> > > > Gigabyte EX58-UD4P

Gigabyte EX58-UD4P

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Overclocking-Features

Die Overclocking-Fähigkeiten stehen immer im Focus eines Boards, erst recht bei unseren Lesern. So muss ein heutiges High-End-Mainboard immer Optionen anbieten, den Prozessor möglichst feinstufig zu übertakten, Spannungen möglichst genau einstellen zu können und auch die sonstigen Bereiche des Systems, wie Speichertimings und Bustaktraten, perfekt justieren zu können. Neben klassischen Herstellern von Overclocking-Platinen wie DFI und ASUS gesellt sich aber auch Gigabyte immer mehr in diesen Bereich, da man solide und sauber programmierte Biosversionen herausbringt, die hervorragende Overclockingoptionen mitbringen.

Die Overclocking-Optionen des Boards in der Übersicht:

{gallery}/newsbilder/dbode/ex58-ud4p/overclocking{/gallery}

Die wichtigsten Overclocking-Funktionen:

  • CPU-Overclocking

    Base Clock Rate: 100 bis 1200 MHz, stufenlos
    CPU-Multiplikator: x12 bis x64, sofern CPU unlocked
    Uncore-Taktrate: x12 bis x18
    QPI-Takt: x36, x44, x48, Slow Mode

  • Spannungen

    CPU-VCore: 0,500 bis 1,90 V in 0,00625-V-Schritten
    CPU-VTT/QPI: 1,075 V bis 1,995 V in 0,02-V-Schritten
    DRAM Voltage: 1,3 bis in 0,02-V-Schritten
    IOH Core Voltage: 1,0 bis 2,0 V in 0,02-V-Schritten
    ICH I/O-Spannung: 1,05 bis 2,3 V in 0,05-V-Schritten
    ICH Core: 0,92 bis2,38 V in 0,02-V-Schritten
    PCI-Express: 1,0 bis 2,14 V in 0,1-V-Schritten
    QPI/PLL-Spannung: 0,8 bis 1,6 V in 0,02-V-Schritten
    CPU PLL-Spannung: 1,3 bis 2,52 V in 0,1-V-Schritten
    DRAM Termination: 0,5 bis 1,705 V in 0,02-V-Schritten
    weiterhin Channel Reference-Spannungen einstellbar

  • Speicher

    System Memory Multiplier: x6, x8, x10, x12, x14, x16, x18, also DDR3-800 bis DDR3-2400
    Speichertimings: Cas Latency, tRCD, tRP, tRAS, Command Rate, je Channel einstellbar
    Advanced DRAM-Features mit Subtimings einstellbar

  • Sonstige Einstellungen

    LoadLine-Calibration:
    PCI-Express Frequenz: 90 bis 150 MHz, stufenlos
Overclocker sollten mit diesen Einstellungen mehr als genug anfangen können, um ihr System bis an das Limit zu übertakten. Da jedoch beim Core i7 den Speichercontroller enthält, ist ein Overclockingerfolg hauptsächlich dem Können der CPU zuzuschreiben. Verwendet man einen Core i7 920 mit festem Multiplikator, kann man die CPU nur über eine Erhöhung der Base Clock Rate übertakten. Dies haben wir mit dem Gigabyte EX58-UD4P nachgestellt, um zu prüfen, ob das Mainboard mit hohen BCR-Taktraten zurecht kommt. In der Tat bootete das System noch mit einer Base Clock Rate von 210 MHz. Mit einem Core i7 920 (Standard-Multiplikator x20, Turbo: x21/x22) ist mit einer Base Clock Rate von 215 MHz ein Takt von 4,2 0Hz erreichbar, also mehr, als man mit normaler Kühlung oder Wasserkühlung erwarten kann.

baseclockrate

Insgesamt überzeugt das Board also beim Overclocking und ist für Performance-Fanatiker zu empfehlen.

Stabile Signalleitungen soll das Board durch die 2-OZ-Kupferleitungen im Inneren besitzen, hinzu kommt eine bessere Wärmeverteilung, da die zusätzliche Kupferschicht die Wärme besser von Hotspots weg leitet und das Board insgesamt kühler wird. Diese Besonderheiten sind leider sehr schwer messbar, da ein vergleichbares X58-Mainboard auch unterschiedliche Kühllösungen und Hotspots durch unterschiedliche Layouts besitzt.

dynamicenergysavers

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Ultra Durable 3 gibt Gigabyte an, die Mainboard-Temperatur deutlich senken zu können, aber auch die Effizienz des Mainboards zu steigern. Wie der Stromverbrauch aussieht, schauen wir auf der nächsten Seite an.