> > > > Gigabyte EX58-UD4P

Gigabyte EX58-UD4P

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Das Bios

Das Herzstück eines jeden Mainboards ist das Bios, denn auch wenn reichhaltige Onboard-Features vorhanden sind und das Layout überzeugt, macht das Mainboard nur Spaß, wenn es auch stabil und zuverlässig läuft. Wir testeten das Bios in der Version F6, die unter diesem Link heruntergeladen werden kann.

Schön ist die Tatsache, dass Gigabyte ein Flashen direkt im Bios zulässt. Die entpackte Bios-Datei muss hierfür nur in das Stammverzeichnis der Festplatte oder auf einen USB-Stick gelegt werden, anschließend kann im Bios der Flashvorgang aktiviert werden. So ist ein Biosupdate einfach möglich, ohne Startdiskette oder ähnliche Umstände, die oftmals Zeit und Nerven kosten. Damit auch sicher geflashed wird, bietet Gigabyte DualBIOS, ein Ersatz-Bios, welches einspringt, falls der Hauptchip zerstört wird oder fehlerhafte Daten enthält.

Ein Bios-Update in Bildern:

{gallery}/newsbilder/dbode/ex58-ud4p/flash{/gallery}

Die Bios-Screens in der Übersicht (Overclocking auf der nächsten Seite):

{gallery}/newsbilder/dbode/ex58-ud4p/bios{/gallery}

Ein paar Dinge möchten wir hervorheben, die uns aufgefallen sind:

  • Hardwaremonitoring

    Während die Lüftersteuerung des Boards überzeugen kann und den Prozessorlüfter auch in Lastbereichen zuverlässig überwacht und steuert, hätten wir uns beim Hardwaremonitoring eine umfangreichere Spannungsüberwachung gewünscht. Zwar sind die wichtigsten Spannungen aufgelistet, der Overclocker würde sich aber sicherlich auch freuen, wenn die Spannungsüberwachung auch auf besondere Bereiche ausgedeht werden könnte.

  • Onboard-Komponenten

    Sämtliche Onboard-Komponenten des Boards lassen sich ohne Probleme abschalten, so dass kein Controller aktiv bleiben muss, wenn er nicht benötigt wird.

  • Einstellungen zum Stromverbrauch

    Im Bios fanden wir Einstellungen für EIST, C1E und andere Stromsparoptionen, die bis auf die neuen Stromsparmodi C5/C6/C7 auch im Standardbetrieb aktiv sind. C7 sollte jedoch angeschaltet werden, da die Funktion ein paar Watt Strom sparen kann. Schön ist die Tatsache, dass Gigabyte auch eine Spannungsjustierung nach unten hin anbietet, man kann also hervorragend den Chipsatz, Prozessor und Speicher undervolten, um weitere Stromeinsparungen zu erreichen.

  • Stabilität bei Auto-Settings/Kompatibilität

    Mit Auto-Settings erkannte das System alle vorhandenen Speichermodule ohne Probleme, bootete und lieferte auch einen stabilen Betrieb. Auch der Betrieb mit zwei Radeon HD 4870X2 OC lief ohne Probleme, ebenso wie der Betrieb mit diversen anderen Grafikkarten.
Insgesamt darf man Gigabyte bei dem Bios eine sehr gute Arbeit bescheinigen, die vorliegende Version F6 konnte sehr gut gefallen und reiht sich in die guten Biosversionen der X58-Mainboards von Gigabyte ein.