> > > > Dual-Tower-Riese Alpenföhn Olymp im Test

Dual-Tower-Riese Alpenföhn Olymp im Test - Fazit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 9: Fazit

Mit dem Olymp hat Alpenföhn endlich wieder ein mächtiges Dual-Tower-Flaggschiff am Start. Der wuchtige Kühler kann auf den ersten Blick beeindrucken - schon die Verpackung ist imposant groß, der Lieferumfang bemerkenswert umfangreich und der Kühler selbst schließlich wuchtig. Die Hochglanzoptik und die gewinkelte Lamellengestaltung ist optisch Geschmackssache, letztlich sorgt beides aber für ein eigenständiges Erscheinungsbild und einen gewissen Wiedererkennungswert. Entscheidender ist schon die Verarbeitung. Die bewegt sich tatsächlich auf dem Niveau, das man es sich von einem Premiumkühler erwartet. Die Kühlrippen sind trotz der aufwendigen Form makellos und auch an der Vernickelung von Heatpipes und Bodenplatte gibt es nichts auszusetzen.

Die Installation erfordert zwar wenige Montageschritte mehr als bei mancher Konkurrenzlösung, wirkt aber durchdacht und zuverlässig. Bemerkenswert ist dabei auch, dass Alpenföhn gleich ein optionales Stabilisierungspaket für Sockel LGA 115x beilegt. Es soll den Kühler beim Transport stabilisieren und Beschädigungen des Prozessors vorbeugen. Ein weiteres praktisches Detail ist die Möglichkeit, bis zu vier WingBoost 2-Lüfter miteinander verbunden an nur einem PWM-Anschluss zu betreiben. Am Olymp selbst können dabei bis zu drei Lüfter installiert werden. Andere Hersteller legen ihren Kühlern bzw. Lüftern teilweise Y-Weichen bei, doch Alpenföhns Lösung ist noch flexibler.

Alpenföhn Olymp

Was letztlich aber vor allem zählt, sind Kühlleistung und Lautstärke. Als wertiger Dual-Tower-Kühler zum Premiumpreis ist der Olymp geradezu der natürliche Gegner des bewährten Noctua NH-D15(S). Die auf bessere Kompatibilität getrimmte S-Variante haben wir erst kürzlich getestet. Gerade bei höherer Lüfterdrehzahl konnte sie bisher unangefochten unsere Charts anführen. Der Olymp ist aber nicht nur ähnlich aufgebaut, sondern kann mit Serienbelüftung tatsächlich auch aufschließen. Dabei bleibt der NH-D15S allerdings geringfügig leiser. Mit Serienbelüftung lässt sich letztlich kein klarer Sieger ausmachen. Doch mit den Noctua-Referenzlüftern setzt sich der Olymp tatsächlich etwas vom NH-D15S ab. Allerdings dürfte es nur wenige Käufer geben, die bereitwillig den Preis des Olymp zahlen und zusätzlich noch zwei teure NF-A15 PWM in den Warenkorb legen.   

Auch mit Blick auf das Gesamtpaket können wir keinen eindeutigen Sieger küren. Die Noctua-Lüfter sind den Alpenföhn-Lüftern laut unseren Messungen zwar leicht überlegen und die Montage löst Noctua noch etwas eleganter, dafür legt Alpenföhn aber ein drittes Paar Lüfterklammern bei und ermöglicht die Anbindung von bis zu vier Lüftern an einem PWM-Anschluss. Die Speicherkompatibilität ist beim NH-D15S etwas besser, letztlich konnten wir aber auch bei diesem Modell nur zwei von vier Speicherslots mit hohen Speichermodulen bestücken. Damit empfiehlt sich für beide Tower-Kühler der Einsatz von Arbeitsspeicher, der ohne hohe Heatspreader auskommt. Und selbst der Blick auf den Preis hilft nur bedingt weiter - zumindest der NH-D15S mit einzelnem Lüfter kostet genau wie der Olymp 79,90 Euro. Ein zusätzlicher NF-A15 PWM würde dem Olymp zum klar besseren Preis-Leistungs-Verhältnis verhelfen. Doch dafür gibt es noch den NH-D15, der mit zwei Lüftern ausgeliefert wird und mit rund 85 Euro auch nicht viel teurer als der Olymp ist.

Mit dem Olymp kann Alpenföhn einen der aktuell leistungsstärksten Dual-Tower-Kühler anbieten. Wir zeichnen den Doppelturm deshalb mit unserem Exzellent-Hardware-Award aus.

Alpenföhn Olymp

Positive Aspekte des Alpenföhn Olymp:

  • gute Verarbeitung, solide Montage
  • sehr gute Kühlleistung 
  • umfangreiches Zubehör mitgeliefert, praktische Ideen wie Y-Weiche an den Lüftern

Negative Aspekte des Alpenföhn Olymp:

  • bei vorgesehener Lüfterbestückung auf LGA 115x-Mainboards bauartbedingt Kompatibilitätsprobleme mit hohen Speichermodulen
  • für semi-passiven Betrieb nicht optimal

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar25322_1.gif
Registriert seit: 24.07.2005
DE
Korvettenkapitän
Beiträge: 2446
Danke für den Test! :)
Wie ist Euer Eindruck vom Anpressdruck des Olymp?
Nebenbei zeigt der Test auch noch, was für ein klasse Lüfter der Noctua NF-A15 ist, wenn der Kühler damit gleich noch mal besser abgeht als mit den Wingboost.
#3
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3675
@der_Schmutzige: Die Montagebrücke wird mit zwei gefederten Schrauben befestig, die bis zum Anschlag angezogen werden. Das sitzt dann richtig fest, ist letztlich aber z.B. auch mit der Noctua-Lösung vergleichbar.
#4
customavatars/avatar133347_1.gif
Registriert seit: 20.04.2010

Leutnant zur See
Beiträge: 1166
Gar nicht mal schlecht. Allerdings bin ich nachwievor der Meinung, dass euer Testsystem nicht optimal ist um das wirkliche Potenzial solcher Kühler auszureizen.
#5
Registriert seit: 17.04.2005

Korvettenkapitän
Beiträge: 2339
Gibts den PWM-Adapter auch einzeln zu kaufen?
#6
customavatars/avatar201451_1.gif
Registriert seit: 03.01.2014
Niederösterreich
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1403
@Tobias
Zumindest ein 3-Fach Y Kabel für PWM Kabel ich erst kürzlich bei Caseking gekauft.
Ein Lüfter gibt das Signal, und alle 3 Lüfter werden demnach korrekt gesteuert.

Ich regle damit allerdings 3 gleiche Lüfter, kann mir vorstellen dass es bei unterschiedlichen Lüftern zu Problemen kommen kann, da PWM.
#7
customavatars/avatar194341_1.gif
Registriert seit: 10.07.2013

Korvettenkapitän
Beiträge: 2405
Der schaut ja mal sehr stylisch aus muss man schon sagen. Der Name is einfach nur geil :D Alpenföööööhn :D
#8
Registriert seit: 29.06.2014

Matrose
Beiträge: 1
Danke für den klasse Test!

Mich persönlich hätte noch die Leistung mit nur einem Lüfter interessiert, um einen besseren Vergleich zum Noctua NH-D15S zu haben. Denn dabei käme der Abstand zwischen den Türmen und dass Ansaugverhalten der Lüfter zum tragen.
Zudem ist es ja auch eher unwahrscheinlich das man zum NH-D15S noch extra einen Lüfter dazu kauft.

Auch wenn "Test-Vorschläge" sicherlich nervig sind und sich meist nicht umsetzen lassen...ein Thermalright Silver Arrow ITX würde gut in die Reihe der Doppelturmkühler passen, auch wenn er 20€ günstiger ist sprechen einige (wenige) Tests für eine sehr geringe Lautstärke und gute Leistung.
#9
Registriert seit: 07.06.2016

Obergefreiter
Beiträge: 67
Schick Leise Kühl was will man mehr
#10
customavatars/avatar64401_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007

Bootsmann
Beiträge: 627
Nur kurz: nachdem der Olymp lange Zeit sehr preisstabil war, gibt es ihn derzeit für unter 60 EUR (ohne Versand).
#11
customavatars/avatar197279_1.gif
Registriert seit: 11.10.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5538
endlich ein preis der angemessen ist!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Dual-Tower-Riese Alpenföhn Olymp im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPENFöHN_OLYMP/ALPENFöHN_OLYMP_LOGO

Große Dual-Tower-Kühler sind die Königsklasse der Luftkühler. Doch gerade in dieser Klasse klaffte bei Alpenföhn eine Lücke. Sie wird jetzt mit dem Premium-Kühler Olymp geschlossen. Kann dieser Neuling vielleicht gar den Kühlleistungs-Olymp erklimmen? Es ist schon auffällig, dass... [mehr]

Erweiterbare AiO-Kühlung Alphacool Eisbaer 240 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPHACOOL_EISBAER_240/ALPHACOOL_EISBAER_240_LOGO

Die Vorteile von AiO-Kühlungen und Eigenbaulösungen miteinander verbinden, aber die jeweiligen Nachteile eliminieren - das soll Alphacools erweiterbare AiO-Kühlung Eisbaer leisten. Wir testen direkt zum Launch die Eisbaer 240 und wollen herausfinden, ob Alphacool dieses Ziel erreichen kann. Wer... [mehr]

Die be quiet! AiO-Kühlung Silent Loop 240mm im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM_LOGO

Es ist Zeit für eine Premiere - mit den Silent Loop-Kühlungen bringt be quiet! erstmals eigene AiO-Kühlungen auf den Markt. Gerade die Lautstärke ist bei Konkurrenzprodukten oft das größte Problem. Anhand des 240-mm-Modells wollen wir deshalb herausfinden, ob be quiet! eine wirklich leise... [mehr]

Der hochkompatible Noctua NH-D15S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/NOCTUA_NH-D15S/NOCTUA_NH-D15S_LOGO

Noctuas NH-D15 ist der Premiumkühler schlechthin. Das Flaggschiff des österreichischen Kühlerspezialisten kann als wuchtiger Dual-Tower-Kühler allerdings zu Kompatibilitätsproblemen führen. Deshalb hat Noctua ihm mit dem NH-D15S ein asymmetrisch gestaltetes Geschwistermodell zur Seite... [mehr]

be quiet! SilentWings 3-Lüfter im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENTWINGS_3/BE_QUIET_SILENTWINGS_3_LOGO

Den Verkaufsstart der be quiet! Silent Wings 3 nimmt Hardwareluxx zum Anlass, um die neue Lüfterserie zu testen. Dafür haben wir sowohl die beiden Standardmodelle SilentWings 3 120mm PWM und SilentWings 3 140mm PWM als auch die Hochgeschwindigkeitsmodelle SilentWings 3 120mm PWM high-speed und... [mehr]

Arctic Liquid Freezer 240 im Test - AiO-Kühlung in Push-Pull-Konfiguration

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ARCTIC_LIQUID_FREEZER_240/ARCTIC_LIQUID_FREEZER_240_LOGO

Hohe Kühlleistung zum günstigen Preis - das verspricht Arctic mit der AiO-Kühlung Liquid Freezer 240. Gleich vier 120-mm-Lüfter befördern die Abwärme in einer Push-Pull-Konfiguration vom tiefen 240-mm-Radiator weg. Doch wie stark profitiert die Kühlleistung davon wirklich? Es spricht für... [mehr]