> > > > Noctuas flexibler Top-Flow-Kühler NH-C14S im Test

Noctuas flexibler Top-Flow-Kühler NH-C14S im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Noctuas flexibler Top-Flow-Kühler NH-C14S im Test

Noctua NH-C14SNoctua hat nicht nur vom Flaggschiff NH-D15 eine Variante mit besserer Kompatibilität auf den Markt gebracht. Ein solches S-Modell gibt es auch vom Top-Flow-Kühler NH-C14. Wie sich die Anpassungen beim NH-C14S in der Praxis auswirken, finden wir in unserem Test heraus. 

Der NH-C14 wurde von Noctua als besonders leistungsstarker Top-Blow-Kühler entwickelt. Er ist deshalb nicht in erster Linie eine Lösung für besonders kompakte Gehäuse, sondern stellt eher eine Top-Blow-Alternative zu leistungsstarken Towerkühlern dar. Bei einer Höhe von 13 cm (im vorgesehenen Dual-Lüfter-Betrieb) ist er nur ein paar Zentimeter flacher als die meisten Towerkühler, die typischerweise etwa 16 bis 17 cm hoch ausfallen. Neben der Gehäusekompatibilität ist aber auch entscheidend, ob sich ein Kühler mit hohen Arbeitsspeichermodulen und den Erweiterungskarten in die Quere kommt.

Als flexiblere Lösung mit höherer Kompatibilität hat Noctua auf Basis des NH-C14 den NH-C14S entwickelt. Anders als beim Towerkühler NH-D15 ist das S-Modell nicht nur eine Alternative, sondern sogar der Nachfolger. Der NH-C14 ist offiziell ausgelaufen und wird durch den NH-C14S ersetzt. Die auffälligste Änderung ist wie schon beim NH-D15S einfach eine Anpassung bei der Lüfterbestückung. Noctua liefert auch den NH-C14S nicht mehr mit zwei, sondern mit einem Lüfter aus. Der Wechsel des Lüftertyps (von NF-P14 zu NF-A14 PWM und damit von maximal 1.200 zu maximal 1.500 U/min) und tiefere Kühlrippen sollen sicherstellen, dass die Kühlleistung auch im Betrieb mit einem Lüfter hoch ausfällt. Weil Noctua den Lüfter bei Auslieferung unterhalb der Kühlrippen montiert, sinkt die Höhe des Kühlers auf 11,5 cm. Wird der Lüfter für bessere Speicherkompatibilität oberhalb der Kühlrippen montiert, braucht der NH-C14S allerdings sogar etwas mehr Platz als sein Vorgänger. Er ragt dann 14,2 cm hoch auf.

Mit Blick auf die Preisgestaltung fällt auf, dass Noctua die UVP sowohl beim NH-C14 als auch beim NH-C14S mit 74,90 Euro angesetzt hat. Die Kostenersparnis durch die Streichung des zweiten Lüfters wird auf den ersten Blick also nicht an die Kunden weitergegeben. Noctua hat uns aber mitgeteilt, dass die Herstellungskosten beim NH-C14S nicht wirklich gesunken sind. Kostensteigerungen bei Material und Komponenten, die aufwändigere Bearbeitung der Kühlrippen und der teurer produzierte PWM-Lüfter sollen für den konstant hohen Preis verantwortlich sein.   

Bevor wir uns nun also einer näheren Detailbetrachtung widmen, hier noch der NH-C14S in der gewohnten Kurzübersicht:

Spezifikationen
KühlernameNH-C14S
Straßenpreis bei Release 74,90 Euro
Homepage www.noctua.at
Maße nur Kühler: 16,3 x 14 x 11,5 cm (L x B x H)
mit Lüfter: 16,3 x 14 x 11,5/14,2 cm (L x B x H)
Material

Bodenplatte: vernickeltes Kupfer
Heatpipes: vernickeltes Kupfer
Kühlrippen: Aluminium

Kühlertyp Top-Blow-Kühler
Serienbelüftung NF-A14 PWM (mit bis zu 1.500 U/min)
Sockel AMD: AM2, AM2+, AM3, AM3+, FM1, FM2, FM2+ (Backplate erforderlich)
Intel: LGA2011-0 & LGA2011-3 (Square ILM), LGA1156, LGA1155, LGA1151, LGA1150
Gewicht nur Kühler: 820 g
mit Lüfter: 1.015 g
Garantie sechs Jahre
 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar197279_1.gif
Registriert seit: 11.10.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 4680
Zitat der_Schmutzige;24281929
Schöner Kühler von Noctua mal wieder!
Ich glaube zu ahnen, woran es bei den ganzen Downblow-Kühlern beim letzten Quentchen Leistung hapert:
Die Heatpipes werden nur einseitig genutzt, d.h. auf einer Seite des Kühlerbodens sind sie gekappt. Bei Towerkühlern laufen sie aus beiden Seiten in die Kühlrippen.
Beim NH-U14S (6 Heatpipes) laufen halt 2x6 Heatpipe-Enden in die Kühlrippen, das macht 12 abgabebereite Heatpipe-Enden.
Beim NH-C14S ist es zwar eine HP mehr (7), jedoch haben auch nur 7 HP-Enden die Möglichkeit der Energieabgabe an die Finnen.
Bei Doppelturmkühlern wie dem NH-D15 haben die jeweiligen HP-Enden sogar ihre eigenen Kühltürme.
Denke mal, ein Downblower mit beidseitig verwendeten Heatpipes würde modernen Towerkühlern in nichts mehr nachstehen, wäre aber natürlich etwas sperrig in Bezug auf die Kompatibilität.


Das liegt nicht mal unbedingt nur daran das die Heatpipes nur in einem Radiator enden, aber du hast natürlich recht, die reine Masse an Kühlfläche ist dadurch geringer. Sicherlich könnte man einen Top-BLower so designen, dass er auch zwei große Kühlkörper hat, aber dann ist er auch direkt wieder 15cm oder mehr hoch. Und Top Blower sollen ja eigentlich flach sein. Das sie das Sockelumfeld kühlen, ist ja eigentlich nur bei AMD Systemen notwendig.

Der Dark Rock TF hat übrigen einen zweiten kleinen Kühlkörper in dem die Heatpipes enden, nur dafür ist er insgesamt kleiner als der C14S, was natürlich Leistung kostet:

[Review] be quiet! Dark Rock TF & Noctua NH-C14S - Top-Blower Giganten im Test
#10
customavatars/avatar25322_1.gif
Registriert seit: 24.07.2005

Korvettenkapitän
Beiträge: 2276
Ich meinte eher, dass bei den meisten Topblowern den Heatpipes nicht die Möglichkeit geboten wird, [U]zu 2 Enden hi[/U]n Wärme abzuführen, weil halt ein Ende direkt hinter der Bodenplatte endet.
Ein Singletower-Kühler hat ja auch nur 1 Turm und führt trotzdem mehr Wärme ab als ein Topblower nach dieser Bauart.
#11
customavatars/avatar109272_1.gif
Registriert seit: 26.02.2009
Good old Switzerland
Kapitänleutnant
Beiträge: 1605
Ich habe einen "alten" NH-C14 auf einem uATX Board (Asus Maximus IV Gene-Z/Gen3). Ich habe den Kühler so montiert, dass die Bögen der Heatpipes gegen die Grafikkarte schauen. Ist zwar knapp, aber es geht. Bei einer Karte mit Backplate könnte es evt nicht reichen.
Gekühlt wird ein i5 3570K@4Ghz. Ist ein recht gutes Exemplar. Bei 4Ghz reichen dem 1.008V vCore. Als Lüfter verwende ich einen Noiseblocker eLoop, der mit rund 900rpm dreht. Lüfter ist unten befestigt und drückt die Luft durch die Lamellen nach oben.
#12
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 8578
Zitat der_Schmutzige;24282112
Ich meinte eher, dass bei den meisten Topblowern den Heatpipes nicht die Möglichkeit geboten wird, [U]zu 2 Enden hi[/U]n Wärme abzuführen, weil halt ein Ende direkt hinter der Bodenplatte endet.
Ein Singletower-Kühler hat ja auch nur 1 Turm und führt trotzdem mehr Wärme ab als ein Topblower nach dieser Bauart.

Dieses Kriterium erfüllt übrigens mein Big Shuriken: Scythe Big Shuriken 2 Rev. B (SCBSK-2100) Preisvergleich
Allerdings ist dessen Masse und Kühlfläche nicht so riesig.

Eventuell mal diese Monster ansehen: scythe cross | Geizhals Deutschland
#13
customavatars/avatar129573_1.gif
Registriert seit: 14.02.2010
Lüneburg & Wunstorf (Nds.)
Hauptgefreiter
Beiträge: 231
Zitat cesium137;24282027
Gepennt hat Asrock beim Design des Mainboards
[ATTACH=CONFIG]350168[/ATTACH]

Du erwartest doch nicht wirklich bei dem Abstand Socket->PCI-Slot Kompatiblität zu einem kiloschweren 140mm Top-Blower


Die (ursprüngliche) Aussage konnte ich auch nicht nachvollziehen. Da hat in erster Linie ASrock gepennt, aber auch derjenige, der das Board kauft und sich hinterher ärgert. MSI hatte mit dem Z97 Gaming AC ja auch so ein miniITX mit bescheuertem Layout (CPU-Sockel neben dem PEG-Slot) im Angebot, und hat das Problem dann beim Nachfolger Z97 Gaming ACK durch eine gescheitere Positionierung des CPU-Sockels behoben. Dieses Board kostet ~ 110€, der Kühler 80€, also kann man auch einfach ein Board mit gescheitem Layout kaufen und gut ist. Viel teurer als der Kühler ist das auch nicht.
#14
customavatars/avatar133347_1.gif
Registriert seit: 20.04.2010

Leutnant zur See
Beiträge: 1124
Zitat der_Schmutzige;24282112
Ich meinte eher, dass bei den meisten Topblowern den Heatpipes nicht die Möglichkeit geboten wird, [U]zu 2 Enden hi[/U]n Wärme abzuführen, weil halt ein Ende direkt hinter der Bodenplatte endet.
Ein Singletower-Kühler hat ja auch nur 1 Turm und führt trotzdem mehr Wärme ab als ein Topblower nach dieser Bauart.


Durchgängige Heatpipes bringen eigentlich nur dann Vorteile wenn sie sonst nicht richtig ausgelastet würden. Der Thermalright AXP-140 war in etwa so aufgebaut, aber auch dieser war schwächer als vergleichbare Tower. Das liegt einfach an der Ausrichtung des Radiators.

Towerkühler stehen mehr oder weniger frei, wodurch die Abwärme ungehindert abgeführt werden kann, dazu kommt, dass ihr Kühlkörper idR. so ausgerichtet ist, dass er im Luftstrom der Gehäuselüfter steht.
Im Gegensatz dazu hast du bei Downblowern einen zum Board gerichteten bzw. davon abführenden Luftstrom welcher durch den begrenzten Platz und den Gegendruck durch die vielen Komponenten und das Board selbst sehr stark behindert wird. Dieselben Probleme hast du auch bei Grafikkartenkühlern.
#15
customavatars/avatar136469_1.gif
Registriert seit: 24.06.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5173
Was auch noch eine Rolle spielt ist die Biegung der Heatpipes: Bei Top-Blowern sind es eigentlich immer 180° insgesamt und bei Tower-Kühler nur 90°. Optimal wäre in diesem Sinne gar keine Biegung (weniger Fehler des Meshs im Inneren und weniger Strömungswiderstand für das Fluid) und Ausrichtung parallel zum Schwerefeld der Erde. Bei Tower-Külern nimmt man die 90° zur Verbreiterung der wärmeaufnehmenden Fläche in Kauf, was natürlich sehr sinnvoll ist. Am besten kühlt so eine Towerkühler mit Aufbau von z.B. dem TR Macho in einem Desktop-Gehäuse. In einem normalen Geäuse, bei dem das Mainboard senkrecht und nicht parallel zum Erdboden steht, ist die beste Anordung für die Heatpipes die klassische mit Lüfter in Richtung Heck. Auch wenn man den Airflow des Gehäuses auf von unten nach oben trimmt, kühlt ein Kühler ala Macho paradoxerweise trotzdem bei klassischer Heckausrichtung besser, als um 90° gedreht mit Lüfter in Richtung Gehäusedeckel. Bei Top-Blowern mit 180° Biegung verlaufen die wärmeaufnehmenden Teile der Heatpipes immer parallel zu den wärmeabgebenden Teilen, d.h. richtet man einen Teil davon optimal senkrecht zum Gravitationsfeld aus liegt der andere Teil zwar auch senkrecht dazu, allerdings mit entgegengesetzer Wirkung auf die Fluidströmung im Mesh und im Hohlraum. Das Schwerefeld arbeitet also in einem Teilabschnitt gegen und dann wieder für die Strömung, hebt sich also bestenfalls auf.
#16
Registriert seit: 12.12.2014

Stabsgefreiter
Beiträge: 265
Zitat cesium137;24279260

-zum GPU-Wechsel war es erforderlich den Kühler zu entfernen
-GPU mit Backplate war so nicht möglich


Ich muss dir da widersprechen. Ich betreibe den NHC14 auf einem MSI Gaming 7 Z97 mit Zwei kühlern und als GPU eine 980ti mit Backplate. Ich gebe zu, dass es eng wird, wenn ich die Karte ausbauen möchte (wegen dem Haken) aber vom Platz her komplett unproblematisch.

Wer ITX nutzt soll dann bitte auch einen Kühlers in der Größe nehmen. Wenn die Abmaße des Kühlers schon ähnlich dem der Spezifikation ist, ist klar, dass das nicht passt.
#17
customavatars/avatar133347_1.gif
Registriert seit: 20.04.2010

Leutnant zur See
Beiträge: 1124
Stimmt, die Biegung der Heatpipes spielt ebenfalls eine nicht unerhebliche Rolle. Das war afaik auch der Grund weshalb beim Peter statt sechs durchgängiger Heatpipes zwölf zum Einsatz kamen, von denen jeweils zwei in der Bodenplatte zu einem von sechs Strängen verlötet wurden.
Die falsche Lage bzw. Aurichtung wird nur bei einfachen Heatpipes zum Problem, welche meist in eher günstigen Kühlern verbaut sind. Hochwertige Kühler verfügen dagegen oftmals über gesinterte Heatpipes, die weitestgehend lageunabhängig arbeiten können.
#18
Registriert seit: 21.04.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1033
Zitat unleashed4790;24293710
Ich muss dir da widersprechen. Ich betreibe den NHC14 auf einem MSI Gaming 7 Z97 mit Zwei kühlern und als GPU eine 980ti mit Backplate. Ich gebe zu, dass es eng wird, wenn ich die Karte ausbauen möchte (wegen dem Haken) aber vom Platz her komplett unproblematisch.


Da du ein völlig anderes Board mit grösserem Abstand zwischen Sockel und PCIE-Slot verwendest brauchst du mir nicht zu widersprechen;)
Bei deinem MSI Gaming 7 Z97 gibt es keine Probleme, deshalb finden sich in Noctuas Kompatiblitätsliste zu deinem Mainboard auch keine Einschränkungen.
NH-C14

Bei dem damals von mir verwendeten Maximus Gene V gab es genau die vom mir geschilderten Probleme.
Auch dazu finden sich Hinweise in Noctuas Liste.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Dual-Tower-Riese Alpenföhn Olymp im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPENFöHN_OLYMP/ALPENFöHN_OLYMP_LOGO

Große Dual-Tower-Kühler sind die Königsklasse der Luftkühler. Doch gerade in dieser Klasse klaffte bei Alpenföhn eine Lücke. Sie wird jetzt mit dem Premium-Kühler Olymp geschlossen. Kann dieser Neuling vielleicht gar den Kühlleistungs-Olymp erklimmen? Es ist schon auffällig, dass... [mehr]

Cryorig A40 Ultimate Wasserkühlung mit VRM-Lüfter im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRYORIG_A40_ULTIMATE/CRYORIG_A40_ULTIMATE_LOGO

Anders als Luftkühler kühlen typische Wasserkühlungen das Areal um den Prozessorsockel nicht direkt. Mit den ersten eigenen AiO-Kühlungen will Cryorig dieses Problem lösen. Anhand der A40 Ultimate wollen wir herausfinden, welche Auswirkungen das "Hybrid Liquid Cooling" hat.  So kurz... [mehr]

Cryorig H7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRYORIG_H7/CRYORIG_H7_LOGO

Mit dem H7 deckt Cryorig das wichtige Mittelklassesegment ab. Der Single-Tower soll bei einem Preis von rund 35 Euro eine gute Kühlleistung mit hoher Kompatibilität und einfacher Montage verbinden. Ist der H7 damit das ideale Rundum-Sorglos-Paket für den Durchschnitts-PC? Vor reichlich einem... [mehr]

Thermalright Le Grand Macho RT im Nachtest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/THERMALRIGHT_LE_GRAND_MACHO_MIT_TY_147_B_IM_NACHTEST/THERMALRIGHT_LE_GRAND_MACHO_NACHTEST_LOGO

Der Le Grand Macho hat schon in unserem regulären Test bewiesen, wie gut er für die semi-passive Prozessorkühlung geeignet ist. Ursprünglich hatte Thermalright den Kühler auch ausschließlich lüfterlos angeboten. Den neuentwickelten TY 147 B hat der Kühlungsspezialist jetzt aber zum Anlass... [mehr]

Der hochkompatible Noctua NH-D15S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/NOCTUA_NH-D15S/NOCTUA_NH-D15S_LOGO

Noctuas NH-D15 ist der Premiumkühler schlechthin. Das Flaggschiff des österreichischen Kühlerspezialisten kann als wuchtiger Dual-Tower-Kühler allerdings zu Kompatibilitätsproblemen führen. Deshalb hat Noctua ihm mit dem NH-D15S ein asymmetrisch gestaltetes Geschwistermodell zur Seite... [mehr]

Arctic Freezer i32 im Test - ein Preis-Leistungs-Champion?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ARCTIC_FREEZER_I32/ARCTIC_FREEZER_I32_LOGO

Arctic bewirbt die aktuelle Freezer-Generation mit Freezer i32 und Freezer a32 als "Preis-Leistungs-Champion". Und besonders leise sollen die Kühler auch noch sein, denn der Lüfter wird bei geringer Last komplett angehalten. Wir wollen anhand des Intel-Modells Freezer i32 herausfinden, was an... [mehr]