> > > > SilverStone Tundra TD02-E im Test

SilverStone Tundra TD02-E im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: SilverStone Tundra TD02-E im Test

teaser kuehler sMit SilverStone versuchte ein weiterer Hersteller, der vor allem für qualitative Gehäuse bekannt ist, sein Sortiment um All-in-One Wasserkühlungen zu erweitern und somit abzurunden. Anhand des SilverStone Tundra TD02-E, mit 240 mm großem Radiator aus zweiter Generation, wollen wir überprüfen, wie sich der Kühler aus dem Hause SilverStone im Vergleich zur Konkurrenz behaupten kann.

Das Marktsegment der AiO-Wasserkühlungen ist mittlerweile hart umkämpft und vor allem von Kühlern mit Asetek-oder CoolIT-Komponenten dominiert. Mit der Corsair H105 hatten wir unlängst ein solches Produkt bei uns im Testlabor. SilverStone versucht dagegen mit in eigener Herstellung gefertigten Komponenten und einem etwas anderen Design eigene Akzente zu setzen und sich so vom vorherrschenden Einheitsbrei zu differenzieren.

Zu den Alleinstellungsmerkmalen zählen laut SilverStone der eigens kreierte Kühlblock mit einem patentierten schraubenlosen Design und integrierter Montagehalterung, sowie die spezielle Anordnung der Kühlfinnen des Radiators. Im Vergleich zu der bei der Konkurrenz üblichen Zick-Zack Anordnung, sollen die Kühlfinnen des Radiators bei SilverStone Kühlern dagegen immer Kontakt zu den Kühlleitungen des Radiators haben und wurden daher eher gerade angeordnet. Weiterhin ist die SilverStone Tundra TD02, wie die meisten AiO-Wasserkühlungen, ab Werk vorab befüllt, versiegelt und wartungsfrei. Ein selbständiges Nachfüllen der Kühlflüssigkeit durch den Endnutzer ist also nicht nötig.

Es wird also spannend sein zu sehen, ob das Design sowie die von SilverStone vorgenommen Anpassungen eine Auswirkung auf die Leistung des Kühlers haben und ausreichen um die Konkurrenz hinter sich zu lassen.

Die direkte Konkurrenz, mit welcher sich die SilverStone Tundra TD02 messen muss, besteht vor allem aus namenhaften Luftkühlern und Klassikern wie z.B. dem neuen Noctua NH-D15, dem Noctua NH-D14 SE2011, Phanteks PH-TC14PE sowie dem EKL Alpenföhn K2 – und auch einigen All-in-One Wasserkühlungen. Weitere Kühler in der Vergleichsdatenbank sind normale Tower-Kühler wie der Akasa Venom, der Prolimatech Megahalems, der Arctic Cooling Freezer i30 oder auch der Alpenföhn Brocken 2.

Unsere Testdatenbank wächst seit dem Relaunch der CPU-Kühlertests zu Beginn des Jahres 2013 stetig an und da das Testsystem nun Platz im neuen und großen NZXT Phantom 820 gefunden hat, bietet das Testsystem für alle möglichen Kühlersorten ausreichenden Platz und erlaubt sogar Tests größerer AiO-Wasserkühlungen mit bis 280 mm großen Radiatoren. Somit ist der Vergleich der Probanden mit verschiedensten Kühler aller Größen gewährleistet und das Testsystem ist deutlich zukunftssicherer geworden.

Bevor wir uns nun also einer näheren Detailbetrachtung widmen, hier noch die SilverStone Tundra TD02 in der gewohnten Kurzübersicht:

Spezifikationen
Kühlername
SilverStone Tundra TD02-E
Straßenpreis bei Release 94,85 Euro
Homepage http://www.silverstonetek.com
Maße 27,8 cm (L) x 12,4 cm (B) x 2,7 cm (H)
Material Bodenplatte: Kupfer
Kühlrippen: Aluminium
Kühlertyp All-in-One Wasserkühlung
Serienbelüftung 2x 120 mm SilverStone APA1225M12
Sockel AMD: AM2(+), AM3(+), FM1, FM2(+)
Intel: 1150/1151/1155, 1156, 1366, 2011(-3)
Gewicht 1501 Gramm
Herstellergarantie 5 Jahre