> > > > Cryorig R1 Ultimate im Test

Cryorig R1 Ultimate im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Detailbetrachtung Cryorig R1 Ultimate, Teil 2

Der Cryorig R1 Ultimate ist also ein kompakter Twin-Tower-Kühler mit einer Größe von 14,0 cm (B) x 16,8 cm (H) x 14,2 cm (T) und soll durch diese, abgesehen von der Höhe für einen Twin-Tower Kühler eher zurückhaltenden Maße, zu sehr vielen unterschiedlichen Systemen kompatibel sein.

Dies gelingt vor allem durch den stark nach hinten versetzten vorderen Kühlturm. Durch eine so geringere Tiefe soll eine bestmögliche Kompatibilität zu RAM-Kits mit hohen Heatspreadern ermöglicht werden.

Die ebenfalls moderate Breite des Kühlers verhindert darüber hinaus ebenfalls, dass der oberste PCI-Express Steckplatz – zumindest auf normalen ATX-Mainboards – verdeckt wird.

Seitenprofil des Kühlers

Cryorig hat sich für den R1 Ultimate ein paar neue und interessante Kühlkonzepte überlegt und macht somit einige Dinge anders, als man dies von der Konkurrenz bisher so kennt.

Zum einen ist dies das sogenannte „DirectCompress™ Soldering“-Lötverfahren, indem beide Kühltürme aus zwei voneinander unterschiedlichen und unabhängigen Hälften um die Heatpipes herum zusammengelötet werden und die Heatsinks komplett umschließen – laut Cryorig gewinnt man durch diese Konzeption und diese Architektur 10 Prozent an Kühlfläche.

Im Seitenprofil des Kühlers können beide unterschiedlichen Hälften der beiden Türme noch gut erkannt werden, gerade da diese sich farblich unterscheiden und der innere Teil des Turms auch noch schwarz eloxiert vernickelt wurde.  

Boden und Heatpipes des R1 Ultimate

Die Bodenplatte des Kühlers, also die Kontaktfläche zur CPU, wurde ebenfalls sauber hochglanzvernickelt und besitzt eine leicht konvexe Form. Die leicht konvexe Form ermöglicht einen höheren Anpressdruck auf die CPU, der unter Umständen eine bessere Kühlleistung ermöglicht (je nach Form und Variante des Heatspreaders der CPU).

Ebenfalls auf beiden Bilder gut zu erkennen ist, wie sehr die vorderen Heatpipes und somit der vordere Kühlturm nach hinten versetzt wurden, um die bereits angesprochene Kompatibilität zu gewährleisten.

Seitenansicht des Kühlkörpers

Der R1 Ultimate verfügt über ganze sieben asymmetrisch angeordnete Sechs-Millimeter-Heatpipes (Cryorig nennt diese Anordnung „Heatsink Displacement Optimization™“), die die gesamte Radiatorfläche des Kühlers durchlaufen. Alle Heatpipes sind sauber in den Boden des Kühlers eingearbeitet und mit der Grundplatte verlötet worden – hier gibt es keinerlei Anlass zur Kritik.

Sowohl der Boden des Kühlers als auch die besagten Heatpipes wurde sauber hochglanzvernickelt und es bestand bezüglich der Verarbeitung keinerlei Anlass zur Kritik.

Top-Finishing und Abschluß der Heatpipes

Der Radiator selbst besteht aus 53 (respektive 52 ohne das Top-Finish) bzw. 46 (und 45 ohne das Top-Finish) Aluminiumlamellen mit 1,8 mm bzw. 2,4 mm Innenabstand zueinander.

Hier gilt es als Besonderheit zu bemerken, dass die beiden bereits angesprochenen unterschiedlichen Hälften der Kühltürme über einen unterschiedlichen Lamellenabstand verfügen. Durch diese Architektur bzw. dieses System, das Cryorig „Jet Fin Acceleration System™“ nennt, soll laut Cryorig die heiße Luft schneller aus den Kühltürmen abtransportiert werden können.

Ein relativ enger Lamellenabstand bedeutet in der Regel, dass der Kühlkörper für den Betrieb mit förderstarken Lüftern optimiert wurde und das Optimum seiner Leistung wohl auch nur mit schneller drehenden Lüftern entfaltet werden kann.

Mit 1,8 mm und 2,4 mm lassen sich nun zwei unterschiedliche Lamellendichten vorfinden, wobei der Luftzug zunächst die 2,4 mm breiten Lamellen passiert und dann nach außen hin erst die engmaschigen Lamellen mit 1,8 mm Innenabstand. Somit werden zunächst die breitmaschigen Lamellen passiert, damit die Hitze schnell abtransportiert werden kann, und nach außen hin durch die zusätzlichen engmaschigen Lamellen noch etwas an Fläche gewonnen.

Da der Kühlkörper auf den beiden Seiten des Kühlturms über keine Rillen verfügt, in denen sich die Klammern zur Befestigung der Lüfter normal seitlich einhängen lassen, ziert ein schwarzes Plastikcover die beiden vorderen Hälften der beiden Kühltürme, an denen sich die besagten Klammern dann auch einhängen lassen. Das Einhängen der Lüfter kann somit auch ganz bequem nach der Montage vorgenommen werden.

Der Cryorig R1 Ultimate in Seitenlage

Die Kühlfinnen des Kühlkörpers wurden durchgehend sauber entgratet und es wurden im Test keinerlei übermäßig scharfen Kanten oder Ecken gefunden, an denen sich der Nutzer eventuell verletzen könnte. Bei unserem Sample konnten wir keinerlei Herstellungsfehler erkennen und die Verarbeitungsqualität des Kühlers befindet sich auf einem exzellenten Niveau.

Der Montagevorgang des Kühlers weist allerdings einige Besonderheiten auf. Zunächst werden, wie bei der Montage auf Sockel 2011 üblich, die mitgelieferten Bolzen (Cryorig nennt diese Schraubenabstandhalter) in die Gewinde des Sockels geschraubt. Danach gilt es die beiden Montagebrücken mit Daumenschrauben an den besagten Bolzen zu befestigen.

Als nächsten Montageschritt platzierten wir den Kühler auf der CPU und brachten diesen in Position, sodass sich die Schrauben an der Querschiene, die löblicherweise fest auf der Oberseite des Bodens des Kühlers befestigt wurden, an den dafür vorgesehenen Stellen auf den Montagebrücken andockten und sich festschrauben ließen. Durch die fest fixierte Querschiene gelang der Einbau sehr bequem und spielend einfach und auch ohne den Ausbau der Grafikkarte, des hinteren Gehäuselüfters sowie der Ram-Kits. Ein Wechsel der CPU ist somit spielend in wenigen Minuten problemlos und bequem möglich. 

Die Befestigung der Lüfter gelingt dank der Klammern ebenfalls relativ einfach und komfortabel, auch wenn das Einhängen am Kühlkörper selbst noch etwas komfortabler wäre, als mit der Plastik-Lösung vorlieb zu nehmen. Denn das Entfernen der Klammern ist, was zur Montage mindestens einmal mittig nötig ist, deutlich schwieriger als das Einhängen. Die Lüfter verfügen weiterhin über Gummipads, die ein direktes Aufliegen auf dem Kühlkörper verhindern und so Übertragungen der Schwingungen an den Kühlkörper verhindern bzw. etwas eindämmen sollen.

Die an der Verpackung angepriesene Montage in 5 Minuten ist dennoch problemlos möglich und somit kein leeres Werbeversprechen.

Der R1 Ultimate hinterlässt alles in allem also einen sehr guten Ersteindruck. Weitere Impressionen des Cryorig R1 Ultimate finden sich wie gewohnt in unserer Fotostrecke.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar121188_1.gif
Registriert seit: 10.10.2009
Schwandorf
Oberbootsmann
Beiträge: 958
Zitat Scrush;23206762
wenn er lauter sein darf dann braucht man keinen dicken kühler und kann gleich den boxed benutzen^^


Und der bringt die gleiche Kühleistung wie ein Turmkühler ?
#7
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1433
Zitat Lancer;23206754
Wer das nicht will Setzt in seinen BIOS/UEFI das Lüfterprofil auf Silent oder benutzt 5V / 7 Volt Adapter.


Und büßt somit Kühlleistung ein. Großartig!

Wenn man sich schon einen 70€ Kühler kauft, dann sollte der auch bei voller Leistung noch halbwegs leise sein. Das ist der Anspruch, den man an einen solchen Kühler haben darf.
#8
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 434
Zitat Chasaai;23205933
aber generell sind cpu kühler heute uninteressanter denn je. die meisten haben doch einen i5 oder mal nen i7 und auch dort kommt man nur mit prime oder exzessivem rendering auf die 77w tdp oder gar darüber.

Mein 95Watt AMD bleibt kühler als mein 3770k auch wenn es nur 8 Grad sind, der qualmt bei 300mhz OC dank schlechter WLP. Hab auch einen 4790K nebenan, da braucht man an OC gar nicht zu denken.
#9
customavatars/avatar51109_1.gif
Registriert seit: 08.11.2006
Hannover
Moderator
BIOS Bernhard
Lutz
Beiträge: 33768
Zitat Morrich;23206795
Und büßt somit Kühlleistung ein. Großartig!

Wenn man sich schon einen 70€ Kühler kauft, dann sollte der auch bei voller Leistung noch halbwegs leise sein. Das ist der Anspruch, den man an einen solchen Kühler haben darf.

Daher kaufe ich Lüfter und Kühlkörper einzeln. Dann hab ich optisch und leistungstechnisch das was ich haben moechte.
#10
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
Darmstadt
Admiral
Beiträge: 23618
sowas macht ja nur prolimatech glaub ich
#11
customavatars/avatar51109_1.gif
Registriert seit: 08.11.2006
Hannover
Moderator
BIOS Bernhard
Lutz
Beiträge: 33768
TR macht das beispielsweise mit dem Macho Zero auch so. Allerdings kann man in der Regel auch bei von Werk aus mit Lüftern bestückten Kühlern die Lüfter austauschen :)
#12
Registriert seit: 21.02.2015

Matrose
Beiträge: 3
ich habe wieder und wieder nachgezählt ... vielleicht bin ich ja zu blöd aber ich zähle nur sieben heatpipes und nicht die im test genannten acht! :D
#13
Registriert seit: 11.03.2007

Moderator/Redakteur
Beiträge: 13892
Zitat Kn4ll3r;23207585
ich habe wieder und wieder nachgezählt ... vielleicht bin ich ja zu blöd aber ich zähle nur sieben heatpipes und nicht die im test genannten acht! :D


Danke für den Hinweis, ich hätte schwören können es waren acht :xmas: Ich schiebe das dann einfach mal auf die Faschingszeit :rolleyes:
#14
customavatars/avatar103434_1.gif
Registriert seit: 30.11.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3482
Der Arctic Freezer i30 schneidet ziemlich gut ab für den Preis wa? Habe damals mit dem Kauf alles richtig gemacht :)
#15
customavatars/avatar121188_1.gif
Registriert seit: 10.10.2009
Schwandorf
Oberbootsmann
Beiträge: 958
Zitat Morrich;23206795
Und büßt somit Kühlleistung ein. Großartig!

Wenn man sich schon einen 70€ Kühler kauft, dann sollte der auch bei voller Leistung noch halbwegs leise sein. Das ist der Anspruch, den man an einen solchen Kühler haben darf.


Das heist also, das du deine Lüfter immer Voll aufdrehst ? Selbst mit meinen Gedämmten Corsair Carbide Air 540, komme ich mit der CPU nie über 60°C und die Grafikkarte wird 85°C warm. Benutzt werden nur 4 140mm Lüfter von Noctua die alle zusammen auf 5V laufen. Wen ich meine selbst gebastelte Lüftersteuerung fertig habe, läuft der PC bis 50°C Lufttemperatur nur noch Passiv.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Dual-Tower-Riese Alpenföhn Olymp im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPENFöHN_OLYMP/ALPENFöHN_OLYMP_LOGO

Große Dual-Tower-Kühler sind die Königsklasse der Luftkühler. Doch gerade in dieser Klasse klaffte bei Alpenföhn eine Lücke. Sie wird jetzt mit dem Premium-Kühler Olymp geschlossen. Kann dieser Neuling vielleicht gar den Kühlleistungs-Olymp erklimmen? Es ist schon auffällig, dass... [mehr]

Erweiterbare AiO-Kühlung Alphacool Eisbaer 240 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPHACOOL_EISBAER_240/ALPHACOOL_EISBAER_240_LOGO

Die Vorteile von AiO-Kühlungen und Eigenbaulösungen miteinander verbinden, aber die jeweiligen Nachteile eliminieren - das soll Alphacools erweiterbare AiO-Kühlung Eisbaer leisten. Wir testen direkt zum Launch die Eisbaer 240 und wollen herausfinden, ob Alphacool dieses Ziel erreichen kann. Wer... [mehr]

Die be quiet! AiO-Kühlung Silent Loop 240mm im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM_LOGO

Es ist Zeit für eine Premiere - mit den Silent Loop-Kühlungen bringt be quiet! erstmals eigene AiO-Kühlungen auf den Markt. Gerade die Lautstärke ist bei Konkurrenzprodukten oft das größte Problem. Anhand des 240-mm-Modells wollen wir deshalb herausfinden, ob be quiet! eine wirklich leise... [mehr]

Der hochkompatible Noctua NH-D15S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/NOCTUA_NH-D15S/NOCTUA_NH-D15S_LOGO

Noctuas NH-D15 ist der Premiumkühler schlechthin. Das Flaggschiff des österreichischen Kühlerspezialisten kann als wuchtiger Dual-Tower-Kühler allerdings zu Kompatibilitätsproblemen führen. Deshalb hat Noctua ihm mit dem NH-D15S ein asymmetrisch gestaltetes Geschwistermodell zur Seite... [mehr]

be quiet! SilentWings 3-Lüfter im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENTWINGS_3/BE_QUIET_SILENTWINGS_3_LOGO

Den Verkaufsstart der be quiet! Silent Wings 3 nimmt Hardwareluxx zum Anlass, um die neue Lüfterserie zu testen. Dafür haben wir sowohl die beiden Standardmodelle SilentWings 3 120mm PWM und SilentWings 3 140mm PWM als auch die Hochgeschwindigkeitsmodelle SilentWings 3 120mm PWM high-speed und... [mehr]

Cooler Master MasterLiquid Pro 240 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/COOLER_MASTER_MASTERLIQUID_PRO_240/COOLER_MASTER_MASTERLIQUID_PRO_240_LOGO

Die neue MasterLiquid Pro-Serie soll durch einen holistischen, also ganzheitlichen Ansatz bei der Entwicklung profitieren. Im Test der MasterLiquid Pro 240 wollen wir herausfinden, was genau Cooler Master damit meint - und ob es die AiO-Kühlung besser macht.  Cooler Master konnte schon... [mehr]