> > > > Noctua NH-D15 im Test

Noctua NH-D15 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Detailbetrachtung Noctua NH-D15, Teil 2

Der Noctua NH-D15 ist ein Twin-Tower-Kühler, der im Vergleich zu seinem Vorgänger um 10 mm verbreitert wurde um noch mehr Kühlfläche zu bieten. Mit einer Größe von 15,0 cm (B) x 16,5cm (H) x 16,1 cm (T) wird es mit beiden montierten Lüftern definitiv zu Kollisionen mit etwaigen ausladenden RAM-Kühlkörpern kommen. Doch dazu an späterer Stelle mehr. Die Höhe von 16,5 Zentimetern ist allerdings nicht übermäßig ausladend und sollte bei durchschnittlich großen Towern zu keinen Kompatibilitätsproblemen führen. Hier dürfte es, wie so häufig, sehr hilfreich sein, im Vorfeld einmal nachzumessen bzw. sich über die räumlichen Gegebenheiten im eigenen Tower klar zu werden.

Der NH-D15 in Seitenlage

Die Bodenplatte des Kühlers, also die Kontaktfläche zur CPU, wurde sauber vernickelt und besitzt eine plane – und keine konvexe – Form. Konvexe Bodenplatten sind oft kontrovers diskutiert und ermöglichen einen höheren Anpressdruck auf die CPU, der unter Umständen eine bessere Kühlleistung ermöglicht (je nach Form und Variante des Heatspreaders der konkreten CPU).

Boden und Heatpipes des NH-D15

Der NH-D15 verfügt wie sein Vorgänger über sechs symmetrisch angeordnete Sechs-Millimeter-Heatpipe, die die gesamte Radiatorfläche des Kühlers durchlaufen. Im Gegensatz zum Vorgänger liegen besagte Heatpipes aber deutlich weiter auseinander, wodurch die vielfach ausgezeichnete Effizienz des Vorgängers noch etwas gesteigert werden soll.

Die Heatpipes des NH-D15 liegen weiter auseinadner als noch beim Vorgänger

Alle Heatpipes sind sauber in den Boden des Kühlers eingearbeitet – hier gibt es, wie auch schon beim Vorgänger, keinerlei Anlass zur Kritik. Auch der Boden des Kühlers wurde sauber vernickelt und es sind keinerlei Verschmutzungen oder Unebenheiten festzustellen.

Der Radiator selbst besteht aus ganzen 45 (respektive 44 ohne das Top-Finish) Aluminiumlamellen mit 2 mm Innenabstand zueinander. Dieser relativ enge Lamellenabstand gibt schon einen ersten Aufschluss darüber, dass der Kühlkörper für den Betrieb mit förderstarken Lüftern optimiert wurde und wohl seine Stärken auch nur mit solchen entfalten kann. Von diesen 45 Lamellen sind die sieben untersten Lamellen deutlich nach hinten eingerückt, um so Ram-Kits mit größeren Kühlern etwas Freiraum nach oben hin zu gewähren und so die Kompatibilität zu diversen OC Kits massiv zu erhöhen. Voraussetzung ist hierbei natürlich, dass der Noctua NH-D15 mit nur einem Lüfter betrieben wird und der vordere Lüfter außen vorbleibt.

Weiterhin besitzt der Kühlkörper jeweils vier Einkerbungen, in denen die Klammern zur Montage der Lüfter einrasten können und die feste und einfache Montage der Lüfter ermöglichen. 

Die Kühlfinnen des Kühlkörpers wurden durchgehend sauber entgratet und es wurden im Test keinerlei übermäßig scharfen Kanten oder Ecken gefunden, an denen sich der Nutzer eventuell verletzen könnte. Gerade bezüglich zu scharfer Kanten gab es beim Vorgänger, dem NH-D14, noch vereinzelt Anlass zur Kritik. Bei unserem Sample konnten wir keinerlei Herstellungsfehler erkennen und die  Verarbeitungsqualität des Kühlers ist auf einem exzellenten Niveau.

Nahaufname des Top-Finishing und dem Abschluß der Heatpipes

Die Montage des Kühlers entspricht nahezu der des Vorgängers, gelingt geübten Händen in wenigen Minuten und ist insgesamt sehr komfortabel. Es gelang uns den Kühler zu montieren, ohne das Mainboard dafür extra vorher aus dem Gehäuse entfernen zu müssen. Auch die Montage bei sonstigen Intel- oder AMD-Systemen sollte möglich sein, ohne das Mainboard ausbauen zu müssen, falls das Gehäuse über eine entsprechend große Aussparung auf der Rückseite des Mainboardtrays verfügt.

Seitenansicht des Kühlerbodens

Zunächst werden die vier mitgelieferten Bolzen mit den Gewinden des Sockels verschraubt, auf diesen werden dann die zwei Mountingbrücken je nach gewünschter Montagerichtung platziert und mit zwei großen Thumbscrews befestigt. Anschließend wird der Kühler selbst von oben in das Case hineingehoben und so platziert, dass er auf diesen Mountingbrücken „andockt“. Daraufhin wird er ganz unkompliziert von oben, durch die Lücke des fehlenden 140-mm-Lüfters (der somit erst anschließend festgeschnallt werden kann) festgeschraubt. Besonders lobenswert ist hierbei, dass die Querstrebe, die mit den Mountingbrücken verschraubt wird, hierbei fest am Kühlkörper befestigt ist und somit nicht verrutschen kann – was die Montage deutlich vereinfacht und komfortabler gestaltet. Hieran dürfte sich die Konkurrenz gerne einmal ein Vorbild nehmen.

Auch ein Wechsel der CPU ist, dank der einfachen Montage, spielend in wenigen Minuten möglich. Alles in allem hinterlässt der NH-D15 also ebenso, wie schon sein Vorgänger, einen absolut runden Ersteindruck.

Weitere Impressionen des NH-D15 finden sich wie üblich in unserer Fotostrecke.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar85902_1.gif
Registriert seit: 26.02.2008
Solingen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2131
"Die Preisempfehlung des Herstellers liegt bei 89,90 Euro, im Handel verfügbar sein soll der neue Archon IB-E X2 ab Ende August."


Ich schätze mal da seid ihr etwas durcheinander gekommen?^^
#2
customavatars/avatar136469_1.gif
Registriert seit: 24.06.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5267
Warum genau sollte ich den Kühler kaufen, wenn der Vorgänger besser kühlt und günstiger ist?
#3
Registriert seit: 17.12.2013

Obergefreiter
Beiträge: 94
Berechtigte Frage. Der einzige Bereich in dem der neue Kühler glänzt ist OC. Bei Standardtakt gibts Besseres fürs Geld.
#4
customavatars/avatar190291_1.gif
Registriert seit: 25.03.2013

Korvettenkapitän
Beiträge: 2480
Zitat
Bestückt mit unserem Referenzlüfter verschlechtern sich die Temperaturen, im Vergleich zum Serienlüfter, um marginale 0,75 °C. Dies ist vor allem auf die etwas kleineren Referenzlüfter zurückzuführen, die den Serienlüftern mit 140x140 statt 150x140 mm in punkto Größe etwas unterlegen sind.


:confused:Hmm, ich behaupte jetzt mal die Rotoren dürften die gleiche Größe haben.


Zitat Buffo;22601511
Warum genau sollte ich den Kühler kaufen, wenn der Vorgänger besser kühlt und günstiger ist?


Wer kauft sich denn den Brocken um um seine CPU mit Standardtakt zu betreiben? ;)
#5
customavatars/avatar136469_1.gif
Registriert seit: 24.06.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5267
Bei OC und Referenzlüfter ist der D15 auch schlechter als der D14.

Und ich würde meine CPU nur mit SilentWings2 oder NB eLoop kühlen.
#6
customavatars/avatar55199_1.gif
Registriert seit: 06.01.2007

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 503
Zitat ro8otron;22602063
:confused:Hmm, ich behaupte jetzt mal die Rotoren dürften die gleiche Größe haben.
Haben sie auch, das einzige was 150mm breit ist, ist der Rahmen. Somit hat Noctua sich den Platz für ihre Entkoppler geschaffen, wäre es ein normales 140mm "Gehäuse" wäre dafür kein Platz wegen dem runden Design. Alternativ ginge wohl ein eckiger Frame das dann aber auf Kosten der 120er Befestigung, wäre eine Erwähnung im Test Wert würde ich meinen ;)
#7
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 7762
Ich habe den Kühler heute bekommen und damit meinen Thermalright HR-02 Macho auf einem 4790K ersetzt. Macht circa 10°C Unterschied, also schon eine deutliche Verbesserung. Den alten "Macho" montiere ich jetzt auf einem 4690 im Zweitrechner. Ist meiner erster noctua-Kühler. Der Preis ist zwar heftig, aber danach kommt nur noch Wasserkühlung und Verarbeitung und Lieferumfang sind Spitzenklasse. Ich dachte, die Ösis können nur Almdudler und Schnitzel. ;)
#8
customavatars/avatar1655_1.gif
Registriert seit: 02.04.2002

Fregattenkapitän
Beiträge: 2583
ich habe beide, den 14 und den 15, da merckt man keinen Unterschied, beide laufen mit 1em Lüfter (850U/Min)
quasi lautlos vor sich hin. Vollkommen egal ob man spielt oder nur surfen und Office macht, die Dinger sind top
verarbeitet und immer eine Empfehlung wert. Das fängt schon bei der Montage an, ich habe letztens einen
DarkRock von beQuiet verbaut, das ist dagegen eine elende Frickelei obwohl der Kühler an sich auch nicht
schlecht ist.
#9
Registriert seit: 25.12.2014

Matrose
Beiträge: 8
Wie hoch dürfen denn DDR4 Rams in nem X99 Board sein, wenn man beide Lüfter einsetzt? Danke im voraus.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Dual-Tower-Riese Alpenföhn Olymp im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPENFöHN_OLYMP/ALPENFöHN_OLYMP_LOGO

Große Dual-Tower-Kühler sind die Königsklasse der Luftkühler. Doch gerade in dieser Klasse klaffte bei Alpenföhn eine Lücke. Sie wird jetzt mit dem Premium-Kühler Olymp geschlossen. Kann dieser Neuling vielleicht gar den Kühlleistungs-Olymp erklimmen? Es ist schon auffällig, dass... [mehr]

Erweiterbare AiO-Kühlung Alphacool Eisbaer 240 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPHACOOL_EISBAER_240/ALPHACOOL_EISBAER_240_LOGO

Die Vorteile von AiO-Kühlungen und Eigenbaulösungen miteinander verbinden, aber die jeweiligen Nachteile eliminieren - das soll Alphacools erweiterbare AiO-Kühlung Eisbaer leisten. Wir testen direkt zum Launch die Eisbaer 240 und wollen herausfinden, ob Alphacool dieses Ziel erreichen kann. Wer... [mehr]

Die be quiet! AiO-Kühlung Silent Loop 240mm im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM_LOGO

Es ist Zeit für eine Premiere - mit den Silent Loop-Kühlungen bringt be quiet! erstmals eigene AiO-Kühlungen auf den Markt. Gerade die Lautstärke ist bei Konkurrenzprodukten oft das größte Problem. Anhand des 240-mm-Modells wollen wir deshalb herausfinden, ob be quiet! eine wirklich leise... [mehr]

Der hochkompatible Noctua NH-D15S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/NOCTUA_NH-D15S/NOCTUA_NH-D15S_LOGO

Noctuas NH-D15 ist der Premiumkühler schlechthin. Das Flaggschiff des österreichischen Kühlerspezialisten kann als wuchtiger Dual-Tower-Kühler allerdings zu Kompatibilitätsproblemen führen. Deshalb hat Noctua ihm mit dem NH-D15S ein asymmetrisch gestaltetes Geschwistermodell zur Seite... [mehr]

be quiet! SilentWings 3-Lüfter im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENTWINGS_3/BE_QUIET_SILENTWINGS_3_LOGO

Den Verkaufsstart der be quiet! Silent Wings 3 nimmt Hardwareluxx zum Anlass, um die neue Lüfterserie zu testen. Dafür haben wir sowohl die beiden Standardmodelle SilentWings 3 120mm PWM und SilentWings 3 140mm PWM als auch die Hochgeschwindigkeitsmodelle SilentWings 3 120mm PWM high-speed und... [mehr]

Cooler Master MasterLiquid Pro 240 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/COOLER_MASTER_MASTERLIQUID_PRO_240/COOLER_MASTER_MASTERLIQUID_PRO_240_LOGO

Die neue MasterLiquid Pro-Serie soll durch einen holistischen, also ganzheitlichen Ansatz bei der Entwicklung profitieren. Im Test der MasterLiquid Pro 240 wollen wir herausfinden, was genau Cooler Master damit meint - und ob es die AiO-Kühlung besser macht.  Cooler Master konnte schon... [mehr]