> > > > Enermax Liqtech 120X im Test

Enermax Liqtech 120X im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 11: Fazit

Für einen Preis von knapp über 75 Euro erhält man mit der Enermax Liqtech 120X eine kompakte All-in-One Wasserkühlung, deren größte Stärken der sehr moderate Geräuschpegel bei geringer Drehzahl sowie die doch ordentliche Kühlleistung auf kleinstem Raum sind.

Der Radiator ist aber, wie bei einer Breite von etwas mehr als 3,5 Zentimetern oft üblich, von einem sehr hohen Luftdruck und einem hohen Fördervolumen der Lüfter abhängig, um eine effiziente Abführung der Wärme und somit geringe Wassertemperaturen gewährleisten zu können. Daher kann die Liqtech 120X ihre besten Leistungswerte nur bei sehr hoher Drehzahl und einem, dann nicht mehr so moderaten, hohem Geräuschpegel abrufen.

Ein weiteres Problem, das die Liqtech 120X so mit allen AiO-Wasserkühlern derselben Bauart teilt, ist der Hitzestau im Gehäuse. Dieser entsteht dadurch, dass bei ausblasendem Einbau nur die im Gehäuse bereits durch die CPU erwärmte Luft zur Kühlung der Radiatorlamellen herangezogen werden kann. Daher ist eine gute Gehäuselüftung essentiell wichtig und unser Testszenario mit relativ langsam drehenden und ebenfalls ausblasenden Lüfter ist alles andere als eine ideale Testumgebung für die Liqtech 120X. Auf dem Benchtable außerhalb des Gehäuses, wovon wir aber aus Gründen der Praxisnähe generell absehen, ist die Leistung der Liqtech 120X sicherlich deutlich höher.

Daher sollte der potentielle Käufer genau abwägen, wie es im heimischen Rechner konkret aussieht und die Gehäusekühlung ggf. entsprechend mit einsaugenden Gehäusekühlern an die Wasserkühlung anpassen, um so für ideale Temperaturen zu sorgen.

Ansonsten bietet die Enermax Liqtech 120X eine ordentliche Kühlleistung auf kleinstem Raum und somit eine sehr hohe Kompatibilität zu kleineren Micro-ATX- oder ITX-Systemen, bei deinen keine konventionellen Luftkühler eingesetzt werden. In unseren verschiedenen Testszenarien konnte sich die Liqtech 120X bei hoher Lüfterdrehzahl stets im Mittelfeld platzieren – bei mittlerer und niedriger Lüfterdrehzahl allerdings den meisten Konkurrenten, inklusive vielen Luftkühlern mit deutlich günstigerem Preis, geschlagen geben.

Eine Kaufempfehlung kann daher dann ausgesprochen werden, wenn der Einsatz einer kompakten AiO-Wasserkühlung gemessen am geplanten Einsatzszenario Sinn macht und insbesondere auf einen geringen Geräuschpegel mehr Wert gelegt wird als auf eine hohe Kühlleistung.

Alternativen gibt es, je nach vorhandenem Platz, sonst in Form hoher und leistungsstarker Twin-Tower Kühler wie dem Noctua NH-D14 für 67,45 Euro, oder normalen Tower Kühlern wie dem Scythe Ashura für 36,85 Euro oder dem Alpenföhn Himalaya 2 für 47,11 Euro. Ist Platz für größere 240-mm- oder sogar 280-mm-Radiatoren, empfiehlt sich ein Blick auf die Corsair H100i für 93,79 Euro oder die von uns getestete Corsair H110 für 99,87 Euro.

Positive Aspekte der Enermax Liqtech 120X:

  • Exzellente Verarbeitung und Design
  • Umfangreiches Zubehör inklusive Y-Kabel
  • Sehr leise Serienlüfter...

Negative Aspekte der Enermax Liqtech 120X:

  • ... die im niedrigen und mittleren Drehzahlbereich nur bedingt überzeugen können

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar172838_1.gif
Registriert seit: 11.04.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4561
Habe mir die 240mm Version gestern gekauft.

Ersteindruck: Wesentlich hochwertiger als die H100i. Das merkt man schon an den Gewinden. Auch der Radi wirkt hochwertiger, stabiler.
Die Lüfter sind so la la. Nicht so schlimm, wie die des Corsair H100i, aber auch nicht wirklich silent tauglich.

Habe das Teil erst seit gestern. Daher kann ich noch nicht mehr sagen.
#3
customavatars/avatar203201_1.gif
Registriert seit: 14.02.2014

Bootsmann
Beiträge: 524
Hab die Liqtech 240 seit 2 Monaten im Einsatz und sie ist deutlich besser und wertiger als die Corsair H-Serie. Ich nutze aber die Corsair Air Performace Lüfter 120mm. Die sind sensationell leise ;)
#4
Registriert seit: 23.01.2008
Siegen
Leutnant zur See
Beiträge: 1028
Verstehe nicht warum man AiO immer noch gegen LuftPipes testet. Ich hätte ganz klare Vergleiche mit den fast baugleichen Mitbewerbern erwartet; Corsair H80(i), Alpenföhn, Intel, Antec.... um nur einige zu nennen.
#5
customavatars/avatar103434_1.gif
Registriert seit: 30.11.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3476
Erstaunlich wie der wesentlich günstigere Arctic i30 abschneidet. Der ist gerade mal 1 °C schlechter als ein NH-D14!
Bei hardwareluxx ist der i30 im Test immer sehr gut aber bei anderen eher nicht so gut. Wie kommt das? Wird bei den anderen die Wärmeleitpaste schlecht aufgetragen? Nur ein Klecks der wlp in der Mitte sollte ziemlich schlecht sein wegen den aufliegenden heatpipes. Eine dünne schicht auf der CPU sollte da die bessere Lösung sein.
#6
customavatars/avatar74181_1.gif
Registriert seit: 04.10.2007

Oberbootsmann
Beiträge: 951
das mit dem i30 habe ich mich auch gerade gefragt...

Diese kleinen Waküs sind irgendwie sinnlos. Laut und die Kühlleistung ist auch noch nicht einmal gut. Also zumindest den Einbau in ein normales Gehäuse kann ich nicht nachvollziehen.

Und das Modell speziell finde ich grauenhaft. Das Fazit fällt viel zu "blumig" aus und am ende auch noch eine Empfehlung? - Ernsthaft?

Die 2650 U/min sind immer dabei, die Lüfter sind nur wenn sie langsam drehen gut, nur dann kühlt die Kiste nicht und wenn die sich schnell drehen wirds unerträglich laut.

Weiß nicht was da "gut" sein soll...
#7
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2104
"Der Radiator besitzt mit montierten Lüftern eine Größe von 12,0 cm (B) x 15,3 cm (H) x 4,3 cm (T)"
Da die beiden Lüfter eine Tiefe von je 2,5 cm haben, kommt der Radiator also auf -0,7 cm ;)
#8
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 4611
Zitat pescA;22239038
"Der Radiator besitzt mit montierten Lüftern eine Größe von 12,0 cm (B) x 15,3 cm (H) x 4,3 cm (T)"
Da die beiden Lüfter eine Tiefe von je 2,5 cm haben, kommt der Radiator also auf -0,7 cm ;)


Deswegen besonders für Platzsparende Gehäuse geeignet! :haha:
#9
customavatars/avatar25484_1.gif
Registriert seit: 28.07.2005
Solingen
Oberbootsmann
Beiträge: 989
"Im passiven Betrieb, also ohne aktive Lüfter am Radiator, gelang es der Enermax Liqtech 120X leider nicht unseren Xeon E5 2678W innerhalb seiner thermischen Spezifikationen zu betreiben. Die Pumpe lief dabei, wie in allen nachfolgenden Tests, auf voller Leistung. Der Test musste daher nach 15 Minuten vorzeitig abgebrochen werden, da die CPU ungesunde Kerntemperaturen von über 90°C erreicht hatte."

schon irgendwie sinnloses Unterfangen
das weiß man auch schon vorher, das muss man nicht messen^^
#10
Registriert seit: 11.03.2007

Moderator/Redakteur
Beiträge: 13722
Zitat NasaGTR;22238295
Wann kommt ein Testdes Swifttech H220 / H320?


Derzeit nix in die Richtung geplant, sorry. Hab noch eine sehr lange Liste mit anderen Kühlern.

Zitat Beelzebub1984;22238905
Erstaunlich wie der wesentlich günstigere Arctic i30 abschneidet. Der ist gerade mal 1 °C schlechter als ein NH-D14!
Bei hardwareluxx ist der i30 im Test immer sehr gut aber bei anderen eher nicht so gut. Wie kommt das? Wird bei den anderen die Wärmeleitpaste schlecht aufgetragen? Nur ein Klecks der wlp in der Mitte sollte ziemlich schlecht sein wegen den aufliegenden heatpipes. Eine dünne schicht auf der CPU sollte da die bessere Lösung sein.


Sehe ich auch so, bei uns hat sich aber definitiv kein Fehler eingeschlichen und ich habe auch privat von Besitzern des i30 immer sehr gutes Feedback bekommen. Evtl. liegt es ja an der von uns verwendeten Referenz-Wärmeleitpaste.

Zitat pescA;22239038
"Der Radiator besitzt mit montierten Lüftern eine Größe von 12,0 cm (B) x 15,3 cm (H) x 4,3 cm (T)"
Da die beiden Lüfter eine Tiefe von je 2,5 cm haben, kommt der Radiator also auf -0,7 cm ;)


Danke, sollte natürlich ohne heißen. Werde ich gleich fixen ;)
#11
customavatars/avatar172838_1.gif
Registriert seit: 11.04.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4561
Mein liqtech ging wieder zurück. Die Pumpe ist mir zu laut auf Dauer.

Der Intel boxed Kühler (gratis) ist im idle leiser...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Dual-Tower-Riese Alpenföhn Olymp im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPENFöHN_OLYMP/ALPENFöHN_OLYMP_LOGO

Große Dual-Tower-Kühler sind die Königsklasse der Luftkühler. Doch gerade in dieser Klasse klaffte bei Alpenföhn eine Lücke. Sie wird jetzt mit dem Premium-Kühler Olymp geschlossen. Kann dieser Neuling vielleicht gar den Kühlleistungs-Olymp erklimmen? Es ist schon auffällig, dass... [mehr]

Erweiterbare AiO-Kühlung Alphacool Eisbaer 240 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPHACOOL_EISBAER_240/ALPHACOOL_EISBAER_240_LOGO

Die Vorteile von AiO-Kühlungen und Eigenbaulösungen miteinander verbinden, aber die jeweiligen Nachteile eliminieren - das soll Alphacools erweiterbare AiO-Kühlung Eisbaer leisten. Wir testen direkt zum Launch die Eisbaer 240 und wollen herausfinden, ob Alphacool dieses Ziel erreichen kann. Wer... [mehr]

Cryorig A40 Ultimate Wasserkühlung mit VRM-Lüfter im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRYORIG_A40_ULTIMATE/CRYORIG_A40_ULTIMATE_LOGO

Anders als Luftkühler kühlen typische Wasserkühlungen das Areal um den Prozessorsockel nicht direkt. Mit den ersten eigenen AiO-Kühlungen will Cryorig dieses Problem lösen. Anhand der A40 Ultimate wollen wir herausfinden, welche Auswirkungen das "Hybrid Liquid Cooling" hat.  So kurz... [mehr]

Der hochkompatible Noctua NH-D15S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/NOCTUA_NH-D15S/NOCTUA_NH-D15S_LOGO

Noctuas NH-D15 ist der Premiumkühler schlechthin. Das Flaggschiff des österreichischen Kühlerspezialisten kann als wuchtiger Dual-Tower-Kühler allerdings zu Kompatibilitätsproblemen führen. Deshalb hat Noctua ihm mit dem NH-D15S ein asymmetrisch gestaltetes Geschwistermodell zur Seite... [mehr]

Cryorig H7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRYORIG_H7/CRYORIG_H7_LOGO

Mit dem H7 deckt Cryorig das wichtige Mittelklassesegment ab. Der Single-Tower soll bei einem Preis von rund 35 Euro eine gute Kühlleistung mit hoher Kompatibilität und einfacher Montage verbinden. Ist der H7 damit das ideale Rundum-Sorglos-Paket für den Durchschnitts-PC? Vor reichlich einem... [mehr]

Thermalright Le Grand Macho RT im Nachtest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/THERMALRIGHT_LE_GRAND_MACHO_MIT_TY_147_B_IM_NACHTEST/THERMALRIGHT_LE_GRAND_MACHO_NACHTEST_LOGO

Der Le Grand Macho hat schon in unserem regulären Test bewiesen, wie gut er für die semi-passive Prozessorkühlung geeignet ist. Ursprünglich hatte Thermalright den Kühler auch ausschließlich lüfterlos angeboten. Den neuentwickelten TY 147 B hat der Kühlungsspezialist jetzt aber zum Anlass... [mehr]