> > > > Enermax Liqtech 120X im Test

Enermax Liqtech 120X im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Detailbetrachtung Enermax Liqtech 120X

Widmen wir uns zunächst, wie üblich, der Verpackung und ein paar generellen Informationen zum Enermax Liqtech 120X.

Der Kühler erreicht den Kunden in einer kleinen und handlichen schwarz-roten Verpackung mit ersten Informationen über das Innenleben. Als Alleinstellungsmerkmale wird, mehrsprachig, auf das geschlossene und somit wartungsfreie System, die beiliegenden Twister-Lüfter in PWM-Version sowie eine hocheffiziente Pumpe mit langlebigem Keramiklager hingewiesen.

Auf der Rückseite der Verpackung befinden sich noch die kompletten Spezifikationen und Maße des Kühlers, was als sehr löblich zu bezeichnen ist. Weiterhin sind auch noch einige Bilder sowie Informationen zur Kühlung und der Technik dahinter aufgedruckt – allerdings nur für Kunden, die der englischen Sprache mächtig  sind.

Detaillierte Informationen zum Kühler findet man, dort dann auch auf Deutsch, allerdings auch auf der Website von Enermax.

Die Enermax Liqtech 120X

Öffnet man die Box findet man dort Kühler, eine Montageanleitung, die beiden Serienlüfter sowie eine kleine Schachtel mit dem Zubehör vor. Bevor wir auf die Serienlüfter und das Zubehör näher eingehen, wollen wir zunächst einen Blick auf die Alleinstellungsmerkmale bzw. Features werfen, die der Hersteller explizit betont und bewirbt.

Laut Enermax soll der hochqualitative Aluminium-Wasserblock, der bei der Liqtech 120X zum Einsatz kommt, helfen – neben dem neuen Keramiklager - die Betriebsgeräusche zu minimieren und gleichzeitig auch die Kühlung verbessern.

Besagter Kühlblock ist mit einer sogenannten "Shunt-Channel"-Struktur ausgestattet. Laut Hersteller durchbricht ein breiter Kanal die Mikrolamellen und sorgt dafür, dass das physikalische Phänomen der laminaren Grenzschicht abgeschwächt wird. Dadurch soll die Durchflussgeschwindigkeit erhöht werden und somit das Kühlmittel mehr Wärme abtransportieren können.

Weiterhin wurde auch der Innenaufbau des Radiators verbessert. So soll die Kontaktfläche zwischen Kühlleitungen und Lamellen optimiert worden sein, so dass die entstehende Wärme effizienter an die Außenluft abgegeben wird.

Ein Serienlüfter der Liqtech 120X mit Schalter für den Regelbereich

Die beiden T.B.Silence Serienlüfter verfügen als Besonderheit über einen dreistufigen Kippschalter auf der Rückseite des Motors, durch den sich der Regelbereich zwischen 600 ~ 1300, 600 ~ 2000 und 600 ~2500 Umdrehungen pro Minute festlegen lässt. Enermax nennt dieses Feature „Tri-Cooling-Lüftersteuerung“. Die Steuerung über den 4-Pin Anschluss des Mainboards ist, sofern das Mainboard dies unterstützt, durch entsprechende Software wie z.B. SpeedFan aber natürlich trotzdem möglich.

Besagte Serienlüfter laufen laut Herstellerangaben mit bis zu 1300/2000/2500 Umdrehungen pro Minute (unser Modelle schafften bis zu 2650 Umdrehungen pro Minute) und erzeugen dabei einen Luftdurchsatz von bis zu 102,4/150,9/188,7 m³/h bei einer Lautstärke von bis zu 21,5/27/30 dB(A). Enermax legt lobenswerterweise ein Y-Kabel bei, wodurch der Betrieb beider Lüfter am selben Lüfteranschluss sowie eine einheitliche Regelung der Drehzahlen ermöglicht werden.

Beide Lüfter verfügen über das von Enermax bekannte und patentierte Twister Lager, das durch nur einen Berührungspunkt zwischen Achse und Lagerbasis einen besonderen ruhigen und nahezu reibungslosen Lauf gewährleisten soll. Die Lagerhülse ist, laut Enermax, durch ein widerstandsfähiges und hochbeständiges Schmiermittel vor Austrocknung und Abnutzung geschützt. Enermax garantiert eine lange Lebensdauer von mindestens 100.000 Betriebsstunden bei gleichbleibend niedrigem Geräuschpegel.

Das gesamte Zubehör

Weiterhin im Lieferumfang befinden sich das Montageset für die Montage auf Intel- und AMD-Systemen, eine kleine Tube der hauseigenen Wärmeleitpaste Permafrost. In diesem Test kommt allerdings, um die Vergleichbarkeit aller Kühler zu gewährleisten, natürlich unsere Referenzwärmeleitpaste – siehe Testsystem – zum Einsatz. Außerdem liegen noch ein Molex 12V-Adapter sowie ein 7V-Adapter für den Betrieb mit reduzierter Geräuschzahl bei.

Die Montageanleitung liegt, im Gegensatz zur Beschriftung der Box, in deutscher und englischer Sprache vor.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar172838_1.gif
Registriert seit: 11.04.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4566
Habe mir die 240mm Version gestern gekauft.

Ersteindruck: Wesentlich hochwertiger als die H100i. Das merkt man schon an den Gewinden. Auch der Radi wirkt hochwertiger, stabiler.
Die Lüfter sind so la la. Nicht so schlimm, wie die des Corsair H100i, aber auch nicht wirklich silent tauglich.

Habe das Teil erst seit gestern. Daher kann ich noch nicht mehr sagen.
#3
customavatars/avatar203201_1.gif
Registriert seit: 14.02.2014

Bootsmann
Beiträge: 525
Hab die Liqtech 240 seit 2 Monaten im Einsatz und sie ist deutlich besser und wertiger als die Corsair H-Serie. Ich nutze aber die Corsair Air Performace Lüfter 120mm. Die sind sensationell leise ;)
#4
Registriert seit: 23.01.2008
Siegen
Leutnant zur See
Beiträge: 1028
Verstehe nicht warum man AiO immer noch gegen LuftPipes testet. Ich hätte ganz klare Vergleiche mit den fast baugleichen Mitbewerbern erwartet; Corsair H80(i), Alpenföhn, Intel, Antec.... um nur einige zu nennen.
#5
customavatars/avatar103434_1.gif
Registriert seit: 30.11.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3482
Erstaunlich wie der wesentlich günstigere Arctic i30 abschneidet. Der ist gerade mal 1 °C schlechter als ein NH-D14!
Bei hardwareluxx ist der i30 im Test immer sehr gut aber bei anderen eher nicht so gut. Wie kommt das? Wird bei den anderen die Wärmeleitpaste schlecht aufgetragen? Nur ein Klecks der wlp in der Mitte sollte ziemlich schlecht sein wegen den aufliegenden heatpipes. Eine dünne schicht auf der CPU sollte da die bessere Lösung sein.
#6
customavatars/avatar74181_1.gif
Registriert seit: 04.10.2007

Oberbootsmann
Beiträge: 967
das mit dem i30 habe ich mich auch gerade gefragt...

Diese kleinen Waküs sind irgendwie sinnlos. Laut und die Kühlleistung ist auch noch nicht einmal gut. Also zumindest den Einbau in ein normales Gehäuse kann ich nicht nachvollziehen.

Und das Modell speziell finde ich grauenhaft. Das Fazit fällt viel zu "blumig" aus und am ende auch noch eine Empfehlung? - Ernsthaft?

Die 2650 U/min sind immer dabei, die Lüfter sind nur wenn sie langsam drehen gut, nur dann kühlt die Kiste nicht und wenn die sich schnell drehen wirds unerträglich laut.

Weiß nicht was da "gut" sein soll...
#7
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2151
"Der Radiator besitzt mit montierten Lüftern eine Größe von 12,0 cm (B) x 15,3 cm (H) x 4,3 cm (T)"
Da die beiden Lüfter eine Tiefe von je 2,5 cm haben, kommt der Radiator also auf -0,7 cm ;)
#8
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5066
Zitat pescA;22239038
"Der Radiator besitzt mit montierten Lüftern eine Größe von 12,0 cm (B) x 15,3 cm (H) x 4,3 cm (T)"
Da die beiden Lüfter eine Tiefe von je 2,5 cm haben, kommt der Radiator also auf -0,7 cm ;)


Deswegen besonders für Platzsparende Gehäuse geeignet! :haha:
#9
customavatars/avatar25484_1.gif
Registriert seit: 28.07.2005
Solingen
Oberbootsmann
Beiträge: 992
"Im passiven Betrieb, also ohne aktive Lüfter am Radiator, gelang es der Enermax Liqtech 120X leider nicht unseren Xeon E5 2678W innerhalb seiner thermischen Spezifikationen zu betreiben. Die Pumpe lief dabei, wie in allen nachfolgenden Tests, auf voller Leistung. Der Test musste daher nach 15 Minuten vorzeitig abgebrochen werden, da die CPU ungesunde Kerntemperaturen von über 90°C erreicht hatte."

schon irgendwie sinnloses Unterfangen
das weiß man auch schon vorher, das muss man nicht messen^^
#10
Registriert seit: 11.03.2007

Moderator/Redakteur
Beiträge: 13907
Zitat NasaGTR;22238295
Wann kommt ein Testdes Swifttech H220 / H320?


Derzeit nix in die Richtung geplant, sorry. Hab noch eine sehr lange Liste mit anderen Kühlern.

Zitat Beelzebub1984;22238905
Erstaunlich wie der wesentlich günstigere Arctic i30 abschneidet. Der ist gerade mal 1 °C schlechter als ein NH-D14!
Bei hardwareluxx ist der i30 im Test immer sehr gut aber bei anderen eher nicht so gut. Wie kommt das? Wird bei den anderen die Wärmeleitpaste schlecht aufgetragen? Nur ein Klecks der wlp in der Mitte sollte ziemlich schlecht sein wegen den aufliegenden heatpipes. Eine dünne schicht auf der CPU sollte da die bessere Lösung sein.


Sehe ich auch so, bei uns hat sich aber definitiv kein Fehler eingeschlichen und ich habe auch privat von Besitzern des i30 immer sehr gutes Feedback bekommen. Evtl. liegt es ja an der von uns verwendeten Referenz-Wärmeleitpaste.

Zitat pescA;22239038
"Der Radiator besitzt mit montierten Lüftern eine Größe von 12,0 cm (B) x 15,3 cm (H) x 4,3 cm (T)"
Da die beiden Lüfter eine Tiefe von je 2,5 cm haben, kommt der Radiator also auf -0,7 cm ;)


Danke, sollte natürlich ohne heißen. Werde ich gleich fixen ;)
#11
customavatars/avatar172838_1.gif
Registriert seit: 11.04.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4566
Mein liqtech ging wieder zurück. Die Pumpe ist mir zu laut auf Dauer.

Der Intel boxed Kühler (gratis) ist im idle leiser...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Dual-Tower-Riese Alpenföhn Olymp im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPENFöHN_OLYMP/ALPENFöHN_OLYMP_LOGO

Große Dual-Tower-Kühler sind die Königsklasse der Luftkühler. Doch gerade in dieser Klasse klaffte bei Alpenföhn eine Lücke. Sie wird jetzt mit dem Premium-Kühler Olymp geschlossen. Kann dieser Neuling vielleicht gar den Kühlleistungs-Olymp erklimmen? Es ist schon auffällig, dass... [mehr]

Erweiterbare AiO-Kühlung Alphacool Eisbaer 240 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPHACOOL_EISBAER_240/ALPHACOOL_EISBAER_240_LOGO

Die Vorteile von AiO-Kühlungen und Eigenbaulösungen miteinander verbinden, aber die jeweiligen Nachteile eliminieren - das soll Alphacools erweiterbare AiO-Kühlung Eisbaer leisten. Wir testen direkt zum Launch die Eisbaer 240 und wollen herausfinden, ob Alphacool dieses Ziel erreichen kann. Wer... [mehr]

Die be quiet! AiO-Kühlung Silent Loop 240mm im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM_LOGO

Es ist Zeit für eine Premiere - mit den Silent Loop-Kühlungen bringt be quiet! erstmals eigene AiO-Kühlungen auf den Markt. Gerade die Lautstärke ist bei Konkurrenzprodukten oft das größte Problem. Anhand des 240-mm-Modells wollen wir deshalb herausfinden, ob be quiet! eine wirklich leise... [mehr]

Der hochkompatible Noctua NH-D15S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/NOCTUA_NH-D15S/NOCTUA_NH-D15S_LOGO

Noctuas NH-D15 ist der Premiumkühler schlechthin. Das Flaggschiff des österreichischen Kühlerspezialisten kann als wuchtiger Dual-Tower-Kühler allerdings zu Kompatibilitätsproblemen führen. Deshalb hat Noctua ihm mit dem NH-D15S ein asymmetrisch gestaltetes Geschwistermodell zur Seite... [mehr]

be quiet! SilentWings 3-Lüfter im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENTWINGS_3/BE_QUIET_SILENTWINGS_3_LOGO

Den Verkaufsstart der be quiet! Silent Wings 3 nimmt Hardwareluxx zum Anlass, um die neue Lüfterserie zu testen. Dafür haben wir sowohl die beiden Standardmodelle SilentWings 3 120mm PWM und SilentWings 3 140mm PWM als auch die Hochgeschwindigkeitsmodelle SilentWings 3 120mm PWM high-speed und... [mehr]

Cooler Master MasterLiquid Pro 240 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/COOLER_MASTER_MASTERLIQUID_PRO_240/COOLER_MASTER_MASTERLIQUID_PRO_240_LOGO

Die neue MasterLiquid Pro-Serie soll durch einen holistischen, also ganzheitlichen Ansatz bei der Entwicklung profitieren. Im Test der MasterLiquid Pro 240 wollen wir herausfinden, was genau Cooler Master damit meint - und ob es die AiO-Kühlung besser macht.  Cooler Master konnte schon... [mehr]