> > > > Alpenföhn Himalaya 2 im Test

Alpenföhn Himalaya 2 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 8: Testresultate Serienlüfter, OC

Unser Intel Xeon E5 2687W wurde nun von 3,1 auf 3,6 Ghz übertaktet und zusätzlich mit 1,25V befeuert, um zusätzliche Hitze zu produzieren und die Kühler mit genug Abwärme zu versorgen, sodass diese mehr leisten müssen.

Temperatur in Grad Celsius

Serienluefter, 600 rpm

Grad Celsius
Weniger ist besser
 

Mit 600 Umdrehungen pro Minute schaffte es der Alpenföhn Himalaya 2 mit 76,75 °C auch noch unseren übertakteten Intel Xeon E5 2687W innerhalb seiner thermischen Spezifikationen zu betreiben und kann sich erneut im oberen Mittelfeld des Testfeldes platzieren.

Temperatur in Grad Celsius

Serienluefter, 1000 rpm

Grad Celsius
Weniger ist besser
 

Im Testszenario mit 1000 Umdrehungen pro Minute kann die erhöhte Drehzahl des Serienlüfters die Temperaturen um etwas über 5 °C absenken. Der Alpenföhn Himalaya 2 kann sich erneut im Mittelfeld des Testfeldes platzieren.

Temperatur in Grad Celsius

Serienluefter, Maximale Drehzahl

Grad Celsius
Weniger ist besser
 

Bei voller Drehzahl der Lüfter, in diesem Falle bis zu 1350 Umdrehungen pro Minute, landet der Alpenföhn Himalaya 2 diesmal im unteren Teil des Mittelfeldes. Dies ist erneut auf den vergleichsweise langsam drehenden Serienlüfter zurückzuführen.

In den folgenden Testszenarien untersuchen wir, ob sich die bisherigen Ergebnisse des Himalaya 2 mit stärkerer Referenzbelüftung noch verbessern lassen oder nicht.