> > > > Alpenföhn Himalaya 2 im Test

Alpenföhn Himalaya 2 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Detailbetrachtung Alpenföhn Himalaya 2

Widmen wir uns zunächst, wie üblich, der Verpackung und ein paar generellen Informationen zum Alpenföhn Himalaya 2. Der Kühler erreicht den Kunden in einer schwarz-weißen Verpackung mit kleinem Sichtfenster und Tragegriff. Das Design der Verpackung selbst ist relativ dezent aber stimmig gewählt und bietet allerlei Informationen zum Kühler selbst sowie zum Zubehör.

EKL listet auf der Box sämtliche Alleinstellungsmerkmale und Features des Kühlers, die wir im Folgenden näher besprechen werden, auf und druckt auch die Spezifikationen des Kühlers und des Serienlüfters auf der Verpackung ab. Detaillierte Informationen zum Kühler findet man, wie gewohnt, auch noch auf der Website von Alpenföhn. Dort stehen alle Informationen, im Gegensatz zur Verpackung, auch komplett in Deutsch zur Verfügung.

Der Alpenföhn Himalaya 2

Der Kühler selbst wird durch passgenau gefertigten, harten Moosgummi entsprechend in Position gehalten und ist vorbildlich verstaut.

Neben dem verbesserten WingBoost-2-Lüfter, den wir uns gleich näher ansehen, sollen vor allem der 146 mm breite Kühlkörper mit sechs 6-mm-Heatpipes sowie die minimal konvexe Bodenplatte für eine gute Kühlleistung bei gleichzeitig hoher Kompatibilität sorgen.

Der Serienlüfter des Himalaya 2

Als Serienlüfter legt Alpenföhn eine 140-mm-Version des WingBoost 2 bei. Dieser läuft laut Herstellerangaben mit bis zu 1200 Umdrehungen pro Minute (unser Modell schaffte bis zu 1175 Umdrehungen pro Minute) und erzeugt dabei einen Luftdurchsatz von bis zu 108 m³/h bei einer Lautstärke von bis zu 24,8 dB(A). Der Lüfter verfügt über ein Kabel mit einer Y-Weiche, wodurch der Betrieb eines zweiten Lüfters am selben Lüfteranschluss sowie eine einheitliche Regelung der Drehzahlen ermöglicht werden. Die Weiche verfügt außerdem über eine sogenannte Plus-Funktion, mit deren Hilfe unter Verwendung eines weiteren Y-Kabels bis zu drei PWM-Lüfter im Verbund an nur einen PWM-Anschluss angeschlossen werden können.

Der WingBoost-2-Lüfter soll aufgrund der überarbeiteten S-Shape-Flügelgeometrie aerodynamisch optimiert worden sein und so über eine verbesserte Förderleistung und einen verbesserten statischen Druck verfügen. Weiterhin verfügt der Lüfter über spezielle Erhöhungen auf der Ansaugseite des Lüfters, welche zur Luftführung eingesetzt werden und die Luftverwirbelungen am Impeller reduzieren und somit für einen geräuschärmeren Betrieb sorgen sollen.

Das gesamte Zubehör

Außerdem liegen zwei weitere Klammern bei, mit denen bei Bedarf ein zweiter Lüfter am Kühlkörper des Himalaya 2 befestigt werden kann. 

Weiterhin im Lieferumfang befinden sich das Montageset für die Montage auf Intel- und AMD-Systemen, besagte Klammern zur Montage des Lüfters sowie eine kleine Tube der hauseigenen Wärmeleitpaste Permafrost. In diesem Test kommt allerdings, um die Vergleichbarkeit aller Kühler zu gewährleisten, natürlich unsere Referenzwärmeleitpaste – siehe Testsystem – zum Einsatz. Außerdem liegen noch ein Molex 12V-Adapter sowie ein 7V-Adapter für den Betrieb mit reduzierter Geräuschzahl bei.

Die Montageanleitung liegt, im Gegensatz zur Beschriftung der Box, in deutscher und englischer Sprache vor.