> > > > Thermalright HR-22 im Test

Thermalright HR-22 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 9: Fazit

Für eine UVP und einem Straßenpreis von knapp 74,99 Euro erhalten potentielle Käufer mit dem Thermalright HR-22 den derzeit besten und leistungsstärksten (semi-)passiven Kühler auf dem Markt – zumindest unter der Prämisse, dass die mitgelieferten „Fan Ducts“ auch eingesetzt werden, um den Kühler mit dem hinteren ausblasendem Gehäuselüfter zu verbinden.

Wie unsere Tests mit Referenzlüfter zeigen, kann der Thermalright HR-22 mit einem montierten Lüfter (entsprechende Klammern liegen dem Lieferumfang bei) auch mit größeren Twin-Tower Kühlern mit Doppelbelüftung mithalten – und dies, obwohl er eigentlich für den (semi-)passiven Einsatz konzipiert wurde. Dies gibt potentiellen Käufern etwas Flexibilität, da sie sich so durch den Kauf eines Lüfters zu deutlich mehr Kühlleistung verhelfen können, sollte diese doch einmal irgendwann benötigt werden.

Statt einem oder mehreren Serienlüftern legt Thermalright dem HR-22 zwei sogenannte zwei „Fan Ducts“ bei (passend für 120-mm- und 140-mm-Lüfter). Mit diesen kleinen Tunneln bzw. Leitungen aus leicht flexiblem Plastik, lässt sich die Rückseite des Kühlkörpers mit dem hinteren Gehäuselüfter verbinden und somit der durch den hinteren Gehäuselüfter generierten Luftstrom gezielt mit zur CPU-Kühlung nutzen. Die „Fan Ducts“ sind eine sehr gute und innovative Idee und verbessern die Kühlleistung, zumindest im semi-passivem Betrieb, enorm.

Die Montage des Kühlers ist durchdacht gelöst und offenbart kaum Schwächen bzw. Komforteinbußen. Auch die Verarbeitung und die Qualität des Zubehörs ist auf hohem, von Thermalright gewohntem, Niveau.

Eine eindeutige Kaufempfehlung kann bedenkenlos jedem ausgesprochen werden, der primär den (semi-)passiven Einsatz geplant hat und sich keinen CPU-Kühler mit einem Lüfter als zusätzlich Geräuschquelle in sein System bauen möchte.

Für alle anderen Interessenten gilt es das eigene und geplante Nutzungsszenario ausgiebig zu analysieren, denn die beiden dichtesten Konkurrenten in Form des Phanteks PH-TC14PE ab 76,78 Euro und Noctua NH-D14 ab 70,74 Euro bieten auch eine sehr gute (semi-)passive Performance und werden darüber hinaus mit zwei Leistungsstarken (Phanteks PH-TC14PE ) bzw. auch sehr leisen (Noctua NH-D14) Serienlüftern ausgestattet - und das zu einem sehr ähnlichen Preis.

Aufgrund der Idee, Fan Ducts dem Lieferumfang beizulegen und der praktikablen sowie pass-genauen Umsetzung der mitgelieferten „Fan Ducts“, welche die (semi-)passive Leistung des Kühlers merklich verbessern, verleihen wir dem Thermalright HR-22 unseren Technik Award. Auch wenn die generelle Idee eines Fan Ducts bzw. Luftleitrohrs sicher nicht gänzlich neu ist, ist es erfreulich zu sehen, dass Thermalright diese bei einem Kühler wie dem HR-22 sinnvollerweise mitliefert, und dem Produkt somit ein deutliches Alleinstellungsmerkmal verpasst.

 

Excellent Hardware Award

Positive Aspekte des Thermalright HR-22:

  • Sehr gute Verarbeitung und umfangreiches Zubehör...
  • Relativ einfache Montage
  • Leistungsfähigster (semi-)passiver Kühler im Testfeld
  • Innovative und performante "Fan Ducts"

Negative Aspekte des Thermalright HR-22:

  • ... leider ohne Lüfter
  • Recht hoher Preis