> > > > be quiet! Shadow Rock 2 im Test

be quiet! Shadow Rock 2 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Detailbetrachtung be quiet! Shadow Rock 2, Teil 2

Es handelt sich beim be quiet! Shadow Rock 2 um einen Single-Tower-Kühler mit relativ großer Oberfläche und mit einem hohen Gewicht. Mit einer Größe von 14,7 cm (L) x 12,2 cm (B) x 16,0 cm (H) und einem Gewicht von 1120 Gramm (ohne Lüfter) dürfte die Masse für einen Großteil der Kühlleistung verantwortlich sein. Fraglich ist aber indes, ob es dem beiliegenden Serienlüfter gelingen wird, die Radiatorfläche ausreichend zu kühlen und die Hitze somit vom Kühlkörper weg zu befördern. Oft ist dies bei Single-Tower-Kühlern mit hoher Länge und einer großen Hitze, die bewältigt werden muss, etwas problematisch.

be quiet! Shadow Rock 2 in Seitenlage

Die Bodenplatte des Kühlers, also die Kontaktfläche zur CPU, besteht aus vernickeltem Kupfer und ist etwas konvex geformt. Die sonst in unseren Fotos verwendete 1 Euro Münze wollte auf der Bodenplatte des Shadow Rock 2 auch nach mehreren Versuchen nicht zum Stillstand kommen. Oft werden die Kupferflächen hochglanzvernickelt, um diese vor Korrosion zu schützen. So geschah dies auch beim Shadow Rock 2.

Die vier Acht-Millimeter-Heatpipes, die die gesamte Radiatorfläche des Kühlers durchlaufen, wurden dagegen nicht vernickelt. Alle Heatpipes sind sauber in den Boden des Kühlers eingearbeitet, was im Preisbereich von 30-40 Euro leider nicht selbstverständlich ist.

Boden und Heatpipes des be quiet! Shadow Rock 2

Der Radiator selbst besteht aus 51 aus Aluminium gefertigten Lamellen mit 1,7 mm Innenabstand zueinander. Dies ist ein sehr enger Abstand und solche Kühlerkörper sind sehr oft von förderstarken Lüftern mit einem hohen Luftdruck abhängig.  

Die Kühlfinnen des Kühlkörpers wurden sauber entgratet und es wurden im Test keinerlei übermäßig scharfen Kanten oder Ecken gefunden, an denen sich der Nutzer eventuell verletzen könnte. Bei unserem Sample konnten wir keinerlei Herstellungsfehler erkennen, be quiet! achtet wie immer auf eine tadellose Verarbeitung ihrer Produkte und liefert einen sauber verarbeiteten Kühlkörper ab. Nachdem der Lüfter allerdings für einige Male ein- und ausgehangen wurde, konnten wir minimal verbogene Lamellen verzeichnen. Diese hätten also für unseren Geschmack noch minimal verwindungssteifer ausfallen dürfen.

Nahaufname der Radiatorlamellen

Dafür besitzt der Shadow Rock 2 als Alleinstellungsmerkmal und als in diesem Preissegment meist absolut unübliches Feature ein komplett aus gebürstetem Aluminium gestaltetes und edel anmutendes Top-Cover. Die Enden der Heatpipes wurden mit Aluminiumhauben abgeschlossen und passen sich so sehr schön an das Design des Top-Covers an.

Edel anmutendes Top-Cover aus gebürstetem Aluminium

Die Montage des Kühlers weist einige Besonderheiten auf. Zunächst werden, wie bei der Montage auf Sockel 2011 üblich, die mitgelieferten Bolzen (be quiet! nennt diese Distanzmuttern) in die Gewinde des Sockels geschraubt. Danach gilt es die beiden Montagebrücken, für Intel bzw. AMD gibt es zwei verschiedene Arten, mit zwei Schrauben am Kühlkörper zu befestigen.

Seitenansicht des Kühlkörpers

Als nächsten Montageschritt platzierten wir den Kühler mit den Montageschienen auf der CPU und brachten diese in Position, so dass die Distanzmuttern von unten durch die Löcher der Montageschienen hindurch ragten. Im nächsten Montageschritt galt es die vier beiliegenden Muttern mit dem mitgelieferten Maulschlüssels mit den Gewinden der Distanzmuttern zu verschrauben. Dieser Schritt ist, mit eingebautem Mainboard, nahezu unmöglich und erfordert in der Regel den Ausbau des Mainboards aus dem Gehäuse. In unserem Falle gelang der Einbau trotz extrem geräumigem Big Tower nur mit größter Mühe und nur mit Ausbau der Grafikkarte und des hinteren Gehäuselüfters. Ein Wechsel der CPU ist, aufgrund dieses Kritikpunktes, somit in der Regel nur nach dem Ausbau des Mainboards möglich. 

Nachdem der Kühlkörper nun also fest auf dem Mainboard sitzt, muss in einem letzten Schritt noch der Lüfter mit den beiliegenden Klammern befestigt werden. Obwohl diese nur am Lüfter eingehängt werden, gelingt das Befestigen ohne große Komforteinbußen – trotz fehlender Klipps bzw. fehlender Befestigung der Klammern.

Der Shadow Rock 2 hinterlässt also einen gemischten Ersteindruck. Die Verarbeitung des Kühlers selbst sowie auch die des Zubehörs geht für den dafür aufgerufenen Preis definitiv in Ordnung, allerdings muss man aufgrund der Bauart des Kühlers deutliche Komforteinbußen bei der Montage des Kühlers machen. Für Bastler, die oft die CPU wechseln, kann die Verwendung des Shadow Rock 2 daher nicht empfohlen werden.

Weitere Impressionen des be quiet! Shadow Rock 2 finden sich wie gewohnt in unserer Fotostrecke.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (19)

#10
Registriert seit: 14.11.2012
Schwäbisch Hall
Gefreiter
Beiträge: 58
Zitat ralle_h;21530699
Was ist denn daran ein Witz? Wie im Test geschildert habe ich selten einen so leisen Lüfter bei so hohen Drehzahlen gesehen bzw. gehört.

Ich war doch doch eh kritisch und objektiv, wie ich finde.


also im großen und ganzen macht der text einen sehr positiven eindruck, beinahe schon begeistert. vllt nochmal überarbeiten...
#11
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 23682
Zitat Abyssic;21531949
ich bin auch der meinung dass bequiet sich dieses modell hätte sparen können. es gibt viel zu große konkurenz im niedrigen preibereich mit der man tatsächlich auch viel wärme abführen kann. silent-freaks würden sowieso nicht zu einem so "billigen" produkt greifen.


Wenn ein Marktsegment von der Konkurrenz mit einem Produkt besetzt wird, ist damit i.d.R. Geld zu verdienen.

Warum sollte Listan also darauf verzichten, ein entsprechendes Produkt unter dem bekannten Markennamen zu bringen ?

Und Konkurrenz und mehr Auswahl sind sicherlich auch im Sinne des Verbrauchers.

Zitat Abyssic;21531951
also im großen und ganzen macht der text einen sehr positiven eindruck, beinahe schon begeistert. vllt nochmal überarbeiten...


Auch die weniger gelungene Montage wird zur Sprache gebracht ... vermutlich hast Du den Absatz nicht gelesen ?
#12
Registriert seit: 10.12.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 912
Da zieht eben nur der Name. Wenn nicht bq drauf stehen würde würde man das Teil wahrscheinlich garnicht verkaufen

Finde es deshalb gut das es keinen Award gegeben hat
#13
Registriert seit: 11.03.2007

Moderator/Redakteur
Beiträge: 13913
Zitat G00fY;21530822
Diese Aussage bringt aber bei der Kaufentscheidung eher wenig. Wirklich Interessant wäre das erst, wenn ihr die Lautstärke statt auf festen RPM nach Target-Temperatures messen würdet.;)


Das Ziel ist es ja gerade, ein von der Kühlleistung losgelöstes Urteil treffen zu können, um die Lüfter untereinander vergleichen zu können. Klar bringt das in der Praxis nur bedingt etwas, wenn der Kühlkörper limitiert und der Lüfter immer auf Vollgas laufen muss, aber das sieht mann dann ja spätestens später bei der Leistungsbetrachtung (die wir in eben genau den selben RPM Unterteilungen durchführen).

So gesehen ist eine feste RPM hier definitiv sinnvoller als ein Temperatur Target.

Zitat Abyssic;21531951
also im großen und ganzen macht der text einen sehr positiven eindruck, beinahe schon begeistert. vllt nochmal überarbeiten...


Also begeistert war ich von dem Kühler nicht und das sollte auch nicht so rüber kommen, allerdings hat der Kühler mit der guten Verarbeitung, demDesign und einen ausgezeichneten Serienlüfter auch seine positiven Seiten.

Auf die Kritikpunkte wie die unterdurchschnittliche Kühlleistung und die komplizierte und unhandliche Montage habe ich aber auch in ausreichendem Maße hingewiesen.
#14
Registriert seit: 18.09.2011

Gefreiter
Beiträge: 57
Moin,

"in der Länge gewachsen und mit 14,7 statt 9,6 mm deutlich länger ausgefallen."

Kaum höher als eine Streichholzschachtel?

:-)
#15
Registriert seit: 11.03.2007

Moderator/Redakteur
Beiträge: 13913
Danke, ist korrigiert :)
#16
Registriert seit: 08.08.2012

Matrose
Beiträge: 9
Mich wundert es dass ihr im Vergleich nicht den Thermalright Macho 120 rev-a führt. Kostet dieser doch ebenfalls 34 Euro und stellt in den meisten Tests, bezogen auf Lautstärke, Kühlleistung und P-/L-Verhältnis, die absolute Referenz für Kühler in disem Preissegment dar. Oder hätte er dann die Kaufempfehlung des Bequiets zunichte gemacht?
#17
Registriert seit: 11.03.2007

Moderator/Redakteur
Beiträge: 13913
Die Kühler Sektion wurde Anfang 2013, mit meinem Amtsantritt, neu gelauncht. Mit einem neuen Testsystem müssen alle Vergleichswerte neu erfasst und aufgenommen werden, daher fehlen die Vergleichswerte einiger beliebter Kühler vllt. noch hier und da, da das Sample nicht (mehr) da war und wir kein neues angefordert/bekommen haben.

Wenn ich etwas Leerlauf habe, arbeite ich aber immer kontinuierlich daran die Vergleichsdatenbank weiter anwachsen zu lassen. So sind auf Wunsch unserer Leser schon der Mugen 3 und Genesis aufgenommen worden.

Den Macho 120 werde ich dann auch mal auf die Liste setzten :)
#18
customavatars/avatar196023_1.gif
Registriert seit: 04.09.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 340
Zitat
Was ist denn daran ein Witz? Wie im Test geschildert habe ich selten einen so leisen Lüfter bei so hohen Drehzahlen gesehen bzw. gehört.
das kann ich allerdings auch nicht "ganz" nachvollziehen! Dieser Lüfter besitzt einen völlig "unentkoppelten" Hartplastik-Rahmen und wird genauso auf den Kühler geschnallt.....Dann soll der bei 1700rpm eine Silent Empfehlung sein? Soweit kann unterschiedliches Lautstärke-Empfinden gar nicht variieren,:eek: wenn Du bei 1750rpm "nur ein leises Rauschen" hörst! Der Fan war das erste was ich entfernt habe !Albtraum für einen Silent Liebhaber....und das auch schon deutlich unter der 1700!(mein Empfinden) !
#19
Registriert seit: 07.05.2009

Fregattenkapitän
Beiträge: 2687
Unter silentoptimiert verstehe ich z. B. einen größeren Lamellenabstand, so das der Lüfter weniger Umdrehungen braucht, denn ab einer gewissen Drehzahl ist ein Luftrauschen unvermeidbar...

Und als Begründung für die schlechte Leistung mehr oder weniger das Singel Tower Design und die 4 Heatpipes anzugeben ist auch eher grenzwertig. Die Konkurenz wie der Broken 2, i30 oder True Spirit 120 haben auch nur 5 bzw. 4 Heatpipes und einen Tower und kühlen wesentlich besser!

Natürlich ist mehr meistens besser, aber hier scheint einfach was falsch gemacht worden zu sein.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Dual-Tower-Riese Alpenföhn Olymp im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPENFöHN_OLYMP/ALPENFöHN_OLYMP_LOGO

Große Dual-Tower-Kühler sind die Königsklasse der Luftkühler. Doch gerade in dieser Klasse klaffte bei Alpenföhn eine Lücke. Sie wird jetzt mit dem Premium-Kühler Olymp geschlossen. Kann dieser Neuling vielleicht gar den Kühlleistungs-Olymp erklimmen? Es ist schon auffällig, dass... [mehr]

Erweiterbare AiO-Kühlung Alphacool Eisbaer 240 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPHACOOL_EISBAER_240/ALPHACOOL_EISBAER_240_LOGO

Die Vorteile von AiO-Kühlungen und Eigenbaulösungen miteinander verbinden, aber die jeweiligen Nachteile eliminieren - das soll Alphacools erweiterbare AiO-Kühlung Eisbaer leisten. Wir testen direkt zum Launch die Eisbaer 240 und wollen herausfinden, ob Alphacool dieses Ziel erreichen kann. Wer... [mehr]

Die be quiet! AiO-Kühlung Silent Loop 240mm im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM_LOGO

Es ist Zeit für eine Premiere - mit den Silent Loop-Kühlungen bringt be quiet! erstmals eigene AiO-Kühlungen auf den Markt. Gerade die Lautstärke ist bei Konkurrenzprodukten oft das größte Problem. Anhand des 240-mm-Modells wollen wir deshalb herausfinden, ob be quiet! eine wirklich leise... [mehr]

Der hochkompatible Noctua NH-D15S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/NOCTUA_NH-D15S/NOCTUA_NH-D15S_LOGO

Noctuas NH-D15 ist der Premiumkühler schlechthin. Das Flaggschiff des österreichischen Kühlerspezialisten kann als wuchtiger Dual-Tower-Kühler allerdings zu Kompatibilitätsproblemen führen. Deshalb hat Noctua ihm mit dem NH-D15S ein asymmetrisch gestaltetes Geschwistermodell zur Seite... [mehr]

be quiet! SilentWings 3-Lüfter im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENTWINGS_3/BE_QUIET_SILENTWINGS_3_LOGO

Den Verkaufsstart der be quiet! Silent Wings 3 nimmt Hardwareluxx zum Anlass, um die neue Lüfterserie zu testen. Dafür haben wir sowohl die beiden Standardmodelle SilentWings 3 120mm PWM und SilentWings 3 140mm PWM als auch die Hochgeschwindigkeitsmodelle SilentWings 3 120mm PWM high-speed und... [mehr]

Cooler Master MasterLiquid Pro 240 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/COOLER_MASTER_MASTERLIQUID_PRO_240/COOLER_MASTER_MASTERLIQUID_PRO_240_LOGO

Die neue MasterLiquid Pro-Serie soll durch einen holistischen, also ganzheitlichen Ansatz bei der Entwicklung profitieren. Im Test der MasterLiquid Pro 240 wollen wir herausfinden, was genau Cooler Master damit meint - und ob es die AiO-Kühlung besser macht.  Cooler Master konnte schon... [mehr]