> > > > Thermalright AXP-200 im Test

Thermalright AXP-200 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 11: Sondertest: Thermalright TY-150 (1x 150mm)

Wie eingangs bereits erwähnt, gibt Thermalright den Kunden via beiliegenden Montagerahmen die Möglichkeit, andere und größere Lüfter zu montieren und somit die Leistung des AXP-200 weiter zu steigern.

Daher wollen wir die Chance nicht ungenutzt verstreichen lassen und untersuchen, inwiefern ein größerer Lüfter die Leistung des Kühlers noch verbessern kann. Aus diesem Anlass stellte uns Thermalright, neben dem ohnehin 140 mm großen Referenzlüfter, mit dem Thermalright TY-150 einen weiteren 150 mm großen und auch sehr leisen Lüfter für unseren Sondertest bereit.

Der AXP-200 mit TY-150 Lüfter

 

Zur Vereinfachung der Untersuchung kam lediglich das anspruchsvollste Testszenario zum Einsatz, in dem unser Intel Xeon E5 2678W auf 3,6 GHz übertaktet wurde.

Folgende Werte ergaben sich im direkten Vergleich:

Bei 600 Umdrehungen pro Minute lohnt sich der Einsatz des TY-150 definitiv und es gelang dem AXP-200 nun, im Gegensatz zum Betrieb mit Serienlüfter, unseren übertakteten Intel Xeon E5 2678W innerhalb seiner thermischen Spezifikationen zu betreiben.

Bei 1000 Umdrehungen pro Minute schrumpft die Differenz zwischen dem Serienlüfter und dem TY-151 nur noch auf 1,5 °C.

Bei maximaler Drehzahl kehrt sich das Bild dagegen um und der Serienlüfter TY-14013 performt hier sogar ganze 2,5 °C besser als der TY-150, da dieser mit etwas mehr als 300 Umdrehungen pro Minute schneller zu Werke geht als der mit 1000 Umdrehungen pro Minute langsamer drehende TY-150.

Der Einsatz eines größeren Lüfters, wie z.B. dem TY-151, macht sich also insbesondere bei langsameren Drehzahlen besonders gut bemerkbar. Selbiges konnten wir schon zu vor bei den Betrachtungen der Ergebnisse unseres Referenzlüfters analog dazu feststellen.

Unser Referenzlüfter, der Noctua NF-P14 FLX, performte hier sogar durch die Bank weg noch besser als der etwas größere Thermalright TY-150. Dieser ist aber mit 8,83 Euro auch deutlich billiger als der NF-P14 FLX mit 18,26 Euro.