> > > > Test: Scythe Ashura

Test: Scythe Ashura

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Detailbetrachtung Scythe Ashura, Teil 2

Sowohl die Verarbeitung des Kühlkörpers selbst als auch die des Zubehörs und auch die der Box selbst sind wertig und können uns ohne Beanstandung überzeugen.

Es handelt sich, wie bereits eingangs erwähnt, beim Kühlkörper des Ashura um einen klassischen Tower-Kühler, der laut Scythe den Anspruch hat besonders kompakt zu sein und so eine hohe Kompatibilität mit einer Vielzahl an Gehäusen und RAM-Riegeln mit hohen Heatspreadern zu besitzen. Dies gelingt aufgrund seiner Größe von 9,0 (L) x 14,5 (B) x 16,1 (H) cm allerdings nicht ganz – Kühler der direkten Konkurrenz sind da zuweilen noch ein kleines Stück kompakter.

Um dies zu bewerkstelligen, hat Scythe die insgesamt sechs Sechs-Millimeter-Heatpipes leicht asymmetrisch gestaltet und verbaut, sodass der Tower bzw. Radiator des Kühlers leicht nach hinten versetzt ist und trotz montiertem Lüfter die RAM-Slots nicht überdeckt. Somit können tatsächlich auch RAM-Kits mit hohen Heatspreadern verbaut werden, ohne dass diese an die Unterseite des Lüfters anstoßen. Dies dürfte durchaus für viele Nutzer zu begrüßen sein, da RAM-Riegel mit hohen Heatspreadern durchaus hoch im Kurs stehen. Bemerkenswert ist dabei, dass es Scythe gelingt, trotzdem noch auf einen Lüfter mit vollen 25 mm Dicke setzen zu können und somit die Kühlleistung nicht durch einen Slim-Lüfter beeinträchtigen zu müssen.

nhd14 1 s
Der Ashura in Seitenlage

Der Boden sowie die Heatpipes des Ashura sind aus Kupfer gefertigt, die Bodenplatte, welche die Kontaktfläche zur CPU darstellt, wurde dabei aber äußerlich vernickelt. Es bleibt zu bemerken, dass die Bodenplatte nicht vollständig plan, sondern nachträglich minimal konvex geschliffen worden ist.

Die besagten Heatpipes sind mit den insgesamt 50 Lamellen des Radiators verbunden. Der Abstand derselben beträgt zwei Millimeter, ein eher großer Abstand, der gewährleisten soll, dass auch bei geringer Drehzahl der Lüfter noch genug Luft aus den Zwischenräumen abführen kann.

Auf der Oberseite des Radiators wurde eine solide Kopfplatte mit Scythe-Logo verbaut, die komplett schwarz gefärbt ist und dem Kühler einen durchaus wertigen Eindruck verschafft. An den Seiten des Radiators befinden sich noch jeweils zwei Aussparungen für die Klammern zur Befestigung der Lüfter.

nhd14 1 s
Boden und Heatpipes des Ashuras

Die Kühlfinnen des Radiators wurden sauber entgratet und es wurden im Test keinerlei scharfe Kanten oder Ecken gefunden, an denen sich der Nutzer eventuell verletzen könnte. Die Heatpipes sind darüber hinaus sauber in den Kühler eingearbeitet worden und auch hier gibt es keinen Anlass zur Kritik.

nhd14 1 s
Seitenprofil des Kühlkörpers

Die Montage des Kühlers gelingt geübten Händen in wenigen Minuten und ist alles in allem durchaus komfortabel. Weiterhin gelang es den Kühler zu montieren, ohne das Mainboard dafür extra aus dem Case entfernen zu müssen. Zunächst werden, wie bei der Montage auf Sockel 2011 üblich, die mitgelieferten Bolzen in die Gewinde des Sockels geschraubt. Auf diesen werden daraufhin die zwei Intel Montagestege gelegt, welche von jeweils zwei normalen Schrauben befestigt und somit in Position gehalten werden.

nhd14 1 s
Frontalansicht

Als letzten Montageschritt platzierten wir den Kühler mit Querschiene auf der CPU und brachten diese in Position, bis die Querschiene und die zwei Schrauben am Montagesteg „andockten“ und festgeschraubt werden konnten. Der Montagesteg ist leider, im Gegensatz zu anderen Kühlern, die wir zuletzt im Test hatten, nicht fest auf dem Kühlkörper befestigt – allerdings wird er von einigen Arretierungen in Position gehalten und verrutscht daher nicht, wie manch andere Lösung anderer Hersteller. Ein komplett festschraubbarer Montagesteg wäre dennoch die optimale und komfortablere Lösung gewesen.

Ein Wechsel der CPU ist trotz dieses kleineren Kritikpunktes spielend in wenigen Minuten möglich. 

Was die Montage auf anderen Sockeln betrifft, so bleibt festzuhalten, dass Scythe sich diesmal vom alten Montagesystem verabschiedet hat, welches sich auf die vom Prozessorhersteller vorgesehenen Montagesysteme, also an den Push-Pins bei Intel und den Klammern bei AMD, orientierte. Beim Ashura hat sich Scythe dagegen für ein eigenes neues und stufenweises Montagesystem entschieden. Während Nutzer mit Intel-Systemen weniger Sorgen haben, ist bei AMD System als erster Schritt noch die Entfernung der Klammerhalterung notwendig.

Nachdem der Kühlkörper fest auf dem Mainboard angebracht wurde, werden nun in einem letzten Schritt noch die Lüfter befestigt. Dies geschieht, indem sie mit den beiliegenden Bügeln am Kühlkörper befestigt werden. Dabei ist anzumerken, dass die Klammern nur für 120-mm-Lüfter, wie die beiden beigelegten Serienlüfter, ausgelegt sind. Allerdings können natürlich auch 140-mm-Lüfter, die den normalen Lochabstand von 12 mm besitzen, angebracht werden.

Das Einhängen der Lüfter ist problemlos möglich, auch wenn es schöner gewesen wäre, wenn die Klammern mit Clips an den Lüftern befestigt werden könnten. Somit wäre vermieden worden, dass die Klammern aus den Löchern der Lüfter wieder herausrutschen, bevor dieser seine endgültige Montageposition erreicht hat.

Abschließend lässt sich sagen, dass der Ashura einen sehr positiven Ersteindruck hinterlässt. Gerade für einen Kühler im mittleren Preissegment wurden viele Dinge sehr durchdacht umgesetzt und auch die Montage gelingt ohne große Komforteinbußen. Umso gespannter werden wir uns nun den weiteren Messungen und Testresultaten widmen und sehen, ob der Ashura dort ebenso glänzen kann.

Weitere Impressionen des Scythe Ashura finden sich in unserer Fotostrecke.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4.6

Tags

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar172093_1.gif
Registriert seit: 25.03.2012
Düsseldorf
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1377
Wie immer ein toller Test! Lob an HWLUXX dafür :)
Aber mir würde der Kühler mit vernickelten Heatpipes besser gefallen.
#7
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28794
Zitat Nugget32;20856017
Wird sicherlich bei einigen Gehäusen Probleme bereiten (wegen der Höhe). Vor allem älteren PC Gehäusen die in Ihrer Breite weniger als 17cm haben.

Das betrifft im Prinzip alle Towerkühler mit einem 140er Lüfter. Probleme kann es auch in Gehäuse mit 20cm Breite noch geben, also beim Kauf unbedingt die Hersteller- und Händlerangaben zur maximal möglichen Kühlerhöhe des Gehäuses beachten.
#8
Registriert seit: 11.03.2007

Moderator/Redakteur
Beiträge: 13937
Zitat marvinator;20855839
C'n'p-Fehler auf Seite fünf: "Subjektiver Lautstärkeeindruck Gelid The Black Edition"


Danke, ist gefixt.

Zitat Compifan;20855837
Wiedermal ein Kühler welcher mit hohen RAMs kollidiert.


Ich würde dir in der Tat empfehlen, einen Blick in den Test zu werfen. Gerade dieses Problem besteht beim Ashura nicht.

Hier noch ein Bild um die ganze Sache zu veranschaulichen:



Leider schwer ein vernünftiges Bild aus dem Inneren des Case zu schießen, daher ist das Bild auch nicht in der Foto Galerie gelandet. Bekomme jetzt aber eine neue Kamera, vllt. wird es dann in Zukunft ja was :)
#9
customavatars/avatar190291_1.gif
Registriert seit: 25.03.2013

Korvettenkapitän
Beiträge: 2487
Zitat ralle_h;20858299

Hier noch ein Bild, dass die ganze Sache veranschaulichen sollte:



Leider schwer ein vernünftiges Bild aus dem Inneren des Case zu schießen, daher ist das Bild auch nicht in der Foto Galerie gelandet. Bekomme jetzt aber eine neue Kamera, vllt. wird es dann in Zukunft ja was :)


:wink: spitze! auch wenn das Bild mies ist^^
Wie ist das mit dem Abstand vom Sockel zum RAM, ist doch je nach Board auch unterschiedlich oder?
#10
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1679
Zitat Compifan;20855837
Wiedermal ein Kühler welcher mit hohen RAMs kollidiert.

Und du hast mal wieder noch nicht mal die Einleitung gelesen?
"Darüber hinaus soll der Ashura auch noch eine sehr hohe Kompatibilität zu RAM Modulen mit großen Heatspreader jeglicher Art bieten."
Wo im Artikel nochmal darauf detailliert eingegangen wird, darfst du selber rausfinden.

Unglaublich!
#11
Registriert seit: 31.10.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1155
Was mich am Test stört, es gibt keinerlei Vergleiche mit dem Mugen 2 oder dem Macho, was aber viel angebracht wäre als so mancher hier aufgeführte Kühler.
#12
Registriert seit: 11.03.2007

Moderator/Redakteur
Beiträge: 13937
Der Mugen 3 ist ab dem nächsten Test in der Vergleichsdatenbank. Schlägt sich mit Serienlüfter ca. 1,5-5 °C (je nach Drehzahlen) schlechter als der Ashura.

Den Macho habe ich leider nicht hier (bin ja erst seit Anfang des Jahres dabei und das Testsystem ist neu).
#13
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1679
Hier gibts ne recht schöne Übersicht:
Thermalright HR-02 Macho 120 - Seite 4 | Review | Technic3D
Hier auch etwas aktueller (da sind noch mal ein paar neuere Modelle mit dabei):
Scythe Kabuto II CPU-Kühler - Seite 4 | Review | Technic3D
Da sind unter anderem auch Lüfter dabei, die in den aktuellen hardwareluxx Tests vertreten sind.

Da kann man ja jetzt leider nur Rückschlüsse ziehen, anstatt mit echten Fakten zu vergleichen. Aber ist schon mal ein grober Anhaltspunkt.
#14
customavatars/avatar157503_1.gif
Registriert seit: 23.06.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1852
Guter Test, bleib aber noch bei Mugen 2 , mfg
#15
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 434
Ja Macho müsste sich besser schlagen, ist ja auch ein Brocken. Für mich besser da auch noch günstiger.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Dual-Tower-Riese Alpenföhn Olymp im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPENFöHN_OLYMP/ALPENFöHN_OLYMP_LOGO

Große Dual-Tower-Kühler sind die Königsklasse der Luftkühler. Doch gerade in dieser Klasse klaffte bei Alpenföhn eine Lücke. Sie wird jetzt mit dem Premium-Kühler Olymp geschlossen. Kann dieser Neuling vielleicht gar den Kühlleistungs-Olymp erklimmen? Es ist schon auffällig, dass... [mehr]

Erweiterbare AiO-Kühlung Alphacool Eisbaer 240 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPHACOOL_EISBAER_240/ALPHACOOL_EISBAER_240_LOGO

Die Vorteile von AiO-Kühlungen und Eigenbaulösungen miteinander verbinden, aber die jeweiligen Nachteile eliminieren - das soll Alphacools erweiterbare AiO-Kühlung Eisbaer leisten. Wir testen direkt zum Launch die Eisbaer 240 und wollen herausfinden, ob Alphacool dieses Ziel erreichen kann. Wer... [mehr]

Die be quiet! AiO-Kühlung Silent Loop 240mm im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM_LOGO

Es ist Zeit für eine Premiere - mit den Silent Loop-Kühlungen bringt be quiet! erstmals eigene AiO-Kühlungen auf den Markt. Gerade die Lautstärke ist bei Konkurrenzprodukten oft das größte Problem. Anhand des 240-mm-Modells wollen wir deshalb herausfinden, ob be quiet! eine wirklich leise... [mehr]

Der hochkompatible Noctua NH-D15S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/NOCTUA_NH-D15S/NOCTUA_NH-D15S_LOGO

Noctuas NH-D15 ist der Premiumkühler schlechthin. Das Flaggschiff des österreichischen Kühlerspezialisten kann als wuchtiger Dual-Tower-Kühler allerdings zu Kompatibilitätsproblemen führen. Deshalb hat Noctua ihm mit dem NH-D15S ein asymmetrisch gestaltetes Geschwistermodell zur Seite... [mehr]

Arctic Liquid Freezer 240 im Test - AiO-Kühlung in Push-Pull-Konfiguration

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ARCTIC_LIQUID_FREEZER_240/ARCTIC_LIQUID_FREEZER_240_LOGO

Hohe Kühlleistung zum günstigen Preis - das verspricht Arctic mit der AiO-Kühlung Liquid Freezer 240. Gleich vier 120-mm-Lüfter befördern die Abwärme in einer Push-Pull-Konfiguration vom tiefen 240-mm-Radiator weg. Doch wie stark profitiert die Kühlleistung davon wirklich? Es spricht für... [mehr]

be quiet! SilentWings 3-Lüfter im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENTWINGS_3/BE_QUIET_SILENTWINGS_3_LOGO

Den Verkaufsstart der be quiet! Silent Wings 3 nimmt Hardwareluxx zum Anlass, um die neue Lüfterserie zu testen. Dafür haben wir sowohl die beiden Standardmodelle SilentWings 3 120mm PWM und SilentWings 3 140mm PWM als auch die Hochgeschwindigkeitsmodelle SilentWings 3 120mm PWM high-speed und... [mehr]