> > > > Revoltec Graphic Freezer

Revoltec Graphic Freezer

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Leistungstest und Auffälligkeiten

Leider besitzt der Graphic Freezer nur einen 3pin-Anschluß, der sich mittels des 3- auf 4pin-Adapter auch an einem normalen 12V-Molex-Anschluß betreiben lässt. Der auf vielen Grafikkarten vorhandene Mini-3pin-Anschluß ist somit nicht nutzbar, auch die integrierten Lüftersteuerungen in einigen Grafikkarten kommen somit nicht zum Einsatz.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Schick sieht der Revoltec Graphic Freezer auf jeden Fall im Dunklen aus. Sein blaues Licht durch die zwei LEDs ist hell und leuchtet intensiv im Gehäuse:

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Übertaktungsergebnisse:

Für unsere Tests haben wir zwei Grafikkarten verwendet. Zum einen kam eine Sapphire Radeon X800XL zum Einsatz, zum anderen eine XFX GeForce 6800GT. Beide Karten übertakteten wir mit dem Standard-Kühlkörper und mit dem Graphic Freezer, um zu sehen, ob der Kühlkörper einen Effekt auf die Übertaktungsfähigkeit der Grafikkarten hat. Folgende Ergebnisse konnten wir ermitteln:

Sapphire X800XL:

Hier war eine minimal bessere Übertaktung möglich. Mit dem Standard-Lüfter kamen wir auf 445 Mhz Core- und 530 Mhz Speichertakt. Das Aufkleben der RAM-Passivkühler haben wir uns gespart, da die Karte auf der Rückseite bereits kleine RAM-Heatsinks besitzt. Mit dem Graphic Freezer kamen wir auf immerhin 455 Mhz Core- und 530 Mhz Speichertakt, also auf minimal bessere GPU-Taktraten. Die daraus resultierende stärkere Übertaktung führte zu einer minimal besseren Performance:

Links: Standardkühlkörper
Rechts: Graphic Freezer

XFX GeForce 6800GT:

Bei der XFX GeForce 6800GT konnten wir schon im Test eine relativ schlechte Übertaktbarkeit erkennen - die erreichten 408 Mhz liegen zwar schon im guten Bereich, mit anderen GeForce 6800GT-Karten kamen wir aber höher. Doch scheint dies nicht an der Kühlung zu liegen, denn der Graphic Freezer erreichte nur 2 Mhz mehr Taktfrequenz. Die XFX-Karte scheint also ein generelles Limit bei ca. 410 Mhz zu haben, welches nicht aufgrund der Temperatur der GPU erreicht wird.

Temperaturentwicklung:

Durch die Verwendung der GeForce 6800GT von XFX konnten wir auch die unterschiedliche Temperaturentwicklung messen. Der GeForce 6800GT-Kern besitzt einen integrierten Sensor, den wir hierfür verwendeten. Nach dem Booten in Windows konnten wir im Idle-Betrieb folgende Temperaturen messen:

Temperatur idle
Links: Standardkühlkörper
Rechts: Graphic Freezer

Wie man schön sehen kann, ist der Graphic Freezer schon im Idle-Betrieb knapp 9°C unter den Werte des Referenzkühlkörpers. Das liegt unter anderem auch an der konstanten Umdrehungszahl. NVIDIA regelt hier über den Standardlüfter die Drehzahl herunter, bei uns bleibt sie konstant. Der Wert ist also für einen direkten Vergleich nicht gut zu gebrauchen - da der Revoltec Graphic Freezer allerdings im Idle-Bereich von der Lautstärke dem im 2D-Modus drehenden Referenzkühlkörper gleich kommt, haben wir den Vergleich mit aufgenommen. Bei gleicher Lautstärkeentwicklung kann der Graphic Freezer also die GPU kühler halten - und so eventuell die Lebensdauer etwas verlängern.

Natürlich sind die Messungen unter Last interessanter. Hier haben wir 30 Minuten lang 3DMark 2005-Loops laufen lassen und anschließend die Temperatur gemessen:

Temperatur load
Links: Standardkühlkörper
Rechts: Graphic Freezer

Auch hier sehen wir einen deutlichen Unterschied, der für den Graphic Freezer spricht. Er platziert sich 8°C unter der Referenzlösung von NVIDIA - ein sehr guter Wert. Dabei lärmt der Referenzlüfter jetzt auch ordentlich, um die GPU auf 72°C zu halten - der Graphic Freezer läuft weiterhin mit den 2700rpm und ist wieder nur so laut wie der Referenzlüfter im 2D-Modus. Die Lärmbelästigung ist also deutlich besser. Auch kann man sagen, dass wohl ein besseres Übertaktungsergebnis möglich wäre, wenn der Übertaktungserfolg bislang an der Wärme der GPU gescheitert wäre. Unter gewissen Voraussetzungen kann man mit dem Graphic Freezer also höher übertakten und die GPU trotzdem auf guten Temperaturen halten.

Lautstärkeentwicklung:

Um die Lautstärkeentwicklung zu visualisieren, haben wir mit einem Schalldruck-Meßgerät die Lautstärke aus 2cm Abstand gemessen, wie wir dies durchweg auch in unseren Grafikkarten-Testberichten vornehmen. Somit haben wir umfangreiche Vergleichswerte für die Lüfter der Grafikkarten. Unser Test lieferte folgende Werte unter Last:

Insgesamt ist der Revoltec Graphic Freezer also sehr leise - er kommt auf das Niveau einer leisen GeForce 6600GT oder anderen sehr leisen Grafikkarten. Damit ist er die ideale Lösung, um beispielsweise auch den lärmenden Lüfter einer GeForce 6800GT, einer ATI Radeon X700XT oder einer ähnlich lauten Karte ruhig zu stellen.