> > > > Silverstone SST-FP54

Silverstone SST-FP54

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Fazit und Empfehlungen

Innerhalb der gesamten Testzeit konnte das Silverstone SST-FP54 trotz kleinerer Mängel bei der Software und kleinerer Kritikpunkte bei der Anschlußart überzeugen. Letztere sorgen allerdings dafür, dass wird von dem Hardwareluxx-Award absehen. Die Installation ist einfacher als die eines gehäuselosen Displays und die edle Optik garantiert einige neidische Blicke. Besitzer neuerer Mainboards oder die, die es in unmittelbarer Zeit werden wollen, sollten vor einem Kauf absehen, da die parallele Schnittstelle (LPT) nicht mehr dem aktuellen Stand der Technik entspricht. Auf dem Markt gibt es viele VFDs, die über einen USB-Anschluss verfügen, welcher viel zukunftssicherer sind, zumal die Möglichkeit besteht, auch den internen USB-Port auf der Hauptplatine zu benutzen, sofern dieser noch frei ist.

Ein Beilegen der aktuellen Anzeige- und Treibersoftware wäre zudem wünschenswert, hinzu käme die Möglichkeit einer vielsprachigen Anleitung in PDF-Form. Fraglich ist, ob sich ein VFD für normale PC-Benutzer überhaupt lohnt. Es lassen sich zwar nette Dinge wie Winamp, Systemstatus oder anderes anzeigen, doch wird sicherlich niemand vor dem Computer sitzen und warten, bis die gewünschte Anzeige kommt. Zudem ist ein Blick auf den Monitor viel aufschlussreicher.

Sinn macht ein VDF hingegen im HTPC-Bereich, wenn ein Monitor nicht zur Verfügung steht und der Rechner beispielsweise nur zum Abspielen von mp3-Dateien genutzt wird. Ob man in den kleinen HTPC-Gehäusen allerdings einen 5 1/4-Zoll-Slot opfern will, ist die Frage: Da greift man doch lieber gleich zu einem Gehäuse von Silverstone wie dem La Scala SST-LC10S-M mit eingebautem VF-Display und beiliegender Fernbedienung.

Durch Klick auf das Bild glangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Preis von knapp 90€ ist angesichts des gut verarbeiteten Alumninium-Gehäuses, einer klaren Schrift und einfacher Installation gerechtfertigt - trotz der Tatsache, dass man auf Software verzichtet hat und die Schnittstelle alles andere als modern ist.

Positive Eigenschaften des SST-FP54

  • Einfache Installation
  • Gute Lesbarkeit auch aus größeren Entfernungen
  • Gutes Design

Negative Eigenschaften des SST-FP54

  • Keine Software-CD
  • Altmodische Schnittstelle
  • Optische Nachteile durch Kabelführung

Erwerben kann man das FP54 beispielsweise bei Caseking für 89,90 Euro.

Weitere Reviews finden Sie in unserer weltweiten Artikel beinhaltenden Testdatenbank.

Noch Fragen zum Review? Interessante Informationen oder Probleme mit der getesteten Hardware? Support nötig und Probleme mit der Hardware? Ab in unser Forum.

 

Social Links

Seitenübersicht

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Dual-Tower-Riese Alpenföhn Olymp im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPENFöHN_OLYMP/ALPENFöHN_OLYMP_LOGO

Große Dual-Tower-Kühler sind die Königsklasse der Luftkühler. Doch gerade in dieser Klasse klaffte bei Alpenföhn eine Lücke. Sie wird jetzt mit dem Premium-Kühler Olymp geschlossen. Kann dieser Neuling vielleicht gar den Kühlleistungs-Olymp erklimmen? Es ist schon auffällig, dass... [mehr]

Erweiterbare AiO-Kühlung Alphacool Eisbaer 240 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPHACOOL_EISBAER_240/ALPHACOOL_EISBAER_240_LOGO

Die Vorteile von AiO-Kühlungen und Eigenbaulösungen miteinander verbinden, aber die jeweiligen Nachteile eliminieren - das soll Alphacools erweiterbare AiO-Kühlung Eisbaer leisten. Wir testen direkt zum Launch die Eisbaer 240 und wollen herausfinden, ob Alphacool dieses Ziel erreichen kann. Wer... [mehr]

Die be quiet! AiO-Kühlung Silent Loop 240mm im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM_LOGO

Es ist Zeit für eine Premiere - mit den Silent Loop-Kühlungen bringt be quiet! erstmals eigene AiO-Kühlungen auf den Markt. Gerade die Lautstärke ist bei Konkurrenzprodukten oft das größte Problem. Anhand des 240-mm-Modells wollen wir deshalb herausfinden, ob be quiet! eine wirklich leise... [mehr]

Der hochkompatible Noctua NH-D15S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/NOCTUA_NH-D15S/NOCTUA_NH-D15S_LOGO

Noctuas NH-D15 ist der Premiumkühler schlechthin. Das Flaggschiff des österreichischen Kühlerspezialisten kann als wuchtiger Dual-Tower-Kühler allerdings zu Kompatibilitätsproblemen führen. Deshalb hat Noctua ihm mit dem NH-D15S ein asymmetrisch gestaltetes Geschwistermodell zur Seite... [mehr]

be quiet! SilentWings 3-Lüfter im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENTWINGS_3/BE_QUIET_SILENTWINGS_3_LOGO

Den Verkaufsstart der be quiet! Silent Wings 3 nimmt Hardwareluxx zum Anlass, um die neue Lüfterserie zu testen. Dafür haben wir sowohl die beiden Standardmodelle SilentWings 3 120mm PWM und SilentWings 3 140mm PWM als auch die Hochgeschwindigkeitsmodelle SilentWings 3 120mm PWM high-speed und... [mehr]

Cooler Master MasterLiquid Pro 240 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/COOLER_MASTER_MASTERLIQUID_PRO_240/COOLER_MASTER_MASTERLIQUID_PRO_240_LOGO

Die neue MasterLiquid Pro-Serie soll durch einen holistischen, also ganzheitlichen Ansatz bei der Entwicklung profitieren. Im Test der MasterLiquid Pro 240 wollen wir herausfinden, was genau Cooler Master damit meint - und ob es die AiO-Kühlung besser macht.  Cooler Master konnte schon... [mehr]