> > > > Revoltec Graphic Freezer

Revoltec Graphic Freezer

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Fazit und Empfehlungen

Den Revoltec Graphic Freezer kann man in mehreren Fällen empfehlen:

Zunächst sieht er schick aus - der Modder wird es sicherlich begrüßen, einen langweiligen Standard-Kühlkörper auf seinerGrafikkarte gehen ein Modell zu ersetzen, welches optisch etwas her macht und zudem auch noch schick Leuchtet. Im Dunklen leuchten die zwei LEDs wirklich sehr schick, wer sein Gehäuse also in einen blauen Schimmer hüllen möchte, kann dies mit dem Revoltec Graphic Freezer ohne Probleme realisieren.

Das Ganze bringt natürlich nur etwas, wenn auch die Grafikkarte anständig gekühlt wird. Bei allem optischen Schnickschnack ist dies beim Revoltec Graphic Freezer auch der Fall - die Temperaturen sprechen hier für sich. Selbst eine heisse Karte mit 16 Pipelines kann der Kühlkörper auf niedrigen Temperaturen halten und kommt beispielsweise bei einer GeForce 6800GT unter Last auf ein um 8°C besseres Ergebnis als der NVIDIA-Kühlkörper. Hier entstehen noch einmal kleine Übertaktungsreserven, die man mit dem Graphic Freezer sicherlich ausschöpfen kann.

Zum Dritten hat der Graphic Freezer auch einen akustischen Vorteil gegenüber den meisten anderen Standardlüftern. Der Lüfter dreht zwar mit 2700rpm und pumpt deshalb genügend Luft durch die Kühlfins, aber er läuft dabei sehr leise. So ist er praktisch nicht hörbar, wenn man ein Netzteil, CPU-Lüfter und weitere Gehäuselüfter im Gehäuse besitzt. In einem Silent-PC wird höchstens ein Rauschen auffallen. Einen deutlichen Gewinn hat man also auch, wenn man den Graphic Freezer auf eine Grafikkarte setzt, die einen lärmenden GPU-Kühlkörper besitzt.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durchaus gut gelungen ist auch die Qualität des Kühlkörpers. Er ist sauber verarbeitet, die Unterseite ist schön plan. Eventuell wäre es besser gewesen, eine leistungsfähigere Wärmeleitpaste mit ins Paket zu legen, um noch ein Grad mehr aus dem Kühlkörper zu holen, in der Regel wird aber die auf Silikon basierende Paste vollkommen ausreichen. Der Lüfter ist qualitativ ebenso vollkommen in Ordnung.

Beachten sollte man, dass der Graphic Freezer natürlich nicht auf jede Karte passt, notfalls hilft der Blick in die Spezifikationen des Herstellers. Besitzt man eine Karte im Standardlayout, so kann der Kühlkörper auf jeden Fall auf den GeForce 6-Karten eingesetzt werden und kann auch auf die neuen Radeon X8xx-Karten von ATI aufgesetzt werden. Auch auf viele ältere Karten passt der Kühlkörper, beispielsweise auf die Radeon 9700-Serie oder eine GeForce 5900XT.

Ein paar kleinere Nachteile gibt es natürlich auch: Nutzern einer Ein-Slot-Grafikkarte geht ein PCI- oder PCI-Express-Slot unter der Grafikkarte verloren, allerdings empfehlen wir sowieso, einen Slot aus Belüftungsgründen frei zu lassen. Auch wäre es schick, wenn man den Onboard-Header der Grafikkarte für den Lüfteranschluß nutzen könnte, um eventuelle Hardwaremonitoring-Fähigkeiten oder Lüftersteuerungs-Mechanismen der Grafikkarte nutzen zu können - aber auch dies ist eher ein unerheblicher Punkt, den man sicherlich verschmerzen kann.

Der Preis von 29,90 Euro (z.B. bei Caseking.de) ist sicherlich gerechtfertigt - und durch den Mehrwert "Übertaktung, Lautstärke, Aussehen" sicherlich auch vollkommen in Ordnung. Wir sind mit dem Produkt voll zufrieden - und verleihen dem Revoltec Graphic Freezer deshalb unseren Liquidluxx-Award:

Weitere Links :

Weitere Grafikkarten-Reviews finden Sie in unserer Testdatenbank unter Grafikkarten (aktuell über 1300 Grafikkartentests vorhanden).

Noch Fragen zum Review? Interessante Informationen oder Probleme mit der getesteten Hardware? Support nötig und Probleme mit der Hardware? Ab in unser Forum!

 

Social Links

Seitenübersicht

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Dual-Tower-Riese Alpenföhn Olymp im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPENFöHN_OLYMP/ALPENFöHN_OLYMP_LOGO

Große Dual-Tower-Kühler sind die Königsklasse der Luftkühler. Doch gerade in dieser Klasse klaffte bei Alpenföhn eine Lücke. Sie wird jetzt mit dem Premium-Kühler Olymp geschlossen. Kann dieser Neuling vielleicht gar den Kühlleistungs-Olymp erklimmen? Es ist schon auffällig, dass... [mehr]

Erweiterbare AiO-Kühlung Alphacool Eisbaer 240 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ALPHACOOL_EISBAER_240/ALPHACOOL_EISBAER_240_LOGO

Die Vorteile von AiO-Kühlungen und Eigenbaulösungen miteinander verbinden, aber die jeweiligen Nachteile eliminieren - das soll Alphacools erweiterbare AiO-Kühlung Eisbaer leisten. Wir testen direkt zum Launch die Eisbaer 240 und wollen herausfinden, ob Alphacool dieses Ziel erreichen kann. Wer... [mehr]

Die be quiet! AiO-Kühlung Silent Loop 240mm im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM_LOGO

Es ist Zeit für eine Premiere - mit den Silent Loop-Kühlungen bringt be quiet! erstmals eigene AiO-Kühlungen auf den Markt. Gerade die Lautstärke ist bei Konkurrenzprodukten oft das größte Problem. Anhand des 240-mm-Modells wollen wir deshalb herausfinden, ob be quiet! eine wirklich leise... [mehr]

Der hochkompatible Noctua NH-D15S im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/NOCTUA_NH-D15S/NOCTUA_NH-D15S_LOGO

Noctuas NH-D15 ist der Premiumkühler schlechthin. Das Flaggschiff des österreichischen Kühlerspezialisten kann als wuchtiger Dual-Tower-Kühler allerdings zu Kompatibilitätsproblemen führen. Deshalb hat Noctua ihm mit dem NH-D15S ein asymmetrisch gestaltetes Geschwistermodell zur Seite... [mehr]

be quiet! SilentWings 3-Lüfter im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENTWINGS_3/BE_QUIET_SILENTWINGS_3_LOGO

Den Verkaufsstart der be quiet! Silent Wings 3 nimmt Hardwareluxx zum Anlass, um die neue Lüfterserie zu testen. Dafür haben wir sowohl die beiden Standardmodelle SilentWings 3 120mm PWM und SilentWings 3 140mm PWM als auch die Hochgeschwindigkeitsmodelle SilentWings 3 120mm PWM high-speed und... [mehr]

Cooler Master MasterLiquid Pro 240 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/COOLER_MASTER_MASTERLIQUID_PRO_240/COOLER_MASTER_MASTERLIQUID_PRO_240_LOGO

Die neue MasterLiquid Pro-Serie soll durch einen holistischen, also ganzheitlichen Ansatz bei der Entwicklung profitieren. Im Test der MasterLiquid Pro 240 wollen wir herausfinden, was genau Cooler Master damit meint - und ob es die AiO-Kühlung besser macht.  Cooler Master konnte schon... [mehr]