> > > > Pentium 4 Sockel 775 Kühlkörper Roundup

Pentium 4 Sockel 775 Kühlkörper Roundup

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 15: Zalman CNPS 7700-AlCU

Zeitgleich zum Release des CNPS 7700 CU brachte Zalman auch die AlCu Version auf den Markt. Diese besteht aus Aluminium und Kupfer. Ob diese Version besser oder schlechter als die Kupfer-Variante ist, klären wir im nachfolgenden. Der Zalman CNPS 7700-CU besitzt eine durchsichtigen, auffallenden Verpackung, welche den Blick auf den Kühler zulässt. Diese ist mit Daten und Bildern zum Kühler bedruckt.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Lieferumfang:
  •       Zalman CNPS 7700-AlCU Kühler
  •       Zalman Wärmeleitpaste
  •       Befestigungsmaterial
  •       Zalman FanMate 2-Lüftersteuerung
  •       Bedienungsanleitung
  •       Backplate
  •       Halterungen
  •       Case-Badge
  •       Sockel 775 Adapter

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Spezifikationen laut Hersteller
  • Maße: 136(L) x 136(B) x 67(H)mm
  • Oberfläche: 3,268 cm²
  • Drehzahl: 1,000 ~ 2,000rpm ± 10%
  • Geräuschentwicklung: 20 ~ 32dB ± 10%
  • Gewicht: ca. 600g
  • Preis: 38,90 Euro (bei Hardware-Rogge)
Der Zaman CNPS 7700 AlCu ist wie der CU ein gewaltiger Kühler. Mit einer Kühloberfläche von rund 3268 cm² ist er wahrlich ein Kühlmonster, dementsprechend viel Platz braucht er. Das Kühlprinzip ist gleich geblieben wie beim Vorgänger, dem CNPS 7000. Ein 120 mm Lüfter ist umschlossen von einer großen Anzahl Kupferlamellen, welche durch den Lüfter vollständig mit Luft umströmt werden.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

In die vielen Aluminiumlamellen sind eine Reihe von Kupferlamellen eingelassen, welche die Wärme besser von dem Prozessorkern leiten als Aluminium. Durch diese Kombination wird ein günstiger und leistungsstarker Kühler ermöglicht. Die Lamellen sind an einem Kupfer/Aluminiumblock angelötet und verlaufen nach oben hin für eine bessere Wärmeabgabe auseinander.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Bodenplatte besteht aus einem mittleren Kupfer- und Aluminiumblock, welcher von zwei Aluminiumblöcken zusammengehalten wird. In diese ist auch die Halterung für die Befestigung auf dem Mainboard eingelassen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Bodenplatte ist plan und poliert.  Diese besteht aus Kupfer und Aluminium und ist sehr gut verarbeitet, es sind keine Kratzer vorhanden.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Zalman verwendet beim CNPS 7700 Cu einen hauseigenen 120-mm-Lüfter. Dieser ist bei 12 Volt jedoch nicht sehr ruhig, man hört ihn recht stark. Dank der FanMate 2 Lüftersteuerung kann man ihn von 2000 U/min auf bis zu 1000/U/min herunterregeln, was dann deutlich ruhiger ist.
 
Wir haben einen Schalldruck von 49,0 db(A) gemessen - beim Lüfter unterscheiden sich beide Modelle also nicht.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Montage:
 
Die Montage des Zalman Kühlers ist ebenso schwer. Es muss die Zalman Backplate unter das Board gelegt werden, danach kommt das Sockel 775 Modul auf das Board und wird mittels vier Schrauben mit der Backplate und dem Board verschraubt. Nun kann man den Kühler auf den Prozessor setzen und mit zwei Schrauben am Modul festschrauben.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Leistungscheck:

 
 
Nach 15 Minuten im IDLE liegt die Temperatur bei 30,5°C und unter Vollast bei 62°C.
 
Unser Kommentar:
Auch mit dem CNPS 7700 AlCu ist Zalman ein sehr guter Kühler gelungen. Er verliert zwar den Vergleich um ca.4 Grad gegen die Kupfer-Variante, jedoch ist er auch deutlich günstiger, was ihn für preisbewusste Käufer sicherlich Interessant macht.
Kommen wir nun zum Abschluss dieses Roundups und nehmen uns das Fazit vor.