> > > > Radiatoren-Roundup

Radiatoren-Roundup

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 8: Kailon Kühlturm

Der Radiator:

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Kailon Kühlturm aus dem Silencer Mk II - Set ist ebenfalls ein komplett lüfterloser externer Passiv-Radiator. Er wartet mit einem enormen Fassungsvermögen von mehr als 4 Litern auf. Er ist etwa 47 cm hoch und hat einen Durchmesser von 18 cm. Es handelt sich dabei eigentlich um ein schwarz eloxiertes Alu-Rohr mit sternförmig abgehenden Lamellen außen herum. Diese imposante Konstruktion wiegt allein ohne Inhalt schon stattliche 4,5 kg. Das große Fassungsvermögen ist dem Passivsystem besonders dienlich. Es dauert länger, bis sich diese große Menge Wassers aufwärmt. Da es sich in diesem System quasi um ein offenes System handelt, ist kein extra Ausgleichsbehälter nötig. Der Kühlturm steht recht stabil auf seinen 4 Füßen und ist in gefülltem Zustand kaum umzukippen. Durch die blanken Aluminium-Blenden wird nicht nur die Optik sehr aufgewertet, sondern es wird noch ein für den Wärmeaustausch sehr nützlicher Kamineffekt erzeugt, der den normalen Konvektionsaustausch noch unterstützt.

Auf dem Boden des Kühlturms befindet sich eine 12 V-Pumpe. Diese wird per Kabel, welches an eine PCI-Slot-Blende gesteckt wird, mit Strom gespeist. Sie ist ein wenig schwächer als die Eheim 1048 und wurde für diesen Test eingesetzt. Der Kanister wurde diesmal auch nicht als Ausgleichsbehälter genutzt, diesen Zweck erfüllt der Kühlturm ja schon selbst.

Leistung:

Hier die Leistungsgraphen des Radiators:


[Daten des Leistungstests als Excel-File zum Download]

Der Kailon Kühlturm schafft es im lüfterlosen Betrieb auf ein Delta T zwischen Wasser und Raumtemperatur von etwas mehr als 22° k. Zum Test sei an dieser Stelle angemerkt, dass die Testdauer um einiges verlängert wurde, da die Differenztemperatur nach 4 Stunden immer noch steigend war. Durch die minimale Pause, die nach der ersten Testhälfte stattfand, ist auch das kurze Absinken der Fet-Temperatur zu erklären. Der Radiator kostet mit Pumpe und der entsprechenden Slot In-Karte zur Stromversorgung etwa 130 Euro.