> > > > Test: Enermax ETS-T40-TA - mit aerodynamischer Optimierung zum Ziel?

Test: Enermax ETS-T40-TA - mit aerodynamischer Optimierung zum Ziel? - Fazit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 11: Fazit

Mit der ETS-T40-Serie zeigt Enermax seinen Einstieg in dem Markt der CPU-Kühler. Pate bei der Entwicklung stand dabei die National Taiwan University of Science and Technology. Ob diese Zusammenarbeit auch Früchte getragen hat, halten wir jetzt im Fazit fest.

Der Lieferumfang des Enermax ETS-T40-TA beinhaltet gemeinhin alles, was für die Montage von Nöten wäre. Goodies wie ein Spannungsadapter fehlen leider, in der angesprochenen Preisklasse von 35 bis 40 Euro ist dies aber gang und gäbe. Die Verarbeitung wirkt nicht zuletzt dank des vernickelten Finishs sehr hochwertig und kann sich sehen lassen. Die Montage des Kühlers gelingt außerdem recht schnell und unkompliziert.

ETS-T40-TA_06

Im Betrieb macht sich hingegen zuerst der Lüfter recht deutlich bemerkbar. Zwar produziert er - abgesehen von einigen Schleif- und Klackergeräuschen bei minimaler Rotationsgeschwindigkeit - kaum nennenswerte Nebengeräusche und ist mit Gummipads entkoppelt, aber bei 1880 Umdrehungen pro Minute gehört er gewiss nicht zur leisen Sorte. Bei einer verringerten Lüfterspannung von 7 Volt operiert er hingegen wesentlich leiser.

In Sachen Performance kann sich der Kühler gegen die ähnlich durchzugsstarke Konkurrenz im eigenen Preissegment durchsetzen, gegen den Thermalright HR-02 Macho - zum Test - tut er sich aber schwer. Dieser agiert bei gleicher Lüfterspannung wesentlich leiser und kann den Kühler aus dem Hause Enermax bei niedrigeren Drehzahlen souverän schlagen. Während der ETS-T40-TA außerdem bei hoher Abwärme - sprich beim Übertakten - langsam die Segel streichen muss, kann sich der HR-02 Macho hier mit einem Vorsprung von 5,5 Kelvin absetzen.

Positive Aspekte des Enermax ETS-T40-TA

  • einfache Montage
  • hochwertige Verarbeitung
  • großer Drehzahlbereich des Lüfters
  • gute Leistung bei ausreichender Belüftung

Negative Aspekte des Enermax ETS-T40-TA

  • Lüfter bei 12 Volt recht laut
  • Lüfter verursacht bei minimaler Rotationsgeschwindigkeit zusätzliche Schleif- und Klackergeräusche
  • Leistung fällt bei hoher Abwärme etwas ab

Enermax ist mit dem ETS-T40-TA insbesondere durch den Einsatz einiger neuartiger aerodynamischer Optimierungen ein durchaus erfolgreicher Einstieg in den Markt der CPU-Kühler gelungen. Auf der einen Seite stehen die einfache Montage, die hochwertige Verarbeitung, der gut regelbare Lüfter und die recht zufriedenstellende Leistung bei einer nicht zu konservativen Belüftung. Auf der anderen Seite sind die lauten Lüftergeräusche im 12-Volt-Betrieb, die Nebengeräusche des Lagers bei minimaler Rotationsgeschwindigkeit und die leichten Probleme des Kühlers bei hoher Abwärme seitens der CPU. Mit dem Thermalright HR-02 Macho hat der Enermax ETS-T40-TA außerdem einen starken Gegenspieler gefunden, der ihm das Leben teilweise recht schwer macht.

Weiterführende Links: