> > > > Test: Cool-IT ECO A.L.C - Wasserkühlung auf dem Prüfstand

Test: Cool-IT ECO A.L.C - Wasserkühlung auf dem Prüfstand

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Detailbetrachtung Teil 1

Bevor wir zu unserem Test und einer näheren Detailbetrachtung des Kühlers kommen, wollen wir uns erst einmal dem Lieferumfang widmen.

Durch Klick auf das Bild kommt man zu einer vergrößerten Ansicht 

Was bekommt man alles für sein Geld? Im Fall der Cool-IT ECO A.L.C. natürlich die Wasserkühlung selbst bestehend aus Radiator, Pumpe und Hartplastik-Verschlauchung. Außerdem mit dabei sind die Montagematerialien für Intels Sockel 775, 1156 und 1366 sowie AMDs AM2, AM2+ und AM3. Ebenso liegen noch ein paar Schrauben und eine Gebrauchsanweisung bei, die Wärmeleitpaste ist bereits gebrauchsfertig auf der Unterseite des Kühlers aufgetragen.

Durch Klick auf das Bild kommt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wie man auf den Bildern erkennen kann, besteht die ECO A.L.C. aus zwei Teilen: Zum einen aus dem Single Radiator samt 120-mm-Lüfter und dem Kühlkörper mit integrierter Pumpe. Über Schlauchverbindungen aus Hartplastik sind beide Einheiten miteinander verbunden, jedoch sind diese etwas kurz geraten und beim Einbau wird es leicht eng.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Pumpeneinheit fällt, im Gegensatz zur Corsair H50, recht kompakt aus. Über einen dreipoligen Anschluss wird sie entweder mit einem beliebigen Lüfteranschluss des Mainboards oder auch mit einem Molex-Stecker des Netzteils verbunden, ein entsprechender Adapter dafür liegt leider nicht bei. Wichtig hierbei: Die Pumpe muss immer mit vollen 12 Volt versorgt werden, ansonsten arbeitet sie nicht mehr korrekt bzw. springt gar nicht erst an, im Betrieb wäre dies natürlich fatal und hätte im schlimmsten Fall den Verlust der CPU zu Folge. Daher gilt: Unbedingt die Gebrauchsanweisung studieren!