> > > > Noctua NH-D14: Zurück zur Spitze!

Noctua NH-D14: Zurück zur Spitze!

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Der Kühler im Detail 1

005_

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die neueste Kreation der Noctua-Ingenieure setzt auf ein Twin-Tower-Design - auch bekannt als Sandwich-Design - welches bereits in der Vergangenheit für Furore sorgen konnte, erwähnenswert sind der Thermaltake Sonic Tower 4-in-1, der Scythe Mine aber auch der Thermalright IFX-14. Gegenüber dem Letztgenannten wirkt der NH-D14 noch ausladender, begründet durch die 140 mm breiten und 51 mm tiefen Kühllamellen. Zudem sorgen insgesamt 84 Finnen für eine immense Kühloberfläche.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Als Grundlage für einen schnellen Abtransport der aufgenommenen Wärmeenergie zeichnen sich sechs - in den massiven Boden eingelassene - Heatpipes verantwortlich. Die 6 mm dicken und vernickelten Kupferrohre durchlaufen die Aluminium-Lamellen über die volle Breite, optimal für eine gute Wärmeverteilung. Der knapp 2 mm große Lamellenabstand ebnet dem NH-D14 den Weg auch in Silent-Szenarios glänzen zu können. Namensgebend für das Sandwich-Design ist der in der Mitte sitzende Lüfter. Der Abstand zwischen den beiden Kühltürmen reicht für die klassisch 25 mm tiefen Lüfter, wobei der Hersteller auch 140-mm-Lüfter berücksichtigt und den hauseignen NF-P14 mitliefert. Der zweite Lüfter - ein NF-P12 Modell - ist am vorderen Kühlerturm angebracht. Zwar könnte man einen dritten Lüfter am zweiten Kühlkörper montieren, jedoch ist das dritte Paar Lüfterklammern nicht im Lieferumfang und würde auch mit der des mittleren Lüfter kollidieren.  Ferner würde der dritte, hintere Lüfter sehr nahe vor dem Hecklüfter arbeiten, sodass dessen positiver Effekt nahezu verpufft.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Designtechnisch reiht sich das neuste Modell in das von den Vorgängern geprägte Schema ein. Verantwortlich hierfür ist die hohe Materialgüte, das eingestanzte Firmenlogo auf der obersten Kühllamelle als auch das vernickelte, matte Erscheinungsbild. Weiterhin spitzt Noctua die vom Ursprungsmodell NH-U12 eingeführten Einkerbungen an den Kanten der Finnen zu spitz wirkenden Zacken. Verletzungsgefahr besteht allerdings nicht. Zusätzlich sind seitlich Aussparungen für die Silikon-Streifen zwecks Lüfterentkopplung eingearbeitet.