> > > > Neue Kühlkonzepte? Zehn CPU-Luftkühler im Stresstest

Neue Kühlkonzepte? Zehn CPU-Luftkühler im Stresstest

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Thermalright AXP-140 und Xilence Black Hawk Copper

Thermalright AXP-140

Etwas ruhig wurde es bei der taiwanischen Kühler-Edelschmiede Thermalright und auch der AXP-140-Top-Flow-Kühler ist schon einige Monate auf dem Markt vertreten. Wie der Name es andeutet unterstützt der Testkandidat auch 140-mm-Lüfter. Entsprechend groß ist der Kühlkörper auf dem er aufliegt.

007_

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Dennoch legt der Hersteller das Hauptaugenmerk auf gehobene HTPC-Rechner. So ist der Kühler ohne Lüfter gerade einmal 70 mm hoch. Möglich wird dies mit ca. 24 mm tiefen Kühllamellen aus Aluminium. Für eine ordentliche Kühloberfläche sorgen die 79 Lamellen mit knapp 1 mm Abstand zueinander.

107_

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Analog zu den Tower-Kühlern nutzt Thermalright sechs 6-mm-Dual-Heatpipes, welche die Kühllamellen zu beiden Seiten durchlaufen. Dies hat eine hervorragende Verteilung der Wärmeenergie auf die Kühllamellen zur Folge. Die Materialanmutung ist – wie vom Hersteller gewohnt – sehr hoch. So sind die Heatpipes vernickelt. Auf ihnen sind die Lamellen verlötet, montiert und obendrein an sechs Stellen ineinander verhakt. Die massive Coldplate ist wie der restliche Kühlkörper sauber verarbeitet und frei von Schnittkanten. Polarisierend ist wie bei anderen Thermalright-Kühlern der konkave Boden.

Im Karton befindet sich neben dem Kühler noch eine große Tube Chill-Factor-Wärmeleitpaste, ein Sticker sowie Lüfterklammern und Silikonstreifen für eine entkoppelte Lüfterinstallation. Das Montagezubehör beschränkt sich ausschließlich auf eine Kompatibilität mit dem Intel Sockel 775. Alle Weiteren können nur durch separate Kits nachgekauft werden – unverständlich, dass Thermalright weiter an dieser Lösung festhält. Die Installation mithilfe einer Backplate erfordert einen hohen Zeitaufwand, da man die entsprechenden Schrauben durch die flache Bauweise des Kühlers nur schwer erreichen kann.


Xilence Black Hawk Copper

Der letzte Top-Flow-Kühler im Round-Up ist eine Special-Edition des Black Hawks von Xilence. Der komplette Kühler ist aus Kupfer, wie der Namenszusatz „Copper“ es schon andeutet.

008_

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Aufbau des Kühlers ist gegenüber dem in Ausgabe 01/2009 getesteten Ursprungsmodell gleich geblieben. In der riesigen Coldplate wurden sechs 6-mm-Heatpipes untergebracht, welche für den Wärmetransport verantwortlich sind. Am anderen Ende der Kupferrohre sitzen 53 glänzende Kupfer-Lamellen. Sie sind in einem zweistufigen Design konzipiert, wobei sie zu den Seiten schmaler werden. Daduch gibt es keine Komplikationen mit zu hohen RAM-Heatspreadern. Abgeschlossen werden die Lamellen von zwei schwarzen Plastikblenden in Hochglanz-Optik. Zudem stellen sie die Unterkonstruktion für die Lüfterhalterung dar, welche per Clips zwischen die Lamellen geklemmt wird. Entgegen dem sonst stimmigen Farbkonzept in schwarz-kupfer sind die Heatpipe-Enden durch goldfarbene Kappen geschützt.

108_

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wie es sich für einen Kühler im oberen Preissegment gehört, ist die Verarbeitung sehr gut. Dazu passen auch der auf Hochglanz polierte Boden und die nicht scharfkantigen Lamellen. Eine Tube Wärmeleitpaste und ein Handbuch befinden sich neben dem Befestigungsmaterial und dem Lüfter im Lieferumfang. Der mitgelieferte rahmenlose Lüfter ist 43 mm hoch und die schwarzen Rotorblätter erinnern an den gleichnamigen Helicopter. Dabei geht der Lüfter des Black Hawks dank Gummi-Entkoppler äußerst vibrationsarm zugange. Bereits mit kaum wahrnehmbaren 261 U/min tritt er seinen Dienst an und fällt bis zu einer Spannung von 7 Volt und 915 U/min nicht negativ auf. Darüber hinaus meldet sich der Motor mir Surr-Geräuschen und das Luftrauschen wird stärker. Mit 12 Volt und 1760 U/min ist er deutlich hörbar. Sowohl auf AMD-, als auch auf Intel-Systemen wird der Kühler mit dem Mainboard verschraubt. Wie bei einigen Konkurrenz-Modellen erleichtern Rändelschrauben zumindest zum Teil den Einbau des Kühlers.

Hersteller und
Bezeichnung
Thermalright AXP-140 Xilence Black Hawk Copper
Straßenpreis ab 45 € noch nicht verfügbar, ca. 45 €
Homepage www.thermalright.com www.xilence-lab.de
Gewicht 550 g 1.070 g
Maße 147 x 70 x 145 mm 155 x 143 x 144 mm
Material Aluminium / Kupfer Vollkupfer
mitgelieferter Lüfter - 120 mm, PWM
Sockel 775
optional 1366, AM2, AM3
775, 1366
AM2, AM3
Lieferumfang

Wärmeleitpaste, Anleitung, Kühlkörper,
Silikonstreifen,1 Paar Lüfterklammern

Wärmeleitpaste, Anleitung, Kühlkörper