> > > > MSI Trident: Kompakter Wohnzimmer-PC fürs Gaming im Test

MSI Trident: Kompakter Wohnzimmer-PC fürs Gaming im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Fazit

Das MSI Trident ist ein kompakter Spiele-PC im Konsolen-Format und trotzdem schnell und leise. Dank der reinen Desktop-Hardware – unser Testmuster wird von einem Intel Core i7-6700 und einer MSI GeForce GTX 1060 angetrieben – können alle aktuellen Grafikkracher problemlos gespielt werden. Auch wenn die Leistung bei älteren bzw. nicht ganz so leistungshungrigen Spielen auch für 1440p reicht, dürften die meisten Fernseher im Wohnzimmer noch immer maximal Full-HD-Auflösung bieten. Dafür reicht die GeForce GTX 1060 mit ihren 3 GB Videospeicher durchaus aus und bietet beispielsweise in Grand Theft Auto 5 die größere Sichtweite, eine höhere Detaildichte und das insgesamt ruhigere Bild als beispielsweise Microsofts Xbox One. Dank der SSD ist die Geschwindigkeit im Alltag ebenfalls mehr als ausreichend. Das Betriebssystem ist binnen weniger Sekunden geladen, Programme und Spiele starten meist ohne Verzögerung. Auf das NVMe-Protokoll muss allerdings verzichtet werden, Laufwerke lassen sich ausschließlich über das SATA-Interface einbinden. Für die eigene Spielesammlung gibt es eine zusätzliche Festplatte mit 1 TB Speicher.

Trotz der kompakten Abmessungen und der damit verbundenen schwierigen Kühlung, arbeitet das Trident-System erfreulich laufruhig. Im normalen Windows-Betrieb ist unser Testmuster mit einem Schallpegel von knapp unter 35 dB(A) kaum zu hören, im Spielebetrieb bleibt es der 40-d(B)A-Marke fern. Andere Geräte mit teils weniger Leistung werden da deutlich lauter, wie beispielsweise das Gigabyte Brix GNI7HG4-950 aus unserem letzten Test. Die Leistungsaufnahme liegt für die Hardware auf gewohntem Niveau und bewegt sich je nach Lastzustand zwischen 28 bis 223,7 W. Probleme bei den Temperaturen konnten wir in unseren Tests keine feststellen. Die Anschlussvielfalt ist gut, zwar gibt es eine moderne Typ-C-Buchse, die versteht allerdings nicht das zukunftsträchtige Thunderbolt-3-Protokoll.

Preislich bezahlt man für das MSI Trident in unserer Testkonfiguration 1.249 Euro und damit 350 Euro mehr als für die ZOTAC ZBOX EN1060, welche nur etwas langsamer arbeitet. Dafür sind der Arbeits- und Massenspeicher sowie das Betriebssystem schon vorinstalliert und müssen nicht noch zusätzlich zum Kaufpreis erworben werden. Je nach TDP und Größe können später dank Desktop-Hardware sogar einzelne Komponenten ausgetauscht werden. Wir zücken unseren Excellent-Hardware-Award:

msi trident award

 

Positive Aspekte des MSI Trident:

  • Für Full HD ausreichend Leistung
  • Desktop-Hardware ermöglicht spätere Upgrades
  • Kompakte Abmessungen
  • Schlichtes, zeitloses Design
  • Leiser Betrieb möglich

Negative Aspekte des MSI Trident:

  • Kein Thunderbolt 3

Persönliche Meinung

Das MSI Trident-005DE ist der perfekte Wohnzimmer-PC, für all diejenigen, die nicht selber basteln wollen und quasi Plug-and-Play bevorzugen. Es ist für alle aktuellen Spiele ausreichend schnell, nicht viel größer als eine handelsübliche Konsole und eigentlich noch sehr leise – der Spielesound dürfte das Lüftergeräusch ohnehin locker übertönen. Schade nur, dass MSI die ITX-Version der verbauten Grafikkarte nicht auch einzeln in Deutschland verkauft. (Andreas Stegmüller)

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (19)

#10
customavatars/avatar50569_1.gif
Registriert seit: 31.10.2006

Bootsmann
Beiträge: 670
Zitat Dragonartur;25072917
@Morrich mein pc ist 4 oder 5 jahre alt die graka alleine wahr nicht beschrieben das sie 4 oder 5 jahre alt ist und ja du honck battlefield 1 80 fps auf der auflössung overwatch 90 fps bei der auflösung


Aber auch nur, wenn du alle Details auf Low schraubst. Du bist hier in einem Hardware Forum, die Leute kennen sich hier meistens mit Hardware aus.
Auch mit älterer und was diese zu leisten vermag und vor allem was sie eben Nicht zu leisten vermag.
#11
customavatars/avatar199564_1.gif
Registriert seit: 02.12.2013
München
Stabsgefreiter
Beiträge: 353
Zitat Dragonartur;25072917
@Morrich mein pc ist 4 oder 5 jahre alt die graka alleine wahr nicht beschrieben das sie 4 oder 5 jahre alt ist und ja [U]du honck[/U] battlefield 1 80 fps auf der auflössung overwatch 90 fps bei der auflösung


Ich an deiner Stelle würde meine Ausdrucksweise ein bisschen mäßigen, keiner hier will dir was böses. Dennoch sind deine Behauptungen einfach nicht wahr.
#12
Registriert seit: 01.12.2013
Lower Saxony - Germany
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 426
Finde den Preis noch "okay" für einen Fertig-Rechner von MSI, welche sonst wesentlich mehr ihre kleinen Rechner verlangen.

Nur die 1060 hätte die 6GB Variante sein können.
#13
Registriert seit: 13.07.2014
Graz
Gefreiter
Beiträge: 62
Auf der MSI Website wird eine Version mit 6GB Grafikspeicher angegeben (mit i7), die 004DE wird laut Geizhals mit 3GB ausgeliefert (mit i7)demnach sollte eigentlich 005DE mit 6GB ausgeliefert werden wenn ich mir die restlichen Konfigurationen so ansehe...
#14
customavatars/avatar91482_1.gif
Registriert seit: 14.05.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4701
Zitat Rangerkiller1;25072315
MSI Afterburner ? Wird doch da angezeigt wie viel vram benutzt wird :hmm:


Achso, ich dachte du meinst im Spiel. Vllt irgendwelche Ruckler o.ä
#15
Registriert seit: 08.11.2007

Oberbootsmann
Beiträge: 799
Klar bemerkt man auch Ruckler. Sogenannte Nachladeruckler.
Die kommen dann immer vor wenn der Speicher voll ist, und dann da eben nachgeladen werden muss.
Es gibt aber auch Spiele/Engines die einfach Details weglassen oder die Texturqualität heruntersetzen, damit diese Ruckler nicht vorkommen. Das ist natürlich auch nicht das Gelbe vom Ei.
#16
customavatars/avatar104207_1.gif
Registriert seit: 12.12.2008
Wien
Leutnant zur See
Beiträge: 1197
Steht doch auch auf der HP: MSI GeForce® GTX 1060 3GB/6GB GDDR5
D.h es wird beide Varianten geben und natürlich ist die 6GB Variante die weitaus sinnvollere.

Generell finde ich Trident super, natürlich kann man sich auch selbst seinen Wohnzimmer-Gaming-PC basteln, aber mit solchen Geräten könnte der PC endlich wieder Marktanteile von den Konsolen zurückholen.
Wäre für uns PC-Gamer sehr wichtig, sonst sehen wir noch mehr schlechte Konsolenports.
#17
customavatars/avatar167757_1.gif
Registriert seit: 08.01.2012
York Shin CIty
Hauptgefreiter
Beiträge: 243
Ich glaube das geht auch besser im Eigenbau. Das NFC S4 Mini schaut zudem auch noch besser aus als dieses Ding da.
#18
Registriert seit: 17.10.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 170
Zitat Dragonartur;25072917
@Morrich mein pc ist 4 oder 5 jahre alt die graka alleine wahr nicht beschrieben das sie 4 oder 5 jahre alt ist und ja du honck battlefield 1 80 fps auf der auflössung overwatch 90 fps bei der auflösung


Is klar !!! :stupid:


:lol: andere als "Honk" beschimpfen aber selbst nicht mal wissen wie es geschrieben wird ,du "honck"


:wall:
#19
customavatars/avatar2212_1.gif
Registriert seit: 02.07.2002
Bonn
Kapitänleutnant
Beiträge: 1861
Das Teil hat einen hohen Wertverlust, da es nicht aufrüstbar ist und kaum reparierbar. Die Garantie bei MSI läuft sowieso nur über den Händler und ist teils lausig.

Und weil das Teil für den Transport ideal sein wird: es bekommt bestimmt schnell ein paar Macken und Kratzer.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]