> > > > Gigabyte Brix GB-BNi7HG4-950: Gaming-Quader mit GeForce GTX 950 im Test

Gigabyte Brix GB-BNi7HG4-950: Gaming-Quader mit GeForce GTX 950 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Das Gigabyte Brix GB-BNi7HG4-950 im Detail (1)

Das Gigabyte Brix GB-BNi7HG4-950 besitzt ein quaderförmiges Gehäuse aus gebürstetem Aluminium, das mit Abmessungen von 220 x 110 x 100 mm durchaus sehr kompakt ist – vor allem im Hinblick auf die gebotene Anschluss-Vielfalt und die durchaus potente Hardware.

Auf der Oberseite hat man eine Plastik-Abdeckung in Klavierlack-Optik angebracht, die im Rand mit einem im Betrieb weiß leuchtenden LED-Streifen versehen wurde. Dazwischen ist der Luftauslass für die Abwärme.

Dass im System ein flotter Core-i7-Prozessor steckt, das zeigt das Brix stolz über einen kleinen Aufkleber auf der Geräte-Vorderseite. Dass es aber auch eine dedizierte GeForce-GTX-Grafikkarte gibt, verschweigt man.

Auf der Rückseite ist eine der vier Ecken eingedrückt – der dadurch freigewordene Platz, ist den Anschlüssen gewidmet. Die Grafikausgänge sind eine Ecke weiter untergebracht. Hier warten gleich drei mini-DisplayPort-Ausgänge und ein HDMI-Port auf ihre Verwendung.

Hier bietet das Gigabyte Brix GB-BNi7HG4-950 vier USB-Schnittstellen nach Typ-A, eine Gigabit-LAN-Buchse, zwei Schraubanschlüsse für die WLAN-Antenne, die obligatorischen 3,5-mm-Klinkenbuchsen für die Soundausgabe sowie einen modernen USB-3.1-Typ-C-Port. Der Einschaltknopf ist hier ebenso untergebracht, wie der Anschluss für das externe 180-W-Netzteil und ein Kensington-Lock zur Diebstahlsicherung.

Über den Boden bezieht das neue Brix seine Frischluft, darüber erhält man nach dem Ablösen des gummierten Standfuß aber auch Zugriff auf die Hardware – der Einbau des Arbeits- und Massenspeichers gestaltet sich allerdings nicht ganz so einfach wie bei anderen Mini-PCs dieser Preis- und Leistungsklasse.