> > > > MSI Aegis X mit GeForce GTX 1080 im Kurztest

MSI Aegis X mit GeForce GTX 1080 im Kurztest

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Das MSI Aegis X im Detail

Beim MSI Aegis X kommt das gleiche Gamer-Gehäuse zum Einsatz wie beim normalen Aegis, welches wir im Juni ausführlich auf den Prüfstand stellten. Optik, Features, Abmessungen und Gewicht sind die gleichen.

Neu ist allerdings der HDMI-Anschluss im Standfuß. Zusammen mit den beiden USB-Schnittstellen lässt sich damit eine VR-Brille wie die HTC Vive problemlos an der Front anschließen – die nötige Power ist dank Intel Core i7-6700K und NVIDIA GeForce GTX 1080 auf jeden Fall vorhanden.

Die GeForce GTX 1080 ist keine im langweiligen Referenzlayout, sondern eine mit eigenem Kühlsystem und leicht höheren Taktraten. Konkret setzt man hier auf die hauseigene Armor 8G OC. Sie stellt die Arbeit ihrer Lüfter im Leerlauf bis zum Erreichen eines bestimmten Temperatur-Levels ein und wird somit völlig lautlos auf Temperatur gehalten. Frischluft kann sie über eigene Lufteinlässe beziehen.

Das Netzteil ist mit einer Ausgangsleistung von 600 W nicht nur leistungsfähiger, sondern dank 80Plus-Silber-Zertifizierung auch effizienter geworden.

Die meisten Anschlüsse sind auf der Rückseite zu finden. Im Vergleich zum normalen Aegis gibt es hier dank Z170-Chipsatz ein paar schnelle USB-Schnittstellen mehr. Moderne Anschlüsse wie USB 3.1 Typ-C und Killer-Netzwerk fehlen ebenfalls nicht. 

Die deutlich aufgebohrte Hardware findet auf einem eigenen Mini-ITX-Mainboard Platz. Mit dabei sind unter anderem zwei schnelle M.2-SSDs, die per PCI-Express angebunden sind und im RAID-0-Verbund betrieben werden. Darauf installiert MSI Windows 10 sowie das Dragon Center mit den wichtigsten Einstellungsmöglichkeiten. Die eigene Spielesammlung kann auf der zusätzlichen 2,5-Zoll-HDD mit 2 TB Speicher abgelegt werden. 

Platz gibt es allerdings auch für zwei weitere 3,5-Zoll-Laufwerke. Im Deckel ist außerdem ein Slot-In-Laufwerk untergebracht, welches nicht nur CDs liest und beschreibt, sondern auch DVDs. Einzig Blu-rays können nicht gelesen werden. 

Die Grafikkarte wird im MSI Aegis X per Risercard mit dem Mainboard verbunden. Das hat den Vorteil, dass sie vertikal eingebaut werden kann, was nicht nur Platz spart, sondern auch der Kühlung zugutekommt. 

Der Intel Core i7-6700K wird mithilfe einer Wasserkühlung gekühlt. Pumpe und Ausgleichsbehälter sind direkt im Kühler integriert, der Radiator wurde im Gehäuseboden positioniert und kann somit ebenfalls seine eigene Frischluft beziehen. Unterstützt wird er von einem 120-mm-Lüfter. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 20.05.2012

Gefreiter
Beiträge: 41
Ein wenig hochgegriffen der Preis, nach meiner rechnerischen Überschlagung
Grafikkarte 677,50€
Mainboard 170€
I7 329,85€
Ramm 160€
Festplatte 70€
2x SSD 160€
irgendein Tower 80€
Netzteil 80-120€
CPU Kühler 40€
Summe = 1787,35€ ( grob )
#2
Registriert seit: 11.06.2013

Obergefreiter
Beiträge: 121
wenn ich mir die Liste anschaue, frag ich mich nur "Warum?" ...
Für den Preis
warum 2x 128GB SSD, warum nicht eine 256 .m2 oder eine 512 sata?
Warum nicht ein MSI Gaming Mobo?
Warum nur 2133 MHz RAM?
Warum hat das NT nur 80 Silber und nicht 80 Platin oder so?
@ oben. wie kommst du auf 160€ für so wenig ram? ich hab für meine 2x8GB 3000er nur 68€ bezahlt :P
#3
Registriert seit: 19.10.2011
Hannover
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 399
@lulach,

jetzt stell Dir mal vor MSI gehört Dir.
Würdest du dieses PC zum Einkaufspreis an den Kunden verkaufen?
Die Kosten für die Entwicklung des Gehäuses trägst natürlich Du mit deiner MSI-Firma! Lass mich Raten deine Firma würde kein Monat überleben. Also geh ich mal stark von aus das du nie im Leben Unternehmer wirst!
#4
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1433
Zitat GermanJohnQ;24938578
@lulach,

jetzt stell Dir mal vor MSI gehört Dir.
Würdest du dieses PC zum Einkaufspreis an den Kunden verkaufen?
Die Kosten für die Entwicklung des Gehäuses trägst natürlich Du mit deiner MSI-Firma! Lass mich Raten deine Firma würde kein Monat überleben. Also geh ich mal stark von aus das du nie im Leben Unternehmer wirst!


Ist schon klar, dass natürlich immer etwas aufgeschlagen werden muss, damit das Ganze auch profitabel ist. Aber man muss dabei auch bedenken, dass MSI keine Endverbraucherpreise für die Komponenten zahlt.
Also nicht einmal im Ansatz das, was "lulach" da bereits aufgelistet hat (wobei er beim RAM eh schon viel zu hoch gegriffen hat).
Statt also ca. 1800€, wird eine dieser Kisten MSI vielleicht höchstens 1000€ (oder gar weniger) kosten.

Dem Endkunden dann 2600€ dafür abzuknöpfen, ist schon ne ziemliche Hausnummer.
#5
customavatars/avatar60725_1.gif
Registriert seit: 24.03.2007
Aachen
Fregattenkapitän
Beiträge: 2955
Die Sache ist eben, dass niemand der sich in diesem Forum herumtreibt einen solchen Rechner anschaffen wird...

Klar sind 2600€ viel Geld für den Rechner, aber denkt daran: Es würde ihn nicht geben, wenn er sich nicht verkaufen würde!

Das gilt für teure Armbanduhren, absolut überteuerte Sondermodelle an Fahrzeugen, Fernseher für 20.000€, Möbelstücke, Haus- und Zimmertüren...Einfach alles und ziemlich alle bekannten Marken verkaufen auch ihre teuren Produkte.

Ebenso mit dem MSI Desktop oder auch bspw. Alienware, bei denen das nicht anders aussieht. Der Markt ist nur woanders als in diesem Forum:)

Und dabei habe ich jetzt ganz geschickt mal das Thema MIFcom NICHT angesprochen:shot:

Aber warten wir ab, wenn der Preis des MSI Gerätes nach Release fällt, dann wissen wir das 2600€ zu viel waren. Wenn nicht, dann nicht
#6
Registriert seit: 19.10.2011
Hannover
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 399
@lol genau das wollte ich damit sagen ;-)
Das Zielpublikum ist natürlich nicht hier im Forum.

Ich gebe natürlich auch sehr gern Geld für gute Hardware aus, baue den PC dann aber auch selber zusammen und wie alle hier im Forum schaue ich natürlich auch auf einen guten Preis. Die MSI Bude wird schon seine Abnehmer finden. Ich war vor 2 Wochen bei Saturn und habe beobachtet wir eine Familie für Ihren Sohn einen Schenker-PC gekauft hat für schlapp 2.800 € also der Markt dafür scheint wohl da zu sein:-)
#7
customavatars/avatar90676_1.gif
Registriert seit: 01.05.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 378
ich persönlich finde das gehäuse einfach unglaublich hässlich... dazu noch der überzogene preis.. wer kauft sowas -.-
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]