> > > > Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die Hardware-Ausstattung

Bevor wir uns das Gehäuse des Intel NUC6i7KYK im Detail anschauen, werfen wir zunächst einen Blick auf die Hardware-Ausstattung.

nuc cpuz

Herzstück des neuen NUC-Flaggschiffs ist der Intel Core i7-6770HQ. Er wurde erst zu Beginn des Jahres offiziell in den Dienst gestellt und soll überwiegend in leistungsstarken Notebooks zum Einsatz kommen. Als Skylake-Prozessor läuft er im 14-nm-Verfahren vom Band und kann im Gegenzug zu den kleineren Core-i5-Modellen vier Rechenkerne aufweisen, die obendrein HyperThreading beherrschen und somit acht Threads gleichzeitig abarbeiten können. Die Taktraten belaufen sich je nach Auslastung auf einen Basis- und Turbo-Takt von 2,6 bis 3,5 GHz. Wie bei den anderen Notebook-CPUs dürfte der volle Takt allerdings nur dann anliegen, wenn maximal zwei Cores mit Aufgaben gefüttert werden.

Keine Unterschiede im Vergleich zum Intel Core i7-6700HQ, welcher derzeit in den meisten Gaming-Notebooks verbaut wird, gibt es auch beim Cache-Ausbau. Hier stellt der i7-6770HQ einen 6 MB großen L3-Cache bereit, während der Zwischenspeicher in zweiter Reihe 1 MB an Daten fasst. Die Daten- und Instruktions-Caches des L1-Caches bringen es wie gewohnt auf jeweils 32 KB. Die maximale Leistungsaufnahme des Intel Core i7-6770HQ hat man nicht weiter erhöht. Sie wird weiterhin mit einer TDP von 45 W angegeben. Von seinen OEM-Partnern will Intel für die CPU alleine 434 US-Dollar haben.

nuc gpuz

Im Unterschied zu den bisherigen HQ-Prozessoren zündet Intel den Grafikturbo. Statt einer herkömmlichen Intel HD Graphics gibt es beim Intel Core i7-6770HQ eine Iris-Pro-Grafik. Der GT4e-Vollausbau stellt noch einmal ein paar Recheneinheiten mehr zur Verfügung, die sich dafür mit einem Maximal-Takt von 950 MHz gut 100 MHz langsamer ans Werk machen. Dafür steht den 72 Execution-Units ein 128 MB großer eDRAM zur Verfügung, welcher die Grafikleistung der Intel Iris Pro 580 im Vergleich zur Intel HD Graphics 530 kräftig beschleunigen dürfte.

Zudem bietet die Iris-Pro-Grafik im neuen NUC erstmals Unterstützung für HDMI 2.0 und erlaubt damit die Ausgabe von 4K-Videomaterial mit 60 Hz (über einen Zusatzchip). Zudem wird HDCP 2.2 unterstützt. Displays lassen sich aber auch über einen Mini-DisplayPort-Anschluss und einen normalen DisplayPort-Ausgang nach 1.2-Standard anschließen – damit sind beim Skull-Canyon-NUC bis zu drei Monitore möglich. Für Spiele unterstützt die Grafiklösung bereits DirectX 12, QuickSync für Valves In-Home-Streaming über den Steam-Clienten ist ebenfalls mit von der Partie.

Die restliche Hardware

Um das NUC-Kit testen zu können, bedarf es natürlich noch eines Massen- und Hauptspeichers. Hier nimmt das NUC6i7KYK zwei SSDs im M.2-Steckkartenformat sowie zwei DDR4-Riegel in SODIMM-Bauform auf. Ein schnelles RAID-System, aber auch eine Dual-Channel-Konfiguration sind damit problemlos machbar. Für unseren Test lieferte Intel auch gleich die notwendigen Komponenten mit. Zur Verfügung gestellt wurde uns hier eine Samsung SSD 950 Pro mit NVMe. Sie soll laut Hersteller eine Datenübertragungsrate von satten 2,5 bzw. 1,5 GB/s beim Lesen und Schreiben erreichen können. Eine Leistung, die – wie unser Test im Oktober bewies – durchaus erreicht werden kann. Damals war die Samsung SSD 950 Pro die schnellste SSD des Testfeldes. Die 512-GB-Version, wie wir sie für unsere Benchmarks verwenden, kostet in unserem Preisvergleich aktuell knapp 306 Euro.

Dazu gibt es zwei DDR4-Module von Micron/Crucial mit einer Geschwindigkeit von 2.133 MHz und Zugriffszeiten von CL15-15-15-36 bei einer Speicherspannung von 1,2 V. Ähnliche Module des Herstellers werden in unserem Preisvergleich mit einer Kit-Gesamtkapazität von 16 GB für etwa 60 Euro angeboten. Windows 10 kostet in der Home-Version etwa 100 Euro.

Damit schlägt das Skull-Canyon-System in unserer Testausführung mit einem Gesamtpreis von satten 1.046 Euro zu Buche.

Das UEFI

Für einen Mini-PC fällt das UEFI des Intel NUC6i7KYK sehr umfangreich aus. Während sich die meisten anderen Geräte-BIOS' hier auf die Auswahl der Boot-Optionen beschränken und vielleicht noch Einfluss auf die Lüftersteuerung nehmen können, kann man beim neuen NUC-Flaggschiff von Intel schon deutlich mehr einstellen. Hier lassen sich nicht nur der Turbo-Modus und damit die Taktfrequenz des Intel Core i7-6770HQ anpassen, sondern auch die einzelnen Taktstufen der integrierten Intel Iris Pro 580 sowie natürlich die des Arbeitsspeichers inklusive dessen Timings. Sogar einzelne Spannungen können geändert werden.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (10)

#1
Registriert seit: 08.12.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 227
Komplett unbrauchbar wäre da mein Fazit nach Lesen des Artikels gewesen. Als Spielemaschine zu lahm, für Office/Htpc zu teuer und laut.
#2
Registriert seit: 06.04.2003
Bremen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1329
Das Gehäuse mit den Leichenteilen ist Geschmacklos und wurde ehr zu einer Urne passen :(

klein
#3
Registriert seit: 18.02.2005
Oldenburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2110
Also ich fände eine Urne mit Leichenteilen noch geschmackloser!

Aber wie schon gesagt, wenn es für
Gelegenheitsspieler sein soll, dann darf das Teil im sonstigen Einsatz nicht so "laut" sein bzw. ist es dafür zu teuer.
#4
Registriert seit: 29.07.2009

Matrose
Beiträge: 3
Der Kensington-Anschluss ist auf der Seite neben dem Totenkopf. Auf den Bildern 9 und 14 sieht man auch, wo das Blech mit der Aussparung ist.
#5
customavatars/avatar152354_1.gif
Registriert seit: 26.03.2011

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 418
die sogenannten ausgefeilten Stromspartechniken sind mit 19 Watt im idle ziemlich beschönigt worden. Das verbraucht ein halbwegs moderner Desktop-Spielerechner ohne Grafikkarte. Soetwas hat nicht mehr als 10watt zu ziehen. Da gehört neben einem größeren Kühlkörper eine anständige Notebookgrafikkarte rein - dann kann man den überzogenen Preis und Idle-Verbrauch rechtfertigen.
#6
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2111
Es gibt Notebooks, die auf der selben Fläche ein mehrfaches der Leistung weg kühlen. Irgend jemand hat da ziemlich geschlampt beim Design der Kühlung, wenn die CPU bei läppischen 45W TDP schon nicht den Takt halten kann und sich dennoch auf 100 Grad hoch heizt. Dafür ist das raus geworfenes Geld...

Schade, denn die CPU und die Idee an sich sind sehr interessant. Ich könnte mir die auch gut in einem dickeren Convertible vorstellen.
#7
Registriert seit: 10.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 844
ich stimme den beidne letztne kommentaren zu, 19W idle ist richtig richtig viel, das braucht mein gaming laptop mit 980m und 3920xm, von meinem dell xps13 ist das weit entfernt und da ist noch der bildschirm mit dabei, zugegebenermaßen aber eine deutlich schwächere cpu.

und dass man 45w nicht gekühlt bekommt ist schon matt, wobei das runtertakten auch sicher damit zu tun hat dass prime die 45w locker überschreitet, also tdp-throtteln, da er aber dabei sowieso 100° heiß wird eigentlich egal...

man hätte lieber das gehäuse etwas größer gemacht und das volumen zum kühlen genutzt, denn die schallpegel gehen auch garnicht.
im idle darf 2016 einfach kein lüfter mehr laufen (woran die 20w schuld sind) und unter last isser auch zu laut.

interessant wäre die frage, was verbraucht denn die 20W im idle?! die 950 pro kann sehr viel strom ziehen, ich hab die in meinem xps13 und wenn die cpu und ssd benutzt werden fliegt die akku anzeige nach unten, man sollte man die abschaltzeit auf 1min stellen für die ssd und dann mal den verbrauch messen. weil der ddr4 und der rest ziehen sicher nicht nennenswert strom.
#8
Registriert seit: 12.01.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 441
bei dem grundpreis ggf. metallgehäuse und mehr wärme darüber abführen... denke mal gewicht spielt bei so einem nuc keine große rolle !
#9
customavatars/avatar135117_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Matrose
Beiträge: 10
Ich denke in Verbindung mit einer externen Grafikkarte und hinterm Monitor befestigt, würde das auf dem Schreibtisch schon einiges hermachen.

Aber der Preis...
selbst mein R2E-Skylake Server war günstiger.
#10
customavatars/avatar8983_1.gif
Registriert seit: 19.01.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 4579
Ich such die Fotostrecke immer noch vergeblich nach Leichenteilen ab...

Wenn der Skull damit gemeint ist, dann versteh ich nicht, warum man meckert. Wurde schließlich eine extra Platte dazugelegt, für einen "seriösen" Look ^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]