> > > > 27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Neue Magic-Eingabegeräte und Fazit

Im Zusammenhang mit dem 21,5 Zoll iMac mit 4K-Retina-Display haben wir uns einige der neue Magic-Eingabegeräte genauer angeschaut. Dies wären das Magic Keyboard und die Magic Mouse 2. Noch gefehlt hat uns das Magic Trackpad 2, welches wir nun nachreichen wollen.

Das neue Magic Trackpad 2 besitzt eine um 30 % größere Oberfläche als das Trackpad der ersten Generation für den Schreibtisch. Außerdem ist es deutlich flacher geworden, was die Bedienung vereinfachen soll. Die Abmessungen betragen demnach 160 x 114,9 mm in Breite und Tiefe sowie 4,9 bis 10,9 mm in der Dicke. Das Gewicht liegt bei 231 g. Bei der neuen Generation der Magic-Eingabegeräte verzichtet Apple auf austauschbare Akkus und verbaut diese fest in der Hardware. Die Kopplung erfolgt mittels Bluetooth. Aufgeladen wird der Akku über ein Lightning-Kabel – damit findet auch die erste Kopplung statt.

Apple Magic Trackpad 2Apple Magic Trackpad 2

Apple Magic Trackpad 2

Wie auch die Trackpads in den MacBooks unterstützt das Magic Trackpad 2 den Force Touch. Ein echtes mechanisches Klicken ist also gar nicht mehr möglich. Stattdessen erkennen Drucksensoren, wann und wo der Nutzer auf das Trackpad drückt. Dabei werden unterschiedliche Druckpunkte erkannt, womit dann unterschiedliche Aktionen ausgeführt werden. Zum Beispiel wird ein Bild nicht direkt in einem Bildbearbeitungsprogramm geöffnet, sondern zunächst in einer Vorschau. Gleiches gilt für E-Mails, Link zu Karten etc. pp.

Ansonsten gibt es zum Magic Trackpad 2 wenig zu sagen. Nach der einfachen Kopplung per Lightning-Kabel bietet die große Oberfläche eine schnelle und einfache Möglichkeit der Bedienung von OS X. Wer täglich ein MacBook mit Trackpad verwendet, wird mit der Handhabung des Magic Trackpad 2 schnell zurechtkommen. Auch wenn die Maus noch immer das primäre Eingabemedium am Desktop ist, so kann das Trackpad eine sinnvolle Möglichkeit sein.

Fazit

Apple geht mit dem aktuellen iMac einen bekannten Weg und passt nur die Komponenten an, die man für notwendig erachtet. Dazu gehören neben dem Prozessor auch die Grafikkarte und die Anbindung des Massenspeichers bzw. der SSDs. Einen großen Generationen-Sprung haben wir mit dem letzten Update also nicht gesehen, aber dieser ist vielleicht nicht notwendig, denn der 27-Zoll-iMac mit 5K-Retina-Display ist ein herausragendes Komplettsystem, wenn es um den Einsatz von OS X im Büro geht. Office-Arbeiten lassen sich auf Basis des Betriebssystems von Apple wohl kaum besser am heimischen Schreibtisch bearbeiten wie auf diesem Gerät. Je nach Display-Einstellung hat der Nutzer dann die Wahl zwischen verschiedenen Größen der Darstellung – Pixel lassen sich bei üblichem Betrachtungsabstand gar nicht mehr erblicken.

Ein paar Makel sind dennoch zu finden. Zum einen bietet Apple auch vom 27-Zoll-iMac mit 5K-Retin- Display genau wie beim 21,5-Zoll-iMac mit 4K-Retina-Display noch mindestens ein Modell an, welches nur mit einer Festplatte ausgestattet ist. Heute noch einen Rechner zu kaufen, in dem keine SSD mehr steckt, halten wir nicht mehr für sinnvoll. Ein Fusion Drive ist damit hinsichtlich der Ausstattung eine Mindestanforderung. Die angebotenen 8 GB Arbeitsspeicher reichen in den meisten Fällen auch aus. Wer möchte, kann diesen selbst erweitern und muss nicht unbedingt bei der Bestellung darauf achten eine ausreichende Kapazität zu wählen. Hinsichtlich des Prozessors und der Grafikkarte muss jeder selbst entscheiden, welchen Verwendungszweck er in seinem 27-Zoll-iMac sieht. Für die Foto- und Videobearbeitung schadet in Upgrade in mindestens einem Punkt sicherlich nicht.

Foto- und Videobearbeitung ist auch gleich ein guter Punkt für das Display. Apple hat im Vergleich zum Vorgänger einige Änderungen vorgenommen. Die Pixel rücken etwas näher an die Glasabdeckung des Displays und der dargestellte Farbraum wurde ebenfalls erweitert. Den einfachen Office-Anwender wird dies nicht weiter ansprechen, mitnehmen wird er diese Verbesserungen aber sicherlich gerne.

iMac mit Retina 5K Display
iMac mit Retina-5K-Display

Ein zweiter kleiner Makel ist das Fehlen von Thunderbolt 3. Inzwischen haben zahlreiche Hersteller entsprechende Speicherlösungen vorgestellt und Apple als großer Verfechter dieser Technologie hätte sicherlich nicht darauf verzichten müssen. Zum Zeitpunkt der Vorstellung der aktuellen iMac-Generation mag es für Thunderbolt 3 noch etwas früh gewesen sein – dies können wir aber kaum abschätzen und hatten eigentlich mit dem Einsatz von Thunderbolt 3 gerechnet.

Wer sich für einen 27-Zoll-iMac mit 5K-Retina-Display entscheidet, der muss mindestens 2.219 Euro auf den Tisch legen. Zwar kostet das günstigste Modell nur 2.099 Euro, wir haben aber gleich das Upgrade auf ein kleines Fusion Drive hinzugerechnet. Damit ist der 27-Zoll-iMac mit 5K-Retina-Display alles andere als ein Schnäppchen. Nun darf man nicht den Fehler machen, die Komponenten zusammenzurechnen und einen Preis zu bilden, dennoch sind mehr als 2.000 Euro für ein solches System ein stolzer Preis. Wer sich ein leistungsstarkes Komplettsystem für das Schneiden von Filmen oder 3D-Rendering als 27-Zoll-iMac zusammenstellt, liegt schnell auch bei 4.500 Euro.

Der 27" iMac mit 5k Retina Display ist ein sehr kompetentes Komplettsystem. Ausgestattet mit einer reinen SSD und ohne Fusion Drive sind im Zusammenspiel mit dem guten 5K-Display wohl eine Wünsche mehr offen. Wohlgemerkt hat dies alles seinen Preis. Mit in die Berechnung einbezogen werden muss aber eben das Display, dass als externe Lösung schon etwa 800 Euro kostet.

Positive Aspekte des 27-Zoll-iMac mit 5K-Retina-Display:

  • schickes Design
  • hochauflösendes Display
  • sehr leise im Betrieb

Negative Aspekte des 27-Zoll-iMac mit 5K-Retina-Display:

  • kein Thunderbolt 3
  • langsame Festplatte in der Standardausführung
  • Display-Messwerte nicht immer überzeugend
  • kein USB-Typ-C-Anschluss
 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar20824_1.gif
Registriert seit: 17.03.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 4837
naja...wenn ich die qualität bzw. die umsetzung der anderen 5k displays am markt sehe, denke ich, wäre das apple display keinesfalls für "nur" 800€ zu bekommen.

schade dass ihr nicht weiter auf die änderungen beim display eingegangen seid.
sieht man den erweiterten farbraum nur bei speziellen bildbearbeitungsprogrammen oder hat man auch im alltag beim surfen "bessere" farben?
was es hat mit dem "pixel näher an die scheibe gerückt" auf sich - sieht man einen unterschied oder sieht man keinen?

im übrigen zum preis:
ich habe das 2014er topmodell mit 4ghz und m295x...mein apple care läuft bis mai 2018.
dann habe ich das teil 3 jahre und kann es noch immer für einen richtig guten preis verkaufen - dies wird leider generell bei apple preisen vergessen...der wiederverkaufswert.
#2
Registriert seit: 16.10.2005

Kapitän zur See
Beiträge: 4026
Ausgestattet mit einer reinen SSD und ohne Fusion Drive sind im Zusammenspiel mit dem guten 5K-Display wohl eine Wünsche mehr offen

Soll wohl heissen: Keine Wünsche mehr offen lassen

Bei einem Preis von 4500 Euro kann man das dann wohl auch erwarten, oder ?
#3
customavatars/avatar75684_1.gif
Registriert seit: 26.10.2007
Berlin
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 472
Kein Wort zur GPU Leistung?
#4
customavatars/avatar91057_1.gif
Registriert seit: 07.05.2008
hinter den 7 Bergen
Leutnant zur See
Beiträge: 1172
Zitat Galadriel;24517723
Kein Wort zur GPU Leistung?


wozu? Willst damit ernsthaft Spiele Spielen? in 5K?
Für die üblichen MacAnwendungen wirds wohl allemal reichen
#5
customavatars/avatar221695_1.gif
Registriert seit: 02.06.2015

Obergefreiter
Beiträge: 119
2GB VRAM bei 5K halte ich auch dann für ziemlich knapp, wenn man nicht darauf zocken mag. Zukunftstauglich geht anders.
#6
customavatars/avatar4348_1.gif
Registriert seit: 30.01.2003

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1447
Ernsthaft, ein halbes Jahr nach Vorstellung kommt jetzt so ein Artikel? Ihr seit ja von der schnellen Truppe. Dabei wurde nichtmal erwähnt, das dass 1TB Fusion Drive kastriert wurde auf 24GB SSD Anteil und erst die 2 & 3 TB Variante 128 GB SSD Anteil besitzen.
#7
customavatars/avatar8760_1.gif
Registriert seit: 06.01.2004
Hessen
Admiral
Beiträge: 9337
"wohl eine Wünsche mehr offen." sollte "wohl keine Wünsche mehr offen." heißen oder? Hier wurde scheinbar ein k vergessen :).
#8
Registriert seit: 25.05.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1538
Zitat devastor;24519242
Ernsthaft, ein halbes Jahr nach Vorstellung kommt jetzt so ein Artikel? Ihr seit ja von der schnellen Truppe. Dabei wurde nichtmal erwähnt, das dass 1TB Fusion Drive kastriert wurde auf 24GB SSD Anteil und erst die 2 & 3 TB Variante 128 GB SSD Anteil besitzen.


Ernsthaft, da macht sich der Herr Schilling die Mühe ein Review zu verfassen und als "Dank" bekommt bekommt er den Hinweis das er 6 Monate zu spät ist.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]