> > > > MSI Vortex G65-6QF SLI im Test: High-End-Gaming mit SLI auf 6,5 Liter

MSI Vortex G65-6QF SLI im Test: High-End-Gaming mit SLI auf 6,5 Liter

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die Hardware-Ausstattung

Bevor wir uns das Gehäuse des MSI Vortex G65-6QF SLI im Detail anschauen, werfen wir zunächst einen Blick auf die Hard- und Software-Ausstattung.

msi vortex cpuz

Herzstück des kompakten Gaming-Rechners ist ein Intel Core i7-6700K. Er läuft wie alle aktuellen Skylake-Prozessoren von Intel im 14-nm-Verfahren vom Band – anders als in vielen anderen Systemen dieser Baugröße kommt mit ihm jedoch keine abgespeckte Notebook- oder gar Ultrabook-CPU zum Einsatz, sondern eine waschechte Desktop-CPU, die obendrein dem aktuellen Topmodell für den Sockel LGA1151 entspricht. Zur Verfügung stehen insgesamt vier Rechenkerne, die dank SMT-Unterstützung bis zu acht Threads gleichzeitig bearbeiten können. Dabei machen sie sich mit einer Geschwindigkeit von 4,0 bis 4,2 GHz ans Werk. Theoretisch ließe sich der Prozessor dank des nach oben hin geöffneten Multiplikators und dank des Z170-Chipsatzes auch noch spielend leicht übertakten. Im BIOS gibt es hierfür jedoch keine Einstellmöglichkeit. Dazu gibt es einen klassenüblichen 8 MB großen L3-Cache, einen 4x 256 KB großen L2-Cache und einen pro Core 32 KB großen Daten- und Instruktions-Cache in erster Reihe. Die TDP gibt Intel mit 91 W an.

Die Skylake-CPU stellt mit der Intel HD Graphics 530 zudem eine integrierte Grafiklösung bereit. Die wäre mit ihren 24 Execution-Units aber alles andere als spieletauglich. Für den normalen Desktop-Betrieb reicht diese allerdings dicke aus. 

msi vortex gpuz

Für Spiele hat MSI bei seinem Vortex G65-6QF SLI richtig dick aufgetragen. Zum Einsatz kommt nicht nur eine der erst kürzlich vorgestellten NVIDIA GeForce GTX 980 für Notebooks, welche eins zu eins ihrem Desktop-Schwestermodell entspricht, sondern gleich zwei davon, die im SLI-Verbund zusammengeschaltet wurden. Die beiden Grafikchips basieren auf der GM204-GPU, welche mit 2.048 Shadereinheiten jeweils dem Vollausbau entsprechen und es damit auf satte 5,2 Milliarden Transistoren bringen. Die 2.048 Rechenwerke verteilen sich auf vier Graphics-Processing-Cluster mit jeweils vier SMMs (Maxwell-Streaming-Multiprozessoren) zu je 32 ALUs. An jeden dieser SMM-Cluster sind zudem acht Textureinheiten gekoppelt, womit sich auch die Notebook-Variante der GeForce GTX 980 mit 128 Textureinheiten ans Werk machen darf.

Beim Speicherausbau hat NVIDIA im Vergleich zum richtigen Desktop-Vertreter ebenfalls nicht zum Rotstift gegriffen und setzt weiterhin auf vier Speichercontroller mit jeweils 64 Bit. Damit steht ein 256 Bit breites Interface zur Verfügung, an das 64 Rasterendstufen angeschlossen sind. Im Vergleich zur Desktop-Lösung gibt NVIDIA seinen Partnern auch die Möglichkeit, die Kapazität des Videospeichers zu verdoppeln. Wahlweise sind 4 oder 8 GB GDDR5 möglich. MSI hat sich hier für jeweils 8 GB entschieden. Die Taktraten für Chip und Speicher erreichen anders als im oben gezeigten GPUz-Screenshot keine 65 GHz (Auslesefehler), sondern lediglich 1.126 bzw. 1.750 MHz. Je nach Power- und Temperatur-Target kann sich der Grafikchip aber auf mindestens 1.216 MHz beschleunigen. Dieser Takt liegt bei unserem Testmuster in der Regel auch dauerhaft an. Hier erreichen die Desktop-Grafikkarten dann doch teils höhere Frequenzen. 

msi vortex test 17

Die restliche Hardware-Ausstattung

Dazu gibt es bei unserer Version satte 32 GB DDR4-Arbeitsspeicher mit einer Geschwindigkeit von 2.133 MHz. Aufgrund der Platzverhältnisse vertraut MSI hier auf vier SODIMM-Module, die im Dual-Channel-Modus zusammengeschaltet wurden. Theoretisch lassen sich in den vier Speicherbänken bis zu 64 GB verbauen. Das Betriebssystem sowie die vorinstallierten Tools und Werkzeuge installiert MSI auf zwei SSDs im M.2-Steckkartenformat vor, die im RAID-0-Modus zusammengeschaltet wurden, über PCI-Express 3.0 x4 kommunizieren und mit dem NVMe-Protokoll arbeiten. MSI vermarktet dieses Feature als Super RAID 4 und verspricht Datenübertragungsraten von satten 3.300 MB/s. Für die eigene Spielesammlung steht eine herkömmliche Magnetspeicherfestplatte mit einer Kapazität von 1 TB zur Verfügung. Das 2,5-Zoll-Modell arbeitet immerhin mit 7.200 Umdrehungen pro Minute. Für eine ordentliche Sound-Ausgabe setzt MSI auf einen Realtek-ALC898-Chip, der um den Nahimic Audio Enhancer erweitert wurde. Dieser ermöglicht unter anderem eine 360-°-Erfahrung.

Die beiden Gigabit-LAN-Schnittstellen arbeiten nach dem Killer-Doubleshot-Pro-Feature, welches dank Daten-Priorisierung effizienter arbeiten soll. Zudem lässt sich darauf auch die WLAN-Verbindung aufschalten, was die Netzwerkgeschwindigkeit weiter erhöhen soll. Mit Strom versorgt wird das System über ein integriertes Netzteil mit einer Ausgangsleistung von 450 W. Dieses soll sich dank 80Plus-Gold-Zertifikat besonders effizient zeigen und leise arbeiten.

Die beiden USB-3.1-Schnittstellen sind nach Typ-C ausgeführt und unterstützen damit Thunderbolt 3. Laut MSI sollen sie zwei 4K-Displays versorgen können und Mobil-Geräte wie Smartphones oder Tablets mit 5 V/3 A aufladen können. Gegenüber USB 3.0 verspricht der Hersteller eine 81 bis 85 % höhere Datenübertragungsrate.

Die Software

Bei der Software beschränkt sich MSI erfreulicherweise fast nur auf das Wesentliche – es ist kaum unnütze Software installiert. Einzig Trial-Versionen von Microsoft Office 365 und Norton Security/Online Backup sowie WinZip 17.5 dürften vielleicht nicht jedermanns Sache sein. Besonders nützlich ist das Dragon Center. Hier lassen sich die einzelnen Komponenten überwachen. Die Software zeigt neben der Auslastung von CPU, GPU, Speicher und Festplatte auch die aktuelle Netzwerk-Aktivität, die Arbeitsgeschwindigkeit der Lüfter sowie die Temperaturen an. Sogar der aktuell anliegende Stromverbrauch wird ausgelesen, ist aber nur als grober Richtwert anzusehen. Ebenfalls einstellen lässt sich die Lüftersteuerung sowie das Beleuchtungssystem. Hier sind verschiedene Effekte wie "Pulsierend", "Regenbogen" oder "Blinkend" möglich. Über einen Farbregler kann die Farbe in insgesamt fünf Zonen eingestellt werden. Die RGB-Beleuchtung lässt sich aber natürlich auch komplett abstellen. Eine App für Steuerung des Dragon Centers stellt MSI ebenfalls parat.

Seinem Vortex-System gibt MSI außerdem eine Jahreslizenz für den XSplit-Gamecaster mit, womit sich Spielesessions komfortabel live ins Internet streamen lassen. Ein Tool für den Nahimic Audio Enhancer sowie die Killer-Netzwerk-Chips ist ebenfalls mit dabei. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 1.67

Tags

Kommentare (25)

#16
customavatars/avatar22571_1.gif
Registriert seit: 06.05.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2829
34 Watt im Leerlauf und dann 50°C bei der GPU?
#17
Registriert seit: 19.01.2013
Sachsen
Bootsmann
Beiträge: 576
mal eine Seite, die auch nen Torx-Schraubendreher besitzt: MSI Vortex G65 SLI - gamingowy potwór nie musi być wielki - lab-kuzniewski.pl

Gut zu erkennen, dass alle drei Platinen von eigenständigen Kühlkörpern gekühlt werden, anders als beim Mac Pro somit.
#18
customavatars/avatar121197_1.gif
Registriert seit: 11.10.2009
Franken
Bootsmann
Beiträge: 730
Ich wollte schon immer so etwas kompaktes haben, bzw. mir selber zusammenbauen, geht aber mit der 0815 Hardware auf dem Markt nicht, zumindest nicht so, wie bei Apple oder dem MSI Vortex. Gegen etwas fertiges zu kaufen, spricht eigentlich nichts, nur der Preis in diesem Fall. Klar, wenn man die eierlegende Wollmilchsau will muss man, egal bei was, immer etwas mehr hinblättern.
#19
Registriert seit: 25.10.2006
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 319
Liebe Redaktion, dieser Artikel grenzt schon nah am Peinlichem. Es liest sich wie eine Seite aus einem MSI Prospekt, irgendwelches Marketing Gedöns wird kommentarlos abgetippt ohne Erklärung oder eventuelle Kritik. Und nen Torx sollte wohl irgendwo zu bekommen sein. Schön wären auch Vergleichswerte bei den Benchmarks gewesen, da ich nicht glaube, dass sich diese in irgendeiner Form von der Konkurrenz abheben. Was soll diese Aussage mit den vollwertige GeForce-GTX-980, wir leben im Ti Zeiten und eine OC Ti von der Stange kann mit diesem brachialem vollwertigem SLI Gespann mal eben einfach mithalten und zu einem viertel des Preises (nach eurer Rechnung). Aber das ist euch unwichtig?

Schaut man nicht auf den Preis, kann man alles bewerkstelligen und dies ist ein schönes Beispiel. Die Kunst ist es aber, es auch bezahlbar zu machen und dafür bekommt einen Award. Mir ist es relativ egal wie selektiert irgendwelche Bauteile sind, dann haben die eben in einem solchen Gerät nichts zu suchen. Auch die Erweiterbarkeit zu loben ist doch ein Scherz, wo bekomme ich denn eine Titan für diesen Formfaktor oder Ende des Jahres eine Pascal. Platz für entsprechende Audio-Ausgänge um Surround möglich zu machen wären auch dagewesen, sind aber nicht vorhanden.

Passiv - Semi Passiv???? LOL Da ist ein Lüfter drin, das gehört zum Konzept, also ist da nichts passiv noch semi passiv. Die Kiste wird aktiv von einem nicht gerade leisem Lüfter gekühlt und ja das ist ein Gaming PC, also ist nicht die Lautstärke unterm idle Desktop relevant. Ja, auf den GPUs ist kein Lüfter, ist in meinem Laptop auch nicht, der ist etwas weiter daneben. Cool ich hab nen Laptop mit der semi passiven GPU :)

Da kopiert einer nen Mac Pro und macht überall den gleichen Mist. Über Design kann man streiten, der Mac Pro hält wenigstens noch als verspiegelter Mülleimer her.
#20
Registriert seit: 10.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 846
ich versteh den sinn von solchen ultra kompakt geräten nicht, als gaming-notebook besitzer muss ich da immer lachen. die selbe ausstattung wie dieses ding hier gibts auch als gaming notebook, noch kompakter, um ein vielfaches mobiler und ganz wichtig, mit bildschirm.
#21
customavatars/avatar41769_1.gif
Registriert seit: 19.06.2006
Wölfis und Ilmenau
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 443
Ich sehe es genauso wie die anderen, bitte überarbeitet den Artikel, sonst schießt ihr euch ein Eigentor.
Der Computerbildredaktion kaufe ich ja noch ab das die kein Werkzeug, keine Ahnung und "Angst" davor haben einen PC zu öffnen, aber ihr doch nicht.

Im Forum sind Leute die eigene Gehäuse bauen, mit flüssigen Stickstoff Benchmark-Rekorde brechen, Full-Custom-Wasserkühlungen konstruieren usw..
Der offizielle Teil der Seite sollte trotz allen Sparmaßnahmen und Zeitnot mit diesem Niveau mithalten - ihr habt immerhin einen Ruf und Job zu verlieren.

Ich habe auch erwartet, dass ihr den vom Konzept her sehr interessanten PC mit einem Eigenbau PC vergleicht, welcher möglichst die gleichen Komponenten und ein übliches Format besitzt.

Außerdem wären bei den Tests Lautstärkemessungen in Sone sinnvoller, da dabei die menschliche Wahrnehmung berücksichtigt wird und um das Hörempfinden von Menschen geht es doch. Also nehmt euch bitte ein Beispiel an z.B. der c’t Redaktion, die machen das schon länger. Zur Vollständigkeit könnt ihr die Dezibel Angaben ja dennoch mit angeben.
#22
customavatars/avatar247558_1.gif
Registriert seit: 10.03.2016

MSI-Staff
Beiträge: 19
Hier findet Ihr eine kleine Anleitung zum Öffnen des Vortex Gaming Minis samt Einblicke ins Innere: http://www.hardwareluxx.de/community/f255/anleitung-vortex-g65-sli-oeffnen-1114933.html#post24473577
#23
customavatars/avatar120461_1.gif
Registriert seit: 27.09.2009
An der Ruhr
Bootsmann
Beiträge: 612
also der Vergleich mit dem Unsinn erzählenden Youtuber grenzt schon an böswillige Beleidigung ;) kommt schon das ist arg übertrieben
#24
Registriert seit: 21.04.2013

Kapitänleutnant
Beiträge: 1568
Zitat poiu;24476218
also der Vergleich mit dem Unsinn erzählenden Youtuber grenzt schon an böswillige Beleidigung ;) kommt schon das ist arg übertrieben


Der schafft es sogar das Ding auseinander zu bauen:d
https://www.youtube.com/watch?v=qIVutYE6vxc

Ich denke Linus wird mit Kritik ganz gut leben können - wenn ich die Anzahl deren Abonnenten mit anderen vergleiche ;)
#25
customavatars/avatar226993_1.gif
Registriert seit: 28.08.2015

Stabsgefreiter
Beiträge: 338
linus macht das schon https://www.youtube.com/watch?v=qIVutYE6vxc
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]