> > > > PC-Gaming im Wohnzimmer: Alienware Steam Machine mit Steam OS und Steam Controller im Test

PC-Gaming im Wohnzimmer: Alienware Steam Machine mit Steam OS und Steam Controller im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 10: Fazit

Valves Wohnzimmer-Ambitionen sind eigentlich ein längst überfälliger Schritt. Im Vergleich zur Konsole bietet der PC noch immer die meisten Möglichkeiten. Je nach Hardware-Ausstattung ist die Auflösung meist höher, der Detailreichtum größer, die Sichtweite höher und das Bild dank zusätzlichen AA/AF-Modi insgesamt deutlich ruhiger. Zudem können viele Spiele mehr oder weniger modifiziert werden, um beispielsweise eine noch bessere Grafik oder neue Spielinhalte zu erhalten. Ganz so einfach haben es die neuen Steam Machines aber nicht.

Wer aktuelle Spieletitel mit allen Details in 1080p spielen möchte, der muss weitaus mehr investieren als für eine Konsole. Auch wenn die kleinste Version der Alienware Steam Machine über die gleiche Grafikkarte verfügt, muss man deutliche Abstriche bei Speicher und Prozessor in Kauf nehmen. Der Einstieg liegt mit 599 Euro aber gut 200 Euro über dem einer Konsole. Um die Lizenzkosten zu reduzieren, hat Valve ein eigenes Betriebssystem auf Linux-Basis entwickelt. Damit wird automatisch in einem erweiterten Big-Picture-Modus gestartet und somit die Controller-Steuerung ermöglicht. In Sachen Spieleunterstützung aber muss man bei Linux und damit auch bei SteamOS deutliche Abstriche hinnehmen. Auch wenn es aktuelle Spiele wie Ark: Survival Evolved für SteamOS gibt, sind andere Triple-A-Titel wie Grand Theft Auto 5 oder Fallout 4 überhaupt nicht unter SteamOS lauffähig. Hinzu kommen grafische und technische Unterschiede zwischen Windows und Linux, was sich auch in der Leistung wiederspiegelt. Spiele laufen unter SteamOS deutlich langsamer als unter Windows. Das könnte sich allerdings mit einem besseren Treiber-Support seitens AMD und NVIDIA ändern und auch die Vulkan-Schnittstelle dürfte ihren Teil beitragen. Stand heute aber sollten PC-Spieler weiterhin zu einem Windows-System greifen.

Der Controller klingt zwar in der Theorie hervorragend, offenbart in der Praxis jedoch einige Kinderkrankheiten. Das Material ist viel zu billig gewählt, die Ergonomie schlecht. Bietet ein Spiel ohnehin Unterstützung für einen Controller, hat man sich aber schnell an die neuen Touchpads gewöhnt. Ist dies nicht der Fall, muss man selbst Hand anlegen und die Tastenbelegung mühselig über das Einstellungsmenü festlegen und sich die Belegung der Tasten auf dem Controller einprägen. Das erfordert viel Eingewöhnungszeit. Steam-In-Home-Streaming ist ebenfalls eine gute Idee, PC-Gaming sofa-tauglich zu machen, eignet sich aber nur für sehr langsame Titel und damit nur für Casual-Games. Schnelle Spiele wie Autorennen oder Actionshooter sind vor allem über WLAN aufgrund der begrenzten Bandbreite nur sehr eingeschränkt spielbar.

Die Alienware Steam Machine bringt zwar den neuen Controller mit und muss zumindest in unserer Ausführung mit SteamOS vorliebnehmen, dafür kann die Hardware vor allem im Hinblick auf die kompakten Abmessungen gefallen. Im Leerlauf bleibt das System angenehm leise und auch im Spielebetrieb ist der kleine Konsolen-PC nicht störend laut. Hinzu kommt eine deutlich geringere Leistungsaufnahme im Vergleich zur Konsole. Abstriche muss man allerdings bei der Grafik machen. Zwar lassen sich einige Spiele wie Tomb Raider oder GTA 5 gut in Full HD und mit allen Details spielen, Titel wie Mittelerde: Shadow of Mordor oder DiRt Rally laufen aber nur sehr langsam über den Bildschirm, weshalb man hier die Detailstufe etwas reduzieren sollte.

Mit einem Preis von 939 Euro ist das Topmodell der Alienware Steam Machine kein Schnäppchen, zumal die Konkurrenz wie die ZOTAC ZBOX NEN SN970 hier schon eine deutlich potentere GeForce GTX 970M bzw. GTX 960 vorzuweisen hat. Dafür gibt es dann aber keinen gesockelten Haswell-Desktop-Prozessor mit einer hohen Leistung, sondern eine langsamere Notebook-CPU auf Skylake-Basis. 

 

Positive Aspekte der Alienware Steam Machine:

  • Ausreichend schnell für 1080p
  • Sehr kompakt
  • Controller bereits mitgeliefert
  • Gute Leistungsaufnahme
  • Schlichtes Design

Negative Aspekte der Alienware Steam Machine:

  • Sehr teuer
  • SteamOS schränkt Spiele-Support ein

Persönliche Meinung

Auch mit den Steam Machines, SteamOS und dem Steam Controller ist PC-Gaming im Wohnzimmer weiterhin ein kostenintensives Unterfangen. Auch wenn ich über Steam-In-Home-Streaming immer mal wieder einen fordernden Spieletitel auf meinen Fernseher bringe, wird der Spielspaß trotz dicker WLAN-Verbindung stark getrübt – selbst bei weniger anspruchsvollen Titeln wie Worms Clan Wars oder DayZ kommt es immer wieder zu Aussetzern des Streams und zu Bildfehlern. Die Spiele nativ auszuführen wäre da deutlich besser, doch sind das mir rund 1.000 Euro wert? Ich glaube nicht, zumal die Entwicklung stetig und vor allem sehr schnell voranschreitet. Ich warte mindestens noch die nächste Generation der mobilen Grafikchips von AMD und NVIDIA ab und entscheide dann erneut.

Bis dahin muss ich mit den Bildfehlern beim Streaming leben oder mich eben doch weiterhin vor den Schreibtisch setzen. (Andreas Stegmüller)

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar203945_1.gif
Registriert seit: 08.03.2014
Merzig
Oberbootsmann
Beiträge: 861
Viel zu teuer und zu wenig Auswahl. Mal davon abgesehen das alles viel schlechter läuft. Für mich persönlich keine alternative.
#2
customavatars/avatar199369_1.gif
Registriert seit: 30.11.2013
Berlin
Oberbootsmann
Beiträge: 825
die graka ist ja ein witz oder?
#3
customavatars/avatar203945_1.gif
Registriert seit: 08.03.2014
Merzig
Oberbootsmann
Beiträge: 861
Das Ding insgesamt ist ein Witz. Alleine der Preis. Dafür bekomme ich besseres. Wer nicht zusammenbauen kann, kann auch ein itx System zusammenbauen lassen.
#4
Registriert seit: 12.01.2013

Bootsmann
Beiträge: 606
DEFSKIDROW : Long Dong Silver würde nicht sagen das sein Ding ein Witz ist XDD


#5
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 10914
Halb gare Kacke und überteuert.
#6
Registriert seit: 23.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1927
"Auch wenn ich über Steam-In-Home-Streaming immer mal wieder einen fordernden Spieletitel auf meinen Fernseher bringe, wird der Spielspaß trotz dicker WLAN-Verbindung stark getrübt – selbst bei weniger anspruchsvollen Titeln wie Worms Clan Wars oder DayZ kommt es immer wieder zu Aussetzern des Streams und zu Bildfehlern."

Klingt eher nicht nach so einer fetten WLAN Anbindung. Mal mit dem LAN-Port gegengetestet? Nebenbei gibts dafür ja auch Steam-Link.
#7
customavatars/avatar31529_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Augsburg
[online]-Redakteur
Beiträge: 14486
Zitat why_me;24069766

Klingt eher nicht nach so einer fetten WLAN Anbindung. Mal mit dem LAN-Port gegengetestet? Nebenbei gibts dafür ja auch Steam-Link.

Klingt eher nicht nach ein vollständigen Lektüre des Artikels. Wir haben Steam-In-Home-Streaming einer kompletten Seite gewidmet, inklusive eines Vergleichs zwischen WLAN und Gigabit-Ethernet und eines Hinweis auf Steam Link. Ob letzteres die angesprochen Probleme löst, wage ich zu bezweifeln.
#8
customavatars/avatar112847_1.gif
Registriert seit: 02.05.2009
Wartburgstadt Eisenach
Oberbootsmann
Beiträge: 987
Zitat HARDWARELUXX
die Sony PlayStation 4 ist in der neusten Revision mit 162 x 92 x 52 mm ein gutes Stück kleiner


Ihr meint doch sicherlich: Der Controller der Playstation 4 ist ... ein gutes Stück kleiner.
#9
Registriert seit: 12.06.2015

Oberbootsmann
Beiträge: 796
also wenn das nicht floppt weiß ich auch nicht..
Kostet mehr, birgt absolut keinen einzigen Vorteil gegenüber Konsole/normalen PC und die Spielauswahl ist auch noch eingeschränkt xD
#10
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 580
Hardware aus der mobilen Mottekiste zum Premium Preis,dazu ein Frickel OS inkl. DRM an STEAM only,+ Verfallsdatum der Performanceanforderungen bereits erreicht.
Wer kauft sich so einen Müll? Geld im Lagerfeuer verbrennen macht da mindestens genausoviel Spass.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]