> > > > PC-Gaming im Wohnzimmer: Alienware Steam Machine mit Steam OS und Steam Controller im Test

PC-Gaming im Wohnzimmer: Alienware Steam Machine mit Steam OS und Steam Controller im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Benchmarks unter Windows 10

Abgesehen von der ZOTAC ZBOX Magnus EN970, welche nicht explizit als Steam Machine beworben wurde, ist die Alienware Steam Machine einer der leistungsstärksten Mini-PCs, den wir bislang auf den Prüfstand stellen konnten. Zwar ist der hauseigene Alienware X51 ebenfalls sehr kompakt, reicht jedoch nicht an die Abmessungen der eigenen Steam Machine heran.

Leistung

Während die ZOTAC ZBOX Magnus EN970 zwar schon auf eine neuere Broadwell-CPU, dafür auf ein Notebook-Modell setzt, entschied sich Alienware für seine erste Generation der Steam Machines für einen reinen Desktop-Prozessor der Haswell-Familie. Das macht sich vor allem in CPU-lastigen Benchmarks bemerkbar. Der Intel Core i7-4785T bringt es im Cinebench-R11.5-Benchmark auf satte 6,09 Punkte und überholt damit den Intel Core i5-5200U der ZBOX-Maschine mit Leichtigkeit. Dies erreicht hier gerade einmal 2,85 Punkte. Auch im neueren Cinebench-R15-Benchmark ist das System mit 571 Punkten mehr als doppelt so schnell. Obwohl eine herkömmliche Magnetspeicher-Festplatte der 2,5-Zoll-Klasse zum Einsatz kommt, ist diese erstaunlich schnell. Dank der 7.200 RPM erreicht die Festplatte einen Datendurchsatz von über 133 MB/s. Zusammen mit dem 8 GB großen DDR3L-Arbeitsspeicher erreicht die Alienware Steam Machine im Komprimierungstest von 7-Zip über 11.000 Punkte und überholt auch hier die ZBOX Magnus EN970. 

Wird allerdings Grafikleistung benötigt, dann muss sich die Alienware Steam Machine der ZBOX Magnus geschlagen geben. Auch wenn die NVIDIA GeForce GTX 860M fast schon zum alten Eisen zählen mag und der Speicher mit 2.048 MB nicht gerade üppig ausfällt, können alle aktuellen Spieletitel problemlos in 1080p mit 30 FPS dargestellt werden – so machen es die Konsolen teilweise auch. Grand Theft Auto 5 läuft trotz größerer Sichtweite, höherem Detailreichtum und größerer Bevölkerungsdichte mit fast 40 Bildern pro Sekunde über den Fernseher. Das ist durchaus flüssig, denn GTA V ist ab etwa 30 FPS gut spielbar. In Tomb Raider sind hingegen fast 55 FPS möglich und Metro: Last Light Redux läuft ebenfalls mit fast 30 Bildern pro Sekunde. Einzig bei DiRt Rally oder Mittelerde: Shadow of Mordor muss man etwas die Detailstufe reduzieren. Wir haben alle Titel mit den maximal möglichen Einstellungen getestet – so wie wir es bei unseren Grafikkarten-Tests machen.

Mehr 3D-Leistung gibt es wie schon erwähnt bei der Konkurrenz. Der Vorläufer der Steam Machines von ZOTAC war dank seiner NVIDIA GeForce GTX 970M bzw. GeForce GTX 960 in unserem Vorabtest deutlich schneller. Die finale Version ist ebenfalls mit diesem 3D-Beschleuniger ausgestattet, wurde allerdings auf die neue Skylake-Generation umgestellt. Einen Test hierzu wird auf Hardwareluxx.de in Kürze ebenfalls geben.

Futuremark 3DMark

82721 XX


14347 XX


11651 XX


3729 XX


Punkte
Mehr ist besser

Futuremark 3DMark 11

8268 XX


5315 XX


1717 XX


Punkte
Mehr ist besser

Cinebench R11.5

CPU

6.09 XX


Punkte
Mehr ist besser

Cinebench R15

CPU

Punkte
Mehr ist besser

Sisoft Sandra 2013

Speicherdurchsatz

17.11 XX


MB/Sek.
Mehr ist besser

HDD-Durchsatz

133.9 XX


MB/Sek.
Mehr ist besser

7-Zip

32M

11346 XX


MIPS
Mehr ist besser

Grand Theft Auto 5

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Metro 2033: Last Light Redux

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Mittelerde: Shadow of Mordor

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Total War: Attila

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Tomb Raider

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Anno 2070

High

74.8 XX


Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Streetfighter IV

Hoch

237.9 XX


Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Resident Evil 5

Hoch, DirectX 10

84.4 XX


Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

PCMark 7     PC Mark Vantage
Video Playback 23,97 fps 12.224 Memories Score
Video Transcoding 11.664,01 KB/s N/A TV and Movies Score
System Storage - Gaming 16,61 MB/s 18.540 Gaming Score
Graphics DX9 63,53 fps 19.254 Music Score
Image Manipulation 20,79 Mpx/s 19.871 Communications Score
Importing Pictures 30,47 MB/s 21.069 Productivity Score
Web Browsing 15,41 pages/s 37.853 HDD Score
Data Decrypting 151,87 MB/s - -
Score 5.181 19.578 Score

Lautstärke:

Zumindest im Leerlauf arbeitet die Alienware Steam Machine erfreulich leise. Im normalen Windows-Betrieb haben wir einen Schallpegel von gerade einmal 33,2 dB(A) gemessen. Setzt man den kleinen Konsolen-PC unter Last, drehen die beiden Radiallüfter natürlich auf. Auffällig dabei: Vor allem der Lüfter für den Prozessor arbeitet gerne mit etwas höheren Drehzahlen als der für die Grafikkarte. Eine Geräuschkulisse von bis zu 47,9 dB(A) ist möglich. Im normalen Spielebetrieb bleibt die Alienware Steam Machine mit 37,8 dB(A) aber deutlich laufruhiger – zumindest bei Mittelerde: Shadow of Mordor.

Lautstärke

dB(A)
Mehr ist besser

Leistungsaufnahme:

Aufgrund der leistungsfähigen Desktop-CPU zieht die Alienware Steam Machine etwas mehr Strom aus der Steckdose als beispielsweise die ZOTAC ZBOX Magnus EN970. Unter Volllast wird mit 127,9 W fast die Grenze des Netzteils erreicht. Im Spielebetrieb zeigt sich das System abermals genügsamer und gibt sich mit rund 94 W zufrieden, womit sich das System nicht vor einer PlayStation 4 oder Xbox One zu verstecken braucht. Im Gegenteil: Es ist deutlich sparsamer. Im Idle-Betrieb werden nur knapp unter 20 W aus der Steckdose gezogen, was ebenfalls deutlich niedriger ist als bei den Konsolen.

Leistungsaufnahme

(Gesamtsystem)

in Watt
Mehr ist besser

Temperaturen:

Keine Probleme gibt es trotz der geringen Platzverhältnisse bei der Kühlung – zumindest konnten wir die Temperaturen für Grafikkarte und Prozessor auslesen. Unter Volllast heizte sich die Haswell-CPU auf bis zu 69 °C auf, während der Maxwell-Chip fast 80 °C erreichte. Im Leerlauf sind die Temperaturen mit 45 bzw. 43 °C deutlich niedriger. Zu einem Thermal-Throttling kommt es nicht – die Hardware ist für deutlich höhere Temperaturen ausgelegt.

Temperaturen

Idle

GPU
43 XX


CPU
45 XX


in Grad Celsius
Weniger ist besser

Temperaturen

Last

CPU
69 XX


GPU
79 XX


in Grad Celsius
Weniger ist besser

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar203945_1.gif
Registriert seit: 08.03.2014
Merzig
Oberbootsmann
Beiträge: 861
Viel zu teuer und zu wenig Auswahl. Mal davon abgesehen das alles viel schlechter läuft. Für mich persönlich keine alternative.
#2
customavatars/avatar199369_1.gif
Registriert seit: 30.11.2013
Berlin
Oberbootsmann
Beiträge: 825
die graka ist ja ein witz oder?
#3
customavatars/avatar203945_1.gif
Registriert seit: 08.03.2014
Merzig
Oberbootsmann
Beiträge: 861
Das Ding insgesamt ist ein Witz. Alleine der Preis. Dafür bekomme ich besseres. Wer nicht zusammenbauen kann, kann auch ein itx System zusammenbauen lassen.
#4
Registriert seit: 12.01.2013

Bootsmann
Beiträge: 606
DEFSKIDROW : Long Dong Silver würde nicht sagen das sein Ding ein Witz ist XDD


#5
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 10914
Halb gare Kacke und überteuert.
#6
Registriert seit: 23.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1927
"Auch wenn ich über Steam-In-Home-Streaming immer mal wieder einen fordernden Spieletitel auf meinen Fernseher bringe, wird der Spielspaß trotz dicker WLAN-Verbindung stark getrübt – selbst bei weniger anspruchsvollen Titeln wie Worms Clan Wars oder DayZ kommt es immer wieder zu Aussetzern des Streams und zu Bildfehlern."

Klingt eher nicht nach so einer fetten WLAN Anbindung. Mal mit dem LAN-Port gegengetestet? Nebenbei gibts dafür ja auch Steam-Link.
#7
customavatars/avatar31529_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Augsburg
[online]-Redakteur
Beiträge: 14486
Zitat why_me;24069766

Klingt eher nicht nach so einer fetten WLAN Anbindung. Mal mit dem LAN-Port gegengetestet? Nebenbei gibts dafür ja auch Steam-Link.

Klingt eher nicht nach ein vollständigen Lektüre des Artikels. Wir haben Steam-In-Home-Streaming einer kompletten Seite gewidmet, inklusive eines Vergleichs zwischen WLAN und Gigabit-Ethernet und eines Hinweis auf Steam Link. Ob letzteres die angesprochen Probleme löst, wage ich zu bezweifeln.
#8
customavatars/avatar112847_1.gif
Registriert seit: 02.05.2009
Wartburgstadt Eisenach
Oberbootsmann
Beiträge: 987
Zitat HARDWARELUXX
die Sony PlayStation 4 ist in der neusten Revision mit 162 x 92 x 52 mm ein gutes Stück kleiner


Ihr meint doch sicherlich: Der Controller der Playstation 4 ist ... ein gutes Stück kleiner.
#9
Registriert seit: 12.06.2015

Oberbootsmann
Beiträge: 796
also wenn das nicht floppt weiß ich auch nicht..
Kostet mehr, birgt absolut keinen einzigen Vorteil gegenüber Konsole/normalen PC und die Spielauswahl ist auch noch eingeschränkt xD
#10
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 580
Hardware aus der mobilen Mottekiste zum Premium Preis,dazu ein Frickel OS inkl. DRM an STEAM only,+ Verfallsdatum der Performanceanforderungen bereits erreicht.
Wer kauft sich so einen Müll? Geld im Lagerfeuer verbrennen macht da mindestens genausoviel Spass.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]