> > > > Gigabyte Brix S mit Intel Core i5-5200U im Test

Gigabyte Brix S mit Intel Core i5-5200U im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Fazit

Leise, ausreichend schnell und doch kompakt. So lässt sich der Gigabyte Brix BXi5H-5200 wohl am besten beschreiben. Dank des "Broadwell"-Prozessors in Form des Intel Core i5-5200U ist das System für alle alltäglichen Arbeiten bestens gewappnet und deutlich schneller als so manch anderer Mini-PC mit Celeron- oder Atom-Prozessor. Auch wenn die Grafikleistung dank der Intel HD Graphics 5500 ein gutes Stück zulegen konnte, ist das System noch immer nicht schnell genug, um unsere älteren Benchmark-Titel ruckelfrei in 72op auf den Bildschirm zu zaubern. Für gelegentliches Spielevergnügen älterer Titel aber reicht es allemal, zumal noch ein wenig an der Qualität optimiert und ein paar Details zurückgeschraubt werden könnten.

Da wir die Barebone-Version getestet haben, hängt die Gesamtperformance von den verbauten Komponenten ab. Mit unserer schnellen SSD und den satten 16 GB DDR3L-Speicher mit 1.866 MHz aber war das System eine kleine Alltagsrakete. Wer langsameren Speicher und eine Magnetspeicherfestplatte einsetzt, ist dann nicht ganz so flott unterwegs. Auch bei der Lautstärke kann der Gigabyte Brix S überzeugen. Obwohl die Intel-CPU aktiv auf Temperatur gehalten wird, bleibt das System vor allem im normalen Windows-Betrieb mit knapp über 32 dB(A) erfreulich leise. Unter Volllast steigt die Geräuschkulisse auf etwas über 40 dB(A) schon deutlicher an. 

Die Leistungsaufnahme bewegt sich je nach Anwendungsgebiet zwischen 7,4 bis 36,3 Watt und liegt damit vor allem unter Last über den bisher von uns getesteten Mini-PCs. In Hinblick auf die gute Performance ist das aber zu verschmerzen. Preislich muss man für den Barebone derzeit etwa 390 Euro einplanen – hinzu kommen die Kosten für Arbeits- und Massenspeicher sowie für das Betriebssystem. Hier aber hat der Käufer die freie Auswahl.

 

Positive Aspekte des Gigabyte Brix S:

  • Ausreichend hohe Systemleistung
  • Gute Geräuschkulisse im Leerlauf
  • Gute Temperatur-Werte

Negative Aspekte des Gigabye Brix S:

  • Etwas hohe Leistungsaufnahme unter Last

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 30.08.2010
Dortmund
Obergefreiter
Beiträge: 82
Schöner Test, danke dafür.
Allerdings hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen:
Zitat
Auf der Vorderseite finden sich zwei USB-2.0-Schnittstellen und einen Kombistecker für den Anschluss eines Headsets.

müsste 3.0 heißen.
#2
Registriert seit: 10.03.2014

Stabsgefreiter
Beiträge: 300
Ich finde den Preis solcher Geräte ja schon unverschämt teuer. Für das selbe Geld bekommt man auch ein Notebook, mit der selben Ausstattung. Allerdings ist in solch einem Notebook dann aber auch eine hdd und ram verbaut.
#3
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 12880
Dem kann ich mich nur anschließen. Vielleicht liegt es an intel, die einfach zu viel Geld wollen, so wird das auf jeden Fall nichts.
#4
Registriert seit: 01.07.2008

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 419
Zitat Samu;23607206
Ich finde den Preis solcher Geräte ja schon unverschämt teuer. Für das selbe Geld bekommt man auch ein Notebook, mit der selben Ausstattung. Allerdings ist in solch einem Notebook dann aber auch eine hdd und ram verbaut.


... und Tasatur und Bildschirm und Akku und DVD-LW und Win8.1

http://geizhals.de/?cat=nb&xf=1482_Intel~29_Core+i5-5&sort=p
#5
Registriert seit: 07.09.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 4386
Für max. 200€ inkl. BS wäre es nicht schlecht - für 390€ ist es nicht überteuert, sondern einfache Abzocke.
#6
customavatars/avatar9873_1.gif
Registriert seit: 10.03.2004
Köln
Leutnant zur See
Beiträge: 1043
Der Preis ist immer etwas davon abhängig, was man mit dem Kästchen bezwecken möchte. Aber 'nen Hunni weniger hätte es auch getan. Vor allem im Vergleich mit den Intel-Modellen.
#7
customavatars/avatar160942_1.gif
Registriert seit: 29.08.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1547
Ich konnte jetzt die Brix Pro und die Projektorversion kurz antesten.
Letztere ist tatsächlich garnicht so übel und reicht für eine Projektion in einem kleinem Raum vollkommen aus.
Die Brix Pro war mit dem i7 bei über 100°C unter Last einfach überfordert.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]