> > > > Gigabyte Brix S mit Intel Core i5-5200U im Test

Gigabyte Brix S mit Intel Core i5-5200U im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: In der Praxis

Wie bei vielen anderen Modellen setzt man auch beim Gigabyte Brix S auf eine integrierte Grafiklösung. Wie die Leistung in der Praxis ausfällt, zeigen wir auf dieser Seite auf. 

Leistung

Der verbaute Intel Core i5-5200U ist ein gutes Stück schneller als die Prozessoren, welche bislang in den meisten Mini-PCs zum Einsatz kamen und liegt in etwa auf dem Niveau des Acer Revo One RL85 – aufgrund unserer schnellen SSD und des hochgetakteten DDR3L-Speichers fällt die Gesamtleistung vor allem beim Windows-Start und im normalen Office-Betrieb spür- und messbar höher aus. Im Cinebench-R11.5-Benchmark bringt es der kleine Intel-Chip des Gigabyte Brix S auf 2,85 Punkte und ist damit nur geringfügig schneller als unser erster Mini-PC mit "Broadwell"-Prozessor. Gleiches gilt für den neuen Cinebench-R15-Benchmark, in dem die Intel-CPU 261 Punkte erreicht. Verglichen mit der ECS LIVA X oder anderen vergleichbaren Systemen leistet der Gigabyte Brix S hier fast die fünffache Leistung. Im Komprimierungstest von 7-Zip waren runde 7.400 Punkte möglich, womit das System auch hier gut doppelt so schnell unterwegs ist als noch ein Celeron-Prozessor. 

Aufgrund der schnelleren Grafiklösung kann sich die Leistung auch in den übrigen Benchmarks sehen lassen, wenngleich ambitionierte Spieler noch immer einen großen Bogen um solche Geräte machen und lieber zu welchen mit potenter, diskreter Grafikeinheit greifen sollten. Hier wären vor allem der ASUS ROG GR6 und der GR8 zu nennen, welche aber natürlich ein gutes Stück teurer sind. Spielbare Werte gibt es immerhin bei Streetfighter IV und Resident Evil 5 in 720p. Die anderen Titel aus unserem Testfeld sind selbst in dieser Auflösung nur bedingt spielbar. 

Unsere SSD erreicht eine durchschnittliche Lesegeschwindigkeit von knapp 350 MB/s, während die beiden DDR3L-Speicherriegel mit ihren Taktraten von 1.866 MHz eien Speicherbandbreite von 19,65 GB/s erzielen. Diese Leistung ist allerdings stark von den Komponenten abhängig und dürften sich von Anwender zu Anwender unterscheiden. Ausgeliefert wird unser Testmuster nämlich ohne Massen- und Hauptspeicher. 

Insgesamt aber kann sich die Leistung durchaus sehen lassen. Der Intel Core i5-5200U und eigentlich auch die anderen "Broadwell"-CPUs beflügeln den Markt der Mini-PCs und machen diese endlich brauchbar.

Futuremark 3DMark

45369 XX


4820 XX


659 XX


Punkte
Mehr ist besser

Futuremark 3DMark 11

2122 XX


1241 XX


334 XX


Punkte
Mehr ist besser

Cinebench R11.5

CPU

Punkte
Mehr ist besser

Cinebench R11.5

CPU

Punkte
Mehr ist besser

Anno 2070

High

20.8 XX


11.9 XX


Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Streetfighter IV

Hoch

61.7 XX


37.3 XX


Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

HDD-Durchsatz

MB/Sek.
Mehr ist besser

7-Zip

32M

MIPS
Mehr ist besser

PCMark 7     PC Mark Vantage
Video Playback 23,98 fps 7.705 Memories Score
Video Transcoding 14.745 KB/s N/A TV and Movies Score
System Storage - Gaming 16,76 MB/s 9.450 Gaming Score
Graphics DX9 21,88 fps 15.359 Music Score
Image Manipulation 17,72 Mpx/s 15.879 Communications Score
Importing Pictures 17,71 MB/s 18.456 Productivity Score
Web Browsing 10,76 pages/s 51.086 HDD Score
Data Decrypting 107,17 MB/s - -
Score 4.749 13.495 Score

Lautstärke:

Der Intel Core i5-5200U wird im Falle des Gigabyte Brix S aktiv gekühlt. Der kleine 45-mm-Lüfter geht dabei recht behutsam zu Werke und kühlt die 15-Watt-CPU ausgesprochen leise. Im normalen Windows-Betrieb ist der Mini-PC mit einem Schallpegel von 34,2 dB(A) kaum zu hören. Unter Volllast aber dreht er merklich auf und sorgt für eine Geräuschkulisse von 40,2 dB(A). Aber auch mit diesem Wert kann man zufrieden sein. 

Lautstärke

34.2 XX


40.9 XX


dB(A)
Mehr ist besser

Dank der sparsamen "Broadwell"-CPU hält sich der Stromhunger des Gigabyte Brix S in Grenzen. Im normalen Windows-Betrieb genehmigt sich der kleine Rechner mit unserer SSD gerade einmal 7,4 Watt. Setzt man die CPU unter Volllast, steigt die Leistungsaufnahme des Gesamtsystems auf knapp unter 30 Watt an. Belastet man dann noch die integrierte Intel HD Graphics 5500, steigt die Leistungsaufnahme auf bis zu 40,9 Watt. 

Leistungsaufnahme

(Gesamtsystem)

7.4 XX


29.1 XX


in Watt
Mehr ist besser

Temperaturen:

Temperatur-Probleme gibt es dank der aktiven Kühlung beim Gigabyte Brix S nicht. Selbst unter Volllast erreicht der Prozessor nicht die 60-°C-Marke und auch im Gehäuse-Inneren bleibt es mit etwa 28 °C erfreulich kühl. Damit ist das System bestens gerüstet für die anstehenden Sommertage!

Temperaturen

Idle

CPU
21 XX


26 XX


HDD
38 XX


in Grad Celsius
Weniger ist besser

Temperaturen

Last

28 XX


HDD
38 XX


CPU
59 XX


in Grad Celsius
Weniger ist besser

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 30.08.2010
Dortmund
Obergefreiter
Beiträge: 82
Schöner Test, danke dafür.
Allerdings hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen:
Zitat
Auf der Vorderseite finden sich zwei USB-2.0-Schnittstellen und einen Kombistecker für den Anschluss eines Headsets.

müsste 3.0 heißen.
#2
Registriert seit: 10.03.2014

Stabsgefreiter
Beiträge: 300
Ich finde den Preis solcher Geräte ja schon unverschämt teuer. Für das selbe Geld bekommt man auch ein Notebook, mit der selben Ausstattung. Allerdings ist in solch einem Notebook dann aber auch eine hdd und ram verbaut.
#3
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 12885
Dem kann ich mich nur anschließen. Vielleicht liegt es an intel, die einfach zu viel Geld wollen, so wird das auf jeden Fall nichts.
#4
Registriert seit: 01.07.2008

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 419
Zitat Samu;23607206
Ich finde den Preis solcher Geräte ja schon unverschämt teuer. Für das selbe Geld bekommt man auch ein Notebook, mit der selben Ausstattung. Allerdings ist in solch einem Notebook dann aber auch eine hdd und ram verbaut.


... und Tasatur und Bildschirm und Akku und DVD-LW und Win8.1

http://geizhals.de/?cat=nb&xf=1482_Intel~29_Core+i5-5&sort=p
#5
Registriert seit: 07.09.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 4386
Für max. 200€ inkl. BS wäre es nicht schlecht - für 390€ ist es nicht überteuert, sondern einfache Abzocke.
#6
customavatars/avatar9873_1.gif
Registriert seit: 10.03.2004
Köln
Leutnant zur See
Beiträge: 1047
Der Preis ist immer etwas davon abhängig, was man mit dem Kästchen bezwecken möchte. Aber 'nen Hunni weniger hätte es auch getan. Vor allem im Vergleich mit den Intel-Modellen.
#7
customavatars/avatar160942_1.gif
Registriert seit: 29.08.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1547
Ich konnte jetzt die Brix Pro und die Projektorversion kurz antesten.
Letztere ist tatsächlich garnicht so übel und reicht für eine Projektion in einem kleinem Raum vollkommen aus.
Die Brix Pro war mit dem i7 bei über 100°C unter Last einfach überfordert.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]