> > > > Acer Revo One RL85 – das kleine Speicherwunder im Test

Acer Revo One RL85 – das kleine Speicherwunder im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Fazit

Der Acer Revo One RL85 ist endlich mal wieder ein Mini-PC, der frischen Wind in ein fast schon eingeschlafenes Marktsegment bringt – und das nicht nur in Hinblick auf das schicke Design. Denn während die meisten anderen Hersteller häufig auf einen schwarzen Kasten beim Gehäuse setzen, setzt Acer auf ein zylinder-förmiges Design, das auf dem Schreibtisch so einiges hermacht und dank der weißen Klavierlack-Optik nicht ganz so anfällig gegen Staub und Fingerabdrücke ist. Alle Anschlüsse sind dabei auf der Geräte-Rückseite untergebracht, was leider auch den Power-Button und die 3,5-mm-Klinkenbuchse anbelangt. Hier muss man das System entweder ständig drehen, um es einzuschalten, oder aber nach dem Einschaltknopf suchen, denn leicht ertasten lässt sich dieser ebenfalls nicht. Deutlich besser angebracht ist da der integrierte SD-Kartenslot. Er befindet sich direkt im Gehäuse-Deckel.

Die Innereien können sich sehen lassen. Während die meisten Mini-PCs von einem Intel-Atom- oder -Celeron-Prozessor angetrieben werden, verrichtet in unserer Version ein Intel Core i5-5200U auf "Broadwell"-Basis samt einer Intel HD Graphics 5500 seine Dienste. Im normalen Office- und Multimedia-Betrieb arbeitet das System sehr zügig und ermöglicht dank DisplayPort 1.2 auch 4K bei 60 Hz. Für Spiele aber ist das System doch ein wenig zu langsam. Lediglich ältere Titel lassen sich bedenkenlos spielen, für alle anderen müssen Auflösung und Bildqualität teils deutlich reduziert werden. Doch zum Spielen wurde der Acer Revo One RL85 auch nicht gebaut. Seine Stärken liegen klar in der Aufrüstbarkeit, denn trotz seiner geringen Abmessungen von 106,6 x 155 x 106,5 mm bringt er gleich drei 2,5-Zoll-Laufwerke unter und entpuppt sich damit zu einem wahren Speicherwinzling. Unsere Version war mit einer 1- und 2-TB-Festplatte bestückt. Wer eine passende Linux-Distribution installiert, kann den Revo One RL85 beispielsweise auch als Home-Server, NAS-System oder Cloudspeicher nutzen.

Die Leistungsaufnahme liegt nämlich auf einem ähnlichen Niveau wie bei aktuellen NAS-Systemen. Mit seinen beiden Festplatten zieht der Acer Revo RL85 im Leerlauf gerade einmal knapp 10 Watt aus der Steckdose, unter absoluter Volllast sind es hingegen rund 30 Watt. In Anbetracht auf die Leistung ist das System damit durchaus als sparsam zu bezeichnen. Zudem stimmen Geräuschkulisse und Temperaturen, welche allesamt im grünen Bereich liegen. Ein Schalldruck von knapp 40 dB(A) erzeugen Lüfter und Festplatten.

Etwas Federn lassen muss der Acer Revo One RL85 aber nicht nur bei der Unterbringung der Anschlüsse. Aufgrund des schlanken Designs ist eine zweite Speicherbank für den Arbeitsspeicher weggefallen. Das schränkt nicht nur den maximalen Speicherausbau ein, sondern auch dessen Leistung. Unser System brachte es auf eine Speicherbandbreite von gerade einmal knapp unter 10 GB pro Sekunde. Ein schneller Dual-Channel-Betrieb ist damit nicht möglich. Der Preis ist mit fast 700 Euro relativ happig.

Aufgrund seiner hohen Alltagsleistung, der guten Geräuschkulisse, des schicken Designs und seiner drei Laufwerksschächte für Festplatten sehen wir vom hohen Preis ab und zücken unseren begehrten Excellent-Hardware-Award! Herzlichen Glückwunsch!

 

award acer revo one rl85

Positive Aspekte des Acer Revo One RL85:

  • Schickes Design
  • Platz für massig Speicher
  • Ausreichend hohe Systemleistung
  • 4K-Support mit 60 Hz
  • Viel Hardware auf engem Raum
  • Gute Geräuschkulisse

Negative Aspekte des Acer Revo One RL85:

  • Etwas unglückliche Anschluss-Verteilung
  • Nur eine RAM-Speicherbank
  • Hoher Preis

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5083
Tolles Design? naja... da gefällt mir sogar die Appe Papiertonne besser...
#2
customavatars/avatar214813_1.gif
Registriert seit: 25.12.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 167
voll hässlich das Teil... und der Preis ist auch absurd.
#3
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 12886
Wozu einen Tower hinstellen, wenn so ein Gerät es auch erledigen kann. Ich finde eher problematisch, dass die Preise idR zu hoch sind auch wenn ich sie hier noch nicht kenne. Ein Mini-PC für den Schreibtisch sollte günstig sein, denn es gilt keinen Akku zu schonen und auch die Performance ist selten zukunftssicher.
#4
customavatars/avatar1903_1.gif
Registriert seit: 18.05.2002
Mars, Sonnensystem, Milchstraße
Weissbräu-Trinker
Beiträge: 4607
Interessanter Ansatz aber irgendwie erschließt sich mir der letztendlich Sinn dann doch nicht.
#5
customavatars/avatar112586_1.gif
Registriert seit: 26.04.2009

Mr. HTPC
Beiträge: 3392
aha..siehe auch Build Your Own HTPC / Acer Revo One RL85.

Warum wurde nicht die imo sehr preswerte Celeron Version..
Zitat Build Your Own HTPC, Acer Revo One RL85
Nettop, Celeron 2957U, 4GB RAM, 1TB SSHD, WLAN, RC, Maus, Tastatur, Windows 8.1 (Bing): Revo One RL85 (DT.SYUEG.011) ca. 270€

..für 270€ getestet?
.
.
.
[video=youtube;S7MyxuvGBIc]https://www.youtube.com/watch?v=S7MyxuvGBIc[/video]
vielleicht nicht nur für ital. sprechende User interessant.
#6
Registriert seit: 28.03.2013

Gefreiter
Beiträge: 46
Ich versteh nicht ganz, wie dieses Babyfon-Design an den Mac Pro erinnern kamn o.O
#7
Registriert seit: 25.05.2015

Matrose
Beiträge: 11
Für den Preis echt kein Schnäppchen! Und Design geht anders :D
#8
Registriert seit: 19.01.2016

Matrose
Beiträge: 1
hallo habe zwei von den dingern gut.
aber was für eine ssd platte ist da verbaut?
msata?
ich habe den i5 mit 128 GB SSd und den 2TB platten
Leise und schnell für mich ok zum Spielen nix.
Gruß Ulrich
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]