> > > > Acer Revo One RL85 – das kleine Speicherwunder im Test

Acer Revo One RL85 – das kleine Speicherwunder im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: In der Praxis

Wie bei vielen anderen Modellen setzt man auch beim Acer Revo One RL85 auf eine integrierte Grafiklösung. Wie die Leistung in der Praxis ausfällt, zeigen wir auf dieser Seite auf. 

Leistung

Der verbaute Intel Core i5-5200U ist deutlich leistungsfähiger als die Prozessoren oder SoCs, die in den meisten anderen Mini-PCs zum Einsatz kommen, lässt die Kosten allerdings auch ein gutes Stück höher ausfallen, treibt ein wenig die Leistungsaufnahme nach oben und macht eine aktive Kühlung zur Grundvoraussetzung. Dafür fällt die Leistung im Vergleich zum Intel Celeron N2808 der ECS LIVA X fast dreimal so hoch aus. Im Cinebench-R11.5-Benchmark bringt es der Core i5 auf 2,82 Punkte, während es bei der LIVA X noch 0,81 Punkte waren. Auch im neueren Cinebench R15 erreicht das System mit 257 Punkten eine deutlich höhere Punktzahl. Im Komprimierungstest von 7-Zip werden 7.041 MIPS erreicht. 

In den übrigen Benchmarks erreicht der Acer Revo One RL85 ebenfalls eine gute Leistung, wenngleich die Grafikleistung trotz unserer älteren Benchmarks nur bedingt für das Spielen geeignet ist. An die Leistungsgrenze stößt man hier sehr schnell. Auflösung und Bildqualität müssen je nach Benchmark reduziert werden. Das Aufbau-Strategiespiel Anno 2070 lässt sich selbst in 720p nicht ruckelfrei spielen und auch für Streetfighter IV reicht es in FullHD für gerade einmal knapp 28 Bilder pro Sekunde. Tomb Raider lässt sich mit fast 15 FPS ebenfalls nur bedingt mit allen Details spielen. 

Durchwachsen ist die Speicherleistung. Der 4.096 MB große DDR3L-Speicher bringt es auf eine Speicherbandbreite von gerade einmal 9,66 GB pro Sekunde, was vor allem der Tatsache geschuldet ist, dass der Revo One RL85 gerade einmal eine einzige Speicherbank bereit hält. Das schränkt nicht nur die maximale Speicherkapazität ein, sondern eben auch die Leistung, da nicht auf den schnellen Dual-Channel-Betrieb umgestellt werden kann.

Die beiden Festplatten sind mit 87,9 bis 93,7 MB pro Sekunde beim Lesen aber erfreulich schnell. Trotzdem empfehlen wir verwöhnten Nutzern eine SSD für das Betriebssystem und die notwendigsten Programme. Dann wird der Acer Revo One RL85 zu einer echten Rakete, die sehr viel Spaß macht. Windows-Updates installieren sich dann nämlich deutlich schneller und alles geht flüssiger von der Hand. 

Futuremark

3DMark

39235 XX


4263 XX


2399 XX


556 XX


Futuremark-Punkte
Mehr ist besser

Futuremark 3DMark 11

1757 XX


962 XX


269 XX


Punkte
Mehr ist besser

Cinebench R11.5

CPU

Punkte
Mehr ist besser

Cinebench R15

CPU

Punkte
Mehr ist besser

Anno 2070

High

15.6 XX


8.9 XX


Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Streetfighter IV

Hoch

48.74 XX


28.86 XX


Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Resident Evil 5

Hoch, DirectX 10

26.4 XX


15.5 XX


Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Tomb Raider

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

HDD-Durchsatz

Lesen

93.7 XX


87.9 XX


MB/Sek.
Mehr ist besser

7-Zip

32M

MIPS
Mehr ist besser

PCMark 7     PC Mark Vantage
Video Playback 23,96 fps 2.887 Memories Score
Video Transcoding 7.967,60 KB/s N/A TV and Movies Score
System Storage - Gaming 14,71 MB/s 4.383 Gaming Score
Graphics DX9 7,14 fps 5.884 Music Score
Image Manipulation 6,89 Mpx/s 3.886 Communications Score
Importing Pictures 15,71 MB/s 4.323 Productivity Score
Web Browsing 4,12 pages/s 5.442 HDD Score
Data Decrypting 29,32 MB/s - -
Score 2.593 4.018 Score

Futuremark PCMark

Punkte
Mehr ist besser

Lautstärke:

Bei der Lautstärke leistet sich der Acer Revo One RL85 keinen einzigen Patzer. Im Leerlauf haben wir flüsterleise 34,5 dB(A) gemessen, womit sich hauptsächlich nur Festplatten-Zugriffe heraushören lassen. Unter Volllast dreht der verbaute Lüfter allerdings ein klein wenig stärker auf und erreicht in Extrem-Situationen eine Lautstärke von knapp über 40 dB(A). Ein sehr guter Wert. 

In Sachen Stromhunger weiß der Acer Revo One RL85 aufgrund seines sparsamen 15-Watt-Prozessor ebenfalls zu gefallen. Im Leerlauf haben wir knapp unter 9 Watt für das Gesamtsystem gemessen. Mit Prime95 auf allen beiden CPU-Kernen steigt die Leistungsaufnahme auf 26,6 Watt an. Belastet man dann noch die integrierte Intel HD Graphics 5500 steigt der Stromhunger auf 30,9 Watt und damit noch einmal um gut 4 Watt an. Damit ist der Acer Revo One RL85 gemessen an seiner Leistung und der beiden HDDs durchaus als sparsam zu bezeichnen.

Leistungsaufnahme

(Gesamtsystem)

10.3 XX


26.6 XX


in Watt
Weniger ist besser

Temperaturen:

Da der Acer Revo One RL85 aktiv gekühlt wird, gibt es auch bei den Temperaturen keine Probleme. Der Prozessor durchbricht unter Volllast nur knapp die 60-°C-Marke, das Gehäuse heizt sich im Inneren auf knapp über 30 °C auf und die Temperaturen der beiden Festplatten liegen mit 36 und 38 °C ebenfalls im grünen Bereich. Wer hier auf SSDs setzt, kann die Temperaturen noch ein wenig verbessern und die Lautstärke etwas drücken, mechanische Bauteile gäbe es dann nicht mehr. 

Temperaturen

Idle

CPU
25 XX


28 XX


34 XX


37 XX


in Grad Celsius
Weniger ist besser

Temperaturen

Last

31 XX


36 XX


38 XX


CPU
61 XX


in Grad Celsius
Weniger ist besser

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5105
Tolles Design? naja... da gefällt mir sogar die Appe Papiertonne besser...
#2
customavatars/avatar214813_1.gif
Registriert seit: 25.12.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 167
voll hässlich das Teil... und der Preis ist auch absurd.
#3
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 12891
Wozu einen Tower hinstellen, wenn so ein Gerät es auch erledigen kann. Ich finde eher problematisch, dass die Preise idR zu hoch sind auch wenn ich sie hier noch nicht kenne. Ein Mini-PC für den Schreibtisch sollte günstig sein, denn es gilt keinen Akku zu schonen und auch die Performance ist selten zukunftssicher.
#4
customavatars/avatar1903_1.gif
Registriert seit: 18.05.2002
Mars, Sonnensystem, Milchstraße
Weissbräu-Trinker
Beiträge: 4607
Interessanter Ansatz aber irgendwie erschließt sich mir der letztendlich Sinn dann doch nicht.
#5
customavatars/avatar112586_1.gif
Registriert seit: 26.04.2009

Mr. HTPC
Beiträge: 3393
aha..siehe auch Build Your Own HTPC / Acer Revo One RL85.

Warum wurde nicht die imo sehr preswerte Celeron Version..
Zitat Build Your Own HTPC, Acer Revo One RL85
Nettop, Celeron 2957U, 4GB RAM, 1TB SSHD, WLAN, RC, Maus, Tastatur, Windows 8.1 (Bing): Revo One RL85 (DT.SYUEG.011) ca. 270€

..für 270€ getestet?
.
.
.
[video=youtube;S7MyxuvGBIc]https://www.youtube.com/watch?v=S7MyxuvGBIc[/video]
vielleicht nicht nur für ital. sprechende User interessant.
#6
Registriert seit: 28.03.2013

Gefreiter
Beiträge: 46
Ich versteh nicht ganz, wie dieses Babyfon-Design an den Mac Pro erinnern kamn o.O
#7
Registriert seit: 25.05.2015

Matrose
Beiträge: 11
Für den Preis echt kein Schnäppchen! Und Design geht anders :D
#8
Registriert seit: 19.01.2016

Matrose
Beiträge: 1
hallo habe zwei von den dingern gut.
aber was für eine ssd platte ist da verbaut?
msata?
ich habe den i5 mit 128 GB SSd und den 2TB platten
Leise und schnell für mich ok zum Spielen nix.
Gruß Ulrich
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]