> > > > Acer Revo One RL85 – das kleine Speicherwunder im Test

Acer Revo One RL85 – das kleine Speicherwunder im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die Hardware-Ausstattung

Bevor wir uns das Gehäuse des Acer Revo One RL85 im Detail anschauen, werfen wir zunächst einen Blick auf die Hardware-Ausstattung.

cpuz

Herzstück unseres Modells ist ein Intel Core i5-5200U. Er wurde erst zu Beginn des Jahres offiziell vorgestellt und entspringt der aktuellen "Broadwell"-Architektur, welche bereits im 14-nm-Verfahren vom Band läuft. Die beiden Rechenkerne unterstützen das Hyper-Threading-Feature und können damit bis zu vier Threads gleichzeitig abarbeiten. Der Basis-Takt liegt bei 2,2 GHz. Dank Turbo-Boost können einzelne Cores je nach Auslastung und Temperatur Taktraten von bis zu 2,7 GHz erreichen. Werden allerdings beide CPU-Kerne voll belastet, sind maximal 2,5 GHz möglich, wie man im CPU-Z-Screenshot erkennen kann.

Bei "Broadwell" handelt es sich um einen sogenannten "Tick", womit die bereits bekannte "Haswell"-Architektur lediglich wenige Verbesserungen erhielt, dafür auf ein fortschrittlicheres Fertigungsverfahren umgestellt wurde, womit vor allem die Energieeffizienz verbessert und die DIE-Größe des Chips verkleinert wurde. Die Pro-MHz-Leistung will Intel mit kleineren Verbesserungen an der Architektur leicht erhöht haben. Hinzu kommen neue Befehlssatzerweiterungen. Der L3-Cache umfasst 3 MB, die Daten- und Instruktions-Caches in erster Reihe stellen jeweils 32 KB bereit, der L2-Cache beläuft sich pro Rechenkern hingegen auf 256 KB. 

Leistungsmäßig sollte die "Broadwell"-CPU genug Leistung liefern, um alltägliche Office- und Multimedia-Anwendungen zügig abarbeiten zu können. Gedacht ist die CPU aber hauptsächlich für Ultrabooks, wo sie auch schon seit einigen Monaten verbaut wird, wie beispielsweise im ASUS ZenBook UX303. Die maximale Leistungsaufnahme beziffert Intel auf 15 Watt. Knapp 280 US-Dollar kostet die CPU den Hersteller. 

gpuz

Wie bei den meisten Mini-PCs dieser Art gibt es auch beim Acer Revo One RL85 keine diskrete Grafiklösung. Die integrierte Grafiklösung der "Broadwell"-CPU muss genügen. Die hat Intel im Vergleich zur Vorgänger-Version aber abermals deutlich beschleunigt und überarbeitet. Im Falle des Intel Core i5-5200U kommt eine Intel HD Graphics 5500 zum Einsatz. Diese verfügt über 24 Execution-Units, die sich mit einer Taktrate von 300 bis 900 MHz ans Werk machen. Zum Vergleich: Eine Intel HD Graphics 4400 auf "Haswell"-Basis war noch mit 20 EUs bestückt. Die Geschwindigkeit und Kapazität hängt vom verbauten Arbeitsspeicher ab. Da Acer unser Modell mit DDR3L-1600-Speicher ausgerüstet hat, arbeitet dieser mit einem Takt von 800 MHz. Als einer der ersten Intel-Chips unterstützt "Broadwell" DirectX 11.2, OpenCL 2.0 und OpenGL 4.3. Dank DisplayPort 1.2 sind sogar hohe 4K-Auflösungen mit 60 Hz möglich. HDMI 2.0 wird allerdings nicht unterstützt und verbleibt beim 1.4a-Standard. 

Auch wenn sich die Performance gegenüber der Vorgänger-Generation deutlich verbessert hat, dürften sich aktuelle Spiele noch immer nicht in hoher Auflösung und mit allen Details sowie hinzugeschaltetem AA/AF ruckelfrei spielen lassen. Wer sich mit einer niedrigen Auflösung und mittleren Details oder sogar nur älteren Spielen zufriedengibt, für den dürfte die Leistung der Intel HD Graphics 5500 aber durchaus ausreichen, wie unsere Benchmarks auf den nachfolgenden Seiten zeigen.

Viel Software-Müll

Der Acer Revo One RL85 wird standardmäßig mit Windows 8.1 ausgeliefert. Doch nicht nur das Betriebssystem ist vorinstalliert, auch eine Vielzahl an Software, deren Dasein nicht immer gerechtfertigt sein mag. Während die Revo-Suite, mithilfe derer sich der Revo One RL85 auch über das Smartphone bedienen lässt, oder die zahlreichen Cloud-Apps des Herstellers sowie der Virenscanner (McAfee LiveSafe) noch einen Nutzen mit sich bringen, tun es die vielen Desktop-Verknüpfungen zu Booking.com oder eBay nicht. Zudem sind Spotify und Dropbox bereits vorinstalliert - wer die Dienste nicht nutzt, verschenkt unnötige Ressourcen. Weiterhin sind zahlreiche Spiele installiert, die einen Großteil nicht interessieren dürfte  – das bekannteste und wohl auch beste ist "Plants vs. Zombies".

revo softwaremuell k

Wer den Acer Revo One RL85 wirklich nutzen möchte, der wird wohl Windows 8.1 erneut installieren. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5049
Tolles Design? naja... da gefällt mir sogar die Appe Papiertonne besser...
#2
customavatars/avatar214813_1.gif
Registriert seit: 25.12.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 167
voll hässlich das Teil... und der Preis ist auch absurd.
#3
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 12874
Wozu einen Tower hinstellen, wenn so ein Gerät es auch erledigen kann. Ich finde eher problematisch, dass die Preise idR zu hoch sind auch wenn ich sie hier noch nicht kenne. Ein Mini-PC für den Schreibtisch sollte günstig sein, denn es gilt keinen Akku zu schonen und auch die Performance ist selten zukunftssicher.
#4
customavatars/avatar1903_1.gif
Registriert seit: 18.05.2002
Mars, Sonnensystem, Milchstraße
Weissbräu-Trinker
Beiträge: 4607
Interessanter Ansatz aber irgendwie erschließt sich mir der letztendlich Sinn dann doch nicht.
#5
customavatars/avatar112586_1.gif
Registriert seit: 26.04.2009

Mr. HTPC
Beiträge: 3394
aha..siehe auch Build Your Own HTPC / Acer Revo One RL85.

Warum wurde nicht die imo sehr preswerte Celeron Version..
Zitat Build Your Own HTPC, Acer Revo One RL85
Nettop, Celeron 2957U, 4GB RAM, 1TB SSHD, WLAN, RC, Maus, Tastatur, Windows 8.1 (Bing): Revo One RL85 (DT.SYUEG.011) ca. 270€

..für 270€ getestet?
.
.
.
[video=youtube;S7MyxuvGBIc]https://www.youtube.com/watch?v=S7MyxuvGBIc[/video]
vielleicht nicht nur für ital. sprechende User interessant.
#6
Registriert seit: 28.03.2013

Gefreiter
Beiträge: 46
Ich versteh nicht ganz, wie dieses Babyfon-Design an den Mac Pro erinnern kamn o.O
#7
Registriert seit: 25.05.2015

Matrose
Beiträge: 11
Für den Preis echt kein Schnäppchen! Und Design geht anders :D
#8
Registriert seit: 19.01.2016

Matrose
Beiträge: 1
hallo habe zwei von den dingern gut.
aber was für eine ssd platte ist da verbaut?
msata?
ich habe den i5 mit 128 GB SSd und den 2TB platten
Leise und schnell für mich ok zum Spielen nix.
Gruß Ulrich
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]