> > > > Caseking King Mod Titan OC Gaming-PC im Test

Caseking King Mod Titan OC Gaming-PC im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Die Hardware

Bevor wir mit unseren Benchmarks starten, noch ein kurzer Blick auf die CPUz- und GPUz-Screens und die verbaute Hardware des Systems:

cpuzgpuz

CPUz-Screen vom i7-5930K und GPUz-Screen der GeForce GTX 980.

Herzstück des Caseking King Mod Titan OC Gaming-PC ist der Intel Core i7-5930K. Er entspringt bereits der aktuellen "Haswell-E"-Architektur und nimmt in Intels High-End-Sockel LGA2011-v3 seinen Platz. Während das "Devils Canyon"-Flaggschiff mit vier Kernen und acht Threads vorliebnehmen muss, kann die CPU aus dem Caseking-System auf sechs Cores und zwölf Threads zurückgreifen. Die Taktraten liegen im Basis-Takt bei 3,5 GHz; je nach Auslastung können einzelne Kerne aber auch Geschwindigkeiten von bis zu 3,7 GHz erreichen. Caseking drehte allerdings leicht an der Taktschraube und lässt alle sechs Rechenkerne durchgehend mit 3,8 GHz arbeiten. Im Leerlauf aber reduzieren sie ihre Frequenzen, um Abwärme und Leistungsaufnahme einzusparen. Gefertigt wird die 140-Watt-CPU wie die meisten aktuellen Desktop-Prozessoren von Intel im 22-nm-Verfahren. Der Level-3-Cache beläuft sich auf satte 15 MB. Der Prozessor sitzt auf einem MSI X99S SLI Plus.

Um die Grafikleistung kümmert sich hingegen eine MSI GeForce GTX 980 Gaming. Auch sie wurde im Vergleich zur NVIDIA-Referenz etwas übertaktet. Während die kalifornische Grafikschmiede Taktraten von 1.126/1.216/1.750 MHz vorsieht, lässt MSI sein Modell mit 1.190/1.291/1.750 MHz arbeiten. Über die hauseigene Gaming-App ließen sich sogar noch höhere Taktraten freischalten, diese war auf unserem Testsystem jedoch nicht ab Werk installiert. Wer noch ein bisschen mehr aus dem System herausholen möchte, der kann dies sorgenfrei über die MSI-App tun, dann rechnet die MSI GeForce GTX 980 Gaming mit 1.216/1.317/1.750 MHz noch einmal etwas schneller. Große Sprünge sind damit aber nicht zu erwarten. Im normalen 2D-Betrieb schalten sich die beiden Lüfter bis zum Erreichen einer Chiptemperatur von etwa 60 °C komplett ab - der Pixelschubser wird damit lautlos auf Temperatur gehalten. Doch auch unter Last bleibt das Modell angenehm leise, wie unser Testbericht zur MSI GeForce GTX 980 Gaming aufzeigte. Die Grafikkarte ist also ein kleines Highlight, verbauen viele Hersteller lediglich die günstigsten Modelle mit Referenzkühler.

Ansonsten steckte Caseking in unser Testmuster insgesamt 16 GB DDR4-Arbeitsspeicher. Die vier Module arbeiten mit einer Geschwindigkeit von 2.666 MHz im Quad-Channel-Betrieb und bringen es auf Zugriffszeiten von CL16 sowie auf eine Spannung von 1,2 V. Das Betriebssystem - Windows 8.1 in der 64-Bit-Version - installierte Caseking auf einer schnellen SSD. Hier entschied man sich für die Samsung 850 Evo mit 120 GB. Die Kapazität reicht allerdings nur für das Betriebssystem und die nötigsten Programme aus. Für Spiele - alleine Grand Theft Auto 5 belegt rund 65 GB auf der Festplatte - verbaute Caseking aber auch eine 1-TB-Festplatte als Datengrab und entschied sich hier für ein Modell der Red-Reihe von Western Digital. Beim Netzteil fährt Caseking ebenfalls dick auf und spendierte dem King Mod Titan OC Gaming-PC ein 1.000-Watt-Netzteil von Super Flower. Das Leadex-Gerät ist 80Plus-Gold zertifiziert und soll somit trotz seiner hohen Ausgangsleistung eine gute Effizienz erreichen. Eine Modellnummer niedriger hätte es bei dieser Konfiguration aber auch getan. Luft für eine eventuelle zweite Grafikkarte oder aber einen noch schnelleren Prozessor ist somit vorhanden.

Apropos Prozessor: Der übertaktete Intel Core i7-5930K wird von einem Prolimatech Megahalems gekühlt, der nicht nur sechs 6-mm-Kupfer-Heatpipes und eine Vielzahl von Aluminiumfinnen bereitstellt, sondern obendrein mit zwei 120-mm-Lüftern bestückt ist und so ausreichend Leistung besitzt, um die OC-CPU auch an heißen Sommertagen angenehm kühl zu halten, ohne dabei unnötig die Lautstärke zu erhöhen. Wer sich noch mit DVDs herumplagt, an den hat Caseking ebenfalls gedacht. Unser Modell des King Mod Titan OC Gaming-PC ist mit einem DVD-Brenner von LiteOn bestückt. All das bringt Caseking in einem Corsair Carbide 500R unter.

Was das System Selbstbauer kosten würde

Ein Großteil unserer Leser dürfte mit Sicherheit einen Selbstbau vorziehen. Doch da Caseking bei seinem King Mod Titan OC Gaming-PC ausschließlich auf Hardware großer und bekannter Hersteller setzt und beispielsweise keinen Chinaböller beim Netzteil verbaut, fällt eines der entscheidendsten Argumente weg. Bleiben nur der Preis und die Zeit. Wir haben ein ähnliches System zusammengestellt, um herauszufinden, was sich Käufer den Zusammenbau, die Windows-Installation samt Einrichtung und den Support von Caseking kosten lassen müssen.

Technische Daten des Vergleichssystems
Prozessor Intel Core i7-5930K etwa 610 Euro
Mainboard MSI X99S SLI Plus etwa 242 Euro
Arbeitsspeicher 16 GB DDR4-2666 Corsair LPX (4x 4GB) etwa 270 Euro
Grafikkarte MSI GeForce GTX 980 Gaming etwa 650 Euro
Massenspeicher Samsung 850 EVO (120 GB)
Western Digital Red (1 TB)
etwa 80 Euro
etwa 77 Euro
optisches Laufwerk LiteOn iHAS124-14 etwa 17 Euro
CPU-Kühler Prolimatech Megahalems Red-Kit etwa 85 Euro 
Gehäuse Corsair Carbide 500R etwa 120 Euro 
Netzteil Super Flower Leadex SF-1000F14MG etwa 190 Euro 
Betriebssystem Microsoft Windows 8.1 64 Bit etwa 105 Euro 
Gesamt   etwa 2.446 Euro 

Wer die Komponenten direkt bei Caseking erwirbt, bezahlt für das identische Selbstbau-System etwa 2.446 Euro. Für den Aufbau, die Windows-Installation und den etwaigen Support im Falle eines Hardware-Defekts lässt sich Caseking damit nur geringfügig bezahlen. Gerade einmal 53 Euro bezahlt man für den Caseking King Mod Titan OC Gaming-PC mehr, wenn man ihn direkt von der Stange nimmt.

Wer auf das Betriebssystem verzichten kann und selbst noch eine Lizenz zu Hause hat, kann diese natürlich auch beim Zusammenbau einsparen - genau wie beispielsweise eine größere Festplatte, mehr Arbeitsspeicher oder einen noch schnelleren Prozessor. Die Übertaktung fällt in unseren Augen weg, jeder Intel Core i7-5930K dürfte das Overclocking durch Caseking problemlos schaffen - großartig vorselektieren muss der Onlineshop nicht.

Sieht man von den teuren Komponenten-Preisen ab, ist das Komplett-Paket von Caseking eigentlich sehr günstig.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (24)

#15
customavatars/avatar51109_1.gif
Registriert seit: 08.11.2006
Hannover
Moderator
BIOS Bernhard
Lutz
Beiträge: 33768
Zitat Boogeyman015;23440000
Warum ist das Netzteil mit dem Lüfter nach oben verbaut? Dann ist ja klar, dass das Netzteil hart an der Grenze arbeitet...es saugt ja die heiße Luft der Grafikkarte zum "kühlen" an. Wer hat sich soetwas ausgedacht?

Das macht sogar sehr viel Sinn, denn das Teil ist Semi Passiv und warme Luft steigt bekanntlich nach oben. Dadurch kann es länger im passiven Modus verweilen, als wenn man es umdrehen würde.
#16
customavatars/avatar194341_1.gif
Registriert seit: 10.07.2013

Korvettenkapitän
Beiträge: 2377
So eine monster Kiste und kein Bluray Laufwerk dabei? Da wurde definitiv am falschen Ende gesparrt ;)
#17
Registriert seit: 28.03.2013

Gefreiter
Beiträge: 46
Zitat Boogeyman015;23440000
Warum ist das Netzteil mit dem Lüfter nach oben verbaut?


Der seitliche 200mm-Lüfter bläst noch rein, damit sollte das NT genug Luft bekommen
#18
customavatars/avatar92135_1.gif
Registriert seit: 25.05.2008
Regensburg/Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 3003
Zitat Chasaai;23442606
ich frag mich eh immer was diese tests hier sollen.


Is doch ganz einfach, Win-Win. Caseking stellt das System gratis fürn Test Verfügung. Test geht online und Leute klicken drauf. Klicks für Hardwareluxx, Werbung für Caseking.

Das hier aber extrem viele ihr System selbst (besser) zusammenstellen spielt da keine große Rolle.
#19
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2276
300€ fürs zusammenbauen ist eine happige Sache. Vor allem, kann man sich die Konfig auch so in den Warenkorb werfen und zusammenbauen lassen. Dann hat man immer noch gut gespart.
Auch finde ich die Wahl des X99 Sockels für eine Gaming Konfig ziemlich fragwürdig. DDR3 und dafür dann ein SLI Setup wäre für 2.5k€ wohl das Maximum an Leistung, was für Gaming geht.
#20
Registriert seit: 02.05.2015
Bern
Matrose
Beiträge: 3
Zitat SkyL1nE;23440023
Wer sich das ausgedacht hat? Die "Profis"!



Da gehen die Meinungen auseinander. *Steg* und *Brack* verbauen die Netzteillüfter immer nach unten.
#21
Registriert seit: 05.12.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1469
Es gibt Leute, die haben keine Ahnung von den Hardwareteilen, wollen aber eine dicke Gaming Maschine haben.
Die Angebote dahingehend sind vielfältig, und dann ist "HardwareLUXX" wohl doch eine gute Anlaufstelle um herauszufinden, ob solche Fertigsysteme gut oder schlecht sind.

Die wollen zahlen, und dafür einen PC bekommen, wo man lediglich das Stromkabel anstecken muss, nicht mehr. Das scheint aber die Vorstellungskraft einiger User hier vollkommen zu sprengen.

Warum also soll es keine "Tests" für Komplettsysteme geben?
#22
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2276
Das Fertig PCs getestet werden ist ja nicht wirklich das Problem. Der Fertig PC an sich ist es.
Was im Fazit etwas Sauer aufstößt, ist wenn man liest, die Konfiguration wäre 53€ über dem Einzelteilpreis. Das suggeriert, ein Wahnsinns P/L Verhältnis. Im Endeffekt zeigt es aber nur wie überteuert Caseking im gesamten sein muss. Bei Mindfactory bin ich auf 300€ Differenz gekommen, was sich auch mit dem Kalkül anderer hier deckt.
Gerade der unbedarfte User mit wenig Kenntnis kann sich dadurch zum kauf verleiten lassen, obwohl seine € besser angelegt werden könnten. Ebenso die Frage ob eine X99 Plattform optimal fürs Gaming gewählt ist. Vor allem auch vor dem Hintergrund, dass dieses Jahr noch Skylake kommen soll.
#23
Registriert seit: 05.12.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1469
Zitat ElPiet;23450932
Das Fertig PCs getestet werden ist ja nicht wirklich das Problem. Der Fertig PC an sich ist es.
(...)
Bei Mindfactory bin ich auf 300€ Differenz gekommen, was sich auch mit dem Kalkül anderer hier deckt.
Gerade der unbedarfte User mit wenig Kenntnis kann sich dadurch zum kauf verleiten lassen, obwohl seine € besser angelegt werden könnten. Ebenso die Frage ob eine X99 Plattform optimal fürs Gaming gewählt ist. Vor allem auch vor dem Hintergrund, dass dieses Jahr noch Skylake kommen soll.


Ich sags dir ungern:
Tests von Hardware sind immer Momentaufnahmen. Im MOMENT ist das System ganz ok. Wenn du es heute kaufst, wird es morgen schon weniger wert sein. Das trifft aber auf alle Hardwarekomponenten zu.

ich denke, dass der Test schon objektiv genug gemacht wurde. Auf die Frage "Bekomm ich für meine 2500 Kröten einen ordentlichen Gaming PC?" wird hier mit "JA" geantwortet, inkl. negativ Punkte wie zB zu lautes Netzteil und zu lauter Idle Betrieb (wäre für mich ein KO Kriterium, nur so am Rande!).
Aber die Frage wurde so ordentlich beantwortet und der potentielle Käufer kann so besser vergleichen.
#24
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2276
Die frage die ich eher stelle ist, hätte man die 2.5k besser anlegen können. Wäre eine sli fertig PC vllt potenter zum gleichen Preis. Ebenso das implizieren eines Preises 50€ über dem Einzelteilwert, kann verwirren. Das sind eben die Hauptpunkte der Kritik. Dass man ein gutes System kriegt bezweifle ich nicht. Ob die Euros effizient angelegt wurden, schon eher.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]