> > > > Alienware Area 51 - Komplettsystem im auffälligen Gehäuse im Test

Alienware Area 51 - Komplettsystem im auffälligen Gehäuse im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Alienware Area 51 - Impressionen (1)

Auf den folgenden Seiten schauen wir uns das Alienware Area 51 in Sachen Gehäuse und verbauter Hardware etwas genauer an.

Alienware Area 51
Alienware Area 51

Die Frontansicht zeigt noch nicht viel vom Dreieck-Design des Alienware Area 51. Ist das System aufgestellt, können rechts und links noch zwei Füße ausgeklappt werden, um für einen sicheren Stand zu sorgen. Ansonsten zeigt sich die Front recht schlicht und ohne größere Auffälligkeiten.

Alienware Area 51
Alienware Area 51

Bei einem Blick seitlich auf das System wird das zu Grunde liegende Design dann schon etwas deutlicher. An allen drei Ecken befinden sich Griffe, sodass ein Anheben und Tragen des Systems schnell und einfach möglich sein soll. Bei einem Gewicht von mehr als 20 kg dürfte ein Transport des Systems aber nur in seltenen Fällen in Betracht gezogen werden.

Alienware Area 51
Alienware Area 51

Das Firmenlogo, ein Alienkopf, dient als Ein/Ausschalter und befindet sich auf der Front des Gehäuses. Wie wir später noch sehen werden, ist dieser beleuchtet. Rechts daneben ist das Slot-In-Laufwerk zu sehen, welches aber nicht mehr allzu oft Verwendung finden wird. Unterhalb des Knopfes befinden sich hinter dem Plastikgitter zwei Öffnungen für jeweils einen 100-mm-Lüfter, die von Innen angebracht werden. Diese saugen die kühle Luft an der Front an und blasen sie in das Innere des Gehäuses.

Alienware Area 51
Alienware Area 51

Unter dem optischen Laufwerk sind einige Anschlüsse zu finden, die an dieser Stelle leichter zugänglich sind und daher gerne einmal auf der Front untergebracht werden. Neben jeweils einem Kopfhörer-Ausgang und Mikrofon-Eingang wären diese 2x USB 3.0 und ein Slot für SD-Speicherkarten.

Alienware Area 51
Alienware Area 51

Auf der Rückseite ist oben rechts der Auslass eines weiteres Gehäuselüfters zu sehen, der die warme Luft nach außen bläst. Links davon befinden sich die rückseitigen Anschlüsse und darunter sind die I/O-Blenden der drei verbauten Grafikkarten zu sehen.

Alienware Area 51
Alienware Area 51

Jeweils vier weitere USB-2.0- und USB-3.0-Anschlüsse sind auf der Rückseite vorhanden. Damit können insgesamt zehn USB-Geräte an den Alienware Area 51 angeschlossen werden. Hier ebenfalls noch zu finden sind der RJ45 für das Gigabit-Ethernet sowie sämtliche analogen und digitalen Audio Ein- und Ausgänge.

Alienware Area 51
Alienware Area 51

In einem CrossFire-Verbund gibt nur eine der bis zu vier Grafikkarten die Display-Signale aus. Aus diesem Grund verdeckt Alienware die Anschlüsse der weiteren Karten, sodass der Nutzer hier gar nicht erst in die Versuchung gerät, die falschen Ausgänge zu verwenden. Die Radeon R9 290X bietet 2x Dual-Link-DVI und jeweils einmal HDMI 1.4a sowie DisplayPort 1.2.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (28)

#19
Registriert seit: 24.01.2010
Bielefeld
Stabsgefreiter
Beiträge: 296
Find es total Klasse wie hier wieder rumgetrollt wird. Lest das Fazit. Das steht doch alles. Zu teuer...zu laut.

Jeder kann ein besseres System zusammenstellen. Natürlich will man dann keine Entlohnung dafür. Gewährleistung oder Garantie muss derjenige auch nicht geben.

Manchmal kotzen mich solche Kommentare einfach an. Wenn es von Mifcom Systeme sind die wirklich toll aufgebaut sind sind sie überzogen und teuer. Dann ist die Seite hwluxx gekauft von dem oder dem.

In welcher fucking Welt lebt ihr eigentlich? Lasst euch schön weiter von Mami und Papi....den Rest spar ich mir lieber.

Jedes System was man sich nicht selber für seine Bedürfnisse zusammenstellt wird ein Kompromiss. Ja wir wissen es! Ihr könnt bessere und schnellere System für weniger zusammenschrauben.

JA! IHR SEID TOLL. Ich kann das auch...wollt es nur erwähnen.
#20
customavatars/avatar88089_1.gif
Registriert seit: 27.03.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 7587
Bitte einen Gang zurückschalten -> Regelverstoß.

Das hier vorgestellte Produkt ist völlig überzogen, als würde man versuchen Stein als Gold zu verkaufen, völlig unabhängig davon ob Garantie/Service etc. dazugehört oder nicht, das ist eine ganz einfache Tatsache. Was der mit Mami/Papi soll weiß ich auch nicht, komme vom hohen Ross runter.

Die Mifcom Systeme sind teilwiese deutlich besser als das hier vorgestellte Produkt und dort sind die Mehrkosten auch völlig in Ordnung, da man bereits fertig zusammengebaute Systeme mit Garantie für das Komplettsystem und nicht einzelne Hardware erhält.

Schönen Abend.
#21
customavatars/avatar90725_1.gif
Registriert seit: 01.05.2008
Willich
Bootsmann
Beiträge: 681
Bei den Hardwarepreisen bleibt im Einkauf nicht viel Spielraum um ein Komplettsystem mit Leistung, Qualität und Service zum Selbstbaupreis zu verkaufen. Vor allem seit dem schlechten Wechselkurs zum US Dollar nicht.
#22
customavatars/avatar169263_1.gif
Registriert seit: 02.02.2012
72202
Korvettenkapitän
Beiträge: 2072
Schöner Test aber der Preis ist etwas krass ^^....gut aber verdienen müssen die auch dran (über 1000€ gewinn pro System...sicher mehr bei dem Schrott der da verbaut ist!) http://geizhals.de/eu/?cat=WL-509544
#23
customavatars/avatar197095_1.gif
Registriert seit: 07.10.2013
Tirol
Hauptgefreiter
Beiträge: 152
Der schräge Einbau ist nicht sonderlich klug. Die Lüfterlager der Grafikkarte(n) und Gehäuselüfter werden wesentlich früher das Zeitliche segnen - und dann wird die Kiste noch mal lauter. Aber ok, in der Area 51 herrschen vermutlich andere physikalische Grundgesetze.
#24
customavatars/avatar190772_1.gif
Registriert seit: 06.04.2013

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1331
Der Preis ist FRECH. Mainboard NONAME(MÜLL) Speicher sieht nach NONAME aus. Hardwarekosten von ca. 2000€. Kostet das Gehäuse 2000?`
Vorallem wird das teil soooooooooo mega laut unter Last sein..... NOWAY
#25
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 14986
Ganz schön teurer Designer-Mülleimer o_O

Erinnert mich etwas an den Mac im Schirmständer-Design.

Teuer, laut, schlecht geplant.

Langsam wirds Zeit, dass HW-Luxx mal ein Video vom Wechsel Idle zu Volllast macht und das mit hochlädt.

CBase macht das bei den Grafikkartenlüftern und zwecks Spulenfiepen, damit die User ungefähr wissen, wie laut die Karten sind.

Kann man das nicht mal bei so einem System machen?
#26
Registriert seit: 01.08.2011
Wien
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 422
Warum bauen diese Hirten 3 Karten im Refernzdesign ein? Unfassbar, ich kann mich eigentlich keinem der Punkte anschließen aus dem Fazit: Daseinsberechtigung in dieser Ausführung ist nicht vorhanden, vom wahnsinnigen Preis und dem hässlichen Gehäuse mal ganz abgesehn
#27
Registriert seit: 19.05.2014
Saarland
Bootsmann
Beiträge: 572
Besser dreimal ref wo die Luft hintenrausgeschaufelt wird wie 3 mal Custom wo die mittlere inhalb von 3 Sekunden stirbt. ^^
#28
Registriert seit: 06.11.2013
Stmk. at
Stabsgefreiter
Beiträge: 344
Ich hab Jo quasi ein ähnliches System , jedoch seit Release von Hawaii , damals wäre der Preis realistischer gewesen da nun die Grakas fast nen tausender günstiger zu haben sind (590/STÜCK damals und 320 /Stück heute) glänzt der Preis schon fast an Frechheit.
Vorallem wenn man bedenkt das ich damals noch ne dicke Custom Wakü aufgebaut hab und trotzdem weit unter den 4400 geblieben bin .

Euer Lautstärke Test irritiert , warum Tower unterm Tisch ? Testet man nicht in 1m Entfernung?
http://www.hardwareluxx.de/index.php/artikel/hardware/grafikkarten/28112-amd-radeon-r9-290x-im-test.html?start=11
Welchen Aufbau hattet ihr damals beim Release Test?
Denn da hatte ja ein Cf aus 2 Karten schon ueber 50 ;) , hatte meine Karten @ Ref Design auch selektiert und wurde fast taub dabei *fg*
Mfg
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]