> > > > Surround-Gaming mit der MIFcom Battlebox: Spielen mit fast 15 Millionen Pixeln

Surround-Gaming mit der MIFcom Battlebox: Spielen mit fast 15 Millionen Pixeln

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Der Testaufbau

Die gewaltige Pixelmenge von fast 15 Millionen Bildpunkten verlangt einiges an Rechenpower. MIFcom versorgte uns hierfür mit einem seinem schnellsten der Battlebox-2.0-Systeme, das man erst zu Beginn des Monats präsentierte.

Highlight der MIFcom Battlebox 12K Dominator sind die drei GeForce-GTX-980-Grafikkarten im Triple-SLI-Verbund. MIFcom setzt damit auf die derzeit schnellste Grafikkarte der GeForce-900-Familie und das gleich im Dreierpack. Um die nötige CPU-Power kümmert sich ein Intel Core i7-5930K, der mit sechs Rechenkernen und einer Geschwindigkeit von bis zu 3,7 GHz arbeitet. Gekühlt wird der Prozessor von einer All-In-One-Wasserkühlung von Corsair, während die drei Grafikkarten mit NVIDIAs Referenzkühler bestückt sind. Dank der neuen X99-Plattform kommt auch DDR4-Speicher mit hohen Taktraten von 2.666 MHz zum Einsatz. MIFcom verbaute vier Speichermodule mit einer Kapazität von jeweils 4.096 MB. Dazu gibt es eine flotte 250-GB-SSD für das Betriebssystem und zwei 2-TB-Festplatten für die Spielesammlung und größere Programme.

Ein ASUS Rampage V Extreme, ein Blu-ray-Brenner und ein 1.200 Watt starkes Corsair-Netzteil runden das Gesamtpaket weiter ab. Verbaut wurde die Hardware in einem Corsair Carbide Air 540, welches von MIFcom mit einer schicken Gehäuse-Beleuchtung versehen wurde. Das Ganze hat allerdings seinen Preis: In der Grundausstattung kostet die MIFcom Battlebox 12K Dominator fast 4.200 Euro.

Technische Daten der MIFcom Battlebox 12K Dominator
Prozessor Intel Core i7-5930K
Mainboard ASUS Rampage V Extreme
Arbeitsspeicher 16 GB DDR4-2666 Corsair Dominator (4x 4 GB)
Grafikkarte 3x NVIDIA GeForce GTX 980
Massenspeicher 1x Samsung 840 EVO (250 GB)
2x Western Digital Black (2x 2 TB)
optisches Laufwerk 1x LG HL-DT-ST BD-RE BH16NS40 (Blu-ray-Brenner)
CPU-Kühler Corsai H110 Wasserkühlung
Gehäuse Corsair Carbide Air 540 weiß
Gehäuselüfter 1x 140 mm Corsair Air Series
5x 120 mm Corsair Air Series
Netzteil Corsair AX1200i, 1.200 Watt
Abmessungen und Anschlüsse
Maße 332 x 458 x 407 mm
Anschlüsse vorne 2x USB 3.0
analoger Audio Ein- und Ausgang
Anschlüsse hinten

1x PS/2
2x USB 3.0
10x USB 2.0
1x Gigabit-Ethernet
5x analoge Audio-Anschlüsse
1x S/PDIF
1x Clear CMOS
1x ROG Connect
3x WLAN-Antenne
Grafikkarten: jeweils 1x DVI, 3x DisplayPort und 1x HDMI

Preis und Verfügbarkeit
Preis ab 4.149,00 Euro

 

mifcom lg 3x qhd wide-09 k
MIFcom Battlebox 12K Dominator.

Nicht nur auf dem Papier macht die MIFcom Battlebox 12K Dominator dank der drei Grafikkarten im SLI-Verbund und der starken Sechskern-CPU einiges her. Auf dem Schreibtisch offenbart sie ihre wahre Größe. Das Cube-Gehäuse bringt es auf stattliche 332 x 458 x 407 mm.

mifcom lg 3x qhd wide-14 k
MIFcom Battlebox 12K Dominator.

Über das Seitenfenster (hier nicht zu sehen) erhält man einen Blick auf das Herzstück des Surround-Display-Systems: Drei NVIDIA-GeForce-GTX-980-Grafikkarten im Triple-SLI-Verbund. Unter der Corsair-H110-Wasserkühlung verbirgt sich hingegen ein Intel Core i7-5930K mit sechs Rechenkernen. Während die SSD im hinteren Teil des Cube-Gehäuses verbaut ist, befinden sich die beiden 2-TB-Festplatten ebenfalls auf dem Präsentierteller vor dem Seitenfenster.

Insgesamt hat MIFcom großen Wert auf ein ansehnliches Kabelmanagement gelegt - das Gehäuse macht einen sehr aufgeräumten Eindruck. Sehr schön!

mifcom lg 3x qhd wide-16 k
MIFcom Battlebox 12K Dominator.

Auf der Rückseite der gibt es nicht nur die Anschlüsse für das ASUS Rampage V Extreme, sondern natürlich auch die der Grafikkarten. Jede der NVIDIA-GeForce-GTX-980-Karten verfügt über einen DVI-Ausgang, drei DisplayPort-Anschlüsse und einen HDMI-Port. In der Praxis werden allerdings nur die Anschlüsse des obersten 3D-Beschleunigers genutzt, schließlich kommen dort auch alle Bilder im SLI-Verbund synchronisiert an.

mifcom lg 3x qhd wide-19 k
MIFcom Battlebox 12K Dominator.

Da wir unseren Fokus in diesem Artikel hauptsächlich auf Gaming gelegt haben, versorgte uns MIFcom auch gleich mit der passenden Peripherie. Mit der Corsair K70 und Corsair M65 hat man die passende Gamer-Hardware mit beigelegt, genau wie ein Headset in Form des Corsair Vengeance 1500.

lg 34uc97s k
LG Curved-QHD-Monitor: 34UC97-S.

Die drei Curved-QHD-Monitore sind nicht nur auf dem Schreibtisch ein echter Hingucker. Auch die Leistungsdaten können sich sehen lassen: Bei einer Diagonale von 34 Zoll versprechen sie eine 21:9-Auflösung mit jeweils 3.440 x 1.440 Bildpunkten und bringen es in unserem Testaufbau so auf eine Gesamtauflösung von 10.320 x 1.440 Bildpunkte. Anschlussseitig haben sie zwei HDMI-Eingänge, DisplayPort und sogar einen Thunderbolt-Anschluss. Sound ist ebenfalls integriert. Das Ganze hat allerdings auch hier seinen Preis: Rund 1.100 Euro will LG für ein Modell haben.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (17)

#8
customavatars/avatar102758_1.gif
Registriert seit: 19.11.2008
nähe Köln
Flottillenadmiral
Beiträge: 5134
Schönes system :bigok: Das ganze Paket gibt's für mich dann morgen im Adventskalender zu gewinnen? :banana:


btw: kleiner tippfehler auf seite 3: "während unseres rund wöchentlichen Tests auftrat " sollte denk ich besser "während unseres rund einwöchigen Tests" heißen :wink:


edit: was limitiert dann eigentlcih bei z.b. metro? cpu, gpu, sli skalierung, v-ram? Bei der AUflösung wär ja bestimmt auch ne 290X 8GB eine interessante wahl gewesen oder?
#9
Registriert seit: 22.05.2009

Korvettenkapitän
Beiträge: 2211
das ist ja ein Schnäppchen im Gegensatz zum der8auer Burst Fire
#10
Registriert seit: 10.12.2005
Bärlin
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1506
Ich hatte letztens einen flyer von mifcom. Was haltet ihr von den fertig-pcs? Ich würde mir gerne einen mini-pc fürs gaming zu legen. Taugen die was?

Mfg
#11
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Wenn du selber zwei linke Hände hast und nicht zutraust selber zusammen zubauen, dann kann ich dir Mifcom Empfehlen.


#12
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 10927
4500€ für PC, 3300€ für 3 Monitore und ich muss bei Grafikeinstellung runter schrauben um es flüssig zu spielen ?
Surroundgaming :) Alleine die Rahmen der Bildschirme machen den ganzen Spass kaputt.

Dann lieber 2x Graka im SLI und ein "fetter" 4K-TV als dieses überteuerte Spielzeug.

Komme billiger, hab größeres Bild und zocke Alles mit 60+ fps.

- Wie gut skaliert überhaupt das Tripple SLI?
- Was bringt die 3. Graka an Zusatzleistung?
- 25-30% ?
#13
Registriert seit: 26.01.2009
Dies ist meine Online-Persönlichkeit, die überall wohnt.
Matrose
Beiträge: 18
Die Zusammmenstellung aus 3x 21 zu 9 Monitoren finde ich etwas sinnbefreit:
Da stimmt doch das Verhältnis zwischen Höhe und Breite überhaupt nicht mehr. Bei Echtzeitstrategie hat man selbst mit einem Monitor schon einen ungünstigen Bildausschnitt. 3x 16 zu 9 wäre viel sinnvoller.

@Menchi:
Bei allen Test, die ich gelesen habe, skaliert Tripple-SLi im Vergleich zu Dual-SLi nur mit wenigen Prozent und ist oft sogar langsamer.
#14
customavatars/avatar87890_1.gif
Registriert seit: 24.03.2008
Heidelberg
Moderator
A glorious mess!
Beiträge: 4828
Gab es den Elch zum System dazu :D?

Btw. schöner Test. Wird Zeit das 21:9 Monitore mit 2160p in der Höhe kommen. Dann werden die richtig interessant.
#15
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 434
Ein Vergleichstest für 3 Monitore wäre echt interessant. Also Crossfire vs SLI, 290, 290x, 970, 980 bei max. Auflösung.
#16
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 10927
Zitat Numrollen;22989267
Ein Vergleichstest für 3 Monitore wäre echt interessant. Also Crossfire vs SLI, 290, 290x, 970, 980 bei max. Auflösung.


Wenn man schon bei 3x GTX980 runter schrauben muss und teilweise keine 50/60 fps hinbekommt,
so kann man sich die GTX970 und R9-290 sparen. Anders sieht es aus wenn nur ein Monitor dran hängt.
#17
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2113
Zitat MENCHI;22985579
4500€ für PC, 3300€ für 3 Monitore und ich muss bei Grafikeinstellung runter schrauben um es flüssig zu spielen ?
Surroundgaming :) Alleine die Rahmen der Bildschirme machen den ganzen Spass kaputt.

Dann lieber 2x Graka im SLI und ein "fetter" 4K-TV als dieses überteuerte Spielzeug.

Komme billiger, hab größeres Bild und zocke Alles mit 60+ fps.

- Wie gut skaliert überhaupt das Tripple SLI?
- Was bringt die 3. Graka an Zusatzleistung?
- 25-30% ?


Schön zusammengefasst, warum das ganze Mumpitz ist... :)

Ein Zusatz noch: Für "Surroundgaming" mit noch mehr Breite bietet sich schlußendlich noch ein Beamer an. Zumindest, wenn die Auflösung von den Dingern bald nachzieht. Aber was man dafür am Rechner spart, kann man ja in den Beamer stecken und hat am Ende gefühlt "mehr".
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]