> > > > MIFcom Silent-PC be quiet! Edition im Test

MIFcom Silent-PC be quiet! Edition im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Benchmarks und Messwerte

Um die Leistung des Komplettsystems zu ermitteln, nutzen wir zum einen einige synthetische Benchmarks, zum anderen aber auch eine Auswahl an Spieletiteln. Zuerst zum 3DMark, PCMark 8 und dem Cinebench.

Futuremark 3DMark:

  • 3DMark Ice Storm: 175.494 Punkte
  • 3DMark Cloud Gate: 28.475 Punkte
  • 3DMark Fire Strike: 11.765 Punkte

Zum Vergleich: Unser Grafikkarten-Testsystem mit einem Core i7-3960X bei 3,9 GHz kommt mit einer Radeon R9 295X2 auf folgende Punktzahlen:

  • 3DMark Cloud Gate: 32.575 Punkte
  • 3DMark Fire Strike: 16.272 Punkte

Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass die GeForce GTX 980 im Bereich der Single-GPU-Grafikkarten aktuell das Maß der Dinge ist. Nur mit Multi-GPU-Karten oder mehreren Karten im SLI- bzw. CrossFire-Verbund lässt sich noch ein deutlicher Performancezuwachs erreichen. Dass es auch an der CPU-Performance nicht scheitern soll, macht ein Blick auf die Cinebench-Ergebnisse deutlich:  

  • Cinebench 11 CPU: 9,17 Punkte
  • Cinebench 15 CPU: 848 Punkte

Wer den Gaming-Rechner auch für produktive Zwecke einsetzen will: Durch großen Arbeitsspeicher sowie die schnelle Samsung-SSD gibt es auch mit Office und Co. keine Probleme:

  • PCMark 8 Home: 4.566 Punkte
  • PCMark 8 Creative: 5.136 Punkte

Batman: Arkham Origins

Kommen wir nun zu den Spielen. Wir haben immer mit der vielgenutzten Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und vollen Details gebencht. Der erste Kandidat, Batman: Arkham Origins, basiert auf der vielgenutzten Unreal Engine. Das Action Adventure lief während der Benchmark-Sequenz mit mindestens 80 FPS und dementsprechend absolut flüssig. 

BioShock: Infinite

Auch BioShock: Infinite (ebenfalls ein Unreal Engine 3-Titel) kann das Komplettsystem mit maximalen Details unter der 1080p-Auflösung nicht aus der Reserve locken. Selbst die minimale Framerate erreichte fast einen dreistelligen Wert. 

Grid 2

Die Rennsimulation Grid 2 ist eine Besonderheit. Schließlich ist der Titel für Intels integrierte GPUs, allen voran Iris Pro, optimiert. Für die GeForce GTX 980 ist das Spiel erst recht keine Herausforderung. 

Metro: Last Light

Metro: Last Light haben wir nicht nur mit vollen Details, sondern auch mit 2xSSAA gespielt. Trotzdem läuft auch dieses vergleichsweise anspruchsvolle Spiel absolut flüssig mit mindestens 60 FPS.

Tomb Raider

Auch Tomb Raider gilt eigentlich als ein leistungshungriges Spiel. Im Schnitt konnten wir das Crystal Engine-Spiel aber trotzdem mit 100 FPS spielen.

Stromverbrauch und Lautstärke

Nachdem wir das Komplettsystem im Ausgepackt & angefasst-Video vorgestellt hatten, zielte eine der ersten Leserfragen darauf, ob das 600-Watt-Netzteil angesichts der effizienten Hardware nicht überdimensioniert wäre. Tatsächlich konnten wir mit unserem Voltcraft-Messgerät feststellen, dass der Silent-PC be quiet! Edition angesichts der gebotenen Leistung erfreulich genügsam ist. Selbst bei der praxisfernen Extrembelastung durch Prime95 und Furmark begnügt der PC sich mit rund 390 Watt. Realitätsnahe ist hingegen der Verbrauch beim Spielen. Bis zu 250 Watt werden dabei benötigt. Im Leerlauf schluckt der Rechner noch rund 50 Watt. Das ist zwar nicht rekordverdächtig, aber allemal passabel. Theoretisch würde also tatsächlich ein schwächer dimensioniertes Netzteil ausreichen. Mit der Wahl des 600-Watt-Modells ist aber zumindest sichergestellt, dass der Käufer noch Reserven für Übertaktungsversuche bzw. ein Multi-GPU-Setup hat. 

Ein moderater Verbrauch ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Silentkonzept von MIFcom aufgehen kann. Tatsächlich bleibt das System erstaunlich leise. Im Leerlauf messen wir nur 32,5 dB(A) aus 20 cm Entfernung. Dabei muss man sich schon anstrengen, überhaupt noch ein minimales Lüftersäuseln zu hören. Noch bemerkenswerter ist aber, dass der Silent-PC be quiet! Edition selbst bei Spielelast noch flüsterleise bleibt. Nach mehrstündigem Spielen von BioShock: Infinite stieg die Lautstärke nur minimal auf 32,6 dB(A) an. Um das Kühlsystem wirklich zu fordern, muss man schon wieder das Extremszenario mit Prime95 und Furmark bemühen. Erst damit mussten CPU-Lüfter und Gehäuselüfter mit voller Drehzahl (2.100 bzw. 1.500 U/min laut dem MSI-Systemtool) arbeiten und wurden mit 42,1 dB(A) deutlich hörbar. Trotzdem erwärmten sich Prozessor und Grafikkarte deutlich auf 84 bzw. 63 Grad Celsius. Der Prozessor hielt trotz der hohen Temperatur die 4,2 GHz, auf die alle vier Kerne per Turbo bei voller Auslastung maximal beschleunigt werden. Auf CPU-Übertaktungsversuche haben wir angesichts der hohen Lasttemperatur aber verzichtet.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (16)

#7
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3663
Danke für den Lüfterhinweis, da bin ich durcheinander gekommen - wahrscheinlich, weil ich privat ein paar Silent Wings 2 nutze. Wurde korrigiert.
#8
customavatars/avatar202896_1.gif
Registriert seit: 07.02.2014

Matrose
Beiträge: 29
@Redphil: Vielen Dank für das umfangreiche Review und den Award!

Der Aufpreis gegenüber dem Kauf einzelner Komponenten ergibt sich aus diversen Faktoren, die ich nachfolgend gerne erläutern möchte.

Neben der massiven Zeitersparnis, die je nach Art des Systems (beispielsweise Gaming PC, PC mit Wasserkühlung oder High-End PC mit Overclocking und mehreren Grafikkarten) einige Stunden oder gar einen Tag beträgt, werden Käufer unserer Komplett PCs nicht mit den Fehlern und Risiken konfrontiert, die beim Eigenbau auftauchen können. Dadurch entfällt die umständliche Suche nach etwaigen Problemen oder defekten Bauteilen. Wir installieren ebenfalls alle aktuellen BIOS- und Treiber-Versionen, sodass sich das System Zuhause ohne weiteren Aufwand in Betrieb nehmen lässt.

Da wir tagtäglich mit Hardware arbeiten, kennen wir uns bestens mit allen möglichen Problemen und Eigenheiten der Komponenten aus. Dadurch können wir bereits bei der Zusammenstellung unserer Konfigurationen sicherstellen, Produkte zu kombinieren, die in allen erdenklichen Nutzungsszenarien wirklich einwandfrei miteinander funktionieren. Dies wird unter anderem durch aufwendige Tests im Vorfeld validiert. Zudem achten wir penibel darauf, Hardware-Komponenten zu verwenden, die die geringste RMA-Quote aufweisen.

Der Zusammenbau unserer Komplett PCs erfolgt in Handarbeit sowie nach strikten Qualitätskriterien durch hochqualifizierte PC-Techniker, die akribisch auf eine bestmögliche Verarbeitung, eine saubere Verkabelung und damit auf die Vorbereitung für einen optimalen Airflow sowie ein ansprechendes Design achten. Wir sorgen natürlich auch für eine fachgerechte Montage der Komponenten unter Einhaltung der strengen ESD-Norm (Schutz vor Elektrostatik).

Bevor wir unsere Systeme ausliefern, müssen diverse Stress- und Burn-In-Belastungstests sowie Benchmarks erfolgreich durchlaufen werden. Unter anderem testen wir die stabile Funktion auch durch aktuelle und fordernde 3D-Spiele. Außerdem überprüfen wir alle Anschlüsse und Ports des Systems auf eine fehlerfreie Funktion. Unsere umfangreiche Qualitätssicherung setzt sich aus mehreren Kontrollstationen zusammen. Erst wenn dort alle Testreihen problemlos absolviert wurden, liefern wir an unsere Kunden aus. So können wir die höchste Stabilität und Zuverlässigkeit garantieren.

Hinzukommt unsere dreijährige Garantie (kann auf bis zu fünf Jahre erhöht werden) auf das gesamte System mit kostenlosen Pick-Up-&-Return-Service. Sollte also trotz unserer hohen Qualitätsstandards dennoch ein Defekt auftreten, sorgen wir für einen umstandslosen Reparatur- oder Austausch-Ablauf, bei dem der Kunden den geringsten Aufwand hat. Dadurch entfällt gegenüber einem Selbstbau auch das umständliche Suchen nach dem Grund des Defekts. Alle MIFcom PC Systeme erhalten einen lebenslangen technischen Support, sodass unsere hochqualifizierten PC-Techniker auch über die Garantiezeit hinaus bei Fragen oder Problemen für unsere Kunden bereitstehen.

Alles in allem bekommen unsere Kunden für den Aufpreis ein hervorragend verarbeitetes System mit optimal aufeinander abgestimmten, selektierten Komponenten, die eine geringe RMA-Rate aufweisen und einen besonderen, weit über dem Standard liegenden Service sowie Support durch hochqualifizierte PC-Techniker.

Mehr Infos dazu werden wir in Kürze auch in unserem Support-Forum hier bei Hardwareluxx veröffentlichen.
#9
customavatars/avatar21583_1.gif
Registriert seit: 06.04.2005
0.0.0.0
Admiral
Beiträge: 14576
Ganz ehrlich? Der Beitrag liest sich eher wie ein Werbetext als ein Kundendialog.
Daran solltet ihr noch arbeiten.
#10
customavatars/avatar88089_1.gif
Registriert seit: 27.03.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 7587
@Mifcom Support,

ein actionvertreter und extrem bekannter Schauspieler der alten Riege sagte damals mal in einem Film "Ihr werdet ein bisschen dreckiger, ihr dafür sauberer".

Der Text oben ließt sich tatsächlich alles andere als ehrlich oder gar förderlich für Kenner in einem Forum, zumindest die, die am Forumgeschehen teilnehmen und beratend zur Seite stehen.

Also, nächstes mal bisschen weniger PR/Marketingschiene fahren, etwas Ehrlichkeit in den Text einfließen lassen und weniger mit Superlativen um sich werfen, dann wirkt es deutlich angenehmer und man kann auf der selben Ebene miteinander kommunizieren ;)
#11
customavatars/avatar202896_1.gif
Registriert seit: 07.02.2014

Matrose
Beiträge: 29
Vielen dank für euer Feedback!

Wir können nachvollziehen, dass einige unserer allgemeinen Ausführung skeptisch gegenüber stehen. Dennoch gehören die aufgeführten Punkte zu unserem Standardprozedere beim Bau unserer Komplett PCs. Gerne könnt ihr mir konkrete Fragen zu diesem Thema stellen.

Zitat Terra123;22930460


Der Text oben ließt sich tatsächlich alles andere als ehrlich oder gar förderlich für Kenner in einem Forum, zumindest die, die am Forumgeschehen teilnehmen und beratend zur Seite stehen.



Was genau aus dem Text, ist für dich nicht "ehrlich"? Wenn du mir die konkreten Punkte nennst, kann ich dir sicherlich mehr dazu erläutern.
#12
customavatars/avatar21583_1.gif
Registriert seit: 06.04.2005
0.0.0.0
Admiral
Beiträge: 14576
Es geht nicht nur darum, was drin steht, sondern wie es geschrieben ist. Ihr schreibt hier keine Pressemitteilung für die Tageszeitung. Ich kann mich noch an meine letzte Kommunikationsschulung erinnern, da gibts sowas wie "kundenorientiert kommunizieren". Dabei passt man seine Ausdrucksweise an den Kunden an. 90% der Leute hier, würden den Text als zu steif und geschwollen empfinden. Keiner hier drückt sich so aus.
#13
customavatars/avatar141825_1.gif
Registriert seit: 11.10.2010
Hessen
Fregattenkapitän
Beiträge: 2907
Ich empfinde auch so, wie Waermeleitpaste und Terra123.
Der Text liest sich wie eine Werbeanzeige.
Grundsätzlich gut, aber nicht in einem Forum, in dem viele fachkundige User ihr Unwesen treiben.
#14
customavatars/avatar202896_1.gif
Registriert seit: 07.02.2014

Matrose
Beiträge: 29
Danke für euer Feedback!

Die Antwort ist in der Tat etwas zu ausführlich und abschweifend ausgefallen. Wir werden in Zukunft darauf achten und eure Ratschläge beherzigen ;)
#15
customavatars/avatar21583_1.gif
Registriert seit: 06.04.2005
0.0.0.0
Admiral
Beiträge: 14576
Das hört sich doch schon gut an. Kundennähe leben!
#16
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 10914
- Ich lese jedes mal MILF.com :)

Zitat Waermeleitpaste;22941723
Kundennähe leben!


- Die einzigen die MIFcom kennen, sind Schrauber und würden es nie kaufen.

- Denn Anderen ist es zu teuer oder lassen sich vom Kumpel / Freund (Schrauber) zusammen bauen.

Ein ganz kleiner Prozentsatz (zu viel Kohle, keine Ahnung) würde sowas kaufen.

--> Blu-Ray Brenner im Gaming-PC: sinnlos.
--> DDR3-1600, CL11, ValueRam, lol ?
--> Mainboard für dieses System ist nicht optimal
--> 4790K macht es unnötig teuer, ein 4690k reicht vollkomen aus
--> Statt kleine SSD & HDD, eine große SSD

Man muss kein Genie / Pro sein um so ein System aufzubauen. Bissel Zeit, ein Päckchen Kabelbinder
und Werkzeug. System läuft @Stock und lässt die vorhin erwähnte Erfahrung / Professionaliätät
ein wenig vermissen. Preis ist überzogen. Das ist aber nur meine persönliche Meinung.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]