> > > > Gigabyte Brix mit Intel Celeron N2807 im Test

Gigabyte Brix mit Intel Celeron N2807 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: In der Praxis

Wie viele andere Barebone- und Mini-PCs setzt auch Gigabyte bei seinem BXBT-2807 auf eine integrierte Grafiklösung. Wie die Leistung in der Praxis ausfällt, zeigen wir auf dieser Seite auf. 

Leistung

Der verbaute Intel Celeron N2807 ist ein deutlich langsamerer Prozessor, als er in den meisten von uns bisher getesteten Mini-PCs zum Einsatz kommt und liegt in etwa auf dem Niveau der ECS Liva, die wir bereits vor knapp einem Vierteljahr testen konnten. Dafür ist er darauf getrimmt worden, Strom zu sparen und lässt sich komplett passiv und damit lautlos kühlen. Trotzdem soll er für alltägliche Office- und Multimedia-Anwendungen ausreichend schnell sein. Im Cinebench-R11.5-Benchmark bringt es der kleine Intel-SoC des GA-BXBT-2807 auf 0,78 Punkte und ist damit noch einmal gut 30 Prozent langsamer als der SoC unserer zuletzt getesteten ZBOX PI320 Pico, überholt aber den Prozessor der ECS Liva leicht, der es in dieser Disziplin noch auf 0,71 Punkte brachte. Andere Modelle leisten hier ein gutes Stück mehr. Im Cinebench R15 erreicht der Celeron mit 59 Punkten ebenfalls ein eher unterdurchschnittliches Ergebnis. Im Komprimierungstest von 7-Zip leistet das Gigabyte Brix 3.145 MIPS. 

In den übrigen Benchmarks erreicht das Gigabyte Brix erwartungsgemäß eine durchwachsene Leistung. Die Grafiklösung ist trotz unserer älteren Benchmarks nicht für das Spielen geeignet. An die Leistungsgrenze stößt man hier sehr schnell. Die Auflösung muss je nach Benchmark teils drastisch reduziert werden. 

Die Leistung unserer SSD und des Arbeitsspeichers kann dafür überzeugen. Im Schnitt erreicht unsere SanDisk-SSD eine Lese-Geschwindigkeit von satten 211,9 MB pro Sekunde und schlägt damit alle bisher von uns getesteten Mini-PCs - auch die, die ab Werk bereits mit einer SSD ausgeliefert werden. Unser RAM-Modul erreicht hingegen eine Speicherbandbreite von knapp 7 GB/Sek. Eigentlich hätte der Datendurchsatz etwas höher ausfallen können, jedoch steuert das Brix den Speicher lediglich mit einer Geschwindigkeit von 1.333 MHz an, obwohl das Modul für Taktraten von 1.600 MHz ausgelegt ist. Ein nachträgliches Justieren im BIOS war nicht möglich.

Futuremark 3DMark

13737 XX


149 XX


Punkte
Mehr ist besser

Futuremark 3DMark 11

393 XX


224 XX


Punkte
Mehr ist besser

Cinebench R11.5

CPU

0.78 XX


Punkte
Mehr ist besser

Anno 2070

High

5.1 XX


3.1 XX


Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Resident Evil 5

Hoch, DirectX 10

13.2 XX


7.4 XX


Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Streetfighter IV

Hoch

22.52 XX


12.67 XX


Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

HDD-Durchsatz

211.9 XX


MB/Sek.
Mehr ist besser

7-Zip

32M

3145 XX


MIPS
Mehr ist besser

PCMark 7     PC Mark Vantage
Video Playback 23,97 fps 3.222 Memories Score
Video Transcoding 6.339,55 KB/s N/A TV and Movies Score
System Storage - Gaming 15,77 MB/s 4.006 Gaming Score
Graphics DX9 7,05 fps 5.188 Music Score
Image Manipulation 7,79 Mpx/s 3.233 Communications Score
Importing Pictures 23,05 MB/s 4.807 Productivity Score
Web Browsing 4,39 pages/s N/A HDD Score
Data Decrypting 26,06 MB/s - -
Score 2.701 4.757 Score

Lautstärke:

Beim Gigabyte Brix GA-BXBT-2807 gibt es keinen lärmenden Lüfter oder eine Magnetspeicher-Festplatte, die irgendwelche Geräusche beim Datenzugriff erzeugen würden. Unser heutiger Testkandidat arbeitet damit völlig lautlos.

Lautstärke

0.0 XX


0.0 XX


dB(A)
Mehr ist besser

Leistungsaufnahme:

In Sachen Stromhunger gibt unser heutiger Testkandidat aufgrund des sparsamen 4,5-Watt-SoCs ein sehr gutes Bild ab. Im Leerlauf haben wir knapp über fünf Watt für das Gesamtsystem gemessen. Mit Prime95 auf beiden CPU-Kernen steigt die Leistungsaufnahme auf 9,7 Watt an. Belastet man dann noch die integrierte Intel HD Graphics steigt der Stromhunger auf 13,8 Watt und damit noch einmal um gut vier Watt an. Damit ist das Gigabyte Brix BXBT-2807 äußerst sparsam und gemessen an seiner Leistung ein absoluter Rekordhalter in dieser Disziplin.

Leistungsaufnahme

(Gesamtsystem)

5.1 XX


9.7 XX


in Watt
Mehr ist besser

Temperaturen:

An den Temperatur-Werten gibt es nichts auszusetzen. Hier konnten wir allerdings nur die Temperatur des Intel-SoCs und des Gehäuses auslesen. Diese erreichten im Leerlauf kühle Temperaturen von 43 bzw. 27 °C. Unter Last heizte sich vor allem der passiv gekühlte Intel-SoC auf 69 °C auf, während es innerhalb des Gehäuses mit 28 °C nicht viel wärmer wurde.

Temperaturen

Idle

27 XX


CPU
43 XX


in Grad Celsius
Weniger ist besser

Temperaturen

Last

28 XX


CPU
69 XX


in Grad Celsius
Weniger ist besser

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6386
Ich wunder mich immer wieder, am meisten werden von den Herstellern Intel Prozessoren verbaut. Ansich ein netter Test, die Leistung ist aber ehr Mau, am stelle von VGA hätte nen DVI mehr gebracht.
#2
customavatars/avatar144745_1.gif
Registriert seit: 07.12.2010
Düsseldorf
Stabsgefreiter
Beiträge: 376
Ihr hättet mal lieber das WLan Modul rausnehmen sollen und sehen sollen ob nicht eine kleine msata SSD in den Port gekonnt hätte und wie da die Leistung ist. Dann hätte man 2 datenträger in dem Teil. Wenn jemand umbedingt WLan und BT braucht kann man das ja auch mit Mini USB Teilen nachrüsten.
#3
Registriert seit: 09.06.2011
Muc
Kapitän zur See
Beiträge: 3657
Zitat SystemX;22795001
Ich wunder mich immer wieder, am meisten werden von den Herstellern Intel Prozessoren verbaut. Ansich ein netter Test, die Leistung ist aber ehr Mau, am stelle von VGA hätte nen DVI mehr gebracht.


es gibt doch schon seit ewigkeiten gigabyte brix modelle auch mit AMD CPU/APUs....
#4
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5107
so ein teil mit der Mullins APU wäre Hammer!!
#5
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 434
Zitat NasaGTR;22799442
so ein teil mit der Mullins APU wäre Hammer!!


Dem stimme ich zu. Würde ich jedem empfehlen anstatt diesem kastriertem Intelkasten. Und HWLuxx empfiehlt immernoch diese Grottenmöhre PI320 Pico v. Na dann Prost! :wall:
#6
customavatars/avatar77789_1.gif
Registriert seit: 20.11.2007
Bad Harzburg
Gefreiter
Beiträge: 63
Moin zusammen,

ich finde der Test ist soweit recht ausführlich, wie eigentlich immer :)

Aber eine Anmerkung: Was mir wirklich fehlt, ist, dass ihr die Mini-PCs nie auf ihre Multimedia-Performance hin testet :) Das wäre echt noch richtig gut, wenn ihr diesen Aspekt mit einbeziehen würdet.
Ich meine damit keinen extrem aufwendigen Test, sondern nur, dass z.B. mal geguckt wird, wie flüssig 1080p oder 1080p/24 Videos laufen.

Die Begründung ist relativ simpel: Ich denke, dass viele Leute (inklusive mir) sich so ein Miniteil auch gerade für sowas wie XBMC (oder jetzt ja Kodi) anschaffen würden, da diese wegen ihres Preises, der kleinen Bauform und vor allem dem niedrigen Energieaufwand gerade danach schreien, als MediaPC eingesetzt zu werden ;)

Daher würde ich mich (und bestimmt auch einige Andere) sehr darüber freuen, wenn ihr diese Mini-PCs auch etwas auf ihre multimedia-fähigkeit testen würdet :)

mfg
Burst
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]