> > > > ZOTAC ZBOX CI320 nano im Test

ZOTAC ZBOX CI320 nano im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: In der Praxis

Wie bei vielen anderen Modellen setzt man bei der ZOTAC ZBOX CI320 nano (Plus) auf eine integrierte Grafiklösung. Wie die Leistung in der Praxis ausfällt, zeigen wir auf dieser Seite auf. 

Leistung

Der verbaute Intel Celeron N2930 ist ein deutlich langsamerer Prozessor, als er in den bisher von uns getesteten Mini-PCs zum Einsatz kommt. Dafür ist er darauf getrimmt worden, Strom zu sparen, und soll trotzdem für alle alltäglichen Office- und Multimedia-Anwendungen ausreichend schnell sein. In Cinebench R11.5 bringt es der kleine Intel-SoC der ZOTAC ZBOX CI320 nano auf 1,37 Punkte und überholt damit das Modell von ECS, das es noch auf 0,71 Punkte brachte. Andere Modelle leisten hier allerdings doch ein gutes Stück mehr. Gleiches gilt für den neueren Cinebench-R15-Benchmark, bei dem das System mit 114 Punkten ebenfalls fast die doppelte Punktzahl erreicht als die ECS LIVA. Auch im Komprimierungstest von 7-Zip leistet die neue ZBOX mit 5.257 Punkten doppelt soviel wie die LIVA. 

In den übrigen Benchmarks erreicht die ZOTAC ZBOX Ci320 nano erwartungsgemäß eine durchwachsene Leistung. Die Grafiklösung ist trotz unserer älteren Benchmarks nicht für das Spielen geeignet. An die Leistungsgrenze stößt man hier sehr schnell. Die Auflösung muss je nach Benchmark teils drastisch reduziert werden. Auf 720p kann sie bei älteren Titeln aber immerhin gestellt werden. 

Der verbaute Flashspeicher kann dafür mit seinen 64 GB durchaus überzeugen. Im Schnitt liest das 2,5-Zoll-Laufwerk mit einer Geschwindigkeit von 119,4 MB/Sek. und überholt damit so manch größeres Modell, das noch mit einer Festplatte bestückt wurde. Hier hatte ZOTAC in der Vergangenheit immer wieder unsere Kritik annehmen müssen. Dieses Mal ist dies etwas anders. Sicher: Andere SSDs hätten vermutlich eine noch viel höhere Lese- und Schreibrate ermöglicht, wären dann aber auch viel teurer gewesen. Kurze Denkpausen beim Starten neuer Programme gibt es selten. Das Betriebssystem ist schnell geladen. 

Die Speicherbandbreite fällt mit 7,08 GB/Sek. erstaunlich hoch aus und das obwohl nur ein einziges Modul verwendet wird. Das Modell der ECS LIVA erreichte hier nur 4,66 GB/Sek. ZOTAC setzt auf 1.333 MHz schnellen DDR3L-Speicher im SODIMM-Format mit Timings von CL9-9-9-24.

Futuremark 3DMark

Absturz XX


16569 XX


1424 XX


Punkte
Mehr ist besser

Futuremark 3DMark 11

464 XX


264 XX


93 XX


Punkte
Mehr ist besser

Cinebench R11.5

CPU

Punkte
Mehr ist besser

Cinebench R15

CPU

Punkte
Mehr ist besser

Anno 2070

High

7.1 XX


3.4 XX


Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Streetfighter IV

Hoch

23.7 XX


13.5 XX


Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

HDD-Durchsatz

MB/Sek.
Mehr ist besser

7-Zip

32M

MIPS
Mehr ist besser

PCMark 7  
Video Playback 1.0
Video Transcoding 1.0
System Storage - Gaming 15,74 MB/s
Graphics DX9 7,34 fps
Image Manipulation 6,91 Mpx/s
Importing Pictures 23,71 MB/s
Web Browsing 3,68 pages/s
Data Decrypting 27,07 MB/s
Score 317

Lautstärke:

Bei der ZOTAC ZBOX CI320 nano gibt es keinen lärmenden Lüfter oder eine Magnetspeicher-Festplatte, die irgendwelche Geräusche beim Datenzugriff erzeugen würde. Unser heutiger Testkandidat arbeitet damit völlig lautlos.

Lautstärke

0.0 XX


0.0 XX


dB(A)
Mehr ist besser

Leistungsaufnahme:

In Sachen Stromhunger gibt die ZOTAC ZBOX CI320 nano aufgrund des sparsamen 7,5-Watt-SoCs ein sehr gutes Bild ab. Im Leerlauf haben wir knapp unter acht Watt für das Gesamtsystem gemessen. Mit Prime95 auf allen vier CPU-Kernen steigt die Leistungsaufnahme auf 11,8 Watt an. Belastet man dann noch die integrierte Intel HD Graphics steigt der Stromhunger auf 18,5 Watt und damit noch einmal um gut sechs Watt an. Damit ist die ZOTAC ZBOX CI320 nano äußerst sparsam und gemessen an ihrer Leistung ein absoluter Rekordhalter in dieser Disziplin. Die ECS LIVA ist zwar noch genügsamer, rechnet dafür aber auch nur halb so schnell.

Leistungsaufnahme

(Gesamtsystem)

7.7 XX


11.8 XX


in Watt
Mehr ist besser

Temperaturen:

An den Temperatur-Werten gibt es nichts auszusetzen. Während der Prozessor im Leerlauf bis zu 33 °C warm wird, herrschen im Inneren Temperaturen von 26 °C. Die Festplatte wird in dieser Disziplin 47 °C warm. Unter Last steigen diese Werte auf 59, 28 und 48 ° C an. Gewappnet für Sommertemperaturen ist man damit allemal.

Temperaturen

Idle

26 XX


CPU
33 XX


HDD
47 XX


in Grad Celsius
Weniger ist besser

Temperaturen

Last

28 XX


HDD
48 XX


CPU
59 XX


in Grad Celsius
Weniger ist besser

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar58167_1.gif
Registriert seit: 16.02.2007
Wien
Bootsmann
Beiträge: 599
Zitat necrox;22575945
Speziell vermisse ich hier Angaben zum flüssigen - oder auch nicht - Laden eines Browsers, das Abspielverhalten von Youtube-Videos (SD und HD), das Laden und Arbeiten mit Microsoft Office und eventuell zum Vergleich Open- oder LibreOffice etc. Auch wenn solche Angaben unter Umständen subjektiv sind, so halte ich sie für einen guten Rat im Bezug auf das mögliche Einsatzgebiet und einer späteren Kaufentscheidung...


Das würde mich auch interessieren, da ich den HTPC (wegen WD TV Live Mediaplayer) fast nur noch für das Surfen und Usenet und vor allem das Auflegen mit Traktor DJ Pro nutze.
Habe aber etwas "Angst", das der CI320 zu lahm dafür ist.
#7
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 434
Die i3 und i5 Variante soll extreme Wärmeprobleme haben, 80° kein Problem. Ein User berichtet an einem warmen Sommertag Anzeigefehler. Der Preis ist ja schon nicht ohne....
#8
Registriert seit: 28.01.2005
Solingen
Stabsgefreiter
Beiträge: 265
Man sollte noch erwähnen, dass die CI320 unter Windows wohl auch die HD Tonformate (DTS-HD (MA), Dolby TrueHD) NICHT per Bitstream an einen AVR weitergeben kann!!!
Technikaffe.de • Thema anzeigen - Passive Zotac ZBox nano CI320 im Test mit OpenELEC / Windows
#9
customavatars/avatar15299_1.gif
Registriert seit: 16.11.2004
Köln
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1354
ehm,

kann mir jemand was zum Abspielen von UltraHD (4K) sagen und streaming?
#10
Registriert seit: 22.06.2008
D-27624
Kapitänleutnant
Beiträge: 1787
Schade, dass bei dem Test kaum auf die Leistung im Haupteinsatzbereich dieser kleinen Kiste eingegangen wurde - nämlich dem als HTPC.
Mich würde z.B. brennend interessieren wie es mit Silverlight - sprich Amazon Instant - auf dem CI320 aussieht.
#11
customavatars/avatar68142_1.gif
Registriert seit: 13.07.2007
Mainz Ebersheim
Stabsgefreiter
Beiträge: 338
@Vaness

Passive Zotac ZBox nano CI320 im Test mit OpenELEC / Windows 8.1 - Technikaffe.de
-> Hat was zu 4k, kaum CPU auslastung, aber nicht mehr als 20FPS geschafft.
#12
Registriert seit: 10.08.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 243
Zitat Morph007;22580364
Mich würde z.B. brennend interessieren wie es mit Silverlight - sprich Amazon Instant - auf dem CI320 aussieht.


Hi :)

Zu Silverlight kann ich nur in Bezug auf Watchever was sagen. Und da läufts mit der CI320 perfekt.

Grüße

Ralf
#13
Registriert seit: 22.06.2008
D-27624
Kapitänleutnant
Beiträge: 1787
Zitat The Tall Man;22590355
Hi :)

Zu Silverlight kann ich nur in Bezug auf Watchever was sagen. Und da läufts mit der CI320 perfekt.

Grüße

Ralf


Danke schonmal! Redest Du von HD oder SD?
#14
Registriert seit: 21.11.2014

Matrose
Beiträge: 1
Zitat frotzamuta;22577018
Man sollte noch erwähnen, dass die CI320 unter Windows wohl auch die HD Tonformate (DTS-HD (MA), Dolby TrueHD) NICHT per Bitstream an einen AVR weitergeben kann!!!
Technikaffe.de • Thema anzeigen - Passive Zotac ZBox nano CI320 im Test mit OpenELEC / Windows


Kann mal jemand einem Dummen erklären warum nicht und wird stattdessen dann einfaches stereo ausgegeben?
#15
Registriert seit: 17.01.2007

Flottillenadmiral
Beiträge: 4500
Es wird denke ich mal normales DTS bzw. Dolby ausgegeben. Und warum nicht, weil Intel wohl keinen Treiber gebaut hatte der das kann.
Es sieht aber so aus als ob der nun verfügbar wäre: https://communities.intel.com/message/263590?_ga=1.195749676.1085224786.1359793882#263590
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]