> > > > ECS LIVA mit "BayTrail-M"-CPU im Test

ECS LIVA mit "BayTrail-M"-CPU im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die Hardware-Ausstattung

Bevor wir uns das Gehäuse der ECS LIVA im Detail anschauen, werfen wir zunächst einen Blick auf die Hardware-Ausstattung, die Elitegroup/ECS für uns ausgewählt hat.

last

Herzstück unserer ECS LIVA ist der Intel Celeron N2806. Er gehört der "BayTrail-M"-Plattform an und gesellt sich damit zu den sparsamsten Prozessoren, die man aktuell auf dem Markt finden kann. Der kleine SoC entspringt der "Silvermont"-Architektur und läuft bereits im 22-Nanometer-Prozess vom Band. Dank Tri-Gate-Transistoren soll die Leistung im Vergleich zu den bisherigen Atom-Prozessoren kräftig ansteigen und zugleich die Energieeffizienz gegenüber den Vorgänger-Modellen weiter gesteigert werden. Der Intel Celeron N2806 verfügt über zwei Rechenkerne, die als Out-of-order-Design ausgeführt wurden. Sie rechnen mit einer Geschwindigkeit von 1,6 bis 2,0 GHz. Dazu gibt es einen 1.024 KB großen L2-Cache für beide Kerne und einen 24 bzw. 32 KB großen Daten- und Instruktion-Cache für jeden Rechenkern. Eine Reihe neuer Befehlssatzerweiterungen wie SSE 4.1 und 4.2 und je nach Modell auch AES-NI sind ebenfalls mit von der Partie. Auf Hyper-Threading muss man beim Intel Celeron N2806 allerdings verzichten. Hinzu kommen vergrößerte Buffer und ein verbesserter Decoder. Insgesamt soll die Pro-Megahertz-Leistung um 50 Prozent gesteigert worden sein. Die maximale Leistungsaufnahme beziffert Intel auf 4,5 Watt TDP. Bei typischer Nutzung sollen es sogar nur 2,5 Watt (SDP) sein. 

gpuu

Bei der 3D-Beschleunigung setzt ECS auf den im SoC integrierten Grafikprozessor. Hier kommt eine HD Graphics der siebten Generation zum Einsatz, die bereits DirectX 11 unterstützt und die auch schon bei den "IvyBridge"-Prozessoren als HD Graphics 4000 zum Einsatz kam. Mit vier Execution-Units und Taktraten von nur 313 bis 756 MHz sind allerdings keine großen Performance-Sprünge zu erwarten und die Leistung dürfte aufgrund der niedrigeren Frequenzen unterm Strich auch unterhalb der "IvyBridge"-Prozessoren anzusiedeln sein. Insgesamt dürften sich damit nur ältere oder weniger anspruchsvolle Spiele flüssig darstellen lassen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (12)

#3
Registriert seit: 31.10.2004

Oberbootsmann
Beiträge: 828
Sollte es dem Gerät nicht völlig egal sein, ob die Filme aus dem Netzwerk oder dem Internet kommen? Oder wurden die Filme da jeweils lokal abgelegt?!

Außerdem: Wenn ein RaspberryPi mit lächerlichen 600 MHz (oder waren es 800) FullHD über das Netzwerk schafft, dann sollte der das doch locker können. Check ich nicht?!
#4
Registriert seit: 17.05.2009

Bootsmann
Beiträge: 690
Als kleiner Homeserver für Anwendungen ein interessantes Gerät: Mit einem sparsamen Linux sollte genug Rechenleistung für Fileserver und vll so sachen wie ein Webserver oder selbstgeschrieben Serversoftware vorhanden sein. Aber dafür ist das Ding dann doch ein wenig zu teuer. Wenn wenigstens die USB-Büchsen genug Saft für einen passiven USB-Hub hätten, das war auch mein größter Kritikpunkt am rPi.
#5
customavatars/avatar24070_1.gif
Registriert seit: 20.06.2005
Berlin
Hauptgefreiter
Beiträge: 218
Intel® NUC Intel® Celeron® N2820 119 € mehr muss man nicht mehr sagen wenn man mehr Leistung will nimmt man AM1 MOBO +AMD Athlon 5350, 4x 2.05GHz
kann man schon was hochziehen Ubuntu LTS NAS;WEB Server HTPC XBMC alles für 10-15 Watt.

Das LIVA ist leider Crap und der Preis übertrieben.
#6
customavatars/avatar34509_1.gif
Registriert seit: 31.01.2006
Jena / Thüringen
Moderator
HWLUXX OC-Team
TeamMUTTI
Beiträge: 11732
Das Gehäuse sieht für mich nach Vorserie aus!
Da habe ich schönere kleine Gehäuse in der Bastelkiste liegen... die "Fuge" zwischen den beiden Gehäusehälften, der lieblos angebrachte Audioausgang...
#7
Registriert seit: 27.07.2012

Bootsmann
Beiträge: 590
suche genau so einen mini pc, der aber mit 12V funktioniert..
möchte sowas in mein auto einzubauen aber am besten ohne spannungswandler..
weiß einer wieviel der liva da braucht?
#8
customavatars/avatar34509_1.gif
Registriert seit: 31.01.2006
Jena / Thüringen
Moderator
HWLUXX OC-Team
TeamMUTTI
Beiträge: 11732
Wie meinst du das, wieviel der LIVA braucht?
Wenn er maximal 15Watt hat und an 5V betrieben wird, fließen da ca. 3A.
Wenn Du ihn an 12V betreiben willst bzw. einen geeigneten Wandler findest (fertige Step-Down-Wandler sollte es sehr kompakt geben!), fließen dann eben nur ca. 1,25A auf der 12V Seite.
Also sollte das ohne Probleme am Zigarettenanzünder laufen, sofern Deine Frage darauf abzielte ;)

Merke: Leistung = Spannung * Strom
#9
Registriert seit: 27.07.2012

Bootsmann
Beiträge: 590
das weiß ich. Bin elektrotechniker, ich möchte nur wissen wieviel spannung das netzteil des liva output hat :)
#10
customavatars/avatar34509_1.gif
Registriert seit: 31.01.2006
Jena / Thüringen
Moderator
HWLUXX OC-Team
TeamMUTTI
Beiträge: 11732
Zitat
Das Netzteil wird über Micro-USB angeschlossen. Dank der niedrigen Leistungsaufnahme der ECS LIVA soll man das System auch mit einem portablen USB-Akku betreiben können.

5V ;)

Oder die meinen mit einem portablem Akku eine Autobatterie :fresse:
#11
Registriert seit: 27.07.2012

Bootsmann
Beiträge: 590
super danke :)
#12
Registriert seit: 08.08.2012

Gefreiter
Beiträge: 55
Guten Abend,

Der Artikel ist euch aber ziemlich missraten..

Zitat
Eine Reihe neuer Befehlssatzerweiterungen wie SSE 4.1 und 4.2 und je nach Modell auch AES-NI sind ebenfalls mit von der Partie.


Wie man CPU-Z bzw der Intel Webseite entnehmen kann, unterstützt die CPU _kein_ AES Erweiterung.

Zitat
je nach Modell


Das Teil gibt es in verschiedenen Modell Varianten mit anderen CPUs?

Zitat
Hinzu kommen vergrößerte Buffer und ein verbesserter Decoder


Welcher Buffer wurde vergrößert? Welcher Decoder wurde verbessert? Gegenüber was wurde hier vergrößert?

Wenn hier Silvermont mit dem Vorgänger Cedarview in Punkto CPU Cache verglichen werden soll, dann stimmt die Aussage nicht.
Die Menge ist exakt gleich, nur das der Silvermont L2 Cache Shared ist.

Zitat
Insgesamt soll die Pro-Megahertz-Leistung um 50 Prozent gesteigert worden sein


Ihr habt das Teil doch da, warum überprüft über eure Aussagen dann nicht?

Zitat
Die maximale Leistungsaufnahme beziffert Intel auf 4,5 Watt TDP. Bei typischer Nutzung sollen es sogar nur 2,5 Watt (SDP) sein.


Maximale Thermische Verlustleistung != maximale Leistungsaufnahme

Zitat
Mit vier Execution-Units und Taktraten von nur 313 bis 756 MHz sind allerdings keine großen Performance-Sprünge zu erwarten und die Leistung dürfte aufgrund der niedrigeren Frequenzen unterm Strich auch unterhalb der "IvyBridge"-Prozessoren anzusiedeln sein


Aufgrund der niedrigeren Frequenzen? Die HD 4000 hat 16, die kleinste bei Ivy Bridge Prozessoren verbaute Intel HD 6 Execution-Units.

Zitat
Auf der Vorderseite der ECS LIVA befinden sich lediglich der Power-Button sowie eine 3,5-mm-Klinkenbuchse für den Anschluss eines Headsets. Letzterer kann wahlweise als Ein- oder Ausgang verwendet werden.


Ihr meint wohl "Letzterer kann sowohl als Ein- und Ausgang verwendet werden." (?!)

Zitat
Bei der Multimedia-Leistung hinterlässt die ECS LIVA ebenfalls ein durchwachsenes Bild. Zwar spielt sie hochauflösende 1080p- und 4K-Videos ruckelfrei ab


Zu erst stellt sich mir die Frage was denn "1080p- und 4K-Videos" überhaupt sind? Audio/Video Codec? Bitrate? Container? Player?.
4K Filme kommen wohl in H.265 und das kann der SoC auf keinen Fall leisten.


Zitat
Ruckelfreies Streaming-Vergnügen ist lediglich in SD-Qualität möglich.


Ist das hier ein Vergleich wie "MPC-HC x64 /w LAV Filter vs YouTube Flash Streaming"?
Das streamen über die Realtek NIC sollte genau so gut gehen wie das abspielen einer lokalen Datei.

Zitat
Der verbaute eMMC-Speicher mit 32 GB Speicher leistet mit 69,7 MB pro Sekunde nur unterdurchschnittliche Werte und ist auch im Alltagsbetrieb meist der limitierende Faktor.


Lesen? Schreiben? Sequenziell? Random?

Die Reviews von anderen Seiten sprechen da von ca. 127 MB/s Lesen und ca. 40 MB/s Schreiben (Sequenziell).
Das dies "für alle alltäglichen Office- und Multimedia-Anwendungen" "meist der limitierende Faktor" sein soll, bezweifel ich dann doch.

Ist übrigens ein SanDisk SDIN8dE4-32G Modul.


Das Teil kostet derzeit 169.99 USD (125€, Newegg) und soll wohl auch mit 64 GB eMMC bzw einem Celeron N2807 ("LIVA 2" - der kann Intel Quick Sync) rauskommen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]