> > > > CSL Speed 4201 im Test - 1.080p-Gaming für 369 Euro

CSL Speed 4201 im Test - 1.080p-Gaming für 369 Euro

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Spieleleistung

Kommen wir nun zu den Tests, in denen wir einige Spiele getestet haben. Dabei haben wir auch  angeschaut, inwieweit die GeForce Experience von NVIDIA eine Hilfe sein kann. Nicht jeder Spieler möchte sich durch unzählige Einstellungen bei den Grafikoptionen wälzen, nur um das ideale Setting für sein System zu finden. Nicht immer kennt der Nutzer auch jede Option bzw. deren Einfluss auf die Darstellung des Spiels. Hier soll die GeForce Experience weiterhelfen.

Vorweg können wir bereits sagen, dass die von NVIDIA gewählten Settings über die GeForce Experience meist bereits sehr gut gewählt waren. Nicht immer war ein Eingriff unsererseits nötig, um die Darstellungsqualität zu verbessern oder die Frames weiter zu optimieren. NVIDIA hat es offenbar auch geschafft, je nach Spiel einen bestimmten Frame-Bereich als Ziel auszuwählen. Während für die meisten Spiele und Spieler 40-50 FPS bereits als flüssig und ausreichend erachtet werden, sollten gerade actionreiche Spiele ein paar FPS mehr spendiert bekommen, um immer flüssig und ohne störende Ruckler zu laufen. In der Folge haben wir nun einige Beispiele dazu.

NVIDIA GeForce Experience Batman Origins
NVIDIA GeForce Experience Batman Origins

Beginnen wollen wir mit Batman Origins, dem letzten Teil der bisher sehr erfolgreichen Batman-Serie. Dabei handelt es sich um ein Schleich- und Prügelspiel aus der Third-Person-Perspektive. Die Kamera schwebt stets leicht über und hinter der eigenen Spielfigur.

Frameverlauf Batman Origins
Frameverlauf Batman Origins

Bei etwa 50 FPS bewegen wir uns durch die von NVIDIA bei FullHD ausgewählten Einstellungen. Einige kleine Nachladeruckler zu Beginn erledigen sich schnell von selbst und ab dann ist ein flüssiges Spielen immer möglich. Dabei sind natürlich einige Abstriche bei der Darstellungsqualität zu machen, sodass "Normal" als Grundeinstellung für die meisten Qualitätseinstellungen herangenommen wird. Batman Origins macht es der GeForce Experience und auch uns recht leicht, da sich die FPS in einem sehr begrenzten Bereich und ohne größere Ausschläge in beide Richtungen bewegen.

Die jeweiligen Einstellungen lauteten wie folgt:

- Auflösung: 1.920 x 1.080
- Umgebungsverdeckung: ein
- Anti-Aliasing: FXAA hoch
- Schärfentiefe: normal
- Verzerrung: ein
- Dynamische Schatten: normal
- Geometriedetails: normal
- PhysX: aus
- Blendflecke: ein
- Lichtbüchel: ein
- Reflexionen: ein

NVIDIA GeForce Experience Daylight
NVIDIA GeForce Experience Daylight

Noch recht neu ist das First-Person-Horror-Spiel Daylight. Doch auch wenn die Screenshots und der persönliche Eindruck dies nicht verraten, die Hardware-Anforderungen sind höher als gedacht.

Frameverlauf Daylight
Frameverlauf Daylight

In etwa 60 FPS erreicht das CSL-System im Mittel. Natürlich setzten wir auch hier wieder auf die FullHD-Auflösungen, doch wie der Screenshot über den Frameverlauf zeigt, müssen in den Einstellungen relativ viele Darstellungen und Effekte deaktiviert werden, um dies zu erreichen. Zudem schwanken die FPS in Daylight sehr stark und im Verlaufsdiagramm ist auch ein großer Einbruch zu erkennen, der beim Wechsel eines Raumes zu Stande kam und einen sogenannten Nachladeruckler sehr gut demonstriert. Spielbar ist es allemal, aber während Batman Origins noch sehr gut aussah, verliert Daylight einen Großteil seines Reizes durch die stark eingeschränkten 3D-Effekte, Filter und Darstellungsoptionen.

Folgende Einstellungen wurden verwendet:

- Auflösung: 1.920 x 1.080
- Umgebungseffekte: aus
- Umgebungsverdeckung: aus
- Schärfentiefe: aus
- DOF: aus
- Beleuchtungsqualität: niedrig
- Post-Processing Anti-Aliasing: niedrig
- Resolution Upscaling: sehr niedrig

NVIDIA GeForce Experience Titanfall
NVIDIA GeForce Experience Titanfall

Bei Titanfall handelt es sich um einen Multiplayer-First-Person-Shooter, bei dem sich die Spielfigur alleine oder in Gruppen über ein Schlachtfeld bewegt, um verschiedene Ziele zu erreichen. Einen besonderen Reiz bekommt das Spiel aber durch den Einsatz von Mechs, die der Spieler bedienen kann und die mit der Erfahrung des Spielers als zusätzliche Funktionen erhalten.

Frameverlauf Titanfall
Frameverlauf Titanfall

Möglichst flüssige FPS sind für eine Shooter unerlässlich. Im Mittel erreichte das CSL-System 45 Bilder pro Sekunde, was in manchen Situationen als nicht mehr ganz flüssig betrachtet werden kann, da es auch noch zu einigen Einbrüchen kommt. Die GeForce Experience wählte "Hoch" als Standard-Wert für die meisten Settings. Hier kann man die Darstellungsqualität in einigen Bereichen also noch etwas optimieren, um auf flüssigere FPS zu kommen.

Wir wählten folgende Einstellungen:

- Auflösung: 1.920 x 1.080
- Anti-Aliasing: aus
- Effektdetails: hoch
- Aufprallmale: hoch
- Beleuchtungsqualität: hoch
- Modelldetails: hoch
- Ragdolls: hoch
- Schattendetails: hoch
- Texturfilterung: 16x
- Texturauflösung: hoch

NVIDIA GeForce Experience Thief
NVIDIA GeForce Experience Thief

Bei Thief geht es darum, in einem mittelalterlichen Settings auf Raubzug zu gehen. Dabei befindet sich der Spieler in der Ego-Perspektive und hat die Wahl sich schleichend und ohne Gewaltanwendung zu seinem Ziel zu begeben oder einen etwas brutaleren Weg zu wählen.

Frameverlauf Thief
Frameverlauf Thief

Bei Thief entscheidet sich die GeForce Experience die vertikale Synchronisation zu aktiveren. Bei 60 Hz des Displays ist also auch Schluss mit der Ausgabe der Frames über die Grafikkarte. Thief hält sich auch relativ gut an diese Vorgabe, Einbrüche bis auf 57 FPS spielen kaum eine Rolle und das VSync ist auch eine Möglichkeit gerade solche Systeme mit weniger 3D-Performance auf einen flüssigen Framebereich zu zwingen. Allerdings hat VSync auch den Nachteil, dass bei Verlassen der 60 FPS / 60 Hz die Darstellung auf dem Display gleich auf 30 FPS / 30 Hz reduziert wird. Dieser kurze Wechsel ist für den Spieler deutlich spürbar.

Folgende Settings waren dabei ausgewählt:

- Auflösung: 1.920 x 1.080
- Schatten mit verlaufender Schärfe: aus
- Qualität Schärfentiefe: normal
- FXAA: aus
- Parallax Occlusion Mapping: aus
- Reflexionen im Bildschirm: aus
- Schattenqualität: niedrig
- SSAA: aus
- Tesselation: aus
- Qualität Texturfilterung: standard
- Texturqaulität: sehr niedrig

NVIDIA GeForce Experience GRID 2
NVIDIA GeForce Experience GRID 2

Weiter geht es mit GRID 2, also einem Rennspiel, das von hohen FPS lebt. Bei schnellen Bewegungen sind Einbrüche bei den FPS deutlich störender als bei "langsameren" Spielen. Aus diesem Grund wählt die GeForce Experience für das CSL-System auch recht konservative Einstellungen für die FullHD-Auflösung.

Frameverlauf GRID 2
Frameverlauf GRID 2

Mit 80 FPS im Durchschnitt schafft es das System GRID 2 sehr flüssig darzustellen. Allerdings verliert das Spiel auch deutlich an Reiz, da die Darstellungsqualität heruntergeschraubt wurde.

Dafür sind die folgenden Einstellungen mit verantwortlich:

- Auflösung: 1.920 x 1.080
- Erweiterter Nebel: ein
- Erweiterte Beleuchtung: aus
- Umgebungsverdeckung: niedrig
- Anisotropische Filterung: ultra
- Tuch: hoch
- Menge: niedrig
- Globale Beleuchtung: aus
- Bodenbedeckung: hoch
- Multisampling: aus
- Licht bei Nacht: hoch
- Objekte: ultra
- Partikel: ultra
- Nachbearbeitung: mittel

NVIDIA GeForce Experience Tomb Raider
NVIDIA GeForce Experience Tomb Raider

Das letzte Spiel, welches wir uns genauer angeschaut haben, war Tomb Raider und damit der aktuelle Teil aus der "ich mache mich mit Waffen und Kletterkünsten auf die Suche nach archäologischen Wundern"-Reihe.

Frameverlauf Tomb Raider
Frameverlauf Tomb Raider

Für Tomb Raider wählt die Software etwas zu niedrige Qualitätseinstellungen bei FullHD, was dazu führt, dass wir im Schnitt bei 90-100 FPS landen. Dies ist etwas viel und geht schlussendlich zu Lasten der Qualitätseinstellungen. Der letzte Tomb-Raider-Teil wirkt damit wie einige Jahre in der Vergangenheit und kann grafisch nicht mit den anderen Spielen mithalten. Wir empfehlen daher die Einstellungen etwas weiter nach oben zu setzen, um das Spieleerlebnis zu verbessern.

Folgende Einstellungen haben wir gewählt:

- Auflösung: 1.920 x 1.080
- Anti-Aliasing: aus
- Schärfentiefe: ultra
- Haarqualität: normal
- Hohe Präzision: ein
- Detailsstufe: normal
- Nachbearbeitung: aus
- Reflexionen: hoch
- Schattenauflösung: hoch
- Schatten: aus
- SSAO: ultra
- Tesselation: aus
- Texturfilter: 16x

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (37)

#28
Registriert seit: 27.09.2011

Obergefreiter
Beiträge: 97
Hauptsache mal meckern.

Find den Rechner ganz ok, würd aber immer selber zusammenbauen vorziehen. Beim Test sind die Charts für die FPS etwas klein, bzw die Beschriftung der Achsen erst beim vergrößern wirklich zu deuten. Und nen Multiplayerspiel ala BF4 wäre im Test sicher auch noch ganz nett, um zu sehen in weit man das spielen kann (vlt mittlere Details oder so, keine Ahnung bei "nur" nem DualCore?).
#29
Registriert seit: 31.07.2005

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 428
Also ich würde nie wieder was bei CSL kaufen. Eine bekannte von mir hat einen PC von denen geholt, nur Probleme gehabt welche nie ordentlich behoben wurden (kaputter audioausgang, regelmäßig auftretende startschwierigkeiten, etc.). Zudem war der PC absolut nicht stabil, nach 15 min Vollast musste der sich wegen überhitzung ausschalten. RICHTIGER SAFTLADEN !

Achja das Netzteil hat auch kurz nach 2 Jahren den Geist aufgegeben ;)
#30
customavatars/avatar103434_1.gif
Registriert seit: 30.11.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3482
Tja so ist das mit den Chinaböllern. Was heißt denn Volllast? Wenn ich zb Prime95 mit diesem Boxedkühler laufen lasse, überhitzt dieser natürlich! Sofern man im BIOS alles auf Auto lässt. Bei nem i7 4770k werden zb im BIOS 1.2Vcore eingestellt bei Auto.
Das ist natürlich zu viel für den boxed.
#31
Registriert seit: 31.07.2005

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 428
Ich rede von ganz normaler Vollast, nicht Prime. Die haben doch ernsthaft Versucht den FX8 mit nem Scythe Katana zu kühlen. Meine bekannte hatte sogar noch die Silent Option für 50€ dazugekauft, aber dafür ham sie nur nen zusätzlichen Gehäuselüfter und Gummiringe für die Festplatte eingebaut. Das Ding war nie leise und es hat keine Vollauslastung länger als 15 min vertragen. Der PC wurde mehrmals zurückgeschickt, aber die Probleme nie behoben. Also ehrlich wenn man nen komplett PC kauft kann man ja erwarten das der ordentlich funktioniert. Aber egal, will nur jedem davon abraten dort zu kaufen ;)
#32
customavatars/avatar39269_1.gif
Registriert seit: 25.04.2006
Oben rechts in der Egge (S-H)
Vizeadmiral
Beiträge: 6522
Zitat Don;22184623
Da gibt es leider nicht viel zu benennen. Noname für CSL gefertigt und jedem, der 369 Euro für einen kompletten Rechner ausgibt, sollte klar sein, dass das kein sonderlich hochwertiges Netzteil sein kann.

Dennoch wäre es schön, wenn du die genaue Modellbezeichnung von dem Teil nennen würdest.

Und bezüglich des Preises: Das hat mal überhaupt nix mit der Qualität von dem Netzteil zu tun!
Ein halbwegs brauchbares 400W FSP Hexa gibt es zum Beispie schon für etwa 32€, ein FSP350-60APN ist im Einzelhandel bereits für unter 30€ verfügbar. Da willst du mir doch nicht ernsthaft erzählen, dass man hier nicht ein gescheites Netzteil von einem halbwegs brauchbaren Hersteller hätte verwenden wollen, oder?!

Noch einige Beispiele:
Von Antec gibt es 2 Geräte, die ab unter 30€ im Geizhals gelistet sind, eines davon sogar ein 400W Gerät...
Oder Chieftec hat da einiges im Angebot. Das sind auch keine wirklich guten Geräte, aber für 25€ sinds OK.

Welchen Sinn hat es da irgendeinen billigst Schrott zu verwenden?!

Kurzum: Deine Aussage ist schlicht falsch. Auch für den Preis von 369€ für diesen Rechner hätte man ein gutes (OEM) Gerät erwarten können! Also etwas, wo nicht Linkworld, Modecom oder Casing Macron drauf steht sondern sowas wie FSP und Co.
Bei einem vergleichbaren HP oder Dell Rechner hättest du in jedem Fall ein gescheites Netzteil bekommen. Das ist bei solchen Hinterhofschraubern eher weniger der Fall...

Sorry, aber auf diesen Punkt hättest du wesentlich besser drauf eingehen MÜSSEn. Und es auch kritisieren MÜSSEN. Denn es gibt einfach mal rein gar keinen Grund, kein 'Markengerät' zu verwenden.
#33
customavatars/avatar36194_1.gif
Registriert seit: 03.03.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 1014
Die 40 Watt idle find ich ja nicht so beeindruckend bei den verbauten Komponenten. Wird wohl am Netzteil mit schlechtem Wirkungsgrad liegen.
Hätten sie mal lieber ein besseres Gehäuse und Netzteil verwendet und 399€ verlangt, wäre sinnvoller gewesen.
#34
customavatars/avatar63_1.gif
Registriert seit: 29.05.2001
Dortmund
Flottillenadmiral
Beiträge: 4530
Der Preis ist halt nicht besonders gut... für 10€ weniger bekomme ich das gleiche mit einer 2TB(!) Platte, einem anständigen Marken Netzteil und einem gedämmten Gehäuse mit Front-USB3

Seagate Barracuda 7200.14 2TB, SATA 6Gb/s (ST2000DM001)
Intel Pentium G3420, 2x 3.20GHz, boxed (BX80646G3420)
Crucial DIMM 4GB, DDR3-1600, CL11 (CT51264BA160B)
Palit GeForce GTX 750 StormX OC, 1GB GDDR5, VGA, DVI, Mini HDMI (NE5X750S1301F)
ASRock H81M (90-MXGQD0-A0UAYZ)
LG Electronics GH24NSB0 schwarz, SATA, bulk (GH24NSB0.AUAA10B)
SilverStone Precision PS09 schwarz, schallgedämmt (SST-PS09B)
be quiet! System Power 7 350W ATX 2.31 (BN141)

Zitat lordUnbekannt;22183745
Wobei mMn AMD durch die APUs nen großen Vorteil hat, wenns ums günstige Gamingerlebnis geht. Daher ist das hier jetzt nix neues...

Was hat AMD da für einen Vorteil? Eine APU ist von der Gamingleistung eigentlich immer schlechter als eine CPU + GPU für den gleichen Preis...


EDIT:
Im Text ist ein Fehler:
Zitat
Alle Komponenten werden von CSL in einem Standard-ITX-Gehäuse untergebracht.

Zumindest auf den Bildern ist das ein µATX Gehäuse und das Board ist ebenfalls µATX!

Und ein unlogischer Zusammenhang:
Zitat
Wenngleich ein Dual-Core-Prozessor nicht mehr den Ansprüchen einer Marketing-Strategie genügt, so reichen zwei Kerne mit jeweils 2,4 GHz für jede Office-Anwendung und die tägliche Informationsgewinnung im Internet.

Woher kommt dieser Wert? Der verbaute Pentium G hat 3.2GHz...
#35
customavatars/avatar190291_1.gif
Registriert seit: 25.03.2013

Korvettenkapitän
Beiträge: 2481
Zitat Beelzebub1984;22186079
Tja so ist das mit den Chinaböllern. Was heißt denn Volllast? Wenn ich zb Prime95 mit diesem Boxedkühler laufen lasse, überhitzt dieser natürlich! Sofern man im BIOS alles auf Auto lässt. Bei nem i7 4770k werden zb im BIOS 1.2Vcore eingestellt bei Auto.
Das ist natürlich zu viel für den boxed.


Kannst du aber nicht mit dem Pentium vergleichen, da reicht der Boxed locker. Unter Prime ca. 55°C Kerntemperatur. Mit einem Auge zudrücken kann man ihn, mit entsprechender BIOS-Einstellung, als "Silent-Kühler" durchgehen lassen.;) Wie das aber in diesem Gehäuse ohne Lüfter und mit zusätzlicher Graka unter Last ausschaut, weiß ich nicht.
#36
customavatars/avatar205612_1.gif
Registriert seit: 28.04.2014
Good old Frankonia
Hauptgefreiter
Beiträge: 218
Zusammenbau, Arbeitszeit und Gewinn bezahlen/erwirtschaften sich nicht von alleine. Klar kommt man mit nem Selbstbau günstiger weg.
#37
customavatars/avatar103434_1.gif
Registriert seit: 30.11.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3482
Kapieren aber viele nicht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]