> > > > ZOTAC ZBOX ID45 Plus im Test

ZOTAC ZBOX ID45 Plus im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: In der Praxis

Entgegen vielen anderen Modellen besitzt die ZBOX ID45 (Plus) eine zusätzliche, diskrete Grafiklösung in Form einer NVIDIA GeForce GT 640. Die CPU entspringt hingegen noch der "Ivy Bridge"-Generation. Wie die Leistung in der Praxis ausfällt, zeigen wir auf dieser Seite auf. 

Leistung

Verglichen mit einem "Ivy Bridge"-Prozessor der Notebook- oder gar Desktop-Klasse hat der kleine ULV-Core eine nicht mehr ganz so hohe Leistung. In Cinebench R11.5 bringt es die kleine 17-Watt-CPU der ZOTAC ZBOX ID45 (Plus) auf immerhin 1,89 Punkte und liegt damit etwas unterhalb der ZBOX-Systeme, die wir in den letzten Wochen auf den Prüfstand stellen konnten, leistet aber noch immer mehr als Intels Atom-Prozessoren oder die "Brazos"-Plattform von AMD, die in dieser Geräteklasse bislang sehr gerne verbaut wurden. AMDs "Brazos" aus der ZBOX ID80 bringt es hier auf gerade einmal 0,58 Punkte und erreicht damit nur ein gutes Drittel der Punktzahl. Im neueren Cinebench-15-Benchmark erreicht das System 171 Punkte. Auch im 7-Zip leistet die neue ZBOX mit über 5.831 MIPS ein bisschen weniger als vergleichbare Systeme. Für den Alltags-Betrieb ist die CPU-Leistung aber ausreichend. 

Gleiches gilt für die übrigen Benchmarks, die auch die Grafikkarte belasten. Sowohl in Futuremarks 3DMark 11 wie auch im neuesten 3DMark fällt die Leistung deutlich höher aus. Aber auch Anno 2070, Resident Evil 5 oder Streetfighter IV lassen sich je nach Auflösung ruckelfrei spielen - dank der diskreten NVIDIA GeForce GT 640. Bei neueren oder anspruchsvolleren Spieletiteln dürfte die Plattform allerdings schnell an ihre Leistungsgrenze gelangen. 

Die verbaute Samsung-Festplatte leistet mit 104,9 MB pro Sekunde im Durchschnitt etwas mehr als die Modelle aus den letzten ZBOX-Systemen. Verglichen mit schnelleren SSDs liegt die Leistung jedoch deutlich darunter. 

Auch die Speicherbandbreite fällt mit knapp über 10,85 GB/Sek. etwas zurück, was aber daran liegt, dass ZOTAC lediglich ein Modul in seiner ZBOX verbauen kann, auch wenn sich dieses mit schnellen 1.600 MHz ans Werk macht. Dual-Channel-Betrieb wird leider nicht unterstützt. 

Cinebench R11.5

cinebench r11
Punkte

Cinebench R15

cinebench r15
Punkte

7-Zip 32M

7zip
MIPS

HDD-Durchsatz

hdd
MB/Sek.

Anno 2070 - High

anno
Bilder pro Sekunde

Streetfighter IV

street
Bilder pro Sekunde

Resident Evil 5 Hoch DX10

resident
Bilder pro Sekunde

Futuremark 3DMark 11

3dmark11
Punkte

Futuremark 3DMark

3dmark
Punkte
PCMark 7     PC Mark Vantage
Video Playback 23,9 fps 4.383 Memories Score
Video Transcoding 6.210,1 KB/s 2.856 TV and Movies Score
System Storage - Gaming 3,19 MB/s 5.197 Gaming Score
Graphics DX9 38,8 fps 4.467 Music Score
Image Manipulation 12,48 Mpx/s 5.019 Communications Score
Importing Pictures 4,40 MB/s 4.534 Productivity Score
Web Browsing 8,79 pages/s 3.015 HDD Score
Data Decrypting 45,48 MB/s - -
Score 2244 5165 Score

Lautstärke:

Die ZOTAC ZBOX ID45 Plus ist leider nur bedingt ein Lesetreter. Während die Geräuschkulisse im Leerlauf aus 30 cm Entfernung 37,7 dB(A) beträgt sind es unter Volllast - Prime95 und Furmark - 41,2 dB(A). Eigentlich gar nicht so wild, allerdings subjektiv betrachtet doch etwas störend, da der Lüfter ziemlich unruhig arbeitet und ständig seine Drehzahl wechselt. 

 

Lautstärke

laut
in dB(A)

Leistungsaufnahme:

Bei der Leistungsaufnahme kann die ZOTAC ZBOX ID45 Plus voll ihre Muskeln ausspielen. Im normalen 2D-Betrieb genehmigte sich das System 26,8 Watt, was vor allem der GeForce GT 640 und der etwas älteren "Ivy Bridge"-CPU geschuldet ist. Schaltet man Prime 95 hinzu und belastet alle Rechenkerne des Intel Core i3-3227U, so steigt die Leistungsaufnahme auf bis zu 41,3 Watt an. Setzt man dann noch die diskrete Grafikeinheit mit Furmark unter Last, schwillt der Wert auf bis zu 62,1 Watt an.

Leistungsaufnahme (Gesamtsystem)

strom
in Watt

Temperaturen:

Bei den Temperatur-Werten gibt es nichts auszusetzen. Während der Prozessor im Leerlauf bis zu 35 °C warm wird, herrschen im Inneren der Box Temperaturen von 28 °C. Die Festplatte wird in dieser Disziplin 32 °C warm. Unter Last steigen diese Werte hingegen auf 38, 58 und 29 ° C an. 

Temperatur - Idle

temp-idle
in °C

Temperatur - Last

temp-last
in °C
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar172859_1.gif
Registriert seit: 11.04.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 283
Mal ernsthaft, hätten die nicht wenigstens eine SATA3 Platte nehmen können? Auch auf Ivy-Bridge würde ich nach dem Haswell-Releas nicht mehr setzen wollen
#2
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2113
Wozu braucht man bei ner normalen HDD SATA3?
#3
Registriert seit: 25.01.2013

Bootsmann
Beiträge: 677
Zur erklärung :

Das ist genau so sinnvoll wie einen Ferrari in einer 30er Zone zu bewegen , aber hey ich glaube hier kommt das must have durch ^^
#4
customavatars/avatar32678_1.gif
Registriert seit: 03.01.2006
Thüringen/Erfurt
Admiral
Beiträge: 18689
Zitat b99;21806757
Mal ernsthaft, hätten die nicht wenigstens eine SATA3 Platte nehmen können? Auch auf Ivy-Bridge würde ich nach dem Haswell-Releas nicht mehr setzen wollen


Wer bracht Haswell?
Wer braucht SATA3 an so einem PC?

Wieder Typisch Deutsch, immer nur am meckern über Schwachsinn.
#5
Registriert seit: 01.12.2013

Matrose
Beiträge: 28
Zitat UHJJ36;21808740
Wer bracht Haswell?
Wer braucht SATA3 an so einem PC?

Wieder Typisch Deutsch, immer nur am meckern über Schwachsinn.


Also ich würde mir auch keinen uralt Ivy Bridge mehr kaufen, Haswell ist 30% effizienter (gerade im Idle, wo sich ein PC die meiste Zeit befindet) und dazu noch schneller, vom Wiederverkaufsvert wollen wir gar nicht erst sprechen. Ich weiß nicht was das mit typisch Deutsch zu tun haben soll wenn man nicht mehr auf 1,5 Jahre alte Hardware setzen will ? Naja. Ansonsten ist die Plus-Version durch die schlechte Festplatte eh nicht zu empfehlen, da fährt man mit der normalen Version + SSD mal wieder deutlich besser.
#6
customavatars/avatar199369_1.gif
Registriert seit: 30.11.2013
Berlin
Oberbootsmann
Beiträge: 826
"uralt ivy bridge" also...

was ist dann fuer dich mein e6750?
#7
customavatars/avatar57626_1.gif
Registriert seit: 08.02.2007
Dargun
Kapitän zur See
Beiträge: 3546
Steinzeit^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]