> > > > ZOTAC ZBOX ID45 Plus im Test

ZOTAC ZBOX ID45 Plus im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die Hardware-Ausstattung

Bevor wir uns das Gehäuse der ZBOX ID45 (Plus) im Detail anschauen, werfen wir zunächst einen Blick auf die Hardware-Zusammenstellung, die ZOTAC für uns ausgewählt hat.

cpuz

Während die zuletzt vorgestellten ZBOX-Systeme allesamt auf die neue "Haswell"-Generation von Intel umgestellt wurden, setzt die neue ZOTAC ZBOX ID45 (Plus) noch auf einen Prozessor der dritten Core-Generation. Herzstück des kleinen Rechenkünstlers ist ein Intel Core i3-3227U. Dieser entspringt noch der "Ivy Bridge"-Generation, wird aber ebenfalls noch im aktuellen 22-nm-Verfahren gefertigt. Insgesamt stehen zwei Rechenkerne zur Verfügung, die dankt SMT-Support jeweils zwei Threads gleichzeitig abarbeiten können. Standardmäßig rechnen die beiden Kerne mit einer Geschwindigkeit von 1.900 MHz. Einen Turbo-Takt gibt es erst bei den höherklassigen Modellen. Dazu gibt es einen 3 MB großen L3-Cache. Der Zwischenspeicher in zweiter Reihe stellt pro Kern hingegen 256 KB zur Verfügung.

Um im Leerlauf Strom zu sparen, senkt die CPU automatisch ihre Taktraten und Spannung ab. Im normalen Windows-Betrieb sind das immerhin noch knapp 800 MHz bzw. 0,85 Volt, wie auf dem CPUz-Screen zu sehen. Der Intel Core i3-3227U gesellt sich zur ULV-Reihe und ist daher besonders energieeffizient. Intel beziffert die maximale Leistungsaufnahme hier auf gerade einmal 17 Watt TDP. Warum ZOTAC hier nicht schon eine "Haswell"-CPU verbaut hat, erschließt sich uns nicht. Diese hätten eine etwas höhere Pro-Megahertz-Leistung gehabt und wären obendrein noch etwas energieeffizienter gewesen. Schade eigentlich. 

gpuz

Dafür vertraut man bei der ZOTAC ZBOX ID45 (Plus) nicht auf die in der CPU integrierten Grafiklösung, sondern stellt dieser eine deutlich potentere diskrete Einheit zur Seite. ZOTAC entschied sich hier für die GeForce GT 640 von NVIDIA. Diese basiert auf der "Kepler"-Generation, läuft im 28-nm-Prozess vom Band und muss rund 1,3 Milliarden Transistoren unterhalten. Dafür stehen insgesamt 384 Shadereinheiten sowie ein eigener 2.048 MB großer DDR3-Speicher zur Verfügung. Die bisherigen Modelle zwackten hier ihren Speicher direkt vom Hauptspeicher ab. Die Taktraten belaufen sich für Chip und Speicher auf 902 respektive 891 MHz. Zusammen mit dem 128 Bit breiten Speicherinterface erreicht die GeForce GT 640 damit eine Speicherbandbreite von theoretischen 28,5 Gigabyte pro Sekunde. Die Pixelfüllrate und Texturfüllrate liegen hingegen bei 14,4 GPixel bzw. 28,9 GTexel pro Sekunde. 

Leistungsmäßig sind dank der GeForce GT 640 zwar deutliche Sprünge im Vergleich zu einer Intel HD Graphics 4400 bzw. 4600 zu erwarten, doch einen Quantenstprung sollte man nicht erwarten, rangiert die kleine GK107-GPU doch noch immer in der unteren Hälfte der grafischen Nahrungskette. Für ältere Spieletitel oder für stark reduzierte Details und Auflösungen dürfte es aber allemal noch reichen. Vielmehr soll der CPU ein potenter Partner zur Videobeschleunigung zur Seite gestellt werden.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar172859_1.gif
Registriert seit: 11.04.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 283
Mal ernsthaft, hätten die nicht wenigstens eine SATA3 Platte nehmen können? Auch auf Ivy-Bridge würde ich nach dem Haswell-Releas nicht mehr setzen wollen
#2
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2109
Wozu braucht man bei ner normalen HDD SATA3?
#3
Registriert seit: 25.01.2013

Bootsmann
Beiträge: 677
Zur erklärung :

Das ist genau so sinnvoll wie einen Ferrari in einer 30er Zone zu bewegen , aber hey ich glaube hier kommt das must have durch ^^
#4
customavatars/avatar32678_1.gif
Registriert seit: 03.01.2006
Thüringen/Erfurt
Admiral
Beiträge: 18683
Zitat b99;21806757
Mal ernsthaft, hätten die nicht wenigstens eine SATA3 Platte nehmen können? Auch auf Ivy-Bridge würde ich nach dem Haswell-Releas nicht mehr setzen wollen


Wer bracht Haswell?
Wer braucht SATA3 an so einem PC?

Wieder Typisch Deutsch, immer nur am meckern über Schwachsinn.
#5
Registriert seit: 01.12.2013

Matrose
Beiträge: 28
Zitat UHJJ36;21808740
Wer bracht Haswell?
Wer braucht SATA3 an so einem PC?

Wieder Typisch Deutsch, immer nur am meckern über Schwachsinn.


Also ich würde mir auch keinen uralt Ivy Bridge mehr kaufen, Haswell ist 30% effizienter (gerade im Idle, wo sich ein PC die meiste Zeit befindet) und dazu noch schneller, vom Wiederverkaufsvert wollen wir gar nicht erst sprechen. Ich weiß nicht was das mit typisch Deutsch zu tun haben soll wenn man nicht mehr auf 1,5 Jahre alte Hardware setzen will ? Naja. Ansonsten ist die Plus-Version durch die schlechte Festplatte eh nicht zu empfehlen, da fährt man mit der normalen Version + SSD mal wieder deutlich besser.
#6
customavatars/avatar199369_1.gif
Registriert seit: 30.11.2013
Berlin
Oberbootsmann
Beiträge: 826
"uralt ivy bridge" also...

was ist dann fuer dich mein e6750?
#7
customavatars/avatar57626_1.gif
Registriert seit: 08.02.2007
Dargun
Kapitän zur See
Beiträge: 3546
Steinzeit^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]