> > > > ZOTAC ZBOX nano ID69 Plus im Test

ZOTAC ZBOX nano ID69 Plus im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Fazit

Fast schon seit Urzeiten setzt ZOTAC bei seinen ZBOX-Systemen auf das gleiche Gehäuse. Trotzdem werden die kleinen Wohnzimmer-Rechner immer wieder aktualisiert und auf den neusten Stand gebracht. Das betrifft nicht nur die Anschlüsse, sondern vor allem auch die Hardware. Die neue ZOTAC ZBOX nano ID 69 (Plus) kann hier mit einem aktuellen "Haswell"-Prozessor der ULV-Reihe aufwarten. Doch während die ZOTAC ZBOX nano ID67, die pünktlich zur CES 2014 in Las Vegas vorgestellt wurde, mit einem Modell der Core-i5-Reihe bestückt wurde, entstammt die CPU der heute vorgestellten nano ID69 der Core-i7-Reihe. Tatsächlich kann der Intel Core i7-4500U leistungsmäßig noch einmal einen draufsetzen, wenngleich die Leistung doch deutlich hinter den "Haswell"-CPUs der Notebook- oder gar Desktop-Reihe zurückliegt. Den Cinebench-R11.5-Benchmark absolviert die ZOTAC ZBOX nano ID67 (Plus) fast fünf Mal schneller als die ZOTAC ZBOX ID80, die noch mit einer APU der "Brazos"-Reihe von AMD bestückt war - ein Modell, das neben den Atom-Prozessoren vor einigen Monaten noch häufig verbaut wurde. Doch auch in anderen CPU-lastigen Benchmarks kann die Neuauflage zulegen. Selbst die integrierte Intel HD Graphics 4400 ist für ältere Spieletitel wie Streetfighter IV oder Resident Evil 5 und Anno 2070 ausreichend schnell. Je nach Auflösung und Detail-Stufe ist ein ruckelfreies Spielvergnügen möglich - Gelegenheitsspieler dürfte das freuen.

Trotzdem zählt die ZOTAC ZBOX nano ID69 (Plus) zu den stromsparendsten Modellen ihrer Art, was ebenfalls dem Intel Core i7-4500U zuzuschreiben ist. Dieser besitzt eine maximale Leistungsaufnahme von gerade einmal 15 Watt und ist damit weit entfernt von seinen großen Brüdern. Bemerkbar macht sich das vor allem während unserer Tests zur Leistungsaufnahme. Hier zieht das System in der Spitze knapp über 40 Watt aus der Steckdose, doch schon nach wenigen Minuten fällt der Stromhunger um gut zehn Watt zurück. Die CPU reduziert ihre Taktraten auf teils 2,2 bis 2,4 GHz. Dabei wird der Prozessor auch unter Volllast nicht wärmer als 52 °C. Die HDD bleibt mit 35 °C und die Gehäuse-Temperatur mit 30 °C ebenfalls vergleichsweise kühl.

Wirklich aufdrehen muss der verbaute Lüfter jedenfalls nicht. Vor allem im normalen Windows-Betrieb bleibt die ZOTAC ZBOX nano ID69 (Plus) angenehm laufruhig. Unser Messgerät, welches aus 30 Zentimetern Entfernung direkt auf die Lüftungsschlitze gerichtet wurde, zeigt in dieser Disziplin gerade einmal 29,3 dB(A). Unter Volllast sind es hingegen maximal 39,2 dB(A). Die Lüftersteuerung ist optimal eingestellt. 

Unsere Kritik der langsamen Festplatte in vergangenen Modellen wurde erhört. Die nun verbaute Samsung-Festplatte in der Plus-Version leistet im Durchschnitt gut zehn Megabyte mehr pro Sekunde als das Modell der ZOTAC ZBOX IQ01 Plus. Trotzdem ist der Durchsatz mit 78,3 MB/Sek. vergleichen mit schnellen 7.200-UPM-Modellen oder gar SSDs etwas langsam. Während unserer Tests kam es immer wieder zu kleineren Aussetzern beim Laden oder Starten von Programmen. Hier sollte man lieber zur Barebone-Version greifen und eine flotte SSD verbauen. Wer zwei mSATA-SSDs anstatt eines 2,5-Zoll-Modells verbauen möchte, kann dies ebenfalls tun - eine entsprechende Adapter-Platine findet sich mit im Lieferumfang. Außerdem lässt sich nur ein RAM-Modul verbauen. 

Beim Lieferumfang und der Anschluss-Vielfalt zeigt sich die neue nano ebenfalls sehr großzügig. ZOTAC liefert die neue ZBOX nano ID69 (Plus) mit einem Quick-Start-Guide, einer Treiber-CD, diversen Adaptern und einem Umbau-Kit für die Montage des Systems an einem VESA-Monitor aus. Zudem finden sich die nötigen Treiber auf einem USB-Stick. Ebenfalls mit dabei ist die bereits erwähnte Adapter-Platine für mSATA-SSDs. Die Box wird allerdings ohne installiertes Betriebssystem ausgeliefert. Eine Fernbedienung für die integrierte Infrarot-Schnittstelle vermisst man ebenfalls. 

Insgesamt stehen nahezu alle aktuellen Anschlüsse zur Verfügung. Hier stehen vier USB-3.0-Ports, ein HDMI-Anschluss, eine eSATA-Buchse, Gigabit-LAN, Kartenleser, WLAN nach 802.11ac-Standard, Bluetooth 4.0 und die obligatorischen Sound-Anschlüsse zur Verfügung. Preislich müssen für die Barebone- oder Plus-Version 529 bzw. 629 Euro einkalkuliert. Verglichen mit anderen ZBOX- und Konkurrenz-Modellen liegt der Preis dafür noch im Rahmen.

Alles in allem ist die ZOTAC ZBOX ID69 Plus ein gelungener Mini-PC mit schickem Gehäuse. Mehr Leistung in dieser Größe findet man aktuell kaum. Wir zücken unseren Technik-Award:

zotac zbox nano id69 plus-award

Positive Aspekte der ZOTAC ZBOX nano ID69 Plus:

  • Geringe Leistungsaufnahme
  • Sehr leise
  • Zeitloses Design
  • Üppiger Lieferumfang

Negative Aspekte der ZOTAC ZBOX nano ID69 Plus:

  • Etwas langsame Festplatte
  • Fernbedienung nur optional erhältlich
 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 09.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4379
Ich fürchte Ihr habt die Cinebench R11.5/R15 punkte vertauscht :wink:
#2
Registriert seit: 19.10.2011

Gefreiter
Beiträge: 39
Sehr schöner Test, aber ich hätte mir vor allem bei den benchmarks einen Vergleich mit Intels aktueller NUC Generation gewünscht. Das würde meine Entscheidung zwischen den beiden Systemen deutlich erleichtern.
#3
customavatars/avatar110772_1.gif
Registriert seit: 19.03.2009
Siegburg
Hauptgefreiter
Beiträge: 200
Kann mich zahnig anschließen: schöner Test faszinierender Geräte.

Auf Seite 3: "Kensington-Look"? ;-)
#4
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 434
Objektivität keine Spur, finde zumindest keine. Seit ihr in letzter Zeit so froh solche Geräte zu testen das immer ein Award rausprint egal was der Preis sagt?

1. Wer braucht einen i7 in so einem Gehäuse?
2. Wer einen i7 in so einem Gerät benötigt, der braucht den Turbo und zwar durchgehend.... nicht?
3. Wer gibt bitte 630€ für 4GB Ram und lahmer 5,4er Platte aus, dazu unregelmäßiger Leistung (im Winter) wegen Hitzeprobleme.
4. Die Bechmarks sind alle in 10 sek. abgenommen worden oder wie kann man Benchen wenn der Turbo mal kurz an ist und danach für immer (bis zum Ende des Tests) aus?
5. Wie wäre es wenn ihr mal nicht in völlig abgedrehten und übertrieben Preisbereichen testen würde sondern:

Vergleichstest:
Zotac ZBOX nano AQ01 (+SSD +8GB 1866er RAM)
Intel NUC Kit DN2820FYK (+SSD +8GB 1866er RAM)

Da dem Tester das Gerät so gefallen hat fallen ihm Punkt 1 und 3 zu, Punkt 2 ist völlig unwichtig. Zu Punkt 4 & 5 wäre eine Antwort sehr hilfreich um zu verstehen...
#5
customavatars/avatar31529_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Augsburg
[online]-Redakteur
Beiträge: 14497
Zitat Numrollen;21747290
Objektivität keine Spur, finde zumindest keine. Seit ihr in letzter Zeit so froh solche Geräte zu testen das immer ein Award rausprint egal was der Preis sagt?

Die hier getestete ZBOX ist die erste ZBOX, die seit Monaten von uns mit einem Award ausgezeichnet wurde. Der Preis bewegt sich im üblichen Rahmen. Das Gigabyte Brix - ebenfalls mit einem Core i7-4500U ausgestattet - kostet als Barebone gerade einmal fünf Euro weniger als die ID69. Die Nano-PC-Reihe von Foxconn ist sogar deutlich teurer.

Zitat Numrollen;21747290

1. Wer braucht einen i7 in so einem Gehäuse?

Für den normalen Alltagsgebrauch reicht natürlich auch ein kleineres Modell. Wir hätten uns zunächst auch die kleinere ID68 mit i5-CPU anschauen können, ZOTAC hat uns zunächst mit dieser hier versorgt.
Zitat Numrollen;21747290

2. Wer einen i7 in so einem Gerät benötigt, der braucht den Turbo und zwar durchgehend.... nicht?

Der Turbo war durchgehend eingeschaltet.

Zitat Numrollen;21747290

3. Wer gibt bitte 630€ für 4GB Ram und lahmer 5,4er Platte aus, dazu unregelmäßiger Leistung (im Winter) wegen Hitzeprobleme.

Temperatur-Werte werden normiert und auch im Sommer wird es bei uns in der Redaktion nicht wärmer als im Winter. Die Testbasis ist für alle Geräte gleich.
Zitat Numrollen;21747290

4. Die Bechmarks sind alle in 10 sek. abgenommen worden oder wie kann man Benchen wenn der Turbo mal kurz an ist und danach für immer (bis zum Ende des Tests) aus?

Alleine PC-Mark ödelt mit über einer Stunde vor sich hin.
Zitat Numrollen;21747290

5. Wie wäre es wenn ihr mal nicht in völlig abgedrehten und übertrieben Preisbereichen testen würde sondern:

Vergleichstest:
Zotac ZBOX nano AQ01 (+SSD +8GB 1866er RAM)
Intel NUC Kit DN2820FYK (+SSD +8GB 1866er RAM)

Machen wir, das NUC kam erst vor wenigen Tagen auf den Markt. Und zunächst sollte auch eine Vergleichsbasis geschaffen werden.
Zitat Numrollen;21747290

Da dem Tester das Gerät so gefallen hat fallen ihm Punkt 1 und 3 zu, Punkt 2 ist völlig unwichtig. Zu Punkt 4 & 5 wäre eine Antwort sehr hilfreich um zu verstehen...

Warum es den Technik-Award (!) gegeben hat ist einfach: Die kleine ZBOX bietet viel Rechenpower auf engsten Raum. Es gab weder eine Auszeichnung für "Excellent Hardware" noch für "Preis/Leistung".
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]