> > > > ZOTAC ZBOX nano ID69 Plus im Test

ZOTAC ZBOX nano ID69 Plus im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die Hardware-Ausstattung

Bevor wir uns das Gehäuse der ZBOX nano ID69 Plus im Detail anschauen, werfen wir zunächst einen Blick auf die Hardware-Zusammenstellung, die ZOTAC für uns ausgewählt hat.

cpuz

Bislang führte die ZOTAC ZBOX nano ID67 das Feld der nano-Familie an. Nun setzen die Taiwaner noch einmal einen drauf und verbauen im schlanken ZBOX-Gehäuse eine noch schnellere CPU der Core-i7-Reihe. Herzstück ist der Intel Core i7-4500U. Dieser kann auf zwei native Rechenkerne zurückgreifen, die dank SMT-Support zwei Threads gleichzeitig abarbeiten können. Die Taktfrequenz beläuft sich auf jeweils 1,8 GHz, kann dank Turbo-Boost aber auch bei maximal 3,0 GHz liegen. Belastet man jedoch beide Kerne, sind es wie auf dem CPUz-Screen zu sehen 2,7 GHz. Nach längerer Zeit taktet sich der Prozessor gerne auch auf 2,4 bis 2,2 GHz zurück. Der L2-Cache fasst insgesamt 4.096 KB an Daten. Gefertigt wird der "Haswell"-Ableger bereits im 22-nm-Verfahren, womit sich der Intel Core i7-4500U, der von Intel bereits im dritten Quartal 2013 vorgestellt wurde, besonders energieeffizient zeigt. Die TDP beziffert der Chipriese auf schlanke 15 Watt. Zum Vergleich: Der Intel Core i7-4770T aus unserem letzten Test zur ZOTAC ZBOX IQ01 Plus brachte es hier noch auf 45 Watt.

Um im Leerlauf etwas Abwärme und Strom einzusparen, taktet sich der Prozessor im normalen Windows-Betrieb automatisch herunter. Dann rechnet die Dual-Core-CPU mit einem Takt von 800 MHz und senkt seine Spannung auf etwa 0,6 Volt ab. Unter Last dreht er in der Praxis auf etwa 2,7 GHz bzw. 0,9 Volt auf. 

gpuz

Bei der Grafikeinheit vertraut ZOTAC wie viele andere Hersteller nicht auf eine zusätzliche, diskrete Grafiklösung, sondern auf die integrierte Intel HD Graphics 4400. Diese Entscheidung ist nicht verwunderlich, hat im kleinen Gehäuse doch keine zusätzliche Grafikeinheit Platz. Im Falle des Intel Core i7-4500U macht diese mit 20 sogenannten Execution-Units (EUs) auf sich aufmerksam, limitiert im Vergleich zum großen Bruder - der Intel HD Graphics 4600 - aber bei den Taktraten. Der Basis-Takt beläuft sich auf 200 MHz und entspricht damit auch dem Takt im normalen 2D-Modus. Unter Last sollen hingegen bis zu 1.100 MHz drin sein.

Im Vergleich zum direkten Vorgänger hat Intel die HD Graphics 4400 in einigen Punkten weiterentwickelt. So werden nun DirectX 11, OpenGL 4.0 und OpenCL 1.2 unterstützt. Auch ein verbesserter Decoder für 4K-Inhalte ist mit an Bord - entsprechendes Feature wird von ZOTAC auch beworben. Leistungsmäßig konnte Intel die Performance im Vergleich zum Vorgänger der "Ivy Bridge"-Generation deutlich verbessern. Im 3DMark 11 soll die Leistung um gut 50 Prozent darüber liegen, was vor allem der weiter gesteigerten Anzahl der Execution-Units zuzuschreiben ist. Die Intel HD Graphics 4000 besaß hier nur 16 EUs. Insgesamt liegt die HD 4400 damit etwas unter dem Niveau einer GeForce GT 630. Ihren Videospeicher zwackt sich die Grafiklösung direkt vom Hauptspeicher ab und profitiert somit von den dessen hohen Taktraten. Die Plus-Version der ZOTAC ZBOX nano ID69 ist mit 1.600 MHz schnellem RAM bestückt. 

Ansonsten vertraut die Plattform auf insgesamt 4.096 MB DDR3-Arbeitsspeicher und eine Festplatte aus dem Hause Samsung. Diese arbeitet mit 5.400 Umdrehungen in der Minute, setzt auf ein SATA-II-Interface und kann auf einen 16 MB großen Cache zurückgreifen. In der Vergangenheit war die integrierte Festplatte leider nicht sonderlich performant - vor allem im Vergleich zu aktuellen SSDs.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 09.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4351
Ich fürchte Ihr habt die Cinebench R11.5/R15 punkte vertauscht :wink:
#2
Registriert seit: 19.10.2011

Gefreiter
Beiträge: 39
Sehr schöner Test, aber ich hätte mir vor allem bei den benchmarks einen Vergleich mit Intels aktueller NUC Generation gewünscht. Das würde meine Entscheidung zwischen den beiden Systemen deutlich erleichtern.
#3
customavatars/avatar110772_1.gif
Registriert seit: 19.03.2009
Siegburg
Hauptgefreiter
Beiträge: 200
Kann mich zahnig anschließen: schöner Test faszinierender Geräte.

Auf Seite 3: "Kensington-Look"? ;-)
#4
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 434
Objektivität keine Spur, finde zumindest keine. Seit ihr in letzter Zeit so froh solche Geräte zu testen das immer ein Award rausprint egal was der Preis sagt?

1. Wer braucht einen i7 in so einem Gehäuse?
2. Wer einen i7 in so einem Gerät benötigt, der braucht den Turbo und zwar durchgehend.... nicht?
3. Wer gibt bitte 630€ für 4GB Ram und lahmer 5,4er Platte aus, dazu unregelmäßiger Leistung (im Winter) wegen Hitzeprobleme.
4. Die Bechmarks sind alle in 10 sek. abgenommen worden oder wie kann man Benchen wenn der Turbo mal kurz an ist und danach für immer (bis zum Ende des Tests) aus?
5. Wie wäre es wenn ihr mal nicht in völlig abgedrehten und übertrieben Preisbereichen testen würde sondern:

Vergleichstest:
Zotac ZBOX nano AQ01 (+SSD +8GB 1866er RAM)
Intel NUC Kit DN2820FYK (+SSD +8GB 1866er RAM)

Da dem Tester das Gerät so gefallen hat fallen ihm Punkt 1 und 3 zu, Punkt 2 ist völlig unwichtig. Zu Punkt 4 & 5 wäre eine Antwort sehr hilfreich um zu verstehen...
#5
customavatars/avatar31529_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Augsburg
[online]-Redakteur
Beiträge: 14486
Zitat Numrollen;21747290
Objektivität keine Spur, finde zumindest keine. Seit ihr in letzter Zeit so froh solche Geräte zu testen das immer ein Award rausprint egal was der Preis sagt?

Die hier getestete ZBOX ist die erste ZBOX, die seit Monaten von uns mit einem Award ausgezeichnet wurde. Der Preis bewegt sich im üblichen Rahmen. Das Gigabyte Brix - ebenfalls mit einem Core i7-4500U ausgestattet - kostet als Barebone gerade einmal fünf Euro weniger als die ID69. Die Nano-PC-Reihe von Foxconn ist sogar deutlich teurer.

Zitat Numrollen;21747290

1. Wer braucht einen i7 in so einem Gehäuse?

Für den normalen Alltagsgebrauch reicht natürlich auch ein kleineres Modell. Wir hätten uns zunächst auch die kleinere ID68 mit i5-CPU anschauen können, ZOTAC hat uns zunächst mit dieser hier versorgt.
Zitat Numrollen;21747290

2. Wer einen i7 in so einem Gerät benötigt, der braucht den Turbo und zwar durchgehend.... nicht?

Der Turbo war durchgehend eingeschaltet.

Zitat Numrollen;21747290

3. Wer gibt bitte 630€ für 4GB Ram und lahmer 5,4er Platte aus, dazu unregelmäßiger Leistung (im Winter) wegen Hitzeprobleme.

Temperatur-Werte werden normiert und auch im Sommer wird es bei uns in der Redaktion nicht wärmer als im Winter. Die Testbasis ist für alle Geräte gleich.
Zitat Numrollen;21747290

4. Die Bechmarks sind alle in 10 sek. abgenommen worden oder wie kann man Benchen wenn der Turbo mal kurz an ist und danach für immer (bis zum Ende des Tests) aus?

Alleine PC-Mark ödelt mit über einer Stunde vor sich hin.
Zitat Numrollen;21747290

5. Wie wäre es wenn ihr mal nicht in völlig abgedrehten und übertrieben Preisbereichen testen würde sondern:

Vergleichstest:
Zotac ZBOX nano AQ01 (+SSD +8GB 1866er RAM)
Intel NUC Kit DN2820FYK (+SSD +8GB 1866er RAM)

Machen wir, das NUC kam erst vor wenigen Tagen auf den Markt. Und zunächst sollte auch eine Vergleichsbasis geschaffen werden.
Zitat Numrollen;21747290

Da dem Tester das Gerät so gefallen hat fallen ihm Punkt 1 und 3 zu, Punkt 2 ist völlig unwichtig. Zu Punkt 4 & 5 wäre eine Antwort sehr hilfreich um zu verstehen...

Warum es den Technik-Award (!) gegeben hat ist einfach: Die kleine ZBOX bietet viel Rechenpower auf engsten Raum. Es gab weder eine Auszeichnung für "Excellent Hardware" noch für "Preis/Leistung".
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]