> > > > Test: ZOTAC ZBOX nano ID64 Plus

Test: ZOTAC ZBOX nano ID64 Plus

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: ZOTAC ZBOX nano ID64 Plus

zotac-zbox id4.teaserIn Zeiten, in denen Energiekosten einen immer größeren Prozentsatz der Unterhaltskosten ausmachen, sind kleine Strom sparende Mini-PCs ein gefundenes Fressen für diejenigen, die für ihre Office-Arbeiten nicht den großen Desktop-Rechner anwerfen wollen oder sich für teures Geld ein aktuelles Notebook ins Haus holen wollen. Vorreiter ist in diesem Segment ohne Frage ZOTAC. Mit der ZBOX nano ID64 Plus hält der Hersteller seit heute eine aktualisierte Version des kleinen Rechenkünstlers bereit. Wie sich das Modell mit ULV-Prozessor schlägt, erfährt man in diesem Test. 

Vor wenigen Jahren nahmen Lebensmittel noch den größten Posten in der Haushaltkasse ein. Heute sind es ohne Frage die immer weiter steigenden Energiekosten. Um seine alltäglichen Arbeiten erledigen zu können und hier und da einen älteren Spieletitel in der Freizeit über den Bildschirm laufen zu lassen, muss nicht immer der dicke Desktop-Rechner mit seiner leistungsfähigen und vor allem auch stromhungrigen Hardware angeworfen werden. Mini-PCs sind hier seit wenigen Jahren auf dem Vormarsch. Vorreiter in diesem Preis- und Leistungssegment ist ohne Frage noch immer der Hersteller ZOTAC, der heute eine aktualisierte Version seiner ZBOX nano der breiten Öffentlichkeit präsentierte. Pünktlich um 15:00 Uhr lief das NDA zur neuen ZOTAC ZBOX nano ID64 Plus aus, der wir uns in diesem Artikel nun widmen wollen. Ausgestattet mit einem Intel Core i5-3337U, insgesamt 4096 MB DDR3-Arbeitsspeicher und einer 500 GB großen Festplatte sowie einer integrierten Intel HD 4000 als 3D-Beschleuniger bietet sie ausreichend Leistung für alltägliche Arbeiten und schont dabei den Geldbeutel im Unterhalt.

Die ZOTAC nano ID64 gibt es dabei einmal als Plus-Version und als kleinen Barebone, bei dem der Anwender lediglich das Gehäuse, die CPU, das Mainboard und das Zubehör erhält. Speichermodule und eine 2,5-Zoll-Festplatte müssen eigenständig eingebaut werden. SSD-Fanatiker müssen sich nicht auf einen Kandidaten im üblichen 2,5-Zoll-Format festlegen, sondern können auch zwei mSATA-SSDs betreiben. Ein entsprechender Adapter liegt beiden Versionen der neuen ZBOX bei. Für diesen Test erhielten wir von ZOTAC die Plus-Version. Wir mussten uns damit nur noch um ein Betriebssystem bemühen. Wir entschieden uns hier für die 64-Bit-Version von Windows 7 Ultimate. 

Der ultrakompakte Mini-Rechner bringt es auf Abmessungen von 127 x 127 x 45 mm, hat aber nicht nur im Inneren einiges zu bieten, sondern auch rund um das Gehäuse. Dort finden sich neben zwei USB-2.0-Schnittstellen auch vier USB-Ports der dritten Generation, eine Infrarot-Schnittstelle für eine Fernbedienung, ein Multicard-Reader, zwei Klinkenbuchsen für Sound und Kopfhörer sowie ein eSATA-Anschluss für die Anbindung schneller externer Festplatten. Für die Videoausgabe stehen jeweils ein normaler HDMI- und DisplayPort-Anschluss bereit. Ebenfalls mit an Board sind ein Wireless-LAN-Modul, dessen Antenne sich aus dem Lieferumfang einfach andrehen lässt, und ein Gigabit-LAN-Anschluss. Zu guter Letzt ist auch Bluetooth 4.0 mit von der Partie. 

Hersteller und Bezeichnung ZOTAC ZBOX ID64 Plus
Straßenpreis 519 Euro
Homepage www.zotac.com
Gehäuse  
Abmessungen 127 x 45 x 127 mm (BxHxT)
Prozessor Intel Core i5 3337U
Grafikkarte Intel HD Graphics 4000
Chipsatz Intel HM77
Massenspeicher 500 GB, 5400 RPM
Arbeitsspeicher 4096 MB DDR3
Anschlüse

1x HDMI
1x DP
2x LAN (RJ45)
4x USB 3.0 / 2x USB 2.0
1x S/PDIF
1x WiFi-Antenne
1x eSATA

Sonstiges Cardreader, WiFi, Bluetooth 4.0

Auf dem Papier hat die neue ZOTAC ZBOX nano ID64 Plus einiges zu bieten. Mit Vollausstattung schlägt sie mit 519 Euro zu Buche. Die Barebone-Version ist mit empfohlenen 429 Euro etwas günstiger, verursacht aber weitere Kosten. Schauen wir nun, wie sich der kleine Mini-Rechner in der Praxis so schlägt. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (19)

#10
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1255
Also wenn ich mir ein wirklich kleines System zulegen würde um platzsparend nen HTPC zu haben, dann bestimmt nicht so ein Ding.

Da würd ich mir lieber n ITX Gehäuse holen und dort meine Wunschhardware einbauen.
Und das wäre ganz sicher keine Intel CPU mit HD4000 Grafik.
Für das ein oder andere weniger anspruchsvolle Game sollte es dann schon reichen und da sind die AMD APUs einfach viel prädestinierter.
Vor allem, weil dort die Treiber auch was taugen.
#11
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15048
Zitat UHJJ36;20876665
Das stimmt schon, für 300€ wäre das ding echt ein Top Teil aber über 500€???


Jo, das wäre ein passender preislicher Rahmen. ;)
#12
customavatars/avatar144745_1.gif
Registriert seit: 07.12.2010
Düsseldorf
Stabsgefreiter
Beiträge: 360
Und vorallem hätte der tester mal die Adapter-Platine unter die Lupe nehmen sollen.
Läuft die nur Zotac Only in dem System oder könnte sowas auch auf nem anderen Board funktionieren.
Weil das wäre ja schon was für ein itx sytem antelle einer 2,5" SSD/HDD 2 kleine m-Sata SSD´s !
#13
customavatars/avatar31529_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Augsburg
[online]-Redakteur
Beiträge: 14439
Zitat mickythebeagle;20877147
Und vorallem hätte der tester mal die Adapter-Platine unter die Lupe nehmen sollen.
Läuft die nur Zotac Only in dem System oder könnte sowas auch auf nem anderen Board funktionieren.
Weil das wäre ja schon was für ein itx sytem antelle einer 2,5" SSD/HDD 2 kleine m-Sata SSD´s !

Wir haben leider keine mSATA-SSDs hier.
#14
Registriert seit: 10.06.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1107
und wieder fehlt IR...
#15
Registriert seit: 16.01.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 129
Zitat
Das Wireless-LAN-Modul von Intel funkt im g/b/n-Standard und überträgt so theoretisch bis zu 600 MBit/s.


Fehlerkorrektur:
- Die verwendete Karte ist 300Mbit tauglich.
- b/g/n oder bgn verwenden, denn es wird öfters verwendet (zB Intel selbst; Vergleich von "g/b/n" und "b/g/n" in Google Trends)

Die 5GHz Centrino Karten (6235) sind schon länger erhältlich. In Q2/13 sind die 802.11ac Karten mit Bluetooth 7260 erschienen.
Warum diese Karten nicht eingesetzt werden, weiß wohl nur Zotac selbst.

Quelle: Intel® Centrino® Wireless-N 2230
#16
customavatars/avatar152354_1.gif
Registriert seit: 26.03.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 371
wer mit der stromspar-keule als kaufargument daherkommt und den kaufpreis dabei völlig ausblendet, kann getrost als marketingopfer bezeichnet werden.
#17
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 432
Auserdem ist der Verbrauch jetzt wirklich nicht so gut. Die von mir oben bereits erwähnte Zotac ZBOX nano XS AD13 erreicht 10Watt Idle, 22Watt Vollast. Bei .mkv Dateien ist man bei grob 15-16Watt.

Wer nicht unbedingt ein Designwürfel will bekomm mit dem Zotac ZBOX AD06 immernoch das beste Paket. Ausstattung ebenfalls sehr gut.

172€
http://geizhals.de/zotac-zbox-ad06-zbox-ad06-be-a863359.html
#18
customavatars/avatar52111_1.gif
Registriert seit: 22.11.2006

Bootsmann
Beiträge: 728
Zitat Urban51;20877592
und wieder fehlt IR...


Dort finden sich neben zwei USB-2.0-Schnittstellen auch vier USB-Ports der dritten Generation, eine Infrarot-Schnittstelle für eine Fernbedienung,
#19
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6726
Zitat Numrollen;20879217
Auserdem ist der Verbrauch jetzt wirklich nicht so gut. Die von mir oben bereits erwähnte Zotac ZBOX nano XS AD13 erreicht 10Watt Idle, 22Watt Vollast. Bei .mkv Dateien ist man bei grob 15-16Watt.

Wer nicht unbedingt ein Designwürfel will bekomm mit dem Zotac ZBOX AD06 immernoch das beste Paket. Ausstattung ebenfalls sehr gut.

172€
Zotac ZBOX AD06 (ZBOX-AD06-BE) Preisvergleich | Deutschland - Hardwareluxx - Preisvergleich


... und einen winzigen Bruchteil der Rechenleistung.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide: Bauvorschlag für einen 1.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/BUYERSGUIDE-1100/BUYERSGUIDES15_MIDCLASS-TEASER

Nachdem wir gestern den ersten Teil unserer Buyer's Guides veröffentlicht haben und einen 500-Euro-Rechner bauten, fällt unser Budget nun mehr als doppelt so groß aus. Reichte es gestern nur für eine Dual-Core-CPU auf Haswell-Basis und ein einziges SSD-Laufwerk mit vergleichsweise wenigen 120... [mehr]

ZOTAC ZBOX Magnus EN970: Spielerechner im Konsolenformat

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/ZOTAC-ZBOX-MAGNUS-EN970/ZOTAC_MAGNUS_EN970_TEASER

Auch wenn es in den letzten Wochen bedeutend ruhiger um die Steam Machines geworden ist, sollen die ersten Modelle nun endlich im Laufe des nächsten Monats gemeinsam mit den Steam Controllern erscheinen. Direkt nach der offiziellen Ankündigung von Valve gaben viele Hardware-Partner bekannt, mit... [mehr]

Gigabyte Brix mit Intel Celeron N3150 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/GIGABYTE-BRIX-BACE-3150/GA-BACE-3150-TEASER

Auf der Computex 2015 waren vor allem kompakte Barebones und HTPCs im Trend – bei nahezu jedem Hersteller gab es in diesem Jahr neue Geräte zu bestaunen. Auch Gigabyte hatte im Juni einige Geräte im Messegepäck. Nach unserem Test zum neuen Gigabyte Brix S mit Intel Core i5-5200U auf... [mehr]

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]